Der General mit Bio- Tonne besiegt jeden Schmutz *g

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo zusammen,

    mein Problem ist in dem folgenden Text zu lesen, den ich der Einfachheit halber einfach kopiert habe, da ich dieses Problem schon einem Bekannten per Mail sendete. Ich wollte nur mal Meinungen dazu hören:




    Hallo Herr ....


    Also, ich habe derzeit zu meinen eigenen Problemen noch jetzt eins hier wo ich derzeit wohne.

    Vorspann:

    Hier kamen immer zwei Tauben hin, das ist jetzt fast ein halbes Jahr her. Die saßen immer auf meinem Fensterbrett. Ich weiß nicht wie Sie zu Tauben stehen, die meisten Leute hassen die ja. Es ist aber völlig zu Unrecht, weil diese Tiere ein unglaublich hartes Leben haben. Sie können nichts für ihre Situation. Im Internet kann man sich informieren, wenn man das möchte.

    ( unerlaubte Werbung) Bitte dies in Zukunft zu unterlassen!


    Nun ich legte ihnen immer ein paar Haferflocken auf das Fensterbrett. Leider wurden es dann immer mehr, was ich vorher nicht beabsichtigte. Es wurde mir selbst zu viel, da sie sich auch vor dem Fenster um das Futter stritten.


    Am Freitag abend vor zwei Wochen wollte ich, da ich nichts anderes hatte in dem Moment, noch ein letztes Mal etwas Brot geben (ist ja eigentlich ungesund für die Tiere, aber war eh Körnerbrot) und damit der Disput vor dem Fenster nicht losgeht schmiss ich es in den Hof runter. Eine Frau aus dem Haus, die hier wohl fegen muß, kehrte das dann zusammen und schmiß es in die Mülltonne. Mir taten die Tiere leid, weil sie jetzt nichts mehr bekamen. Ich dachte die Frau wäre nun rein gegangen und schmiss dann nochmal was runter.

    Leider hat sie es dann doch gesehen und fing im Hof an laut zu meckern.


    Ich muß dazu sagen, daß diese Frau und noch eine andere sich hier von Anfang an penetrant gekümmert haben. Jeder andere geht mehr oder weniger seinen Weg. Sie schrie also rum und meinte zu einem Opa, der gegenüber wohnt er soll aufpassen aus welchem Fenster das geworfen wird.


    Dann kam ein Junge dazu, der auch gegenüber wohnt und meinte er und seine Kumpels hätten schon oft Körner auf meinem Fensterbrett liegen sehen. Er zeigte zu meinen Fenster. Die Frau meinte dann "ach, die Verrückte". Vor anderen Leuten /Nachbarn, die anwesend waren. Wenn was los ist sind komischerweise immer sofort eine bestimmte Menge an Leuten versammelt, als ob die nichts anderes zu tun haben geradezu auf " Ereignisse " zu warten.


    Als ich das oben hörte schrie ich herunter,wie sie dazu kommt solche Bezeichnungen vor anderen Leuten zu gebrauchen und daß dies Rufmord sei. Ein Wort gab das andere bis ich mich dann zurückzog und besser nichts mehr sagte. Runter gehen und sich auseinander setzen kann ich derzeit nicht, da ich erhebliche Kieferbeschwerden zur Zeit habe. Habe ich auch kein Interesse dran. Außerdem käme man gegen die sowieso nicht an.


    Ich hörte wie die Diskussion unten weiter ging in dessen Verlauf der Junge noch was von "Psychotante", " Psycho" und sowas redete.


    Ich schrieb der Frau anschließend, daß ich Anzeige wegen Rufmord und Beleidigung machen werde auch gegen diesen Jungen, den ich NOCH NIE TRAF ODER SAH. Deswegen auch nicht nachvollziehbar, wie er sowas äußern kann. Ich denke es resultiert aus dem Hass auf diese Tauben.


    Ich gehe nur meinen Weg, tue niemanden was und kümmere mich um nichts. Wollte sowieso da weg, da die Leute überwiegend unterste Schublade sind.

    Die Nachricht war am nächsten Tag längs durchgerissen wieder in meinem Briefkasten.


    Gestern abend war Abfall in meinem Briefkasten ( Deckel von einer geöffneten Dose beschmiert mit Essensresten, zum Glück getrocknet).


    Ich habe noch keine Anzeige erstattet, da ich keine Zeit hatte. Werde dies aber noch tun.i


    Mit freundlichem Gruß...

  • Oh man... hallo erstmal...


    Das was du da vorträgst nennt man sinnlosen Nachbarschaftstreit, der von beiden Seiten befeuert wird. Ich weiß nicht was du da jetzt von uns hier hören möchtest? Offensichtlich gibt es da in deiner Nachbarschaft noch andere Differenzen, die lediglich unter einem Anlass (das Taubenfüttern) zum Ausbruch kommen. Was das genau ist und wer da schuld ist, das kann ich auf Grund von Unkenntnis über die Sache nicht sagen.


    Unklug befinde ich aber, dass du dich auf diese sinnlose Konfrontation einlässt. Ich drücke es jetzt mal sehr hart aus. Wenn man kein Wissen von privatem Recht oder Strafrecht besitzt, dann sollte man es einfach bleiben lassen damit zu drohen. Das wirkt nämlich einfach nur lächerlich und keines Weges einschüchternd. Du hast nämlich gegenüber diesen Leuten keine wirkliche Handhabe. Es ist ihr gutes Recht dich nicht zu mögen, ebenso wie es deines ist, die nicht zu mögen. Ebenso wird bei solchem Kleinkram kein Jurist deinen Fall übernehmen. Mit Straftaten, also Vergehen und Verbrechen, die der Staat als Fehlverhalten zu bestrafen hat, hat das Ganze sehr wenig zu tun, von daher kannst du das gleich bleiben lassen. Jetzt kannst du natürlich sagen, halt halt, Beleidigung ist ein Straftatbestand, genauso wie üble Nachrede und Verleumdung (So etwas wie Rufmord gibt es im StGB nicht). Da sage ich dir ja, das stimmt. Allerdings sind diese Vergehen so geringfügig und dazu noch schwer zu beweisen, dass sich keine Polizeidienststelle damit voll machen wird oder sich gar nur ein Staatsanwalt finden lassen wird, der diesen Fall vor Gericht bringt.


    Deine einzige gerichtliche Chance wäre im Privatrecht zu finden. Hier geht es darum Ansprüche gerichtlich gegeneinander durchzusetzen. Wenn du dich noch an Stefan Raabs Maschendrahtzaun erinnerst. Genau so etwas wird dann vor Gericht verhandelt. Der Nachteil daran ist offensichtlich. Es dauert extrem lange, kostet eine Menge Geld und Kraft und es ist nicht sicher ob man am Ende als Sieger heraus geht. Da du offenbar andere Sorgen hast macht das für dich als Mensch keinen wirklichen Sinn, mal ganz davon abgesehen, dass Müll im Briefkasten nicht wirklich in einem Verhältnis steht, so eine Sache wirklich anzufangen.


    Es sollte dir jetzt klar sein warum man eben keine Tauben füttert. Es werden mehr und eine erhöhte Verschmutzung geht von ihnen aus. Deswegen lässt man das bleiben. Die Tiere haben sich auf den Menschen eingestellt, die finden genug zum Essen und das auch ohne deine Hilfe. Genau da liegt nämlich der Hase im Pfeffer. Hast du schon mal darüber nachgedacht, dass die Frau das Zeug genau aus diesem Grund vom Hof entfernte? Das Problem ist ja auch, dass du es mehrfach getan hast mit dem Essen rauswerfen, auch als sie schon beräumte. Damit drehst du quasi ihre Aktion wieder um und das kann man dir zurecht ankreiden. So ein Handeln ist in gewisser Weise durchaus als respektlos anzusehen, was es zumindest menschlich nachvollziehbar macht, warum diese Frau so explodiert und sich mit dir streitet. Achtung, ich sage nicht, dass es gut ist was sie tut, ich sage nur, dass es nachvollziehbar ist! Sie sieht nämlich in ihrem Standpunkt eine Absicht hinter deinem Handeln, die noch dadurch bestärkt wird, dass du das Ganze beobachtet hast und in dem du mit ihr gestritten hast, zugabst, dass du sehr wohl etwas mitbekommst. Sie denkt also, dass sie von dir provoziert wird, was durch dein Kontra noch verstärkt wird. Du siehst also, das hat nicht viel mit dem Hass auf Tauben zu tun, sondern liegt an einem Mangel an Kommunikation. Wenn du eine erwachsene Lösung des Problems willst, dann suche mit der Frau das vernünftige Gespräch und einige dich mit ihr. Vermeide es aber dabei auf deinem Standpunkt zu verharren, Vorwürfe auszusprechen und rechne damit, dass du für den Kompromiss eine Entschuldigung eingestehen musst um im Gegenzug auch von ihr eine zu bekommen.

  • Hallo Derran,

    danke für die ausführliche Antwort.


    Ich zitiere:


    Ich weiß nicht was du da jetzt von uns hier hören möchtest


    Eigentlich nur mal andere Meinungen, ob die Äußerungen vor anderen rufschädigend sind oder nicht...denn sie wird ja diese oder ähnliche Worte benutzen, wenn sie mal wieder tratschen muß....


    Das hat auch mit "nicht mögen" nichts zu tun. Es gibt keinen Grund, den man dafür hätte. Ich kenne aus dem Haus gegenüber nur einen Opa vom Sehen, ansonsten wechseln die Mieter eh ständig. Daher sind die Äußerungen auch des jungen Mannes dort nicht nachvollziehbar. Scheinbar ist das eine WG in der er dort wohnt und die sind erst höchstens 2 Monate da.


    Mein Haus ist eine sog. Notunterkunft in der auch ständig die Mieter wechseln. Die fegende Frau um die es geht kümmert sich dort ein bißchen viel um andere. Seit dem Einzug. Sie hatte auch schon mit anderen dort Konflikte, man bekommt ja Diskussionen mit bei geöffnetem Fenster. Eine Mieterin von gegenüber sagte zu ihr andere aus ihrem Haus hätten sie gewarnt, wenn die blonde Frau kommt (die fegende) gibt es Ärger und sie soll sie und ihre Kinder in Ruhe lassen.


    Unter mir wohnte anfangs eine junge Frau mit Kindern. Zufällig bekam ich einmal wieder laute Diskussionen mit wo die junge Frau meinte, daß die anderen rum erzählen sie wäre eine schlechte Mutter. Die anderen sind: diese Frau, ihr Sohn mit seiner Frau nebst Kindern die inzwischen ausgezogen sind, weil Beschwerden wegen lautem Theater ( im Hof stundenlanges Geschrei mit den Kindern vor allem Sonntag nachmittags) kamen. Das sind Italiener. Anfangs machten sie sich dort breit, als gehörte Ihnen alles. Abends wenn man nach Hause kam standen sie wie Security dort, und guckten wer raus und rein geht. Thema immer wieder der leidige Abfall und dessen "Entsorgungstechnik". Eine Frau, die bei mir auf der Etage wohnt ( ich glaube ebenfalls Italienerin) ist mit ihr immer zusammen am tratschen. Bei meinem Einzug am ersten Tag mußte ich im Jobcenter noch was holen. Sie stand dort wie parat und meckerte schon rum, fragte mich, ob ich auch in diese Unterkunft muß und daß hier jeder Schlüssel hat die überall passen. Ein Mann, der dabei stand ging weg. Da ging das " Kümmern" schon los.


    Ich konnte mich nie lange aufhalten, da ich zum einen Kieferbeschwerden habe, zum anderen interessieren mich diese Alltagstrott-Gespräche nicht. Ich habe ganz andere Probleme. Möglich ist auch, daß sie sich nicht beachtet fühlen. Ich habe auch meine gesundheitliche Problematik mal geäußert. Mit der Konsequenz, daß die Frau (Etagennachbarin) draußen eines morgens schrie: " Ich habe Zahnschmerzen " und sie sich auch was ich abends mal mitbekam - draußen lustig machten.


    Auf die Frage wie geht es einmal, als ich abends kam, meinte ich ich habe eine dicke Backe ( vom Kiefer einseitig). Ihre Äußerung: Oooooch

    Also im Grunde das noch verarschen, aber woanders fragen - zufällig mitbekommen- Wie geht es? und ernste Anteilnahme heucheln.


    Diese beiden Damen hängen ständig am Haus rum, es gibt nur das Thema dort also der Horizont reicht nur bis zum Einfahrtstor. Eines abends kam ich gegen 23:30 Uhr nach Hause. hörte Gerede im Flur und blieb kurz stehen. Es gibt eine Tür zum Hof nach hinten - da sprang sie plötzlich raus und lachte. Ich bin hochgegangen, war aber dann so verärgert, da ich mich richtig erschrocken habe. Bin dann nochmal runter und meinte zu ihr, ob sie keine Hobbys hat.


    Die Bewohner des Hauses? Einmal beobachtete ich, als draußen die Post wieder abging ,wie ein ausländischer Bewohner dieses Hauses den alten, schätzungsweise 80jährigen Mann anspuckte (!). Wahrscheinlich ging es wieder um Abfall, denn der Alte wühlt ab und an in den Tonnen. Was meine Etagennachbarin mal kommentierte mit "ich habe alles gefilmt"Man sieht daran, wo die Mentalität hin geht.


    Kurz und gut: Ein Gespräch werde ich mit Sicherheit nicht suchen, angesichts der o.g. Ereignisse und Verhaltensweisen. Ich schrieb ihr wohl danach eine kurze Nachricht, daß ich ihre Aufregung verstehen kann, wenn sie fegen muß, daß ich nicht beabsichtigte, daß es so viele Tiere werden und daß ich es selbst lassen wollte, aber daß es zu weit geht solche Bezeichnungen in Anwesenheit Dritter zu benutzen. (Sorry für die vielen daß, ich weiß jetzt nicht wie ich es anders schreiben soll).


    Ich habe ja auch nicht vor großartig vor den Kadi zu ziehen. Sie wird aber von der Polizei zumindest ein Schreiben bekommen und sieht dann, daß man so nicht über Leute redet.

  • So hart und einfach das jetzt klingt... aber du solltest dir vielleicht mal eine angenehmere Umgebung zum Leben suchen. Das Zuhause ist ein Ort an dem man seine Ruhe finden sollte, ein Ort der einem hilft. Das ist bei dir nicht der Fall und das aus sinnlosesten Gründen, die du offenbar nicht einmal beeinflussen oder gar ändern kannst.