Verhalten verändern gegenüber kranker Freundin?

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo ihr,


    ich habe im Sommer die neue Staffel von "Tote Mädchen lügen nicht" gesehen. Da gab es eine Figur, die an einer bipolaren Störung litt und deshalb sehr depressiv war etc. Eigentlich kam sie mir immer wie eine Borderlinerin vor, mit ihrem Ritzen usw. Aber nun ist in meinem Umfeld eine Person damit rausgekommen, die gestanden hat, dass sie selbst an einer bipolaren Störung leidet und in Therapie ist.

    Ich weiß echt nicht, wie ich damit umgehen soll. Sie ist eine Freundin, aber keine gute Freundin.. daher habe ich nicht das Gefühl, dass ich sie einfach mal so fragen kann, was da denn los ist mit ihr. Was das bedeute.

    Aber ich bin sehr verunsichert, wenn ich ehrlich bin. Ein bisschen belastet sie damit ihr Umfeld ja schon. Ist das okey, dass sie das einfach so sagt?


    Wie beeinflusst das mein Verhalten ihr gegenüber? Weiß jemand zufällig, ob die Darstellung der Figur in der Serie wirklich korrekt ist?


    LG

  • Hey,


    wo hast du denn gelesen, dass die Protagonistin an einer bipolaren Störung litt?

    Ich habe die Serie auch gesehen und mir kam es eher wie eine sehr schlimme Depression vor, die dann mit

    der Selbsttötung beendet wurde.

    Sie ritzt sich auch nicht und Menschen die an Borderline erkrankt sind präferieren auch den Terminus "schneiden".


    Aber einer der größten Kritikpunkte der Serie ist doch, dass ihre psychische Krankheit gar nicht thematisiert wird.

    Borderline beschreibt ein ganz anderes Krankheitsbild. Dem kann ich absolut nicht zustimmen.

    So wie du schreibst habe ich nicht das Gefühl, dass du besonders sensibilisiert bist für die Thematik.

    Les dich wirklich nochmal etwas ein und achte vor allem darauf wie du dann deiner Freundin gegenüber trittst.
    (Hier noch ein Artikel zu bipolarer Störung: [Link entfernt] ). Außerdem ist sie doch in Therapie und wieso belastet sie dadurch ihr Umfeld?
    Natürlich ist es okay, dass sie euch das erzählt.

    Wenn sie mit einem gebrochenen Bein im Krankenhaus liegen würde hätte sie das euch doch auch erzählt, oder?

  • Hallo Schlaumi,


    jeder Mensch geht mit seinen Gefühlen, mit seinen Themen wie Erkrankungen individuell um.

    Ein Teil macht seine Belastungen nur mit sich selbst aus. Die Gefahr besteht darin, das man selbst nur sehr schlecht aus diesen geprägten Gedankengängen ausscheren kann. Andere wiederum haben die Erfahrung gemacht, bzw.gelernt das reden, sprechen, ein zulassen eines Meinungs- ja eventuell ein Erfahrungsaustausch solche Ausschreitungen, wie zum Beispiel; ritzen sich nicht als Lösung anbietet.

    Das Umfeld, incl deiner Person werden unterschiedliche Signale zeigen und auch senden.

    Auch hier unterliegt jeder seinen eigenen freien Gedanken, Gefühlen und Reaktionen.

    Das so eine Geschichte nicht jeden "Kalt" lassen wird ist ein normaler menschlicher Vorgang.


    Jetzt einige Tage nach diesem Vorkommnis, möchte ich dich fragen was diese Geschichte mit dir macht?

    Haben sich deine Reaktionen, deine Gedanken verändert?


    Würde mich über weiteren Gedankenaustausch freuen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)