Der Job der Freundin macht Probleme

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo Leute,


    Seit ein paar Tagen, schleiche ich wieder verstärkt durch dieses Forum, weil mir etwas auf der Seele brennt.

    Prinzipiell hab ich die Sache ganz gut im Griff. - Aber ich muss mich unbedingt mal darüber austauschen.

    Und das geht nur hier. - Ihr werdet das gleich verstehen.


    Vor ungefähr 10 Wochen habe ich mich verliebt. - So richtig, wie man Sich das vorstellt. - Sie ist eine tolle Frau.

    Hübsch, herzlich, gebildet etc. - Im Grunde also alles in bester Ordnung.


    Wäre da nicht Ihr Job. - Haltet euch fest!! - Sie arbeite als Prostituierte. Und das schon seit einigen Jahren.

    Dabei ist es nicht so sehr der Job selbst, was Probleme macht. - Es sind vielmehr die ganzen "Begleiterscheinungen", die der Job mit sich bringt.


    Das Ganze geht schon mal damit los, dass sich quer durch Deutschland tourt. Eine Woche hier, die nächste Woche dort.

    Das hat doch erhebliche Auswirkungen auf die Zeit die wir zusammen haben. - Seit Sie mich kennt, hat Sie Ihren "Tourplan" etwas angepasst,

    so dass Sie verstärkt in meiner Gegend "arbeitet". - Das macht es momentan etwas "leichter".


    Das nächste ist, dass Sie Ihren Job hasst. - Sie macht es wegen des Geldes. - Es ist sehr hart für mich "hilflos" zuzuschauen, wie Ihr das Ganze zusetzt.

    Ich versuche Ihr möglichst eine "Stütze" und eine "Hilfe" zu sein. Aber das ist doch sehr begrenzt und auf Zuhälter will ich jetzt auch nicht umschulen.


    Das Schlimmste ist jedoch, was der Job aus Ihr macht. - Dieses Business ist einfach verdammt hart und unmenschlich.

    So erscheint es mir, als habe ich mit zwei unterschiedlichen Personen zu tun.


    Auf der einen Seite ist da die Prostituierte, die sich ganz genau so verhält wie man sich das vorstellt.

    Sie unternimmt einiges mit mir, ist aber stets darauf bedacht möglichst viel materiellen Vorteil rauszuschlagen.

    Wir gehen essen, sie flirtet mit mir und "verführt" mich. - Bei Ihr angekommen, werden aber Preise aufgerufen.

    (blöderweise bin ich darauf eingegangen.......)

    Also alles in allem jemand, dem man nicht vertrauen sollte und von dem man besser Abstand hält.



    Auf der anderen Seite ist da aber auch die Frau die sie tatsächlich ist. - Die ist ziemlich versteckt. - Aber langsam, wirklich sehr langsam,

    kommt diese zum Vorschein. - So hat Sie mir ein paar Geschenke gemacht. - Kleinigkeiten, aber Geschenke an denen man merkt,

    dass Sie sich Gedanken gemacht hat. "Normale" Aktivitäten wie, zusammen essen oder ein Spaziergang mit meinem Wauwau nehmen zu.

    Wenn wir uns verabschieden, umarmt sie mich in einer Weise, als wolle Sie sich in mir verkriechen und mich nicht mehr loslassen.


    Vorgestern hat Sie mich zu sich eingeladen. - Ein paar Tage nach dem "bezahlten" ersten Mal, hatte ich klar gestellt, dass ich nicht Ihr Kunde sein will. -

    Also hab ich die Einladung angenommen. - Wir haben geredet, gekuschelt und auch geknutscht. Es war ein richtig schöner Abend. Genau so wie er bei einem

    frisch verliebten Paar sein sollte. Diese Momente sind aber recht selten.


    Mir selbst stellt sich jetzt die Frage, soll ich wirklich so viel Mühe, Zeit, Geld und Herzblut auf etwas verwenden, was wahrscheinlich sowieso nichts wird?


    Tja,......... ich kenne die Antwort. Ja! - Sie ist wirklich etwas Besonderes. - Wenigstens den Versuch schulde ich Ihr und auch mir.


    So, was will ich eigentlich von euch??!! - Ich will einfach ein bisschen darüber "quatschen". - Fragt mich, wenn Ihr was wissen wollt!

    Erzählt mir eure Gedanken, etc............


    Prinzipiell komme ich ja mit allem klar. - Es nervt nur tierisch nicht darüber reden zu können. - Ich selbst hätte kein Problem damit, mich mit Freunden darüber zu unterhalten. - Ich kenne meine Freunde. Und niemand würde Sie "vorverurteilen" oder in eine Schublade stecken. - Ich weiß das.

    Sie jedoch nicht. - Also behalte ich alles für mich.



    So bis denn... bin mal neugierig, was Ihr so dazu meint.

  • Hallo Derran,


    Ich hab mir schon Sorgen gemacht, weil ich so lange nichts von Dir gehört habe.


    Ich erzähl Dir mal kurz:


    Ich habe Sie beim shoppen getroffen und einfach angesprochen. Ich kann das ganz gut.

    Kurz darauf hab ich Sie zum Kaffee eingeladen. - Ich meine jetzt das Heißgetränk aus Bohnen!!


    ....natürlich hab ich gefragt, ob wir uns wiedersehen. - Nach einem bisschen hin und her, hat Sie mir dann eröffnet,

    dass das wohl keine gute Idee wäre, weil Sie als Prostituierte arbeitet. - Was mich allerdings nicht abgeschreckt hat.


    Das hat Sie sichtlich beeindruckt. - Wir waren noch ein paar mal zusammen aus. - Natürlich musste immer ich bezahlen.

    Irgendwann, hat Sie mal "Andeutungen" gemacht. "Zuviel Wein, ich hab dann Lust auf Arbeit, etc....."

    Da kam es zum ersten und einzigen Mal zum Sex. Den ich auch bezahlen musste.

    Inzwischen weiß ich jedoch, dass ich einen "Sonderservice" bekommen habe, der nicht normal ist.

    (das weiß ich sehr, sehr sicher.)


    Auch bei weiteren Unternehmungen war es prinzipiell so, dass sie nur genommen hat.

    Es war schon auffällig, dass Sie stehts darauf bedacht war, materiell an mir zu "verdienen".


    Was will man erwarten, sie ist eine Nutte!! - Hatte ich mir schon einmal gedacht.


    Vereinzelt!! Und sehr sehr langsam, kamen auch andere Dinge zum Vorschein.

    Sie hat mal gegeben!!! - Sie hat mir kleinere Geschenke gemacht. Ein Zippo-Feuerzeug, eine Weiterentwicklung des Rubikwürfels,

    ein Bildband zu architektonischen "Highlights" in Ihrer Heimat. - Dazu muss man sagen, dass ich Raucher bin und nie ein Feuerzeug habe,

    dass ich vom 2x2 bis zum 7x7 alle Rubikwürfel habe, dass Ich Dipl. Ing. Architektur bin......... also alles in allem Geschenke, welche zeigen,

    dass Sie sich Gedanken gemacht hat. - Es ist vielleicht noch zu erwähnen, dass Sie zumindest für das Zippo, 3 Stunden Bus- und Bahnfahrt

    auf sich genommen hat.

    Ein wenig öffnet Sie sich auch. z.B. Ich habe Ihre "private" Handynummer, ich weiß Ihren richtigen vollen Namen, Sie hat Ihren Eltern von mir erzählt.


    Ich merke auch, dass Sie manchmal mit mir etwas unternimmt, was nichts mit materiellem Vorteil zu tun hat. -

    Und ich merke, wie Sie mich umarmt. - Das ist wirklich so, als wolle Sie in mich rein schlüpfen und sich dort verkriechen.


    Nach dem einzigen Sex, hatte ich klar gestellt, dass ich nicht Ihr Kunde sein will!!

    Ich bin an einer Beziehung interessiert. Eigentlich lehnt Sie eine Beziehung ab, - Das sei in dem Job nicht machbar!!

    Sie verschiebt aber Ihre "Grenzen". - So hat sie mich zu sich eingeladen. - ohne Bezahlung und ohne Sex.

    Aber mit kuscheln und küssen.


    .......alles in allem würde ich sagen, Sie ist noch 96% Nutte. Aber 4% Ihres tatsächlichen "Ich" habe ich schon

    raus gekitzelt. Das wird anstrengend.


    Übrigens:

    Wenn Du Sie mal sehen willst. Ich kann Dir sagen wo Ihre Werbung im Internet ist.



    Bin mal gespannt, was Du dazu meinst.

  • Nochmal Hallo Derran,


    ......ich muss sagen, dass ich deine Beiträge sehr zu schätzen gelernt habe.

    Aber zu meinem neuen Thema brauche ich keinen "qualifizierten" Rat.


    Hau raus, was Dir durch den Kopf geht!! - Ich bin eine gefestigte Person, die voll im Leben steht!!

    Auch ein "verlieben" in eine Prostituierte, wird mich nicht aus der Bahn werfen.

    Das was sie "nimmt" kann ich locker verschmerzen!. - Das ist mir die Erfahrung einfach wert.


    Ich mag einfach ein wenig darüber "quatschen". - Ich hätte kein Problem damit, mit Josef beim Billiard darüber zur reden.

    Aber Sie will das nicht!!! - Deshalb verkneife ich es mir!! - Was bei typischen "Männergesprächen" nicht so einfach ist.


    Gruß aus dem Saarland.

  • Hallo,


    also qualifizierter Rat ist so eine Sache, wenn ich ehrlich bin dann basiert mein Rat auch nur auf meinem gesunden Menschenverstand. Sonst könnte ich ja Geld dafür nehmen, kleiner Scherz am Rande, aber kommen wir mal zudem was dich betrifft.


    Meines Erachtens verrennst du dich mit dieser Frau schon wieder und ich erkläre dir auch an Hand ganz logischen Gesichtspunkten warum. Gehen wir es einmal an Hand von ein paar Punkten durch.


    1.) Die Rolle einer Prostituierten
    Hast du dir schon einmal überlegt welche Eigenschaften ein Mensch haben muss um im horizontalen Gewerbe seinen Lebensunterhalt zu bestreiten? Ich rede jetzt hier noch gar nicht mal von der gesellschaftlichen Moralgrenze, die allgemein gültig angelegt wird. Selbst wenn das nämlich nicht der Fall wäre, dann ist da immer noch der Charakter der zwingend sein muss. Meines Erachtens gibt es nämlich nur zwei Arten von Menschen, die so etwas auf Dauer durchhalten. Diese sind die, die einen absoluten Sexfetisch ausleben, sprich ihnen diese Art an Sex zu kommen Spaß macht oder aber es sind Leute, die sich so verstellen können, um andere zu manipulieren, weil die Aussicht auf den Verdienst den antreibende Faktor darstellt. Jetzt muss ich nicht groß rumorakeln, wenn ich dir sage, dass das Letztere der wahrscheinlichere Weg ist. Folglich kannst du davon ausgehen, dass diese Frau dich benutzt. Sie braucht diese Fähigkeit um an Geld zu kommen und dahingehend erlernt man sowas auch nicht, dass ist in einem drin. Wäre das nicht so würde die Berufswahl so nicht funktionieren. Deswegen wäre ich höchst vorsichtig damit ihren Worten und Taten in vollem Umfang Glauben zu schenken. Schon die Tatsache, dass du für Sex bezahlt hast und du ein "besonderer" Kunde bist, der auch noch auf anderer Art bezahlt und sich so ausnehmen lässt, hört sich für mich komisch an. Lass dich nicht ausnutzen, auch wenn du es verschmerzen kannst und sei dir bewusst, dass eine gute Nutte schauspielern, lügen und übertreiben muss, um beim Kunden einen Zufriedenheitsstatus zu erreichen und auch ihre Einnahmequelle zu binden versucht. Das hat sie nämlich bei dir schon geschafft, auf eine Masche ala Femme Fatal. Ich sehe ihre Geschenke eher wie Erhaltung von eigenem Nutzen an. Des weiteren müssen solche Frauen hochgradig emanzipiert sein, was zur Folge hat, dass bei ihnen der Wunsch an Bindung sehr gering ausgeprägt ist. Sie hat keine Wurzeln und keine Anker und ist schnelllebig.


    2.) Berufsausübung

    Du hast gesagt sie hasst den Beruf, aber das steht im Zwiespalt, dass sie ihn immer noch ausführt. Es ist nicht so das der Arbeitsmarkt keine Alternativen bietet. Es muss sich also nicht zwischen Schwarz und Weiß entschieden werden. Wenn sie den Beruf wirklich hassen würde, dann hätte sie schon längst die Notwendigkeit umgesetzt sich eine Alternative zu suchen. Von daher kannst du davon ausgehen, dass sie diesen Weg genau so haben will und ihn auch nicht ändert.


    3.) Vertrauensbasis zu so einem Menschen

    Das ist eine Schwierigkeit, die nicht einmal an der Berufsausübung an sich liegt. Der springende Punkt ist eher, dass du bei genauer Betrachtung zwangsweise mitbekommst, dass sie lügt und sich parasitär verhält. Du weißt schon wenn der Begriff Prostituierte fällt, dass das jemand sein muss, dem man kein Vertrauen zu kommen lassen sollte. So jemand will Geld und das auf leichtem Weg. Dementsprechend ist es dämlich so eine Beziehung zu führen, weil man nicht deswegen auf so eine Frau einlässt. Selbst wenn sie den Beruf aufgibt und ihr Leben in normale Bahnen lenkt bist du immer unsicher, weil sie dir ja schon unter Beweis gestellt hat, dass sie dazu fähig ist. Ebenso erinnere ich dich an Punkt 1. Prostituierte, die sich frei dafür entschieden haben können schon rein aus psychologischer Sicht keine grauen, braven Mäuse sein, die da zufällig in was reingeschlittert sind und dann alles umwerfen. Das funktioniert so nicht! Die Vertrauensbasis ist bei so einer Konstellation schon von Anfang an im Eimer, weil die Beziehung eben nicht auf Liebe, sondern auf Geld- und Sachwert basiert. Das alleine genügt schon die Finger davon zu lassen.


    4.) Kompatibilität mit deiner Familie

    Selbst wenn du es schaffst sie dazu zu bringen sie an dich zu binden, sie ihren Beruf aufgibt und vielleicht einer anderen moralisch vertretbaren Tätigkeit nachgeht, bleibt die Basis immer die Gleiche. Ihre Charakterzüge und ihre Passion stehen im krassen Gegensatz zudem was Partnerschaft und Familie ausmacht. Sie kann kurz gesagt nicht langfristig deine Frau werden. Ein Versuch dazu richtet bei dir nur extremen Schaden an. Sie ist nur als flüchtiges Abenteuer zu gebrauchen und als solches solltest du es auch ansehen.


    5.)Liebe

    Das ist eine persönlich Meinung von mir zu dem Thema. Ich bin jemand der sich nie auf den Dienst einer Prostituierten einlassen würde. Das ist für mich ein Prinzip, ein Dogma. Ich brauche jemanden, der es wegen mir tut und nicht wegen Geld. Das begründet sich bei mir auf eine ziemlich einfache Annahme. Wenn du mit so jemandem etwas zu tun hast, dann weißt du nicht das sie wirklich liebt. Liebt sie dich als Mensch, deine Charakterzüge, dein Wesen oder liebt sie nur dein Geld? Es ist ein Fakt, dass Geld unheimlich attraktiv macht. Darauf basiert das ganze Gewerbe. Aber es birgt auch für den der das Geld besitzt einen schweren Schmerz. Was ist wenn das Geld mal nicht da ist? Glaubst du dann so jemand bleibt, weil du so toll bist oder verlässt er dich? Wohl möglich wechselt sie zu dem der Geld hat? Glaubst du auch so jemand sagt dir die Wahrheit? Und selbst wenn, weißt du das es die Wahrheit ist? Kannst du das überprüfen? Nein, kannst du nicht. Das bringt dich in arge Selbstzweifel und richtet Schaden an.


    Fazit

    Lass die Finger von ihr und erkenne dich. Sieh wer du bist und was du für sie bist, selbst wenn sie unendlich geil aussieht. Entweder verlierst du nur Geld oder schadest wohl möglich noch deiner Seele damit. Ein Bild von ihr möchte ich übrigens nicht sehen.