JETZT kostenlos registrieren!
oder einen Account erstellen.

Passwort vergessen?

kummer-board.de - Dein Forum für Probleme im Leben
Werde Teil des Forums und beteilige Dich am Geschehen!
Jetzt kostenlos registrieren


RSS-Feed Forum-Map



Kummer, Sorgen, Probleme Aller Kummer, alle Sorgen die sonst nirgends wo rein passen - hier kannst du mit uns darüber reden.

Antworten Themen-Optionen
#1
Alt 17.03.2018, 17:01
   
Luna1982
Neuer Benutzer
Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Liebe Mitglieder,

ich bin 36 Jahre alt und autistisch. Durch meinen Autismus habe ich kaum Zugang zu anderen Menschen und bin immer überreizt und überfordert.
Ich lebe in meiner eigenen Welt und kann mit der Außenwelt so gut wie gar nichts anfangen. Es gibt nur wenige Dinge in der Außenwelt, zu denen ich Bezug aufbauen kann. Eigentlich nur zur ursprünglichen Natur, zu dem Meer, zu Bäumen, Wäldern und Tieren und zur Nacht...
Ich bin Nachtaktiv und immer froh, wenn der Tag endlich vorbei ist, und es draußen dunkel und still wird.
Der Lärm und die Helligkeit und die Menschen am Tag sind ein Alptraum für mich.
Ich meide Menschen und Kontakte. Ich lebe sehr zurückgezogen und mir ist jedes Geräusch im Haus oder von draußen zu viel. Am liebsten würde ich an einem ganz einsamen dunklen Ort wohnen, wo niemand außer mir Zutritt hat. Einem Ort, der so schaurig wirkt, dass sich niemand dorthin verirren würde. Dann könnte ich endlich mal ohne Alpträume schlafen...

Ich bin schon seit vielen Jahren eher der Dunkelheit zugeneigt und kleide mich auch am liebsten in schwarz. Ich wirke auf Menschen immer abweisend und kühl, viele Menschen meiden mich und halten mich für Böse.

Auf mich wirken andere Menschen befremdlich. Ich verstehe sie meistens nicht.
Ich habe mal beobachtet, dass Menschen oft lachen, wenn ein Kind oder ein Baby lacht... Ich verstehe das nicht. Das mag hart klingen, aber ich kann für Kinder überhaupt nichts empfinden... Ich kann nicht zurück lachen, wenn ein Kind mich anlacht, ich kann nichts für das Kind empfinden, außer Unbehagen und dass ich schnell von da weg gehe, damit ich nicht mit dem Kind oder dem Baby konfrontiert werde.
Es ist mir sehr peinlich, weil die meisten mich wohl nicht verstehen werden, aber meisten empfinde ich regelrecht Abscheu vor dem Kind.
Es kommt mir immer vor, wie ein fremdartiges Ding aus einer anderen Welt...

Ich weiß, dass die meisten mich hier wohl nicht verstehen werden, aber ich kann mir ja meine Gefühle auch nicht herbeizaubern....

Ich werde und wurde oft als herzlos und kalt und böse bezeichnet, weil ich diese Emotionen nicht zeigen konnte, bzw. sie ja auch nicht habe.
Aber ich kann sie mir ja nicht herbeizaubern, sie sind nun mal nicht da.

Ich habe auch sehr starke Emotionen, aber für andere Dinge, als für Menschen....

Sorry für den langen Text, aber ich musste mir das einfach mal von der Seele schreiben...

Liebe Grüße Euch allen!

Luna1982 ist offline
Mit Zitat antworten
   
#2
Alt 19.03.2018, 12:51
   
eliott
Moderator
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Liebe luna!
Erst einmal ein herzliches grüss gott hier bei uns im forum.
Es war sicher keine einfache entscheidung dich zu öffnn und über deine behinderung zu schreiben.
Umso mehr kann ich dir zu diesem entschluss gratulieren.
Um dich besser verstehn zu können hab mir im internet einige informartionen herausgesucht und nachgelesen…
Für menschen die noch nie bzw selten damit zu tun gehabt haben ist es sehr schwer damit klar zu kommen----
Du hast geschrieben..

ZITAT
ich bin 36 Jahre alt und autistisch. Durch meinen Autismus habe ich kaum Zugang zu anderen Menschen und bin immer überreizt und überfordert.
Ich lebe in meiner eigenen Welt und kann mit der Außenwelt so gut wie gar nichts anfangen
ZITAT ENDE

Für menschen mit authismus ist es sehr schwierig ihr leben zu bewältigen.
Wie du schon beschrieben hast gibt es hier sehr viele schwierigkeiten mit denen sie zu kämpfen haben.
Menschen die noch nie etwas mit dem authismus zu tun gehabt haben bringen nur sehr wenig bis gar kein verständnis dafür auf und könenn sich da auch nicht so hineinfühlen.
meine frage...
wie war es in deiner Kindheit?
wie ist deine Familie mit dem ganzen umgegangen?
hat man Verständnis dafür aufgebrachtß
wie ist es dir in deiner Schulzeit ergangen?
wurde damals darauf in der schule darauf eingegangen?

ZITAT
Es gibt nur wenige Dinge in der Außenwelt, zu denen ich Bezug aufbauen kann. Eigentlich nur zur ursprünglichen Natur, zu dem Meer, zu Bäumen, Wäldern und Tieren und zur Nacht...
Ich bin Nachtaktiv und immer froh, wenn der Tag endlich vorbei ist, und es draußen dunkel und still wird.
ZITAT ENDE

Es ist schön dass es dennoch etwas gibt zu dem du einen bezug aufbaun kannst.
Hast du die möglichkeit aufd nacht hinaus zu gehen…
wenn die antwort ja ist…dann ist des wohl aufd nacht .liege ich hier richtig?

ZITAT
Der Lärm und die Helligkeit und die Menschen am Tag sind ein Alptraum für mich.
Ich meide Menschen und Kontakte. Ich lebe sehr zurückgezogen und mir ist jedes Geräusch im Haus oder von draußen zu viel. Am liebsten würde ich an einem ganz einsamen dunklen Ort wohnen, wo niemand außer mir Zutritt hat. Einem Ort, der so schaurig wirkt, dass sich niemand dorthin verirren würde. Dann könnte ich endlich mal ohne Alpträume schlafen...
ZITAT ENDE

Hier hab ich noch einige fragen an dich…
Nachdem du weder menschen lärm und helligkeit vertragst..
Wie lauft dein tag ab?
Wer oder wie versorgst du dich?
Wie ist es mit arztbesuchen…
Wie tust da?

Der wunsch an einen einsamen ort zu kommen ohne dass jemand zutritt hat ist sicher schwierig zu finden.
Du hast geschrieben dass du unter alpträumen leidest…
Darf ich fragen wie lange du diese schon hast?
Sind das immer wieder kehrende?
Hat es in deinem leben ereignisse gegeben die das ausgelöst haben könnten?

ZITAT
Ich bin schon seit vielen Jahren eher der Dunkelheit zugeneigt und kleide mich auch am liebsten in schwarz. Ich wirke auf Menschen immer abweisend und kühl, viele Menschen meiden mich und halten mich für Böse
ZITAT ENDE

Auch wenn du dich schon jahrelang schwarz kleidest und nachtaktiv ist heisst das nicht gleich dass du böse bist…
Das gilt auch dein empfinden andrer menschen als auch babys gegenüber.
Nachdem sie meinen dass du kalt und herzlos erscheinst und sie mit dir nichts anfangen können wirst du als böse abgestempelt-
Dass du andre starke emotionen für andre dinge und nicht für menschen hast können oder wollen sie nicht verstehn.-
Nun meine frage…
Hast du schon darüber nachgedacht dir professionelle hilfe anzunehmen?
Es gibt ja diesbezüglich einige unterstützung.
Ich will hier auf keinen fall mit der tür ins haus fallen.
Schon gar net weil ich net weiss ob du das willst.
Solltest du das eines tages in betracht ziehn so kannst du mich jederzeit kontaktieren und ich werde dir hier einige adressen zukommn lassen.
Selbstverständlich hast du die möglichkeit dich jederzeit hier zu melden und über deine probleme zu schreiben.
Wenn es dir lieber ist kannst du mir auch einen pn schreiben.
ich hoffe ich hab dich jetzt net komplett überfordert mit meinen vielen fragen.
du musst sie net beantworten wenn du es net willst.
Ich hoffe bald wieder von dir zu hören.
Alles liebe und bis bald.
elli
__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" (Erich Kästner)

eliott ist offline
Mit Zitat antworten
   
#3
Themenstarter Alt 22.03.2018, 19:57
   
Luna1982
Neuer Benutzer
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Hallo Elli,

ich habe mich sehr gefreut über Deine lange Antwort und über die Zeit, die Du dafür für mich geopfert hast.
Gerne möchte ich Dir, soweit ich kann, Deine Fragen auch beantworten, tut mir Leid, dass es etwas gedauert hat, aber ich brauche immer eine Zeit, bis ich mir alles in Ruhe durchgelesen habe.

Wie war meine Kindheit?
Ja, ich spreche nicht gerne von meiner Kindheit, denn wenn ich ganz ehrlich bin, war meine Kindheit für mich ein einziger Alptraum. Damals war bei mir der Autismus noch nicht festgestellt worden (wurde erst mit 31 Jahren diagnosziert) und ich war sowohl in ganz normalen Kindergärten und Schulen, die für mich von meinem 4 Lebensjahr, bis zu meinem 18 Lebensjahr einfach nur die reine Hölle waren.
Abgesehen von dem Lärm, der Hektik, dem Chaos und der Schwierigkeit, mich zu konzentrieren und alles mitzubekommen, dem Unterricht zu folgen, war ich über die ganzen Jahre ständig Mobbing und Gewalt ausgesetzt. Ich bin abends mit Bauchschmerzen ins Bett gegangen und morgens mit Bauchschmerzen aufgewacht, weil ich wusste, jetzt geht der Albtraum wieder los.
Die verbale Gewalt war ja noch nicht mal so schlimm, da mich die Meinung der anderen bzw. die anderen überhaupt eh nicht interessiert haben, aber die körperliche Gewalt, die war schlimm.
Dann kam noch der Lernstress dazu, ständig das Gefühl zu haben, versagt zu haben und die verbale Gewalt mancher Lehrkräfte, die nicht geholfen haben, sondern immer nur mir die Schuld für alles gegeben haben.

Meine Kindheit habe ich unter ständigem Stress, Aggression, Depressionen, Selbstmordabsichten und Kopfschmerzen und Magenschmerzen verbracht. Damals hat meine Familie zwar versucht, mir zu helfen, wurde jedoch aber immer wieder von Lehrern und auch Psychologen eingedämmt und es hieß, meine Mutter würde mich zu sehr verhätscheln. Das, was bei mir durch den Autismus bedingt war, wurde mir als Sturheit, Eigensinnigkeit, die meint, die ist was Besseres, die will sich nicht anpassen, und es hieß immer, "die verarscht euch nur, die hat es faustdick hinter den Ohren"... Ahnung bzw. sich wirklich mit mir auseinandergesetzt, hat sich jedoch niemand, war ja auch der einfachste Weg, zu behaupten, ich wäre alles Schuld....
Kurz und knapp, meine Kindheit und Jugend war die Hölle…
Erst seit ich den Autismus diagnoziert habe, das war 2011, seitdem geht es mir relativ gut. Ich kann so sein, wie ich bin, muss mich nicht mehr verstellen, auch wenn ich oft nicht mal weiß, wie ich wirklich bin, weil ich mich all die Jahre immer verstellen musste und nie ich selbst sein konnte. Daran arbeite ich aber intensiv in der Ergotherapie.
Nachts hinaus gehe ich meistens mehr im Sommer. Aber ich bin nachts meist wach und genieße dann auch im Haus die Stille, dann habe ich noch die Fenster auf, und im Haus die Lichter aus und sitze dann oft lange am Fenster und schaue in den Sternenhimmel. Jede Nacht suche ich den Mond, der Mond bedeutet mir sehr viel. Leider habe ich ihn die letzten Nächte nicht gesehen, es war immer bewölkt. Den Mond liebe ich, und die Sterne, die aber leider hier in der Stadt durch die Lichter nicht immer besonders gut zu sehen sind. Früher in Holland auf dem Campingplatz, da hatten wir oft einen traumhaften Sternenhimmel in der Nacht. Einfach nur wunderschön.
Nachts ist es ruhig, es sind kaum Menschen auf der Straße, in der Dunkelheit wird man nicht so schnell gesehen. Für mich ist die Dunkelheit wie eine schützende Decke, die sich über mich legt und mein Sein in der Welt verborgen hält. Nachts kann ich ganz ich selbst sein, muss mich nicht verstecken oder verstellen, sondern kann einfach nur SEIN!
Ja, und das Meer, die Nacht und das Meer. Das Meer ist meine einzige wirkliche Liebe in meinem Leben. Und der einzige Ort, an dem ich mich nicht gehetzt fühle und der sich wirklich nach Heimat anfühlt. Aber auch Bäume, Wälder und Parks können mir sehr viel geben. Ruhe, Kraft, Geborgenheit, Stille… Im Frühling, Sommer und im Herbst gehe ich oft in einen schönen Garten, wo ich mich immer wohlfühle, mich ganz mit der Natur verbinden kann und wieder neue Kraft tanken kann. Dort fühle ich mich sicher und geborgen, ich gehe natürlich nur dorthin, wenn kaum Menschen dort sind, also nicht am Wochenende oder so. Das kann ich dann auch tagsüber genießen.
Meine Tage laufen sehr unterschiedlich ab, ich habe keinen festen Rhythmus, da eben jeder Tag anders ist. Es gibt Tage, wo ich zur Therapie muss, das sind dann die Tage, wo ich auch gleichzeitig dann noch mal in die Stadt gehe, um Dinge zu erledigen oder einzukaufen. Wenn ich Dinge kaufen muss, oder z. B. neue Kleidung brauche, fahre ich meistens montags morgens in die Stadt, weil sie dann noch recht leer ist. Am Wochenende bleibe ich grundsätzlich zuhause, da mir dann zu viele Menschen unterwegs sind.
Mit der Helligkeit ist es unterschiedlich. Es gibt Tage, da kann ich kaum Licht vertragen und habe den ganzen Tag über die Rollanden runtergezogen. An manchen anderen Tagen, wenn der Himmel blau und klar ist und die Sonne scheint, kann ich das auch mal genießen, manchmal dann eben mit Sonnenbrille. Licht kann schön sein, es darf nur nicht zu grell sein… Also grundsätzlich habe ich nichts gegen einen schönen sonnigen Tag mit blauem Himmel, im Gegenteil. Aber ich brauche dann eben auch wieder Rückzugsmöglichkeiten.
So schön ein sonniger Tag auch sein mag, dennoch fühle ich mich nachts immer noch am wohlsten… Ich war schon immer nachtaktiv.
Zeitweise leide ich unter Alpträumen. Momentan kommt es wieder häufiger vor. Aber das liegt wohl auch momentan an der Situation, da ich mich momentan sehr intensiv mit mir und meiner Vergangenheit auseinandersetze und dort einige Dinge entdeckt habe, die ich noch aufarbeiten muss, wo ich gerade bei bin.
Ich habe keine Emotionen für Babys und Kinder auch bei Erwachsenen ist es oft ein Problem. Ich verstehe die Menschen einfach nicht, ich verstehe ihre Sprache nicht, ihre Absichten, kann ihre Gefühle nicht erkennen. Für mich ist ein Gesicht, Körpersprache und auch Mimik, Gestik und auch oft Sprache meist ein Buch mit sieben Siegeln.
Es gibt durchaus Menschen, die eine Sprache haben, die ich verstehe, und wo für mich dann wirklich was rüberkommt. Es ist nicht grundsätzlich so, dass ich Menschen nicht mag, es gibt durchaus Menschen, die ich sogar sehr sympathisch finde, weil sie vielleicht eine andere Sprache sprechen, als die anderen… und andere Emotionen senden, die bei mir dann ankommen. Meistens sind die Dinge, die bei mir ankommen oder mich ansprechen, entweder Dinge aus der Natur, wie Tiere, Blätter, Pflanzen oder eben Dinge, Menschen, die in irgendeiner Form mit dem Meer verbunden sind, ich höre z. B. fast nur Seefahrermusik und Piratenmusik, Piratenbücher und Filme wie Fluch der Karibik, usw. und ich verstehe die Botschaften, die in den Liedern oder Filmen oder Büchern angesprochen werden. Die Welt steht für mich offen, wie ein großes geöffnetes Tor, ja sie zieht mich zeitweise förmlich hinein, sodass ich mich null anstrengen muss, ihre Botschaft zu verstehen.
Mich faszinieren Muscheln und Steine. Ich habe eine ganze Sammlung davon. Ich kann mir stundenlang die Maserungen von Muscheln und von Steinen anschauen, sie fühlen, wie sie sich anfühlen, ob glatt, ob rauh, ob grob oder fein, ob flach oder rund, usw. Muscheln und Steine faszinieren mich schon seit Kindheit. Überhaupt die Natur übt immer wieder eine große Faszination auf mich aus. Auch die Rinde von Bäumen, kleine Tiere, Vögel oder die Federn von Vögeln könnte ich mir stundenlang ansehen und fühlen, wie sie sich anfühlen, wie sie beschaffen sind.
So jetzt habe ich viel geschrieben, meine Kapazität ist jetzt hier leider erschöpft. Aber wenn Du möchtest, können wir gerne in Kontakt bleiben, und Du kannst mich auch ruhig jederzeit etwas fragen, wenn Du etwas wissen möchtest. Werde versuchen, es so gut ich kann, zu beantworten.
Ich wollte Dir das per PN schicken, aber es kam der Hinweis, dass Du keine empfangen kannst oder möchtest!
Daher sende ich es Dir erstmal wieder hier im Forum.

Liebe Grüße an Dich

Luna!

Luna1982 ist offline
Mit Zitat antworten
   
#4
Alt 25.03.2018, 07:08
   
eliott
Moderator
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Liebe luna!
Als ich meinen beitrag beendet hab hab ich bemerkt wie lang er geworden ist und ich hab schon befürchtet dass es dir zuviel werden könnt und du dich nicht mehr melden würdest.
Aber es war gsd nicht so..umso mehr freu ich mich darüber dass du dich mir öffnen und ein bissl über dein leben als authist geschrieben hast.
Auf diese weise bekomme ich bzw die andren user einen einblick wie dein leben verlaufen ist…mit welchen schwierigkeiten du seit deiner kindheit aber auch jetzt noch zu kämpfen hast.
Denn wie du geschrieben hast…viele leute wissen sehr wenig darüber bzw könenn mit menschen mit authismus umgehn..
Nun zu deinem beitrag….
Du hast geschrieben…
ZITAT
Ja, ich spreche nicht gerne von meiner Kindheit, denn wenn ich ganz ehrlich bin, war meine Kindheit für mich ein einziger Alptraum. Damals war bei mir der Autismus noch nicht festgestellt worden (wurde erst mit 31 Jahren diagnosziert) und ich war sowohl in ganz normalen Kindergärten und Schulen, die für mich von meinem 4 Lebensjahr, bis zu meinem 18 Lebensjahr einfach nur die reine Hölle waren.
Abgesehen von dem Lärm, der Hektik, dem Chaos und der Schwierigkeit, mich zu konzentrieren und alles mitzubekommen, dem Unterricht zu folgen, war ich über die ganzen Jahre ständig Mobbing und Gewalt ausgesetzt
ZITAT ENDE
Nun es ist verständlich dass du nicht gerne über deine kindheit sprechen willst..
umso mehr weiss ich es zu schätzen dass du dich überwinden hast können um es nun doch zu tun…
deine zeilen über deine kindheit lassen erahnen wie schreccklich es für dich gewesen sein muss.
Vor allem die zeit im kindergarten und dann in der schule…was du hier mitmachen hast müssen.
Die lehrer haben das ja sicher mitbekommen dass du dir sehr schwer tust alles mitzubekommen bzw dem unterricht zu folgen.

es gab damals als auch heute kinder die mit lernschwierigkeiten zu kämpfen hatten bzw haben.
Wieso hat man dich da nicht unterstützt?
Das wäre ja auch ihre aufgabe gewesen?
Was das mobbing anbelangt…ich finds echt schlimm wenn kinder gemobbt werden.
Oftmals können sie sich nicht wehren haben angst und lassen alles über sich ergehn.
Hier stellt sich wieder die frage…
Deine lehrer müssen ja was mitkriegt haben.
Wieso hat hier denn keiner eingegriffen und etwas unternommen?
Das wäre doch ihre pflicht gewesen.
Es kann ja net sein dass mobbingopfer allein gelassen werden.
Ofmals zerbrechen sie dann daran….
ZITAT
Die verbale Gewalt war ja noch nicht mal so schlimm, da mich die Meinung der anderen bzw. die anderen überhaupt eh nicht interessiert haben, aber die körperliche Gewalt, die war schlimm.
Dann kam noch der Lernstress dazu, ständig das Gefühl zu haben, versagt zu haben und die verbale Gewalt mancher Lehrkräfte, die nicht geholfen haben, sondern immer nur mir die Schuld für alles gegeben haben
ZITAT ENDE
Auch wenn du schreibst die verbale gewalt war net so schlimm…
Aber neben all den problemen die du gehabt hast ist ja auch noch das gfühl versagt zu haben dazu gekommen.
das muss für dich schlimm gewesen sein.
vor allem weil keiner da war der sich da um dich gekümmert und dich unterstützt hat-
wenn du ehrlich bist hat es bei dir tiefe spuren hinterlassen…
Ebenso wie die köperliche gewalt die dir sehr zugesetzt hat.
Neben all den schwierigkeiten mit denen du ohnehin in der schule schon zu kämpfen gehabt hast finde ich es erschreckend dass dir die lehrkräfte anstatt dir zu helfen auch noch zugesetzt haben und dir die schuld an allem gegeben haben.
Hier wurde seitens der lehrer absolut falsch reagiert.
ZITAT
Meine Kindheit habe ich unter ständigem Stress, Aggression, Depressionen, Selbstmordabsichten und Kopfschmerzen und Magenschmerzen verbracht. Damals hat meine Familie zwar versucht, mir zu helfen, wurde jedoch aber immer wieder von Lehrern und auch Psychologen eingedämmt und es hieß, meine Mutter würde mich zu sehr verhätscheln. Das, was bei mir durch den Autismus bedingt war, wurde mir als Sturheit, Eigensinnigkeit, die meint, die ist was Besseres, die will sich nicht anpassen, und es hieß immer, "die verarscht euch nur, die hat es faustdick hinter den Ohren
ZITAT ENDE
Was ich an deinen geschriebenen zeilen sehr heftig finde ist dass es ja offensichtlich war dass du grosse probleme gehabt hast und sich das auch auf deine gesundheit ausgewirkt hat.
Wenn schon mal deppressionen als auch selbstmordabsichten vorhanden sind ist es doch höchste zeit zu reagieren.
Denn das ist eine sehr ernst zu nehmende sache und aus eigener erfahrung kann ich sagen dass je eher hier was unternommen wird umso besser…
Denn sonnst hätt das ganz anders ausgehn können.…
Deine familie hat hier das einzig richtige getan und hat versucht dir zu helfen.
Umso unverständlicher ist es dass das ganze weder von lehrern noch von psycholoen nicht ernst genommen worden ist.
Wieso hat man das alles so abgetan und gemeint dass du alle verarscht und von deiner mama zu viel verhätschelt worden bist?
Wieso hat sich keiner die mühe gemacht zu schaun was da wirklich dahinter steckt?
Denn womöglich wäre man dann schon viel früher drauf gekommen dass du unter authismus leidest und hätte dementsprechend reagieren können..
Hier stoss ich auf absolutes unverständnis.
Was mich wundert ist dass man den authismus erst so spät erkannt hat…
Wie auch immer…
Umso wichtiger ist es dass du jetzt weisst was los ist…
ZITAT
Erst seit ich den Autismus diagnoziert habe, das war 2011, seitdem geht es mir relativ gut. Ich kann so sein, wie ich bin, muss mich nicht mehr verstellen, auch wenn ich oft nicht mal weiß, wie ich wirklich bin, weil ich mich all die Jahre immer verstellen musste und nie ich selbst sein konnte. Daran arbeite ich aber intensiv in der Ergotherapie
ZITAT ENDE
das ist sehr wichtig dass es dir gut geht und dass du dich nicht mehr verstellen musst
es ist auch sehr gut dass du eine ergotherapie machst um daran zu arbeiten…
ZITAT
Nachts hinaus gehe ich meistens mehr im Sommer. Aber ich bin nachts meist wach und genieße dann auch im Haus die Stille, dann habe ich noch die Fenster auf, und im Haus die Lichter aus und sitze dann oft lange am Fenster und schaue in den Sternenhimmel. Jede Nacht suche ich den Mond, der Mond bedeutet mir sehr viel. Leider habe ich ihn die letzten Nächte nicht gesehen, es war immer bewölkt. Den Mond liebe ich, und die Sterne, die aber leider hier in der Stadt durch die Lichter nicht immer besonders gut zu sehen sind. Früher in Holland auf dem Campingplatz, da hatten wir oft einen traumhaften Sternenhimmel in der Nacht. Einfach nur wunderschön.
Nachts ist es ruhig, es sind kaum Menschen auf der Straße, in der Dunkelheit wird man nicht so schnell gesehen. Für mich ist die Dunkelheit wie eine schützende Decke, die sich über mich legt und mein Sein in der Welt verborgen hält. Nachts kann ich ganz ich selbst sein, muss mich nicht verstecken oder verstellen, sondern kann einfach nur SEIN!
ZITAT ENDE
Auch wenn du meistens nur im sommer die möglichkeit hast hinaus zu gehen so solltest du es weiterhin tun ..
Was gibt es schöneres als die lauen sommernächte an denen man den mond und die sterne bobachten kann…
auch jetzt am beginn des frühlings ist das möglich…
wie du aber geschrieben hast ist das nicht auf grund der bewölkung einfach nicht möglich.
Umso mehr freuts einen wenn er am nächsten abend wieder sichtbar ist…
Vielleicht hast du ja schon einmal einen dieser abende erlebt wo sich der mond besonders verfärbt..
Letztes mal war er zuerst orange intensiv rot…das war was besonderes hat bis in der früh angehalten…
Das kommt nicht sehr oft vor..ist aber wunderschön.
ZITAT
Nachts ist es ruhig, es sind kaum Menschen auf der Straße, in der Dunkelheit wird man nicht so schnell gesehen. Für mich ist die Dunkelheit wie eine schützende Decke, die sich über mich legt und mein Sein in der Welt verborgen hält. Nachts kann ich ganz ich selbst sein, muss mich nicht verstecken oder verstellen, sondern kann einfach nur SEIN!
ZITAT ENDE
Wenn es für dich die dunkelheit angenehmer ist weil sie sich wie eine schützende decke über dich legt und du in dieser zeit du selbst sein kannst so solltest du das so beibehalten.
ZITAT
Ja, und das Meer, die Nacht und das Meer. Das Meer ist meine einzige wirkliche Liebe in meinem Leben. Und der einzige Ort, an dem ich mich nicht gehetzt fühle und der sich wirklich nach Heimat anfühlt. Aber auch Bäume, Wälder und Parks können mir sehr viel geben. Ruhe, Kraft, Geborgenheit, Stille… Im Frühling, Sommer und im Herbst gehe ich oft in einen schönen Garten, wo ich mich immer wohlfühle, mich ganz mit der Natur verbinden kann und wieder neue Kraft tanken kann. Dort fühle ich mich sicher und geborgen, ich gehe natürlich nur dorthin, wenn kaum Menschen dort sind, also nicht am Wochenende oder so. Das kann ich dann auch tagsüber genießen
ZITAT ENDE

Nachdem du das meer so liebst und dich dort wohl fühlst…hast du die möglichkeit hin und wieder dorthin zu fahren?
Wenn ja ist es gut für dich erreichbar?
Nachdem du so naturverbunden bist ist es gut dass es diesen garten gibt in den du auch am tag gehen kannst um dort kraft tanken kannst und dich wohlfühlst..
Vor allem dass dort kaum menschen hinkommen ist ganz wichtig.
Was deinen altag betrifft.
Auf grund des authismus ist es verständlich dass es hier keine geregelten ablauf gibt.
Dennnoch setzt du alles daran dinge die erledigt werden müssen zu tun..
Auch wenn es dir auf grund der verschiedenen gegebenheiten nicht immer einfach ist.
ZITAT
Zeitweise leide ich unter Alpträumen. Momentan kommt es wieder häufiger vor. Aber das liegt wohl auch momentan an der Situation, da ich mich momentan sehr intensiv mit mir und meiner Vergangenheit auseinandersetze und dort einige Dinge entdeckt habe, die ich noch aufarbeiten muss, wo ich gerade bei bin.
ZITAT ENDE
Ich finde es ganz wichtig dass du nachdem du so unter den alpträumen leidest und auch wegen der derzeitigen situation sehr intensiv mit dir aber auch mit deiner vergangenheit auseinander setzt.
Hier gibt es ja einiges aufzuarbeiten…
Darf ich fragen wie es dir damit geht?
Kommst du gut voran?
Oder wäre es denkbar dass du dir hier eine professionelle hilfe holst?
Wäre das für dich vorstellbar?
Heute waren meine ausführungen besonders lang darum beende ich sie hier…
Ich hoffe du meldest dich bald wieder.
Lg elli
__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" (Erich Kästner)

eliott ist offline
Mit Zitat antworten
   
#5
Themenstarter Alt 01.04.2018, 12:42
   
Luna1982
Neuer Benutzer
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Hallo Elli,

diese Antwort wird jetzt nur kurz, auf Deine lange Nachricht werde ich noch in aller Ruhe eingehen.
Ich wollte Dich nur nicht so lange warten lassen und Dir sagen, dass ich Dich nicht vergessen oder übersehen habe.
Ich melde mich die Tage ausführlich bei Dir und wünsche Dir ein schönes Osterfest.

L G

Luna

Luna1982 ist offline
Mit Zitat antworten
   
#6
Alt 01.04.2018, 14:56
   
eliott
Moderator
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Hallo luna!
Ich hab mich sehr drûber gfreut dassd dich gemeldet hast.auch wenns diesmal kurz war..ich weiss ja dass du deine zeit brauchst um zu antworten.das passt schon so.
Lg elli
__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" (Erich Kästner)

eliott ist offline
Mit Zitat antworten
   
#7
Themenstarter Alt 06.04.2018, 18:30
   
Luna1982
Neuer Benutzer
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Hallo Elli,


ich komme leider momentan nicht dazu, so ausführlich zu antworten, vielleicht jetzt am WE. Wollte mich dennoch kurz melden, und Dir sagen, dass ich Dich nicht vergessen habe. Aber die Woche war einiges zu tun und ich möchte Dir ja ausführlich antworten.
Bitte sei mir nicht böse deswegen.

Ich melde mich wieder und Deine Fragen werde ich auch noch beantworten.

Liebe Grüße an Dich

Luna!

Luna1982 ist offline
Mit Zitat antworten
   
#8
Alt 07.04.2018, 03:28
   
eliott
Moderator
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

liebe Luna!
ich freu mich immer wenn du dich meldest...
es ist kein Problem wenn du nicht immer gleich antworten kannst...
ich weiss ja dass du einiges zu tun hast.
lass dir zeit damit.
schreib dann wenn es für dich passt.mach dir deswegen keinen stress...
keine sorge...ich bin dir sicher net böse...es gibt keinen grund dafür.
ich wünsch dir ein schönes Wochenende.
elli
__________________
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" (Erich Kästner)

eliott ist offline
Mit Zitat antworten
   
#9
Themenstarter Alt 22.04.2018, 13:30
   
Luna1982
Neuer Benutzer
AW: Ich fühle mich fremd in dieser Welt...

Hallo Elli,

ich kann nicht auf alles eingehen, ich möchte aber dennoch auf ein paar Dinge, zumindest auf die erfreulicheren Dinge eingehen.
Jetzt ist der Frühling da und ich kann die lauen Nächte wieder genießen. Am Freitag war ich zum ersten Mal in diesem Jahr in der Parkanlage, in die ich jedes Jahr vom Frühling bis Spätherbst 1-2 Mal pro Woche gehe und wo ich immer wieder Kraft und Energie tanken kann. Ich gehe dort unter der Woche meistens am Morgen oder Vormittag hin, dann sind noch nicht so viele Leute dort unterwegs und ich habe weitgehend Ruhe. Dort kann ich in Ruhe alles auf mich wirken lassen, die Natur, die Ruhe und es ist einer der ganz wenigen Orte, wo mein Kopf mal zur Ruhe kommt und ich meine Gedanken ordnen kann.
Dort fühle ich mich auch am Tag ganz wohl.

Ich liebe die lauen Sommernächte. Für mich ist nur der Nachteil im Sommer, dass es so lange abends hell ist, im Hochsommer oft noch bis zehn Uhr abends. Da sind mir die Nächte einfach zu kurz. Ich bin kein Winterfreund, aber das ist wirklich ein Vorteil vom Winter, dass die Nächte da so lang sind und ich so lange die Stille und die Dunkelheit genießen kann.
Laue Sommernächte sind zwar schöner, aber leider auch viel viel kürzer...

Am wohlsten fühle ich mich in der Dunkelheit und in der Natur, weit weg von den Menschen und dem Lärm. Mich macht schon der Stadtlärm verrückt, wenn ich einkaufen gehe oder zum Arzt muss. Momentan sind hier in der Stadt auch überall Baustellen, und das macht es alles noch schlimmer. In der Stadt bin ich am liebsten in der Buchhandlung. Dort kann ich stundenlang stöbern.

Ja, ich liebe das Meer und jetzt im Sommer werde ich wohl auch wieder öfter dorthin fahren. Ich liebe das Meer und die Schätze, die es beherbergt, ich sammel jedes Jahr wunderschöne Muscheln und Schneckenhäuser. Die nehme ich mit nach Hause, um immer ein Stück Heimat bei mir zu haben. Ich fühle mich nur am Meer wirklich wohl und zuhause.

Ja, ich setze mich viel mit mir selbst auseinander, als Autist ist für mich jeder Schritt in die Außenwelt eine Herausforderung, die ich nur mit Hilfe meistern kann und nur mit übermäßiger Anstrengung bewältigen kann. Darum meide ich möglichst Kontakte. Ich bin am liebsten für mich alleine, und beschäftige mich mit den Dingen, die für mich wichtig sind. Ich habe kein Bedürfnis nach realen Kontakten, da es für mich immer sehr anstrengend ist, zu Menschen eine Verbindung herzustellen und noch anstrengender, diese aufrecht zu halten.

Ich bin sehr viel mit mir beschäftigt, da sind 24 Stunden oft noch zu kurz. Langeweile kenne ich nicht.

So, bitte sei mir nicht böse, aber ich denke, für heute habe ich genug geschrieben. Ich kann mich nicht mehr konzentrieren.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag, und freue mich wieder von Dir zu lesen.

Liebe Grüße an Dich

Luna!

Luna1982 ist offline
Mit Zitat antworten
   
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich fühle mich einfach verarscht Sandy Aileen Liebeskummer, Beziehung & Partnerschaft 32 08.08.2016 15:31
Fühle mich zu alt und zu dumm! Biogirl85 Kummer, Sorgen, Probleme 54 31.10.2014 04:28
Ich fühle mich ausgeschlossen Slovan2 Seelische & Psychische Probleme 5 03.07.2014 19:37
Fühle mich jederzeit Schlecht Tadl Seelische & Psychische Probleme 2 09.06.2012 11:32
Fühle mich allein leni Freunde, Bekannte und Verwandte 12 27.07.2010 22:02

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:30 Uhr.
Seite wurde in 0,06 Sekunden mit 14 Queries generiert.
Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.
Partner: Schule macht krank | Täglich FreeSMS | Dating Chat
forenlist.de Deine moderierte Forenliste www.commvote.de
Listinus Toplisten Listinus Toplisten