Freunde entfernen sich wegen neuer Beziehung

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo zusammen,


    Irgendwie brauche ich mal rat oder vielleicht nur jemanden zu reden :(

    In letzter Zeit habe ich das Gefühl, dass ich ziemlich auf mich alleine gestellt zu sein. Ich habe das Gefühl, dass sich viele meiner Freunde abwenden.


    Seit Anfang des Jahres bin ich nach einem jahr single dasein in einer schönen Beziehung. In dem Jahr vorher habe ich super viel mit meinen Freundinnen gemacht und irgendwie war ich glücklich. Irgendwie war alles super und alles war schön.


    Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl, dass meine Freundinnen keine Lust mehr haben etwas mit mir alleine zu unternehmen. Dass ich immer nur das anhängsel bin. Es ist nicht so, dass ich mich gar nicht mehr bei ihnen melde, aber ich habe mittlerweile auch einfach keinen nerv mehr, mit ihre teilweise seltsamen Männergeschichten anzuhören. Außerdem kommt keine meiner Freundinnen auf die idee meinen Freund mit einzuladen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass sie mir das nicht gönnen. Dementsprechend habe ich auch nicht das Gefühl, mit einer Freundin über all das zu reden.


    Ich würde einfach so gerne wieder was mit denen machen, aber ich habe das Gefühl, nicht “genug“ zu sein. Nicht witzig genug, nicht unterhaltsam genug, nicht interessant genug. Da ich ja in einer festen Beziehung bin.


    Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, ich habe oft das Gefühl, dass man wirklich “uninteressant“ wird, wenn man eine Beziehung eingeht. Es ist irgendwie ein furchtbares Gefühl. Mit meinem Freund kann ich auch nicht reden, der sagt, dass ich ruhig was mit meinen Freundinnen öfter machen könnte, wenn ich wollte. Aber irgendwie habe ich z.b. auf feiern einfach keine Lust mehr ohne ihn. Da meine Freundinnen auch nicht so “abgehen“ und spaß haben, wie z. B. Seine Freunde. Auf der anderen Seite finde ich es eigentlich super wichtig in einer Beziehung noch eigene Freunde zu haben.


    Kennt jemand die Situation? Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll, was ich machen soll

  • Hallo und einen wunderschönen guten morgen Lilalola,


    herzlich Willkommen hier im Forum.


    Das Thema -- Freundschaft -- kann schon seltsamen Gedanken, Gefühle und auch Erlebnisse produzieren.

    Diese dann auch immer verstehen zu können, ist keine einfache Sache.

    Auf der einen Seite findest Du eine Liebe, die dein Leben auf eine wunderbare Art und Weise ergänzt und auf der anderen Seite sind die jetzige Freundinnen, die dir gewollt oder auch ungewollt dieses Glück nicht wirklich gönnen.


    Das Thema Freundschaft ist nicht immer einfach zu erklären.

    Einerseits möchtest Du diesen Teil deiner "Vergangenheit" gerne weiter führen, so ganz nach dem Motto es ist alles beim "alten", auf der anderen Seite fallen dir Teile dieser Freundschaft, geschuldet durch deine "Weiterbildung", das kennenlernen, das vergleichen eines anderen Bekanntenkreises "negativ" auf.

    Dazu kommen Geschichten, die Du selbst schon beim hören, als abstrus ansiehst.


    Das bedeutet aber auch, das Du selbst spürst, Gefühlstechnisch neue Wege zu gehen, das los lassen aber dir noch Schwierigkeiten bereitet.


    Wie sind deine geschriebene Aussage zu deuten: ……… nicht genug zu sein?


    Für wen …… und für was …… ?


    Darf ich dich nach deiner Definierung des Wortes " Freundschaft" fragen?



    Würde mich über weiteren Gedankenaustausch freuen.




    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Lilalola,


    Sorry, dass ich mich jetzt erst zu deinem Thema melde.


    Das Thema "Freunde" ist schon ein verflucht schweres Thema.

    Zuerst einmal ist das völlig normal, dass Du "nicht mehr so dazu gehörst."


    Das Freundschaftsverhältniss ändert sich einfach, wenn sich die äußeren Umstände ändern.

    Das ist aber eher etwas Gutes. Das sollst Du nicht als schlecht empfinden.


    Du hast mit deinen Freundinnen viele "Single-Sachen" gemacht.

    Jetzt bist Du aber kein Single mehr. Das bedeutet aber auch, dass du bei Single-Aktivitäten nicht mehr so richtig rein passt.

    Das heißt aber nicht, dass Du jetzt keine Freundinnen mehr hast. Auch deine Freundinnen werden irgendwann kein Single mehr sein.

    Dann pflegt Ihr einfach andere Aktivitäten.


    Bei einigen deiner Freundinnen wird auch der Kontakt "einschlafen". Dafür findest Du neue Freunde.

    Bei anderen Freundinnen wird der Kontakt und die Freundschaft bleiben. Darduch wird die Freundschaft tiefer.


    Bei mir ist das auch nicht viel anders.

    Wenn wir als Gruppe Single-Männer weg geganngen sind, dann hat der, der immer von seiner Frau schwärmt einfach nicht rein gepasst.

    Trotzdem ist er weiter ein Freund. Ihn hat man gefragt, wenn wir Billiard o.ä. spielen sind.


    ich hoffe, du verstehst was ich meine.


    cu

  • Hallo,


    im Grunde ist die Sache höchst simpel. Das Problem entsteht durch deine Definition von Freund und Partner und ergibt so Struktur. So ist es beispielsweise nur logisch und folgerichtig, dass du eine höhere Loyalität zu deinem Partner hegst als zu deinen Freunden. Es wäre auch schlecht, wenn dem nicht so wäre. Von daher erachte ich auf den ersten Blick dein Umfeld als nicht unbedingt gestört.


    Freundschaft bezeichnet ein auf gegenseitiger Zuneigung basierendes Verhältnis von Menschen zueinander. Es zeichnet sich durch Sympathie und Vertrauen aus. Jetzt solltest du mal überlegen zu welchen Personen du in deinem Umfeld Sympathie und Vertrauen hegst. Stell dir einfach mal im Kopf eine Liste zusammen. Wer steht dir nah? Familie, Partner, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, etc. Dein negatives Gefühl mit deinen Freundinnen muss ja eine Ursache haben. Du hast es zwar nicht geschrieben, aber ich vermute stark, dass du einige Fallbeispiele mit diesen Personen durch hast, die dein Vertrauen und auch deine Sympathie zu ihnen erschüttert hat, jetzt mal unabhängig an welcher Seite es genau lag. Folglich fühlt es sich nicht mehr an wie eine Freundschaft. Sie sind nur noch gute Bekannte für dich.


    Grundsätzlich kann ich dir keinen Ratschlag geben wie du dich ihnen gegenüber verhalten sollst oder ob es Möglichkeiten gibt, welche den Status der Freundschaft wieder herstellen. Dazu sind die Informationen zu wenig und undetailliert. Ein Erzwingen halte ich auch nicht für sinnvoll. Was ich dir aber raten kann ist eine ganz einfache Logik. Verbringe mit den Leuten Zeit zu denen du Sympathie und Vertrauen hegst. Diese Menschen sind deine Familie, dein Partner und auch deine richtigen Freunde!