Ein Papa der nie wirklich ein Papa für mich war

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Ich fang einfach mal an.. ich bin 20 Jahre alt.. und ich weiß nicht wie ich zurecht kommen soll ,da mich irgendwie keiner versteht.als ich klein war wurde meine Mutter sehr krank ich war oft allein zuhause..Da mein Vater schon immer seine Arbeit wichtiger fand (selbstständig) es gab nicht ein Tag das er neben mir war und mich glücklich machte bei meiner Trauer.. neben Arbeit hatte er anscheinend schon 10 Jahre lang eine Affäre mit seiner Mitarbeiterin.. wir redeten all die Jahren nie und gesehen hab ich Ihn vielleicht 2 mal die Woche er war ständig Weg.. meine Kindheit war ohne Eltern quasi.. mir fehlte zwar nie etwas (Geld,Geschenke).. aber liebe:( .. eines Tages mit 17 erfuhr ich das mein Vater ein Kind erwartet alle wussten es nur ich und meine mutter erst später.. ich rastete aus als mein Vater es mir selbst Beichte.. ich hatte nie das Gefühl das ich mein Vater liebe,da er mich geschlagen hat und schon ein aggressiver Mensch ist.. aber in dem Moment fing ich an ihn noch mehr zu hassen.. nach paar Monaten scheint es normal für meine Familie zu sein das ein anderes Kind zu uns nachhause kommt damit komm ich nicht zurecht ich hab das Gefühl das keiner mich versteht oft geh ich in mein Zimmer weil ich weinen muss wenn ich sehe wieviel liebe und Zeit er ihm schenkt .. ich will das nicht einfach so hinnehmen wie werde ich dieses Gefühl los.. Tut mir leid das ich keine Rechtschreibung beachtet hab aber ich schaff es einfach nicht mehr.. selbst meine Freunde verstehen es nicht.. also ich fühl mich null verstanden :(( bitte hilft mir..

  • hallo anonym!

    erst einmal ein ganz herzliches grüss gott im Forum.

    es war eine gute Entscheidung dich hier anzumelden um über deine Probleme zu schreiben.

    ich hab deinen beitrag gelesen und möchte dir dazu einige zeilen schreiben.

    es wäre möglich dass einige fragen auftauchen.

    ich möchte dich bitten diese zu beantworten.

    Ich fang einfach mal an.. ich bin 20 Jahre alt.. und ich weiß nicht wie ich zurecht kommen soll ,da mich irgendwie keiner versteht.als ich klein war wurde meine Mutter sehr krank ich war oft allein zuhause..Da mein Vater schon immer seine Arbeit wichtiger fand (selbstständig) es gab nicht ein Tag das er neben mir war und mich glücklich machte bei meiner Trauer

    .


    du bist noch sehr jung und es ist verständlich dass du auf grund deiner lebenssituation nicht zurrecht kommst.-

    der umstand dass deine mama sehr krank war der vater die arbeit wichtiger fand als die Familie und du oftmals allein warst war deine sorge um deine mama weil sie so krank war war für dich sicher sehr belastend.

    wenn in der familie ein mitglied erkrankt ist wäre es wichtig dass kinder darüber reden können.

    in deinem fall wäre es nicht möglich gewesen weil ja keiner da war.

    du hast geschrieben dass du in dieser zeit sehr viel allein warst.

    darf ich fragen wie alt du warst?

    hätte es nicht jemanden gegeben der in dieser zeit auf dich aufgepasst vor allem aber versorgt hat?

    was wäre gewesen wenn dir in dieser zeit was passiert wäre?

    dann wäre ja keiner da gewesen der dir hilft.

    neben Arbeit hatte er anscheinend schon 10 Jahre lang eine Affäre mit seiner Mitarbeiterin.. wir redeten all die Jahren nie und gesehen hab ich Ihn vielleicht 2 mal die Woche er war ständig Weg.. meine Kindheit war ohne Eltern quasi.. mir fehlte zwar nie etwas (Geld,Geschenke).. aber liebe

    es ist für mich unverständlich dass ein mann 10 jahre eine affäre mit einer andren frau hat dies verheimlicht und ein doppelleben geführt hat ohne dass jemand etwas bemerkt hat.

    hat sich deine mama net gewundert weil er kaum daheim war?

    oder war es so dass sie womöglich was geahnt aber geschwiegen hat?

    es ist ja recht und schön wenn einem an nichts an materiellem fehlt..

    dennoch das wichtigste ist und bleibt dass ein kind liebe und geborgenheit bekommt.

    das war bei dir anscheinend net der fall.

    echt traurig.

    eines Tages mit 17 erfuhr ich das mein Vater ein Kind erwartet alle wussten es nur ich und meine mutter erst später.. ich rastete aus als mein Vater es mir selbst Beichte

    das muss für dich ein grosser schock gewesen sein als du diese nachricht von deinem vater bekommen hast.

    darf ich fragen wie es dazu gekommen ist dass er es dir gebeichtet hat?

    deine Reaktion die du dann gezeigt hast war absolut verständlich.

    das muss ja wie ein schlag ins gsicht gwesen sein.

    darf ich fragen wie deine mutter darauf reagiert hat?

    ich hatte nie das Gefühl das ich mein Vater liebe,da er mich geschlagen hat und schon ein aggressiver Mensch ist.. aber in dem Moment fing ich an ihn noch mehr zu hassen.. nach paar Monaten scheint es normal für meine Familie zu sein das ein anderes Kind zu uns nachhause kommt damit komm ich nicht zurecht ich hab das Gefühl das keiner mich versteht oft geh ich in mein Zimmer weil ich weinen muss wenn ich sehe wieviel liebe und Zeit er ihm schenkt .. ich will das nicht einfach so hinnehmen wie werde ich dieses Gefühl los.. Tut mir leid das ich keine Rechtschreibung beachtet hab aber ich schaff es einfach nicht mehr.. selbst meine Freunde verstehen es nicht.. also ich fühl mich null verstanden :(( bitte hilft mir..

    nachdem dein vater nie für dich da agressiv ist und geschlagen hat ist es verständlich dass du ihn nicht lieben konntest und auch heute noch nicht kannst.

    dafür ist zu viel passiert.

    es war und ist einfach nicht möglich eine Beziehung aufzubaun.

    es ist auch fraglich ob das irgendwann mal möglich ist.

    es muss für dich sehr schwer sein zu akzeptieren dass jetzt regelmässig ein andres Kind zu euch nach hause kommt dass von deinem vater mit viel liebe und fürsorge bedacht wird.

    all das hast du ja nie bekommen.

    auch die wut und trauer sind verständlich...

    denn ihn so im umgang mit dem Kind zu sehn tut weh.

    da ist es kein wunder dass du dich zurrück ziehst.

    wie war es für deine mama als das Baby das erste mal zu euch nach hause gekommen ist.

    wie hat sie darauf reagiert?

    wie kann es sein dass das in so kurzer zeit altag ist?

    hast du schon einmal versucht mit deinen Eltern über die neue familiensituation zu sprechen?

    wenn ja was ist dabei rausgekommen?

    was sind die weiteren schritte?

    wenn das nicht der fall gewesen sein sollte wäre eine familientherapie vielleicht eine Option.

    mit hilfe eines Therapeuten kann womöglich einiges aufgearbeitet werden.

    wäre das eine Option?

    du hast jederzeit die Möglichkeit hierher zu kommen um über deine sorgen zu schreiben.

    selbstverständlich kannst du mir auch einen pn schicken wenn dir das lieber ist.

    ich wünsche dir alles gute.

    lg elli

  • Ich war 9-10 Jahre alt ich war viel draußen und habe kaum was gegessen als mir dann mal was passiert ist hat er mich geholt und direkt nachhause gefahren und ist wieder gegangen.. meine Mutter wusste es.. oft gab es auch Streit und ich hab vieles mitbekommen.. aber als sie das erfuhr war sie ja auch total traurig und geschockt aber jetzt scheint alles okay zu sein für sie.. vielleicht weil sie zu krank ist? Verständlich war es für mich nie.. ich hab es ihr auch gesagt aber sie ist der Meinung das jeder das bekommt was er verdient früher oder später und das Kind nichts dafür kann.. mit meinen Eltern konnte ich nie wirkliche sprechen..ich danke dir!!!!

  • hallo anonym!

    Vielen dank fûr deine antwort.

    Du warst wohl noch sehr jung..

    Der umstand dass du viel draussen warst net viel zu essen bekommen hast aber auch dass dein vater dich zwar abgeholt hat wenn du dich verletzt hast dich nach hause gebracht hat aber dann gleich wieder weg war war sicher sehr schwierig fûr dich.

    Dass deine mama darûber bescheid gewusst und es diesbezûglich viel mit ihm gestritten hat ist nachvollziehbar.

    Denn sie hàtte in dieser zeit seine unterstûtzung gebraucht aber diese nicht bekommen.hat.

    Es ist nicht gut wenn ein kind solche streiterein der eltern mitbekommt.

    Im gegenteil..es ist sehr belastend und oftmals plagen sie dann schuldgefûhle .

    Es ist verstàndlich dass deine mama geschockt und traurig war als sie die wahrheit erfahren hat.

    Denn sowas hat sie wohl nicht geahnt.

    Wie ist es môglich dass er euch ûber so lange zeit tàuschen konnte und niemand was gemerkt hat?

    Wie kann man sowas machen?

    Es wàre schon môglich dass deine mama auf grund dessen dass sie so krank ist mit dieser tatsache dass es der vater eine 2te familie hat abgefunden hat..aber fûr sie ist es alles andre als einfach das so hin zu nehmen.

    Dass es fûr dich. das ganze unverstàndlich ist ist ist klar.denn du wurdest von einem tag auf den andren mit dieser sache konfrontiert und sollst es jetzt akzeptieren.

    Es war wichtig dass du das deiner mama die meinung zu dieser sache sagen konntest

    Ob wirklich jeder das bekommt was er verdient kann ich dir nicht sagen..

    Aber wie du richtig erkannt hast..das kind kann am allerwenigsten dafûr.

    Es ist schade dass du keine môglichkeit hast mit deinen eltern darûber zu sprechen.

    Denn auf diese weise kônnte vieles geklàrt werden.

    das wàre sehr wichtig fûr euer weiteres zusammenleben.

    Mein angebot dass du dich jederzeit melden kannst bleibt natûrlich weiterhin aufrecht.

    Lg elli

  • Hallo Anonym,


    ich kann Deine Situation relativ gut nachempfinden, da ich selbst ebenfalls unter recht ähnlichen Umständen groß geworden bin. Zwar war meine Mutter nicht krank, aber dafür herrschte zwischen meinen Eltern eine so eisige Stimmung, dass sie sich schließlich auch trennten und dann für den Rest ihres Lebens nie mehr miteinander geredet haben. Beide lebten dann ihr eigenes Leben mit neuen Partnern und Kindern und ich wurde zur Oma abgeschoben. Ich kann also aus eigener Erfahrung mitreden und weiß, was es bedeutet, sich völlig außen vor und unverstanden zu fühlen.


    Ich bin heute 56 und führe ein zufriedenes Leben, in dem mich mit mir und allen anderen Menschen - einschließlich meiner Eltern, die inzwischen beide verstorben sind - im Reinen bin. Ich habe zu meiner eigenen Tochter das beste und innigste Verhältnis, das man nur haben kann und mein Mann ist immer für mich da. Das sei nur gesagt, um Dir Mut zu machen und aufzuzeigen, dass man kein kaputtes Leben haben muss, weil man einen ungünstigen Start hatte.


    Leider habe ich schrecklich lange gebraucht um zu verstehen worauf es ankommt und "die Kurve zu kriegen" und mich von dem Schmerz und der Bitterkeit zu lösen, die daraus entstanden waren, dass ich unter diesen unschönen Zuständen mit meinen Eltern aufgewachsen war. Ich war schon fast 40 als es endlich aufwärts ging. Das muss aber nicht sein, man kann die Wende jederzeit hinbekommen, je eher desto besser. Darum hoffe ich, Dir helfen zu können, jetzt schon mit 20 einen neuen Kurs einzuschlagen.


    Das A und O ist, dass Du Dir immer wieder bewusst machst, dass DU ALLEIN entscheidest, ob eine Situation im Leben (egal wie übel sie ist) Dir für den Rest Deines Lebens als Handicap anhaftet oder nicht. Menschen (auch Eltern) sind unvollkommen und machen Fehler, oftmals sogar grobe und böse Fehler, aber wie sie mit Dir umgegangen sind ändert NICHTS an der Tatsache, dass Du wertvoll bist und die Chance hast, es selbst anders und besser zu machen. Klar wäre es schöner und besser gewesen, wenn insbesondere Dein Vater Dir die Liebe und Zuwendung geschenkt hätte, die Du verdient hast. Aber dass er es nicht getan hat, macht Dich nicht zu einem Opfer. Das tut es nur dann, wenn Du Dir selbst den Schuh anziehst, so unter dem Motto: "Ich Arme habe das Pech gehabt, so einen Vater zu haben, jetzt habe ich einen Mangel mit dem ich für den Rest meines Lebens herumlaufen muss."


    In meinem Leben ist es exakt ab dem Moment aufwärts gegangen, als ich dieses Motto abgelegt habe. Ich habe eine bewusste Entscheidung getroffen, meinen Eltern ihre Fehler zu vergeben. Wobei Vergeben NICHT heißt, dass man das Falsche, was sie getan haben, unter den Teppich kehrt. Es heißt einfach nur: Ich will nicht, dass es mich weiter prägt, also lasse ich es los und halte mich nicht mehr damit auf, über das "Richtig" und "Falsch" meiner Eltern zu Gericht zu sitzen.


    Deine Mutter hat das schon ein Stück weit richtig erkannt. Sie hat Recht, wenn sie sagt, dass das kleine Kind ja nichts dafür kann und dass "jeder schon irgendwann kriegt, was er verdient hat". Es ist gut, dass Deine Mutter diese Haltung hat und Du solltest auch nicht versuchen, ihr das auszureden. Sie tut instinktiv das Richtige für sich. Stell' Dir vor, sie würde sich viel stärker über das alles aufregen, das würde sie dann vielleicht noch kränker machen.


    Ich habe im Leben wirklich die Erfahrung gemacht, dass man am besten fährt wenn man diese Einstellung hat. Ganz oft ist es auch so, dass Menschen im Alter plötzlich nachdenklich werden und auf ihr Leben zurück schauen und plötzlich erkennen, dass sie in jungen Jahren schwere Fehler gemacht haben und sich wünschen, sie könnten die Zeit zurückdrehen und alles anders machen. Vielleicht trifft das auch auf Deinen Vater zu und er wird Dich eines Tages um Vergebung bitten, dass er Dir kein guter Vater war.


    Schau nach vorne und nimm Dir vor, aus den Fehlern Deiner Eltern zu lernen und selbst für den Fall, dass Du einmal Kinder haben solltest, eine gute Mutter zu sein. Du hast so viel positives Potenzial in Dir, Du bist wertvoll, egal ob Dein Vater das erkennt oder nicht, lass nicht zu, dass die Fehler anderer Menschen Dir das kaputt machen.


    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.


    Liebe Grüße

    Josie