Ist mein Vater ein Soziopath?

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Nochmal zu der alten Freundin: „Also wenn vor mir eine Freundin in Tränen ausgebrochen wäre, weil ich sie nicht eingeladen habe, hätte ich es bestimmt nicht über das Herz gebracht, ihr nicht zu sagen, dass sie mir auch wichtig ist und sie bitte doch kommen soll. Auf meine ganzen Nachrichten hat sie auch nur eine Antwort geschrieben, dass, wenn sie gewusst hätte, dass es mir so wichtig ist, mich eingeladen hätte (wohlgemerkt nicht Taufpatin).

    Am Telefon meinte sie dann zwar, dass die neue Freundin nicht wichtiger wäre, als ich, aber vorbei kommen bei mir wollte sie ja doch nicht nochmal.

    Unter dem Strich bin ich enttäuscht und bin wie immer die, die irgendwie nicht gebraucht wird. Wo ich auch hinkomme, sind schon längere und bessere Freunde vorhanden, oder neue, bessere flutschen aus dem Boden. Finde mich eigentlich nett und finde nicht, dass ich das verdient habe. :(

    Die Welt scheint ja doch voll von tollen Menschen zu sein, wenn alle immer gefragter sind als ich.

    Ich hatte halt auch wenig Zeit, da ich zwei Jobs hatte.

  • Hallo Sabine,


    natürlich darfst Du mich fragen was Du möchtest.

    Meine Themen sind bearbeitet und ich kann ohne negative Emotionen darüber sprechen.

    Antworten werden garantiert.

    Also, einfach schreiben.


    So, jetzt zu deiner "Freundin" kommend.

    Du fragst mich nach meiner Meinung betreffend einer Entscheidungsfindung ob Du nochmalig

    sie auf das "Thema Patin" und / oder Einladung zur Taufe ansprechen solltest.

    Ich werde dir zu diesem Thema keinen Ratschlag geben, weil ich der Überzeugung bin, das Du selbst genau weist was dein ich sagt!


    Kommen wir noch einmal zu den "Fakten", zu deinen geschriebene Zeilen.

    Du kennst sie seit etwa 10 Jahren.

    Dein Profil ist eher das Gegenteil von ihr, also eher schweigsam, zurückgezogen und schüchtern.

    Du entscheidest mit dem Herzen.

    Und sie?

    Du lebst Emotionen mit dem Herzen und nicht aus Neugier,!

    Was sagt dein Verstand?

    Was spricht dein Herz?


    Im übrigen, was hat die Entscheidung "Patin" zu werden mit der mit ihrer krebskranken Mutter zu tun?

    Das ist ein Abschnitt den ich nicht wirklich verstanden habe.


    Beschreibe einmal für dich den Begriff "Freund / Freundin".

    Was verstehst Du darunter und erfüllt dein Umfeld, speziell diese Dame deine Vorstellung?


    Lese noch einmal deine letzte Post.

    Und jetzt frage dich oder auch sie, nach welchen Kriterien sie eine Taufpatin aussucht,

    für ein Lebenslanges Amt, eine lebenslange Aufgabe?


    Noch ein Wort deine Person betreffend.

    Du bist Du und somit auch einmalig.

    Freund sein geht nicht mit jeder Person und Mensch.

    Also ich meine damit wahre Freunde findet man im Leben eher selten.

    Solche Leute sucht man nicht, man findet sich.

    Glaube mir, es existieren Wege die Du nicht für möglich erachtest.

    Zweifle nicht an dir, an deinem Aussahen, an deiner Art, wie Du dein Leben lebst.

    Achte auf dich und dein näheres Umfeld.



    Also, schreibe einfach.

    Freue mich.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Gute Abend, Patrick. :-)


    Also an sich handelt es sich um ein Dreiergespann von alten Freundinnen, die ich beide sehr mochte. Obwohl sie vom Charakter her anders als ich sind, aber das stört mich an sich nicht. Ich bin mehr der „Nerd“, sagte meine Mutter dazu - ich spiele gerne Fantasyspiele, mache Cosplay, bin Filmfan etc... Von Freunden erwarte ich einen gewissen Grad an Treue und Verlässlichkeit.


    Eigentlich ist besagte Freundin schon ganz anders als ich, kann mit Fantasie nichts anfangen und will stundenlang nur reden. Ich dachte nur, das Baby im gleichen Alter würde uns verbinden. Treu war sie mir nun nicht und hat ja zwischendurch eine Freundin gefunden, die ihr ähnlicher ist und gleich beliebter.

    Finde es immer noch sehr schade. Ich werde die Freundschaft nicht ganz knicken, aber habe mich innerlich schon sehr von ihr distanziert nun.

    Ich habe mich morgen statt mir mit der anderen alten Freundin verabredet und bitte, nicht noch ein Drama. XD Sie war schon ganz lieb und lustig am Telefon, diesmal gehe ich nicht davon aus.


    Ich hätte sehr, sehr gerne eine beste Freundin, so eine treue Seelengefährtin, aber es scheint sehr schwierig zu sein. Entweder haben die Damen einen anderen Charakter oder andere Interessen, so die Vergangenheit... so dass es nur zu „Freunden“ reicht.


    (Das mit der krebskranken Mutter als Grund für die Wahl der Taufpatin halte ich auch für eine Ausrede. Zumindest will sie es damit wohl etwas wieder gutmachen.)


    Aber eigentlich ist mein Mann schon ein Seelengefährte für mich. Vielleicht bin ich da zu „gierig“, dass ich zusätzlich noch gerne eine beste Freundin hätte. Ich sagte ja schon, dass mir Mutter und Mann am meisten bedeuten.


    Ich habe anhand deines Beitrags nicht verstanden, womit deine Kinder dich so verletzt haben, dass du den Kontakt zu ihnen abbrechen wolltet. Nur bei einem Sohn und seiner Frau stand etwas von Verleumdung. Vielleicht ist es ähnlich wie bei meinem Cousin und Cousine, die als Kinder wie Geschwister für mich waren und vom Onkel so verhetzt wurden, dass ich mit ihnen abgeschlossen habe? Kinder sind oft am reinsten in der Seele. Ich liebe sie immer noch als Kinder, aber als Erwachsene sind sie Fremde für mich und umgekehrt. Durch diese Trennung der Zeitabschnitte komme ich auch gut mit der Situation zurecht.


    Auch habe ich nicht verstanden, weshalb du sie vor deiner Meinung bewahren wolltest. Vielleicht war deine Meinung ja die weisere?


    Am liebsten möchte ich dich ja noch fragen, welche besonderen (also außergewöhnlichen) Erlebnisse du hattest.


    Danke und schönen Abend noch,

    Sabine :)

  • Hallo Sabine,


    meiner Meinung nach sind Kinder in und bis zu einem bestimmten Alter salopp gesagt, wie Du es nennst in der Seele unschuldig.

    Du als Elternteil trägst die Verantwortung ein ganzes Leben lang für deine Nachkömmlinge.

    Natürlich gibt es Stimmen die sagen, aber nur bis zur Volljährigkeit.

    Diese These finde ich einfach falsch und nicht richtig.

    Kinder lernen ob sie möchten oder nicht in jeder Beziehung und von jedem Menschen.

    Früher unbewusst, etwas später gezielt und bewusst.

    Einer der Aufgaben der "Eltern" ist es seinen Kindern sein Wissen, der Gerechtigkeitssinn, seine Liebe

    und vieles mehr weiterzugeben und zu lenken.

    Ab einem gewissen Alter der Nachkömmlingen, wird es dann gerade bei und nach einer Trennung schwerer, seinen "Aufgaben" und

    Verpflichtungen nach zukommen.

    Zumal, zum einen der Verlassene sich erst mit der neuen bzw. veränderte Situation beschäftigen muss, sollte und auch darf.

    In der Zwischenzeit, werden bei vielen Getrennt lebenden "Paaren", die Weichen so gestellt, das man sich in der Öffentlichkeit als die "Unschuld" präsentiert.

    Man manipuliert die Kinder, die Verwandtschaft seines ehemaligen Partners wird versucht, von der vermeintlichen "Bösartigkeit" zu überzeugen.


    Es gibt Menschen, die benötigen zum Be- und Verarbeiten dieser Geschehnissen einfach nur Zeit.

    Zeit in der Du einerseits deine Ist - Situation erkennen musst, Zeit für Planungen deiner vermeintlichen Ziele usw, usw, .

    Auf der anderen Seite benötigst Du auch Zeit die Sehnsüchte deine Kinder zu sehen, zu treffen.

    Diese Augenblicke verliefen dann irgendwie im Sande.

    Das Resultat war meistens immer das gleiche. Du wartest und wartest und es kam niemand.

    Dieses recht sich selbst die Zeit zu geben sollte man dann eben auch den Kindern einräumen.

    Warum?

    Weil deine ehemalige Partnerin immer wieder versucht dich zu verletzen.

    Weil sie krampfhaft versucht ihre Entscheidung und damit ihr neues, ihr Traum vom Leben zu rechtfertigen.

    Am Anfang kämpfst Du, zufälliges sehen und kurze Gespräche mit den Kindern, zeigten dir auf, das es sich nur um Machtspiele handelt.

    In der Zwischenzeit werden die Kinder mindestens vom Alter her gesehen angeblich erwachsen.

    Du hörst Verleumdungen, Lügen, absolute Unverschämtheiten, die sich so niemals zugetragen haben.

    Irgendwann einmal kommt man dann an einen Punkt, bei dem ich einfach resignierte,

    Aufgibst dich rechtfertigen zu wollen, aufhörst dich verteidigen zu wollen.

    Enttäuschung macht sich breit, Enttäuschung über das Verhalten deiner Kinder.

    Weil Du selbst weist, das Du dieses gezeigte Verhalten nicht vorgelebt hast.

    Das Resultat ist dann einfach und nennt sich Rückzug.

    Du versuchst zumindest den Kindern durch diesen ungewollten Rückzug das Leben zumindest etwas zu erleichtern.

    Du machst dich rar, Du bist einfach nur noch da wenn Du es selbst für richtig erachtest.

    Heute, viele Jahre später betrachte ich das Leben meiner Kinder.

    Und nicht nur meine Wenigkeit stellt fest, das von allen meiner Kinder, ausgerechnet der bei mir aufgewachsene Sohn,

    mit beiden Beinen im Leben steht.

    Zu deiner Frage kommend: Ob meine Meinung, die "weisere" war, kann ich nicht beantworten.

    Ich kann dir nur mitteilen, das diese nicht immer die einfachste war und bis heute ist.

    Das Resultat, lautet jetzt seitens meiner ehemaliger Partnerin: Du hättest dich ja mehr um deine anderen kindern bemühen sollen!

    Im Umkehrschluss bedeutet dies: Ein versagen seitens der Ex-Partnerin bei der Erziehung der Kindern, vielleicht ein erkennen das die

    eigenen Wünsche und Ziele unerreichbar geblieben sind und eventuell eine Sehnsucht nach dem zurück gelassenen Leben.


    Resultat: Ein Leben aufzubauen auf kosten der Kinder, kann langfristig absolut nicht funktionieren!


    Heute viele Jahre später, versuchen Teile meiner Kinder wieder Kontakt zu mir aufzunehmen, um

    Gespräche über das gewesene zu führen.

    Kinder, bzw. Geschwister die ein Zuhause hatten, die normaler weise ein miteinander kennen gelernt haben,

    reden nicht mehr miteinander, gehen Grußlos wenn zufällig ein anderes "Familienmitglied" vorbei kommt.

    Jetzt eine Frage:

    was oder Wie soll man sich als Elternteil in diesen Situationen verhalten?


    So, jetzt kommen wir wieder zum eigentlichen Punkt deiner Post.


    Echte Freunde für die Geschichten die das Leben so "schreibt" zu finden ist, wie bereits mitgeteilt eine sehr rare Angelegenheit.

    Wenn Du dich mit deinem Partner "blind" verstehst, dann hast Du eventuell eine Seelenverwandtschaft gefunden.

    Das bedeutet aber nicht, jeden Gedanken, Ideen automatisch zu akzeptieren.

    Der Lebensweg muss nicht automatisch geradlinig wie ein Planspiel verlaufen.

    Nur, Du hast unter anderem einen Rückhalt, bei Entscheidungen betreffend deines Lebensweges gefunden.


    Naja, ich wünsche dir auf jeden Fall, viel Freude an den Veränderungen in deinem Leben.


    Noch eine Anmerkung zu meinen außergewöhnlichen Erlebnissen:

    Ich habe Menschen treffen dürfen, deren Existenz ich bis zu diesen Treffen immer anzweifelte.

    Sei mir bitte nicht böse, dazu möchte ich mich gerne zu einem späteren Zeitpunkt äußern..


    Ich wünsche dir eine angenehme Nacht.

    Viel Spaß bei dem Treffen mit deiner Freundin.

    Freue mich auf weitere Zeilen von dir.




    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    3 Mal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Guten Morgen, Patrick!


    Danke dir und auch für die Erklärung deiner Geschichte - jetzt kann ich das ganze besser nachvollziehen.

    Ich denke, es kommt auf die Persönlichkeit der Beeinflussten und die Dauer der Beeinflussung an, ob man einen Verlauf noch ändern kann.

    Es ist nun schwer bis unmöglich zu sagen, ob dein Verhältnis zu den Kindern auch anders hätte verlaufen können. Aber wir alle geben zu jedem Zeitpunkt unser bestes und wenn das nicht „ausreicht“ für ein bessere Ergebnis, formuliere ich mal so, dann ist es so und es bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als damit Frieden zu schließen (soweit es eben möglich ist).

    Mir hilft es oft gut wie gesagt, verschiedene Zeitabschnitte zu trennen und zu bewerten. Die Zeit mit Cousin und Cousine in der Kindheit möchte ich auf keinen Fall missen. Die Kinder mochten uns auch sehr gerne.

    Doch aufgrund von Erbgedanken meines Onkels wurden die Kinder z.B. nicht mitgebracht, als sie einmal bei uns waren, wir wurden fast nie eingeladen und ich weiß, dass wir als Nervensägen dargestellt wurden, deren Anwesenheit gar nicht erwünscht war. Sie wurden uns systematisch von ihren Eltern entfremdet, sogar schon, bevor der Erbstreit anfing. Als wir dann einmal doch in deren Haus später waren (noch vor dem Tod meiner Oma) war es dann soweit, dass meine Cousine mich weniger beachtete als ihre andere Cousine und mein Cousin sogar lieber mit seinen Freunden in die Disco ging an dem Abend - und mich natürlich nicht fragte, ob ich mit will. Ich war total traurig.

    Die beiden hatten nicht die Persönlichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden und ich weiß, dass es zu spät ist, mit ihnen einen innigen Kontakt zu bilden. In ihrem Kopf bin ich die Nervensäge (jedenfalls nicht geliebt) und ich werde da nun keine Energie reinsetzen, einen Kontakt zu erbetteln, wenn ich Freunde habe, die mich so mögen, wie ich bin (habe ja schon mehrere gute Freunde und bin auch dankbar dafür).


    Ich habe aber eine Cousine, die intelligent und lieb genug ist, sich von der Erbschaftsgeschichte (mit der ich persönlich ja auch eh gar nichts zu tun hatte) zu befreien und wir haben wieder sehr guten Kontakt mit Besuchen. Sie ist ein toller Mensch.


    Jetzt bin ich mal gespannt, von welchen Menschen du nicht angenommen hättest, dass sie existieren. ;-)


    Liebe Grüße an dich und schönen Vormittag noch

  • Mal eine kleine Meldung zwischendurch: Diesmal war die Wohnung nicht perfekt vorbereitet wie bei der ersten Freundin und dafür war das Treffen einfach nur angenehm und schön. ;-) Sie ist wirklich eine Nette.


    Edit: Habe deinen Edit gerade erst gelesen - selbstverständlich kannst du von diesen Menschen erst später erzählen.


    Wie man sich als Elternteil verhalten soll, wenn Teile der Kinder wieder Kontakt suchen:


    Ich denke, ich würde auch trotz aller Wunden positiv darauf zugehen... und es zulassen. Wenn jemand von sich aus Kontakt sucht, dann hat er sich Gedanken gemacht und möchte bestimmt keinen Stress, sondern Klärung.

    Und das kann in deinem Fall nur gut sein, die Vorfälle ganz sachlich und freundlich zu klären. Man sollte sich nur vielleicht vorsichthalber nicht zu viele Hoffnungen machen, damit man nicht eventuell doch nur wieder enttäuscht wird.

    Aber Liebe von deinen Kindern zu dir ist ganz sicher noch in ihrem Inneren vorhanden.

    Liebe kann gar nicht völlig sterben. Ein Rest bleibt immer da, wie ein verstecktes Licht im Dunkeln. Wut und Hass sind genommene Liebe, die wieder aufgefüllt werden kann. Die Abwesenheit von Liebe ist Gleichgültigkeit, die man ersetzen kann.


    Du hast auch nichts zu verlieren, denn du hast deine Kinder ja schon verloren und kannst sie nur wieder finden.


    In meinem Fall wurde ich nicht gegen meinen Vater aufgehetzt, sondern ich habe mir meine eigene Meinung gebildet und seine Behandlung in seinem "Reich", der Praxis (wo er der Chef war und alles in der Hand hatte), erfahren. Ich mag ihn nicht mehr wirklich. Wenn er sich aber aufrichtig bei mir entschuldigen würde und sein Verhalten ändern (das müsste er mir allerdings auch durch Handlung zeigen, da würden mir Worte in seinem Fall nicht reichen), dann würde ich ihm verzeihen und es wäre wieder ein gutes Verhältnis. Das traue ich ihm aber beim besten Willen nicht zu.


    Das ist meine Meinung dazu.


    LG

  • Hallo Sabine,


    ich habe immer meinen Kindern gegenüber geäußert, das ich für Sie und es ist egal mit welchem Anlieger, immer da sein werde.

    Das was ich verspreche, versuche ich immer einzuhalten.

    Meine Kinder und auch die Tochter meiner Frau sind bei uns immer und jederzeit herzlich Willkommen.

    Ich helfe gerne, nur unsere Grundlage heißt, >> Der Ton macht die Musik. <<

    Genau dieser Grundsatz, ist nach meinen Herzattacken, ein wichtiger Bestandteil geworden.

    Dinge betrachten, Erklärungen suchen, Alternative anbieten ohne die Geschichten, Themen zu be- und / oder zu verurteilen

    ist das Thema.

    Korrigiere mich, sollte ich mit der folgende Aussage daneben liegen: >> Bewerten bedeutet Meinungen bilden, dies bedeutet wiederum beurteilen eventuell auch verurteilen.


    So, jetzt noch einmal zu dem Thema "Dein Vater" kommend.

    Wenn ein Mensch Gewohnheiten ein Leben lang auslebt, sich vieles einfach nimmt, seine Art einfach auf viele

    Menschen "zerstörend" wirkt, was denkst Du, wird er ändern wollen oder auch noch können?

    Bist Du der Überzeugung, das er sich dessen überhaupt bewusst ist?


    Ich freue mich das Du einen schönen Nachmittag mit deiner Freundin verbringen konntest.

    Sollte dieser Augenblick, die vielen Momenten angenehm und leicht für dich gewesen sein, nehme diesen als gedanklichen Ruhepol,

    wenn Du wieder einmal Selbstzweifel spürst.

    Genau das sind die Momente an die Du dich in "unruhigen und schweren Zeiten" mental zurück ziehen kannst, solltest,

    um dich wieder aufzurichten.

    Diese sogenannten "Selbstzweifel" lösen sich dann einfach in Luft aus.


    Also, gehe deine Wege ohne unnötigen Kummer, den dieser wird deine "Gesundheit" zerstören.



    Freue mich über weitere Post von deiner Seite.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Sabine,


    da ich jetzt schon einige Zeit keine Zeilen mehr von dir gelesen habe,

    möchte ich dich fragen, ob bei dir bzw. bei euch alles in Ordnung ist?


    Würde mich über eine Info freuen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Patrick! :)


    Hier ist alles in Ordnung, das Baby verlangt nur den ganzen Tag Aufmerksamkeit und wenn es kurz schläft, kann ich höchstens kurz Geschirr spülen und schon wacht es wieder auf.


    Deshalb gerade mal aufgrund von Müdigkeit kurz gefasst, aber nicht weniger wichtig von mir genommen:


    Ich glaube nicht, dass eine Gesellschaft generell ohne bewerten und letztendlich auch verurteilen funktioniert. Als ein hartes Beispiel muss ein Dieb z.B. negativ bewertet werden, weil er anderen schadet. Keiner will selbst bestohlen werden und so entstehen in einer Gesellschaft Gesetze zum Schutz, aber auch Moral zur Abwehr von emotionalen Angriffen.

    Natürlich kommt es aber auch immer auf den Rahmen an, wie gesprochen werden sollte. Bei einem Psychologen z.B. hilft die reine, sachliche Analyse und im besten Fall kommt es bei der Person zur Selbstreflexion und Einsicht.


    Im privaten Rahmen allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass Kritik leider fast immer als Angriff gesehen wird und die Menschen schalten höchstens verletzt ab und blocken. Neutrale und freundliche Worte sind immer das wichtigste und auch ich bin zu den Menschen so nett wie möglich.

    Das Problem ist nur, wenn man selbst verletzt wird, dann fällt es sehr, sehr schwer, seine Trauer oder Wut (die eigentlich nur Wunde sind, aber vom Gegenüber als Angriff verstanden werden) nicht zu zeigen und freundlich und sachlich zu bleiben, was für alle das vernünftigste wäre.


    Ich weiß nicht, inwieweit bei dir Kontakt zu deinen Kindern wieder besteht. So, wie ich dich verstanden habe, hast du so gut wie nichts falsch gemacht und müsstest nur aufklären, was eben nicht stimmte. Aufgrund deiner Gesundheit müsstest du dabei um einen freundlichen Ton auf jeden Fall im Vorfeld bitten.

    Vielleicht hilft es aber auch, nicht zu oft immer wieder solche Themen anzufangen und nach einer Klärung zusammen etwas zu unternehmen und einfach Spaß zu haben? Ich selbst bin z.B. ein Mensch, der Probleme nicht gerne im realen Leben bespricht, weil es mir wichtiger ist, mit meinen Lieben das Leben zusammen zu genießen.


    Ich glaube nicht, dass es meinem Vater bewusst ist, dass er etwas falsch gemacht hat. Für seine begrenzten Möglichkeiten hat er alles getan. Aber ich mag ihn als Menschen nicht mehr und nein, ich rechne nicht damit, dass er sich in diesem Leben noch ändert. Ich wollte nur sagen, dass theoretisch immer Wege zum Positiven existieren, sie sind nur für die Menschen oft unsichtbar.


    Nun ist es doch etwas länger geworden - gute Nacht! :-)


    LG

  • Hallo Sabine,


    ist es nicht super, wenn ein Baby die Aufmerksamkeit seiner Vertrauensperson sucht?


    Schön das Du zwischen Baby und Geschirrs pülen etwas Zeit gefunden hast, wieder einige Gedanken zu posten.

    Übrigens, kleiner Tipp, fürs Geschirr spülen gibt es, ich glaube man nennt dies auch Geschirrspülmaschine:S.

    Hat bei Benutzung einige Vorteile!:)


    Ist nicht das Thema Bewerten, Beurteilen und somit auch Verurteilen ein Teil des Übels unserer Gesellschaft?

    Die Tonlage macht die "Musik", stellt sich da nicht die Frage für Wen?

    Kennen und / oder erkennen wir bei den vielen Unterhaltungen / Gesprächen die auch mit viel Betonungen,

    Rücksicht, Respekt und bewusster Wortwahl geführt werden, die Stimmung, die mentale Verfassung unseres Gegenübers?

    Können wir die gezeigten Reaktionen, wie die Aufnahme der Gespräche, die daraus resultierende Resultate

    unserer Gesprächspartner vorsehen?


    Kritik, ist nicht nur im privaten Bereich ein "Freundschaftskiller"!

    Welcher Mensch, lässt sich gerne, auch wenn berechtigt, sein angebliches "Spiegelbild" vorhalten?

    Sehe es doch einmal positiv.

    Sehe das Gefühle wie Trauer und Wut ein Lebenszeichen sind.

    Du spürst deine Gedanken, Du spürst die Uneinigkeit mit dir selbst, Du lebst und erlebst was diese "Wörter" mit deinem Ich machen.

    Auf Wen bist Du wütend?

    Auf was reagierst Du so?

    Auf die Situation, weil Du gerade am wunden Punkt erwischt worden bist?

    Auf den Gesprächspartner der sich erlaubt hat, dir selbst, bewusst oder unbewusst deine "Baustelle" zu zeigen?

    Oder, könnte es sein, das Du auf dich selbst wütend bist, weil Du überzeugt warst, diese Thematik gut "vergraben" zu haben?


    So, jetzt kommen wir zu dem Thema "Unterhaltung" bzw. Kontakt zu meinen Kindern.


    Wir alle sind Menschen, mit unterschiedlichen Auffassungen, Gefühlswelten, Reaktionen usw, usw, …………

    Ich habe sicher nicht immer die ge-, und erwünschten Reaktionen gezeigt.

    Nur, das aufnehmen solcher Gespräche verlief unterschiedlich, siehe gezeigten Reaktionen.

    Wie bereits mitgeteilt habe ich keinen Kontakt mehr, zu meinem zweit ältesten Sohn.

    Ich bin nicht böse oder hege weniger schöne Gefühle zu ihm. Es ist so, wie es ist.

    Jetzt kann man reagieren, wie man möchte.

    Dem einzigen dem ich bei ungewollten Aktionen Schaden zu füge, bin ich selbst.

    Ich wünsche ihm Glück und das Selbstbewusstsein sein Leben so zu gestalten wie er es gerne möchte.


    Meine Tochter, die ja eine sehr lange Zeit sich nicht meldete, die Angst hatte mit jedem Besuch bei mir, ihre Mutter zu verraten,

    meldet sich ab und an wieder.

    Sie scheint die einzige zu sein, die versucht auch eine zweite Meinung aller angefallenen Themen einzuholen.

    Gespräche werden durch sie angestoßen.


    Mein ältester Sohn, hat sich wieder einmal, durch Fehlinformationen, durch falsche Verbundenheit,

    zu weiteren falschen Aussagen hinreisen lassen.

    Auch ihm wünsche ich alles gute, für das aufarbeiten seiner "Baustellen".


    Zum Jüngsten habe ich regelmäßig Kontakt.

    Er macht mir durch seine Art, sehr viel Spaß und dies nach all den gemachten Erfahrungen mit seiner "Familie".


    Ich liebe meine Kinder, das ist gut und richtig so und jeder weis das ich "jederzeit" erreichbar bin.


    Noch eine Zeile zu deinem Satz; >><ich selbst bin ein Mensch, der Problemen nicht gerne im realen Leben bespricht...………. >>!


    Was darf ich mir unter diesem Satz vorstellen?


    Freue mich auf deine Zeilen.




    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    2 Mal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Hallo Patrick! :-)


    Es freut mich zu hören, dass du immerhin teilweise Kontakt zu einigen deiner Kinder hast. Das ist doch schon mal gut, dass deine Tochter eine zweite Meinung zu vielen Dingen hören möchte und dass du besonders zu dem jüngsten noch guten Kontakt hast.


    Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie beeinflussbar Menschen leider sind. Z.B. haben ja Cousin und Cousine durch ihren Vater kein Interesse mehr an mir und ich habe beobachtet, wie eine Tante von mir den Kontakt zu meiner Mutter auch durch Einfluss durch diesen Onkel abbrach. Das fand ich richtig unfair von ihr, denn vorher war guter Kontakt und sie hatte sich NICHT vorher beide Seiten angehört. Noch besser wäre gewesen, sich herauszuhalten.

    So ist auch dein ältester Sohn offenbar stark von deiner Ex-Frau beeinflusst, auch wenn es eine andere und engere Konstellation ist.


    Du tust ja im Grunde schon das richtige, nämlich an sich gesprächsbereit zu sein.


    Ich rede nicht gerne über Probleme mit Freunden, weil es irgendwie einfach nicht meinem Charakter entspricht. Wenn ich mit Leuten zusammen bin, die ich gerne mag, dann möchte ich mit ihnen Spaß haben und das Leben genießen und nach einem schönen Tag geht es allen gut.

    Ich möchte auch gar nicht meine Fehlschüsse im Berufsleben z.B. besprechen, das wäre mir nur peinlich und unangenehm.

    Wir, ich und mein Mann, haben Freunde, die das auch so sehen... wir machen viele Witze und reden nicht über die Arbeit und das liebe ich.

    Es bedeutet auch nicht, dass ich da oberflächlich bin, denn mir bedeuten die Freunde sehr viel. Und ich bin oft diejenige, die Freundinnen zig Jahre hinterher rannte, obwohl die leider kein Interesse mehr hatten (aus den Augen, aus dem Sinn für die meisten).

    Es kann auch jeder zu mir kommen und seine Probleme besprechen, da höre ich dann gerne zu.

    Unsere Freunde sind auch da, wenn man sie braucht und packen dann tatkräftig an (da meine ich speziell zwei).


    Liebe Grüße,

    Sabine