JETZT kostenlos registrieren!
oder einen Account erstellen.

Passwort vergessen?

kummer-board.de - Dein Forum für Probleme im Leben
Werde Teil des Forums und beteilige Dich am Geschehen!
Jetzt kostenlos registrieren


RSS-Feed Forum-Map



Trennung & Untreue Dein Partner hat sich von Dir getrennt? Oder ist Dir untreu? Rede mit uns darüber.

Thema geschlossen Themen-Optionen
#1
Alt 02.03.2016, 13:07
   
Odysseus
Neuer Benutzer
Trennung vom Freund

Hallo, geehrtes Kummerforum

Ich bin 23 Jahre alt und hatte meine erste homosexuelle Beziehung, die ein halbes Jahr lang andauerte und im letzten Dezember endete. In dieser Beziehung hatte ich mein erstes Date, den ersten Kuss und Sex. Wir lernten uns im Studium kennen. Ich bin eine etwas einzelgängerische Person- das kommt zumindest daher, dass ich wenige, aber intensive Freundschaften schätze. In der Schule war ich sehr leistungsorientiert, was sich im Studium fortsetzte. Meine Noten waren dementsprechend sehr gu (1,3 Durchschnitt), mein akademischer Horizont ebenfalls weit. So kam ich leicht mit meinm zukünftigen Freund ins Gespräch, da ich mich in allerlei Themen (Philosophie, Sprache, Geschichte) gut eingelesen hatte. Umso erfreuter war ich, eine ähnlich "nerdige" Person getroffen zu haben. Nachdem wir uns zwei Monate später etwas näher kennengelernt hatten... sagte ich ihm recht naiv, dass ich auch im hohen Alter noch mit ihm zusammensein könnte. Er lächelte zufrieden. Denn nun hatte auch er seine ersten Erfahrungen gemacht, die ihm- etwas dick und haarig- vorher verwehrt wurden.

Nun sei hier erwähnt, dass mein Partner alles andere als leistungsbetont war, dafür aber einen großen Freundeskreis besaß. Das führte bei meinem Auftauchen zu einigen Konflikten. Einer seiner Freunde z.B. verspätete sich bei einer Verabredung um 4 Stunden und wollte immer noch das Treffen einfordern. Als mein Partner per Handy ablehnte und sagte, dass ich momentan bei ihm zu Hause sei, schrieb der Freund zurück: "Was willst du denn mit diesem x, der kann doch nur Geschichten vorlesen und über das Studium quatschen.". Ich war etwas verdutzt. War es so ungewöhnlich, dass man mit seinem Partner ungestört bleiben wollte? Ich zog es vor, dass die beiden das unter sich ausmachen sollten.

Ein zweites Mal ging mein Partner auf einen Mittelaltermarkt, um Würstchen zu braten.Dies Feste (oder Feste allgemein) waren nie so meins, obwohl ich Geschichte sehr mochte. Ich zog es vor, mich um die Hausaufgaben zu kümmern. Bei der Rückkehr gab er an, Bauchschmerzen zu haben und sich etwas krank zu fühlen. Ich sagte ihm, dass ich es nicht gut heiße, wenn ersich wegen solchen Nebensächlichkeiten verausgabt. Zwar sagte er, dass die Beziehung mit mir ihm einen "Leistungsschub" gegeben hatte... aber wirklich diszipliniert schien er nicht zu sein.

Desweiteren war er nicht nur ein unpünktlicher, sondern auch ein eher spontaner Typ. Man machte ein Treffen um 2 aus, er kam um 3 oder 4. Mal willigte er ein, sich am nächsten Freitag zu treffen- nur um mir dann zu sagen, dass er mit ein paar Freunden weg will. Ab diesem Punkt dämmerte es mir, wie ungleich die von uns bevorzugten Aktivitäten waren. Ich sagte zunächst nichts, aber mit der Zeit drifteten wir auseinander- etwas, was durch geistig ansprechende Gespräche nicht ausgeglichen werden konnte. Zu meiner Scham muss ich eingestehen, dass ich mich manchmal sehr über sein inkonsequentes Handeln ärgerte und das offen zeigte. Etwa, wenn er erst last minute die Post raustrug oder ein Paket zur Post brachte... nur um festzustellen, dass die schon zu hatte.

Der große Streit brach aus, als er mir kurz vorher sagte, dass er am Wochendende vor Weihnachten schon mit einem "langjährigen Freund" ein Treffen abgemacht hatte. Ich wurde sehr wütend. Ich sagte ihm, dass ich das Wochendende sehr gerne mit ihm verbracht hätte, zumal ich danach Zeit bei meiner Familie verbringen wollte. Mir rutschte dabei ein "Jetzt hör doch auf, mich ständig zu verarschen" raus... und er sagte mir, dass die Sache mit der Liebe bei ihm schon seit einigen Monaten abgeflaut war. Ich konnte es nicht fassen. "Und das im Kino letzte Woche war also nur ich?". Als ich ihn später noch inmal unter vier Augen noch einmal konfrontierte, sagte er nur, er wisse nicht, was er sagen sollte. Es sei ihm alles so schnell gegeangen und ohnehin "Freunde muss man ja auch haben". Da wurde mir einiges klar. "Oh du Ärmster, haben sich deine Freunde von dir vernachlässigt gefühlt? Wann habe ich dir denn verboten, auf eine Party zu gehen?." Er wusste nichts zuz erwidern. "Wie hast du dir eine Beziehung vorgestellt? Ich, ein Freund, mit dem man eben ab und zu Sex hat, der sich dann aber bitte in die Ecke stellt, bis sich Herr x um seine übrigen Freunde bequemt hat?". "Die Sache ist, die, dass ich wegen dir so viel aufschieben musste... [mein Freund y] sagte mir schon, dass ich mich manchmal wie ein Idiot ihm gegenüber verhalten habe. Ich habe einfach zu viel Zeit nur mit dir verbracht. Ich war empört. "So, so, Sex wollte Herr x liebend gerne. Deswegen hängte er sich ein paar Monate an mich wie ein Hündchen. Ich bin auch noch nett genug, aus Pflichtgefühl bei seinen Erledigungen mitzhelfen. Aber nach dem ersten Sex merkt der haarige fette x, dass eine Beziehung aus mehr besteht als Floskeln".

Ich will die Trennung und trotzdem fühl ich mich traurig.Wie beurteilt Ihr meine Geschichte und was ratet ihr mir?

Odysseus ist offline
   
#2
Alt 02.03.2016, 21:26
   
BienchenSG809
Erfahrener Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Lieber Odysseus,

erst einmal herzlich Willkommen hier im KF
Schön, dass du hier so offen schreibst. Das ist sehr stark von dir!

Das hört sich alles sehr unschön und unfair dir gegenüber an. Ich kenne deinen Freund zwar nicht, aber nachdem, was ich gelesen habe, finde ich, dass dein Partner sehr egoistisch handelt und anscheinend kein Beziehungsmensch ist. Klar gibt es Partnerschaften, wo jeder das macht, was er will und beide finden das gut, aber das scheint bei euch (wie du auch schon erwähnt hast) nicht der Fall zu sein. Ihr scheint beide wirklich sehr unterschiedlich zu sein und andere Vorstellungen von einer Beziehung zu haben. Raten kann ich dir da nichts, denn diese Entscheidung, ob du dich endgültig von ihm trennen möchtest musst du selber treffen. Wenn du sehr an ihm hängst und meinst, dass er sich ändern könnte, dann versuch mit ihm darüber ausgiebig zu sprechen (immer und immer wieder) und ihm zu erklären, dass er dir durch sein Verhalten wehtut. Das ist ein sehr langer Prozess. Da musst du selber wissen, ob du diese Kraft noch hast und aufbringen möchtest. Wenn er eher ein Mensch ist, der keine Kompromisse eingeht und andere Ansichten und Meinungen nicht annimmt, dann würde ich fast sagen, dass es hoffnungslos ist, noch Bemühungen in die Beziehung zu setzen.

Das du dich traurig fühlst, ist ganz normal, denn du hast ja auch viel Zeit, Gefühle und vielleicht auch ein paar schöne Momente in der Beziehung erlebt.

Horche ganz tief in dich hinein und überlege, was dir die Beziehung noch bringen könnte.

Ich wünsche dir alles Gute Odysseus! Wir sind für dich da und lesen gerne deine Beiträge, wenn es dir schlecht geht und du jemanden zum austauschen brauchst.

Liebe Grüße
Sarah


__________________
Je schwerer uns etwas fällt, desto größer ist die Freude, wenn es uns gelingt.

BienchenSG809 ist offline
   
#3
Themenstarter Alt 02.03.2016, 21:56
   
Odysseus
Neuer Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Ich weiß, ich kann mich häufig sehr perfektionistisch anhören. Aber ich habe ihm zu Beginn der Beziehung nie etwas verheimlicht. Ich habe ihn mit- und trotz - seines Körpers geliebt. Da lag er mir in den Ohren, wie "unwahrscheinlich" es doch gewesen sei, dass ich mich für jemanden wie ihn interessieren könnte. Es hat mir sehr wehgetan, als er mich dann mit einem "bleiben wir Freunde" ansprach. Ich erwiderte dann nur "Stell wenigstens in dieser Beziehung klar, was du dir vorstellst. Aber dazu bist du ja nicht in der Lage. Lässt alles "auf dich zukommen". Spielst den Unterhalter auf der Party, in der Hoffnung, dass man dich mag. Es ekelt mich fast, dass gerade ich dich aus deiner depressiven Phase rauskatapultiert habe. Jetzt biste halt wieder der einzige Schwule im Dorf."

Odysseus ist offline
   
#4
Alt 02.03.2016, 22:54
   
BienchenSG809
Erfahrener Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Lieber Odysseus,

das hört sich wirklich sehr unkollegial und unhöflich an, was dein Partner alles gesagt und gemacht hat. Das ist wirklich nicht in Ordnung. Selbst wenn ihr euch so unterscheidet. Sein Benehmen ist unmöglich! Das du ihn geliebt hast und so genommen hast, wo er so an sich zweifelte, ist eine sehr große Stärke von dir. Egal, wie du dich entscheidest Odysseus, bleib so, wie du bist. Versuche auch, wenn du mit ihm Schluss machen solltest, nicht in eine Haltung zu verfallen, wie "Jetzt lass ich mir nicht mehr wehtun, jetzt bin ich total kaltschnäuzig". Das ist zwar einfach geschrieben (das weiß ich selber), weil du möchtest das ja wahrscheinlich nicht nochmal erleben, dennoch ist eine große Gabe ein gefühlsvoller Mensch zu sein und auf den anderen eingehen zu können. Behalte das bei und sei vorsichtig beim nächsten mal. Ich weiß ja nicht wie alt dein Freund ist, aber vielleicht ist er gerade noch in einer Phase, in der er sich austoben muss und sich selber beweisen muss. Das kenne ich von meinen Freund. Er war früher auch flügge. Dennoch, wenn er gar keine Rücksicht auf dich nimmt und nicht vernünftig mit sich reden lässt, dann tut dir das ja auch nur weh. Es ist sehr traurig, was er dir "angetan" hat, jedoch muss man auch realistisch denken und schauen, inwieweit es sinnvoll ist, noch um diese Beziehung zu kämpfen.

Liebe Grüße
Sarah
__________________
Je schwerer uns etwas fällt, desto größer ist die Freude, wenn es uns gelingt.

BienchenSG809 ist offline
   
#5
Themenstarter Alt 03.03.2016, 08:38
   
Odysseus
Neuer Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Nun, als ich ihn kennenlernte, war er 26. Seine Freunde hatten schon sexuelle Erfahrungen gehabt (einer war erst 19). Als ich dann kam... da wollte er wohl auch mal seine Erfahrungen machen. Aber ich will mich nicht weiter im Kreis drehen- schließlich bin auch ich keine makellose Person. Ich habe allerdings, um quasi "über den Winter" zu kommen, seit einem Monat angefangen, italienisch zu lernen. Die Sprache und Kultur haben meine Gedanken immer wieder aufgehellt. Und jetzt, wo es Frühling wird, habe ich endlich das Gefühl, die Trauer überwunden zuhaben, die mit Beenden der Beziehung kam. Mein Ziel hier im Forum war es, meine Gedanken in feste Form zu bringen und sie loszulassen. Danke für deine Antworten.

Odysseus ist offline
   
#6
Alt 03.03.2016, 21:11
   
BienchenSG809
Erfahrener Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Hallo Odysseus,
natürlich hat jeder Mensch Fehler. Wenn das nicht so wäre, dann wärst du kein Mensch, sondern eine Maschine. Kein Mensch ist perfekt und wenn man selber erkennt, welche Fehler man hat, dann ist das der erste Weg der Besserung. Ich finde es gut, dass du eine Möglichkeit gefunden hast über die Trauer hinweg zu kommen. Du bist nicht in Selbstmitleid verfallen oder bist in einer Depression verfallen (so wie es leider anderen Menschen ergangen ist und immer wieder ergeht). Du hast an dich gedacht und dir was gutes getan (eine neue Sprache gelernt), was dir sicherlich auch Selbstvertrauen gegeben hat. Das ist vollkommen richtig, seine Probleme und Gedanken niederzuschreiben, denn somit lässt meine seine Probleme auch ein stückweit los. Ich hoffe, dass es dir besser geht und du klar über die Situation denken kannst. Ich wünsche dir auf deinen weiteren Lebensweg noch alles Gute Odysseus. Natürlich würden wir uns freuen, wenn du dich hin und wieder mal "sehen" lässt und einen Beitrag schreibst. Dies ist jedoch natürlich dir selbst überlassen.

Liebe Grüße
Sarah
__________________
Je schwerer uns etwas fällt, desto größer ist die Freude, wenn es uns gelingt.

BienchenSG809 ist offline
   
#7
Alt 03.03.2016, 23:16
   
Patrick
AW: Trennung vom Freund

Hallo Bienchen,

habe deinen Text aufmerksam gelesen.
Was mir in deinen Zeilen auffiel ist die Passage " Jeder Mensch hat Fehler".
Meine Frage an dich: Wer entscheidet zum einen was sind "Fehler" und zum anderen" Be- und / oder Verurteilt man damit nicht gleichzeitig eine Situation, eine Sache, ja sogar die beteiligten Menschen in jeglicher Form?
Ist es nicht genau das Thema das der Menschheit immer wieder Hass und Elend bringt?
Könnte eine neutrale Betrachtung von Situationen nicht hilfreicher sein?

Freue mich auf deine weitere Post.


Liebe Grüße - Patrick
__________________
Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

Patrick ist offline
   
#8
Alt 03.03.2016, 23:36
   
BienchenSG809
Erfahrener Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Hallo Patrick,
danke, dass du so einen tollen Gedankeneinwurf einbringst. Das finde ich toll!
Deine Frage ist vollkommen berechtigt, dass du fragst, wer entscheidet, was Fehler sind.
Das ist eine schwierige Frage und ich denke mit ein paar Sätzen auch nicht zu beantworten.
Keiner entscheidet, ob dies oder jenes ein Fehler ist. Gibt es Fehler überhaupt. Hm, gute Frage.
Ich denke, dass die gesamte Gesellschaft dies oder jenes zu einem Fehler ernannt hat und meint,
dass ist nicht richtig oder das ist falsch. Das hat sich über viele Jahre zu einen Wertemaßstab entwickelt
und so denken die Menschen eben, dass dies oder jenes als Fehler oder als kein Fehler gesehen wird.
Du hast vollkommen Recht, eigtl sollte man eine neutrale Betrachtung einnehmen und sich selber hinterfragen,
ob man dies oder jenes überhaupt als Fehler bezeichnen kann.

Liebe Grüße
Sarah
__________________
Je schwerer uns etwas fällt, desto größer ist die Freude, wenn es uns gelingt.

BienchenSG809 ist offline
   
#9
Alt 07.09.2016, 13:07
   
Schlaumi
Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Wie ist denn der Stand der Dinge jetzt?
Ich kann mir immer so schwer vorstellen, dass es einem nach einer Trennung wieder besser geht? BZW wie lange dauert es, bis der Schmerz vergeht?

Schlaumi ist offline
   
#10
Alt 14.09.2016, 21:09
   
Wolfgang1971
Erfahrener Benutzer
AW: Trennung vom Freund

Ich kann dich da auch sehr gut verstehen. Mir würde es nicht anders gehen, aber du musst ja auch dein Glück finden und das sollte nie einseitig sein. Viel Glück

Wolfgang1971 ist offline
   
Thema geschlossen

Stichworte
liebe, trennung

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist dir erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
so enttäuscht nach der Trennung miechen589 Trennung & Untreue 3 03.11.2015 04:09
Harte Trennung... viele Lügen... AngryDude Trennung & Untreue 3 04.03.2015 12:15
"Trennung" von Freund Bella Liebeskummer, Beziehung & Partnerschaft 6 05.02.2014 09:44
Trennung / Zukunft / Angst Patriq Trennung & Untreue 4 17.10.2013 08:56
Trennung Was_soll_ich_tun Trennung & Untreue 1 07.12.2011 17:45

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:44 Uhr.
Seite wurde in 0,09 Sekunden mit 13 Queries generiert.
Die hier aufgeführten Warenzeichen und Markennamen sind Eigentum des jeweiligen Herstellers.
Partner: Schule macht krank | Täglich FreeSMS | Dating Chat
forenlist.de Deine moderierte Forenliste www.commvote.de
Listinus Toplisten Listinus Toplisten