Erfahrungen mit veganer Ernährung?

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo, ihr Lieben!


    Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit allen Arten von Lebenseinstellungen, Religionen und Glaubensrichtungen. Ich muss gestehen, ich stehe noch am Anfang meiner Selbstfindung und habe mir vorgenommen, mir bis zu einem Jahr Zeit zu nehmen, damit ich meine Eltern finanziell nicht so lange belaste. Ich bin ihnen dankbar, dass sie mir das ermöglichen, das ist nicht selbstverständlich. Jetzt stehe ich schon seit 3 Wochen in Kontakt mit einem Inder, der mich im Jänner aufnimmt. Er ernährt sich vegan und fordert das während meines Aufenthalts auch von mir. Ich verstehe aber nicht, wieso. Ich kann mich ja selbst um mein Essen kümmern.


    Freue mich über eure Anregungen! :)

  • hallo hastima!
    nun du bist auf deinem selbstfindungstrip.
    dass du dafür ein jahr zeit nimmst und deine Eltern finanziell nicht länger als notwendig belasten möchtest ist gut.
    aber es kommen mir hier einige fragen.
    wie bist du darauf genommen so etwas zu machen?
    was hat es mit dem Inder auf sich?
    wie bist du zu dem gekommen?
    du hast geschrieben er nimmt dich in einem jahr auf..
    wo nimmt er dich auf.wie kann man sich das ganze vorstellen?
    was wird da gemacht?
    bevor es zu dieser aufnahme kommt solltest du dich vorher genau darüber informieren .
    stell ihm all die fragen die du hast..auch bezüglich der veganen Ernährung.
    das wird sicher einen grund haben.
    vor allem was es damit auf sich hat und wieso es so wichtig ist.
    nur wenn du all die antworten bekommen hast solltest du dir überlegen ob du das wirklich machen möchtest.
    ein bíssl zeit bleibt dir ja noch bis dahin.
    lg elli

  • Hey,


    ich finde es toll, dass dir das möglich ist. Viele Menschen haben dazu nicht ein einziges Mal in ihrem Leben, die Möglichkeit. Ich weiß nicht, ob Indien der richtige Startpunkt für eine solche Reise ist, aber es scheint bei vielen ein beliebtes Land zu sein, wenn es um geistige Erleuchtung geht.


    Vermutlich schürt der Buddhismus diesen Mythos, damit er sich in der Region wieder größerer Beliebtheit erfreut. Deinen Kontaktmann halte ich für engstirnig. Leben und leben lassen, sollte das Motto sein. Ich kann meinen Gästen nicht meinen Lebensweg aufzwingen.


    Beste Grüße

  • Ich denke nicht, dass es hierbei um „aufzwingen“ geht!!


    Natürlich kann ich nur mutmaßen, was seine Beweggründe sind, aber womöglich möchte er dich nur mit seinem Lebensweg bekanntmachen. Für viele Religionen und Lebensphilosophien ist die Ernährung ein zentraler Angelpunkt. Es gibt unzählige Motive für Veganismus. Lass dich doch einfach darauf ein und frag ihn mehr über seine Überzeugungen.


    Hier hast du vorab einige Infos: [Link entfernt]


    Vielleicht beantwortet das die ein oder andere Frage, die du hast vorab. Und dein Interesse wird ihn bestimmt freuen! Und er erklärt dir bestimmt, was er sich dabei gedacht hat.

  • Danke für die Infos, aber ich bin noch skeptisch. Nicht, was den Veganismus betrifft, sondern meinen Bekannten. Immerhin bin ich einige Zeit bei ihm und kann es mir nicht leisten, führerlos und ohne Unterkunft durch Indien zu irren, weil er mich rausgeworfen hat. Klar, kann ich die Zeit ohne tierische Produkte auskommen, aber wenn er eine Überzeugung hat, die mir widerstrebt, könnte das in einen unangenehmen Diskurs übergehen. Und so schnell finde ich vor Ort bestimmt keinen Vertrauten mehr.

  • Ich verstehe deine Befürchtungen, aber ich kann mir nur schwer vorstellen, dass das passiert. Du scheinst ihn ja schon zumindest ein bisschen zu kennen. Schätzt du ihn so ein? Einen indischen Veganer stelle ich mir ruhiger und besonnener vor. Und selbst wenn das nicht zutrifft, kannst du das mit deiner inneren Ruhe ausgleichen. Sieh es als Anfang deiner Reise und versuche ihn bis dahin noch besser kennenzulernen. Das beruhigt die Nerven auf beiden Seiten.

  • Hallo :)


    Jedem das Seine würde ich mal sagen. Ich meine, jeder sollte für sich selber entscheiden was er machen will und vor allem was er essen möchte. Ich habe eine Nachbarin die vegan ist, sie lebt damit ganz normal und isst auch wirklich verschiedene Gerichte.
    Man kann ja auch wohl richtig gut abnehmen damit. Ich lasse aber die Finger davon, ich denke mir würde einfach was fehlen.. Habe aber hier einen tollen Plan gefunden und den werde ich ab nächste Woche auch anfangen :)


    Vegane Ernährung ist ja an sich nichts schlimmes, aber wie schon gesagt, wäre es keine Option für mich weil ich einfach Fleisch ab und zu mal brauche.


    Aber gut, Erfahrungen kann man überall online finden.

  • Hallo hastima,


    dein Thema "die Selbstfindung"ist eine absolut reizvolle Aufgabestellung.
    Diese jedoch so kann ich dir beruhigender weise mitteilen, ist keine Frage eines Zeitpunktes.
    Viel mehr ist dies eine Lebensaufgabe, angelehnt an den täglichen erlebten und reflektierenden Situationen.
    Du wirst mit der "Zeit" spüren das alles und jedes Erlebnis nicht mit einem bestimmte Buch, einer einzigen Religion und/ oder Glaubensrichtung, einer bestimmten Ideologie zu vereinen sind.
    Wichtig ist, das Du dich jeder Zeit in deinen Gedanken, deinen Entscheidungen, in deinem Spiegelbild wiederfinden kannst und wirst.
    Ich hoffe ich konnte dir den Ansatz einer neuen, einer anderen Sichtweise näher bringen.


    Gerne stehe ich dir für weiteren Gedankenaustausch zu Verfügung.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hey,


    wir ernähren uns Zuhause auch vegan. Da die asiatische Küche viel veganes Essen beinhaltet, haben wir uns einen neuen Tischgrill gekauft. Gefunden haben wir den bei [Link entfernt]. Aufgrund der guten Bewertungen haben wir uns dann für ein relativ günstiges Modell entschieden.


    Liebe Grüße

  • Für den Vitamin B12 Haushalt gibt es entsprechende Präparate. Schau mal auf [Link entfernt] nach entsprechenden Nahrungsergänzungen. Mit ihnen kann man das Vitamin B12, das ja hauptsäche in Tierischen Produkten vorkommen den Körper zuführen. In der heutigen Zeit ist es nicht mehr so, das man einen Veganer anhand seiner ungesunden weißen Gsichtsfarbe erkennt :)

  • Hallo,


    es könnte sicher an seine Religion liegen? Das tolle an so einer Reise ist ja gerade dass man mal aus der persönlichen Komfortzone raus muss. Das heißt man lernt auch wenn ich mal was anders mache, den Weg eines anderen Menschen "nachahme", dann schadet es mir nicht.
    Die Zeit wird sicher spannend und schön. Lass dich doch drauf ein!


    Du kannst nur das Positive aus der Zeit für dich mitnehmen und alles was dir nicht gefällt, dass lässt du für dein späteres Leben einfach weg. Man muss alles mal probieren.
    Mein Motto.

  • Hallo alle miteinander.

    Ich habe früher auch an veganer Ernährung gezweifelt, hing aber damit zusammen, dass ich mich nicht wirklich bzw richtig informiert habe. Mit der Zeit wurde mir dann natürlich bewusst, dass es nicht nur gut für die Tiere ist, sondern besonders auch für die Umwelt. So richtig motivieren konnte ich mich allerdings trotzdem nicht. Es ist einfach immer das gleiche: "Ich könnte nie auf Käse verzichten", "Wann will anderen nicht zur Last fallen" und so weiter. Hab mir dann noch eine "egoistischere" Motivation gesucht. :D Bin das Projekt abnehmen mit veganer Ernährung angegangen und das hat relativ gut funktioniert. Manchmal, wenn es nicht anders geht, oder ich anderen nicht zu viele Umstände machen will, weiche ich davon mal ab, aber im großen und ganzen bin ich jetzt eine zufriedene & schlankere Veganerin. Wen das Thema auch noch interessiert, kann sich ja noch hier über veganes Abnehmen informieren.

  • Hallo alle miteinander.

    Ich habe früher auch an veganer Ernährung gezweifelt, hing aber damit zusammen, dass ich mich nicht wirklich bzw richtig informiert habe. Mit der Zeit wurde mir dann natürlich bewusst, dass es nicht nur gut für die Tiere ist, sondern besonders auch für die Umwelt. So richtig motivieren konnte ich mich allerdings trotzdem nicht. Es ist einfach immer das gleiche: "Ich könnte nie auf Käse verzichten", "Wann will anderen nicht zur Last fallen" und so weiter. Hab mir dann noch eine "egoistischere" Motivation gesucht. :D Bin das Projekt abnehmen mit veganer Ernährung angegangen und das hat relativ gut funktioniert. Manchmal, wenn es nicht anders geht, oder ich anderen nicht zu viele Umstände machen will, weiche ich davon mal ab, aber im großen und ganzen bin ich jetzt eine zufriedene & schlankere Veganerin. Wen das Thema auch noch interessiert, kann sich ja noch hier über veganes Abnehmen informieren.

    Hallo,


    "Mit verganer Ernährung abnehmen" da sagst du was. Mal davon abgesehen, dass eine Mangelernährung nie sinnvoll sein kann, verursacht vegan, bzw. vegetarisch dazu noch einen selbst eingesetzten Malus. Viele Menschen verlieren dadurch generell die Kontrolle über ihre Energiezufuhr. Das Problem ist, dass sich die meisten Menschen nicht richtig informieren und die Dinge zu kompliziert machen. Oftmals wird nicht auf die falsche Essgewohnheit verzichtet, sondern alles nur schlimmer gemacht, in dem eben mehr Kohlenhydrate und Fette zu sich genommen werden. Unterm Strich ist dann eine Mehrzufuhr zu verzeichnen, was dann natürlich nichts bringt.


    Ich denke in unserer westlich, zivilisierten Welt ist es sogar ein absolutes Muss seinen Energiehaushalt zu kontrollieren. Das liegt darin begründet, dass unser Körper auf diese bequeme Lebensweise mit vier Mahlzeiten am Tag und vielleicht noch zwischen durch naschen, gar nicht aus gelegt ist. Gleichfalls besteht das Problem, dass die Nutzbarmachung von Getreide als Lebensmittel nicht für unseren Körper vorgesehen ist. Es gibt beispielsweise nichts Bescheuerteres als Leute die tonnenweise Müsli in sich reinschaufeln, weil der Start in den Tag ja so wichtig ist oder die "Fitness-Riegelfresser", die wissen auch nicht, dass sie im Grunde "Fatness" statt Fitness praktizieren. Ich will Kohlenhydrate aber nicht verteufeln. Die Dosis macht das Gift. Man muss eben sehr genau schauen was man zu sich nimmt. Sinnvoll ist Obst und Gemüse in roher Form.


    Wenn man abnehmen will gibt es im Grunde zwei Varianten, die kombinierbar eine dritte Variante ergeben. Diese sind 1. weniger tägliche Energie zuführen als benötigt, 2. zusätzliche Energie verbrauchen (z.B. durch Sport) oder eben 3. 1. und 2. zusammen. Zusätzlich muss man seinen Haushalt messen, am Besten mit einem Kalorienzähler und für die sportliche Aktivität mit einem Schrittzähler oder Sportleistungsmesser. Das geht ja momentan richtig gut durch die Entwicklung von Technologie. Meiner Meinung sollte das jeder machen. Einfach per App aufs Handy und los.


    Gut zurück zur veganer bzw. vegetarischer Ernährung. Bei diesen Ernährungsformen ist es oftmals so, dass gewisse Ersatzstoffe für das Fleisch mehr Kilokalorien in Anspruch nehmen und man damit sehr vorsichtig sein sollte, dass man seinen täglichen Bedarf nicht sprengt. Ein gutes Beispiel ist da veganes Hackfleisch, welches auf Kohlenhydraten basiert und nicht mehr auf Eiweiß. Ich habe es selber ausprobiert. Die meisten veganen/vegetarischen Produkte, die so wunderbar angepriesen werden, passen schwerlich sinnvoll in eine ausgewogene Ernährung hinein, weil die Menge zum Brennwert nicht in einem akzeptablen Verhältnis steht. Außerdem ist Fett ein Geschmacksträger, denn sich die Lebensmittelindustrie ebenso nutzbar macht, damit das Zeug eben schmeckt. Fett hat aber auch Brennwert. Wir sind also in der typischen Trickserei angelangt, die leider mit "veganer Ernährung" ihren Höhepunkt findet, aber ernährungstechnisch nichts bringt und nur Mehrkosten verursacht. Der Kunde wird bei dem Thema verarscht. Am Ende bleibt ja wenigstens noch der Trost zwar seinen eigenen Körper geschädigt zu haben, allerdings ein Tier gerettet zu haben, am Besten noch so ein ganz Kleines mit Niedlichkeitsfaktor und Kindchenschema. Und für die Umwelt hat man auch was getan, nein ganz und gar nicht. Das Einzige was passiert ist, dass Kapitalismus nicht verstanden wurde!


    Das Schöne an Eiweiß ist, dass der Körper es zwar benötigt und es einen Brennwert besitzt, der Körper aber überschüssige Eiweiße oder auch Proteine genannt, nicht speichern kann und ausscheidet. Das sollte man nicht übertreiben, weil wegen Nierensteinen, ist aber gut zu wissen. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Körper eine natürliche Ordnung bei der Verwertung anlegt. Diese ist, dass er erst Kohlenhydrate, denn normalen Brennstoff zieht. Messbar durch Hormone (niedriger Blutzuckerspiegel), entsteht das Hungergefühl. Kohlenhydrate sind auch in Muskelzellen gespeichert, sonst würde ein niedriger Blutzucker sofort einen Zusammenbruch bedeuten. Nach Kohlenhydraten bedient er sich am Protein. Protein ist normalerweise für den Körperaufbau der Zellen gedacht, quasi ein Bau- und Reparaturstoff mit systematischem Ausmaß. Die primäre Aufgabe ist also in der Zellreproduktion anzusetzen. Genau hier ist der größte Kritikpunkt zu finden. Was passiert wenn man auf einer Baustelle in die Werkstoffe pfuscht und essentielle Dinge zum Bau fehlen? Richtig, es wird gemurkst und die Struktur kann nicht richtig gebaut werden. Es entstehen Fehler und Schwächen, bauliche Mängel eben. Ein gutes Beispiel ist die Bildung des spezifischen Immunsystems, auch "weiße Blutkörperchen" genannt. Dort merkt man Mangelerscheinungen sehr sehr schnell. Schwächeres Immunsystem, mehr Krankheit und Unwohlsein, Der Körper ist also darauf angewiesen Proteinen aus allen Quellen zu beziehen, genauso wie er Fette aus allen Quellen beziehen sollte und Kohlenhydrate auch. Der Schlüssel ist eben eine ausgewogene und kontrollierte Ernährung. Nachdem der menschliche Körper das Protein verwertet, bedient er sich an Fett, was er auch aus dem Gewebe zieht. Überschüssige Kohlenhydrate kann der Körper einlagern, dass gescheit durch Umwandlung in Fett. Das geht in "schlechten Zeiten" auch umgedreht. Das bedeutet, dass man zum Abnehmen eben genau diese Reihenfolge einhalten muss.


    Daraus ergeben sich folgende Ansätze:

    - Dosiskontrolle ist essentiell für ausgewogene (gesunde Ernährung)

    - Mängel sind zu vermeiden

    - Überschüsse sind auch zu vermeiden

    - Dokumentation und Kontrolle

    - sportliche Aktivität

    - sich mit dem Thema befassen und nachdenken bevor man was tut

    - sachlich statt emotional agieren