Die Freunde meines Freundes sind meine Feinde

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hey,

    Das ist mein erstes mal, dass ich mich an ein Forum richte und ich bin mir auch unsicher, ob das Thema hier überhaupt reinpasst, aber einen Versuch ist es wert.


    Vorerst müsst ihr wissen, dass ich seit 5 jahren in einer glücklichen Beziehung bin. Mein Freund ist 22 und ein herzensguter Mensch. Er ist auch sehr klug und hat einige wenige sehr gute Freunde, gehörte aber trotzdem immer zu den beliebten früher zur schulzeit.


    Mein Problem ist folgendes:

    Er hat vor einem Jahr angefangen zu studieren und hat an seiner uni auch neue Freunde gefunden. Neulich war ich nun da und habe festgestellt, dass seine neuen Freunde totale nazis sind. Sie laufen zwar nicht mit hakenkreuz durch die Gegend und bedrohen Migranten, jedoch fallen häufig die begriffe "scheiß nigger", "der bananenfresser soll raus hier aus unserem land" oder gegenseitige Beleidigungen als "Zigeuner" oder "Behinderter".


    Ich war natürlich total schockiert und sprachlos, da ich mich politisch ganz klar links einordne und mein freund genau so. Er war vor kurzem erst mit mir auf einer Veranstaltung gegen Rassismus und sowieso ist er ein sehr kluges Köpfchen.


    Ich hab ihn also darauf angesprochen und er meinte, dass es ihm anfangs nicht auffiel, dass sie nazis sind und mittlerweile ist er gut mit ihnen Befreundet und mag sie sonst charakterlich. Ich hab auch nicht im geringsten Angst, dass er zum Nazi wird, aber es ist mir einfach nicht begreiflich, wie man solche menschenverachtenden Leute mögen kann. Ich verstehe einfach nicht, warum er nicht wütend wird, wenn seine freunde sich über andersfarbige lustig machen oder traurig oder sonst irgendwas in die Richtung. Er schweigt einfach.

    Es ist ihm einfach egal, nach dem Motto "ich hab meine Meinung und sie ihre".


    Ich habe ihn auch gefragt, wieso er sich nicht andere Freunde sucht, denn wie anfangs beschrieben, war er immer beliebt und hatte nie ein Problem damit freunde zu finden. (Trotzalledem war er immer ziemlich unsicher und hat nicht das stärkste selbstbewusstsein). Aber er sieht einfach kein Problem in der Situation und das macht mich total fertig.


    Was würdet ihr in meiner Situation machen?

    Ich liebe ihn über alles und er hat sich dadurch auch nicht verändert, trotzdem möchte ich das irgendwie nicht akzeptieren. Ich kann ihn aber auch nicht verbieten, sich mit seinen freunden zu treffen.


    Ich bin total durcheinander und kann keinen klaren Gedanken fassen




    Danke schon mal im Vorraus für jede ernstgemeinte Antwort! Und vielen Dank fürs durchlesen meiner Probleme!

  • Hallo,


    Na so richtig passt das Thema wohl nicht hier rein. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, läuft eure Beziehung ganz gut.


    Das Problem scheint ja einzig die politische Orientierung des Freundeskreises zu sein.


    Zunächst einmal solltest du einfach seine Freund besser kennen lernen.

    Der Charakter eines Menschen hat nichts mit seiner politischen Überzeugung zu tun.

    Wenn dein Freund als intelligenter Mensch den Charakter seiner Freunde schätzt, dann werden

    Sie menschlich nicht so falsch sein. Versuche Sie zuerst einmal die Freunde so kennen zu lernen, ohne sie politisch vor zu verurteilen.



    Zu den politischen Ansichten.

    Wir leben in einer Demokratie. Und in einer Demokratie sind alle Meinungen erlaubt.

    Und das ist wirklich gut so.

    Und es ist auch wichtig, dass Menschen sich für Ihre politische Überzeugung einsetzen.

    Das sollte man immer respektieren. Unabhängig davon ob einem diese Überzeugung nun passt oder nicht.


    Ich glaube zwar nicht, dass diese Freunde tatsächlich rechtsextrem orientiert sind, aber wenn dem so ist, dann

    wäre das doch wirklich interessant.

    Eine Freundschaft zwischen rechtsextremen und sehr links orientierten Menschen, bringt doch viel Diskussionsstoff.

    Unter intelligenten Menschen kann das wirklich schöne und spannenden Diskussionen ergeben.

    (nur dumme Menschen verprügeln sich deswegen.)


    Wichtig ist nur, dass es Charakterlich passt und Ihr euch gegenseitig respektiert.


    Menschen wegen Ihrer politischen Ansicht zu hassen, zu verachten, o.ä. ist genau so schlimm, wie Menschen

    wegen Ihres Glaubens, Ihrer Hautfarbe o.ä. zu hassen oder zu verachten.


    Das Motto "ich will nicht mit Nazis befreundet sein", klinkt so ähnlich wie "Seit nicht mit Juden befreundet".

    Und wo dieses Motto hingeführt hat ist doch bekannt.


    Und eben damit das nicht wieder passiert, dürfen wir Menschen nicht

    wegen Ihres Glaubens, Ihrer Hautfarbe, Ihrer Meinung. etc. verachten.


    Sondern wir müssen gerade dieses respektieren.

  • nochmal ich.


    mit dem Thema hast Du einen politischen Nerv bei mir getroffen. Deshalb muss ich noch etwas ergänzen.


    Ich bin politisch aktiv, überzeugter Demokrat und ich hatte Geschichte als Leistungskurs mit Schwerpunkt 3. Reich.


    Ganz wichtig ist, dass wir uns bewusst machen, dass die Verbrechen im 3. Reich nicht von den Nazis begangen wurden.

    Nein, die Verbrechen wurden von ganz normalen Menschen, wie wir es sind, verübt.

    Diese normalen Menschen wurden einfach von den Nazis verführt und verblendet.


    Der Film "die Welle" zeigt dies sehr schön.

    Dort macht ein Lehrer eine normale Schulklasse zu "Nazis".


    Deshalb finde ich es so schlimm, dass Du nichts mit diesen Freunden zu tun haben willst, weil Sie eine andere Meinung haben.

    Genau dieses "Vorurteil", war die Grundlage des 3. Reiches.

    Hitler hat genau das genutzt um aus ganz normalen Menschen, Verbrecher zu machen.


    Du willst aktiv etwas gegen Nazis tun?

    Das beste ist, dass Du jeden Menschen, jede Meinung akzeptierst und respektierst.

    Ein Nazi will dich dazu bringen, dass Du jemanden nur aufgrund einer Sache wie Glauben, Herkunft oder Meinung hasst.

    Wenn du aber alle akzeptierst und respektierst, dann entziehst Du dem NS - Gedanken den Nährboden.



    Viel Spass beim Nachdenken.

  • Hallo Anna,

    die Menschen sind in ihren Handlungen, in ihren Empfindungen und somit auch in ihren Reaktionen unterschiedlich.

    Menschen besitzen Stärken und somit auch Schwächen.

    Viele Menschen lassen sich auf dem Wege sich selbst zu finden, in unterschiedlichster Weise beeinflussen und dabei verharren sie aus "Angst", aus einer "Verherrlichung" heraus in den unterschiedlichsten Situationen, Positionen und lassen sich auf bestimmter Art und Weise ge-und / oder Missbrauchen.

    Menschen, Leute und ihre Meinungen kann und sollte man nur bedingt akzeptieren

    Seine Meinung ändern zu dürfen und auch zu können ist ein Vorrecht von unsere Spezi.


    Vertrete deine Meinung in einer Form und Weise, die deiner Persönlichkeit nach Recht und Gesetz entspricht.

    Höre auf dein Bauchgefühl und Du wirst immer das bestmögliche entscheiden.



    Gerne stehe ich dir für weiteren Gedankenaustausch zu Verfügung.




    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)