Arbeitgeber wechseln oder nicht ?

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hey Community,

    ich denke nun schon seit vielen Tagen, Wochen und Monaten über einen Wechsel meines Arbeitgebers nach.
    Aber erstmal zu der aktuellen Situation. Jedoch möchte ich die Infos so oberflächlich wie möglich halten.

    Ich möchte nicht, dass jemand aus meinem Umfeld diesen Beitrag findet.


    Ich arbeite als Brandmeister, umgangssprachlich Feuerwehrmann, im öffentlichen Dienst einer kleinen Großstadt.

    Direkt nach meiner Ausbildung bin ich zu meinem jetzigen Dienstherren gewechselt. Ein absoluter Traum. Ich war glücklich ohne ende. Es hätte für immer so weiter gehen können.
    Doch dann hat mir die Politik einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im Rathaus wurden und werden immer mehr Entscheidungen gefällt, die die Arbeit nicht unbedingt angenehmer machen.

    War mir alles egal. Ich habe mich eingelebt und habe in meiner Wachabteilung Freunde gefunden. Beste Freunde. Ich komme ausnahmslos mit allen meinen Kollegen extrem gut klar.

    Doch die ersten Kollegen kommen mit den neuen Rahmenbedingungen nicht klar. Die Folge ? Die ersten Kollegen wechseln den Dienstherren. Die "Gruppe" beginnt zu zerbrechen.
    Auch mich stören nach und nach immer mehr Punkte.
    Auch ich werde immer Unzufriedener. Ich muss mich teilweise richtig quälen zur Arbeit zu gehen.


    Doch es gibt einen Ausweg.
    Ich wohne in einem Ballungsgebiet und habe mehrere andere Berufsfeuerwehren in der Nachbarschaft. Ein Kollege einer anderen BF (Berufsfeuerwehr) spricht mich an. Ich gucke mir die Wache, das System und die Strukturen an. Nicht perfekt aber um Welten besser als bei meinem Dienstherren.

    Mir wird ein Wechsel mehrfach angeboten. Mit der Garantie auf mehrer Aus- und Fortbildungen, welche bei der anderen BF normal sind.

    Bisher habe ich nicht eine Aus- oder Fortbildung besucht, welche nicht definitiv Pflicht für den Dienst ist.


    Und nun endlich mal zu meinem Problem.

    Ich kann mich nicht entscheiden. Was ist wichtiger, Freundschaft oder Karriere ?

    Für mich selber finde ich einfach keine klare Entscheidung.
    Es gibt Situationen da habe ich die Bewerbung schon geschrieben, ausgedruckt und in einem Umschlag auf der Kommode liegen. ( Habe ich aktuell wirklich )

    Und dann gibt es Situation im Dienst bei denen mir all die Probleme wieder lächerlich vorkommen und ich lache über alles.


    Ich habe große Bedenken, dass meine jetzige Entscheidung mein zukünftiges Leben immens beeinflusst.


    Risiko oder Sicherheit ?

    Ich hoffe mein Problem ist einigermaßen verständlich und ihr habt vielleicht einen Tipp für mich.

    Ich erwarte sicher nicht DIE Masterlösung für all meine Probleme, aber vielleicht hat ja jemand einen wertvollen Hinweis oder Tipp für mich um mir selber die Entscheidung zu erleichtern.


    Dankeschön schonmal an alle die überhaupt bis zum Schluss gelesen haben :)

    P.S. Wer Rechtschreibfehler findet, darf Sie behalten :D

  • Hallo,


    klare Sache für mich. Wenn du berechtigte Gründe finden kannst, die du mit einem Wechsel des Arbeitsplatzes rechtfertigen kannst, weil sie dein Wohlbefinden einschränken, dann solltest du das tun. Desweiteren sprichst du von "Besten Freunden", ich würde dir raten dein Umfeld besser einzuteilen. Die persönliche soziale Nähe lässt sich nämlich feiner definieren. Es ist ein Unterschied zwischen Arbeitskollegen, Freunden und besten Freunden gegeben. Außerdem, wenn es deine besten Freunde sind, dann sollte doch ein Arbeitsplatzwechsel daran nichts ändern. Freundschaft und Arbeit sind doch Dinge die unabhängig voneinander koexistieren können.