Den Weg Zurück ins Leben

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo alle miteinander,

    Vorab schon einmal vielen lieben dank fürs lesen.

    Ich hoffe das ich nach den Antworten wieder ins Leben finde…


    Also wo fange ich an,

    Ich wohne in der Nähe von Dortmund und bin 20 Jahre alt.

    Ich habe einfach den Bezug zum leben verloren…


    Ich habe keinen Schulabschluss oder Ausbildung…

    Ich bin Deutsch erzogen und Deutsch aufgewachsen, Jedoch in Tunesien Geboren.

    Ich bin mit 4 Jahren nach Deutschland gekommen, da meinen Mutter meinen 1x Stiefvater kennen gelernt hat.

    Der mich auch groß gezogen bzw. erzogen hat.

    Mit 6 habe ich dann meine erste Schwester bekommen.

    Mit 7,5 Jahren haben sich dann mein 1x Stiefvater und Mutter getrennt, was für mich damals schon sehr schwer war….

    Nachdem ich mich dran gewöhnt habe und es Akzeptieren konnte stand mit 10 Jahren Auf einmal mein Leiblicher Vater (Für mich nur mein Erzeuger) vor mir….

    Meine Mutter hat ihm eine 2te Chance gegeben…. Was ihr größter Fehler war…


    Mein 1x Stiefvater hat mich wie gesagt großgezogen und ich habe ihn immer bis heute hin als meinen Leiblichen Vater gesehen…

    Nach der Trennung und ohne Vorankündigung Seitz meiner Mutter stand er auf einmal vor mir und sagte mir im Alter von 10 Jahren dass,

    Er sei mein leiblicher Vater ist. Sofort brach meine Welt zusammen… Und ab da ohne Ende….

    Er hatte mir den Kontakt zu meinem 1xStiefvater komplett verboten… das hielt 6 Monate an bis wir uns heimlich getroffen haben…

    Ich habe zu meinem Erzeuger nie eine Bindung aufbauen können mein Stiefvater war für mich die Nummer eins…

    Als ich 11/12 Jahre alt war kam dann meine 2te Schwester zur Welt auch von meinem Leiblichen Erzeuger… Was wiedermal ein Shock für mich war, als ich von der Schwangerschaft erfuhr…

    Mein Leiblicher Vater ist ein Lügner Betrüger Versarger und hat meine Mutter nur Schulden in höhe von 30.000€ Sowie ein Frischgeborenes Baby dagelassen… Als er wieder mal abgehauen ist…

    Da war ich ungefähr 13. (Ich habe ihn da das Letze mal gesehen, keine Informationen über ihn, wo er lebt ob er noch lebt oder Sonstiges, er ist mir komplett egal)


    Die Trennung meiner Mutter mit meinem Leiblichen Vater + Die Anwesenheit meiner kleinen Schwester war für mich damals als 13 Jähriger einfach Zuviel….

    Es fing an das ich in der Schule einen „Fick“ auf alles gegeben habe das rauchen sowie Kiffen angefangen habe… im Alter von 13….

    Mein 1x Stiefvater hat dann auch jemanden neues kennengelernt und einen Sohn zur Welt gebracht… auch alles als ich im alter von 13 Jahren war….

    Ihn hat das ganze natürlich auch mitgenommen, jedoch habe ich dann gemerkt das mit den Jahren er die Bindung zu mir verloren hatte und sein eigen erzeugter Sohn

    für ihn wichtiger geworden ist… Was ja auch verständlich ist, mir hat es jedoch echt sehr weh getan hat… den ich habe es gemerkt und gespürt…

    Naja im Alter von 13 Fängt ja schon die Pubertät an und in dieser Zeit hatte ich eine Mutter die mit sich selbst zu Kämpfen hatte… jedoch keinen Vater der mir zur Seite stand…

    Mit ungefähr 14 Hat mich dann meine Mutter ins Heim gesteckt, da sie es mit meinen Schulischen Beschwerden (Ich war der Klassenclown) nicht mehr klargekommen ist, meine Verhalten war auch nicht sonderlich…

    Als ich im heim war lernte ich die falschen Leute kennen die alle 4-6 Jahre Älter waren wie ich… Ich habe dann das dealen angefangen und das Klauen in Supermärkten… Ja irgendwann hatte mich die Polizei erwischt und ich bin dann vor Gericht

    Mit Sozialstunden und einem Blauen Auge davon gekommen…

    Meine Mutter nahm mich dann wieder Zuhause auf…

    Das Verhältnis davor war schon nicht mehr dieses Gefühl von Familie und Liebe meiner Seitz aus gegenüber meiner Mutter… Doch als ich aus dem Heim gekommen bin habe ich meine Mutter mit Kopftuch gesehen… (Sie ist 100% Zum Islam Konvertiert)

    Das war für mich im Alter von 15 eine komplette Umstellung und eine andere Welt…

    Meine Mutter war immer locker offen hat gelegentlich auch mal ein Bier getrunken und ist 2-3x im Jahr auch mal Feiern gewesen… So habe ich sie Kennengelernt, das war meine Mutter.

    Doch nachdem sie zum Islam Konvertiert ist, war sie das komplette Gegenteil….

    Naja, dann bin ich erstmal wieder zur Schule gegangen und habe wieder bei meiner Mutter gelebt…

    Als ich dann irgendwann 16 Jahre alt war und mir mal ein Bierchen mit nach Hause gebracht habe ist meine Mutter richtig laut geworden und hat mir das Bier sofort weg genommen und entsorg ( Das ist Haram! )

    So war es dann auch wenn ich mal Mädels oder freunde mit nach Hause nehmen wollte (Nein, das ist HARAM! )

    Also selbst diese entwicklungsstadien die ein 16-Jähriger normalerweise erleben sollte mit erste große liebe undsoweiter wurde mit halt einfach Verboten…

    Meine Mutter hat mir dann Mehrmals versucht den Islam näher zu bringen, jedoch ohne Erfolg. Wie gesagt ich bin in Deutschland groß geworden und wurde auch Deutsch erzogen!

    Auf einmal hat meine Mutter besuch eingeladen Familien die ich überhaupt nicht kannte, wo die Frauen sowie meine Mutter Kopftuch getragen haben und das Verhalten der Menschen ganz anders war (Islam halt)

    Aufjedenfall um den Ganzen rahmen hier nicht zu Sprengen hatte ich dann zu meiner Mutter überhaupt keine Sohn Kind Bindung mehr… sie ist halt die Frau die mich zur Welt brachte….

    Da ich mit meiner Mutter ja über nichts reden konnte oder vielleicht auch nicht wollte, da sie mir fremd war und auch keinen Vater zur Seite hatte… Habe ich sowohl die guten als auch die Schlechten Erfahrungen mit mir selber durchmachen müssen….

    Ich bin von insgesamt 4 Schulen aufgrund von fehlverhalten geflogen, bis ich dann mit 17 Die Letze Chance hatte meinen Abschluss an der BBS nachzuholen, was ich natürlich auch „verkackt“ habe…

    Als ich 16 oder 17 war hat meine Mutter dann einen Ägyptischen Muslimisch gläubigen Mann geheiratet der dann auch bei uns gewohnt hatte… Meine jüngere Schwester (Tochter von Stiefvater 1x)

    war das dann Zuviel und sie ist im alter von 14 zu ihrem Vater, (Mein Stiefvater) gezogen…

    Ich konnte das ganze nicht den er ist nicht mein leiblicher Vater und hat kein Sorgerecht und meine Mutter wollte das bei mir leider nicht zulassen….

    Also wohnte ich mit der frau die mich zur Welt brachte und ihrem neuen nur arabisch sprechendem Mann sowie meiner jüngsten Schwester zusammen..


    Okay ich merke das ist jetzt schon echt viel geworden, bin mal gespannt ob sich das jemand durchliest… ich versuchte mich kürzer zu fassen.

    Mein neuer Stiefvater und ich haben uns von Anfang an gehasst …

    Als ich dann 18/19 war, hielte ich es nicht mehr aus und bin zu einem Kollegen nach Dortmund gezogen für ungefähr 8 Monate mit dem ich dann zusammen schwarz gearbeitet habe…

    Das Geld leider nicht gespart, sondern unnötig ausm Fenster geworfen, also habe nichts mehr in der Tasche ….

    Da wir dann keine Arbeit mehr hatte und ich ihm nicht auf der Schulter sitzen wollte bin ich dann wieder mit Anfang 19 zu meiner Mutter gezogen…

    Die sich wenige Woche zuvor aufgrund häuslicher Gewalt von ihrem Mann getrennt hat, also ihn rausgeschmissen hat via Polizei und sich nun scheiden lässt nach ca. 3-4 Jahren EHE….

    Achjaa… ich habe seit ungefähr 2 Jahren eine Feste Freundin.

    Wir lieben uns über alles und sie gibt mir auch viel kraft, sie ist 18 und wohnt derzeit auch noch bei ihren Eltern die mich aber nicht akzeptieren da ich Ausländische wurzeln habe… Nazis eben…

    Und meine Mutter akzeptiert sie nicht da sie nicht muslimisch ist… ( Mehr pech kann man nicht haben )

    Sprich meine Freundin und ich mieten uns schon seit Jahren gelegentlich ein Hotel für 3-5 Nächte um zeit miteinander zu haben… Diese Situation belastend mich auch ich hätte sie gerne um mich herum, was leider nicht funktioniert da sie mit ihrem ausbildungsgehalt nicht genug

    für eine Wohnung verdient und ich kein regelmäßiges einkommen habe… Außerdem würde ich sie niemals alleine zahlen lassen.


    Gut das ist aufjedenfall meine Gesichte…

    Ich habe es versucht kurz zu halten musste euch diese aber mal Näher bringen den ich denke ich habe eventuell durch diese Erfahrungen und auch aufgrund fehlender Vater rolle einen eventuellen Schaden mit meiner Psyche…

    Meine Frage an euch ist, was soll ich am besten jetzt tun?

    Meine Wünsche sind halt einfach Eine Wohnung mit meiner Freundin, ein Auto ( Führerschein habe ich schon ), ein regelmäßiges einkommen und das ich meinen Hobbys wie Music nachgehen kann…

    Einfach unabhängig sein…

    Da ich jedoch noch ungefähr 3.000€ Schulden habe (Fitness, Handyverträge usw) und Inkasso verfahren am laufen sind fesselt mich das ganze irgendwie… ich Weiß das ist falsch, jedoch gehe ich dem ganzen aus dem weg…

    Ich weis halt nicht, wie ich das alles alleine angehen soll…. Bin Nervlich einfach am ende.

    Ich habe keine Ziele was ich mal beruflich machen möchte…

    Ich habe überhaupt keine Motivation bzw. bin einfach innerlich Leer und Antriebslos …

    Bei meiner Mutter im Kinderzimmer halte ich es nicht mehr aus… Und sie macht auch nicht mehr lange mit, da ich auf ihren Kosten lebe… (Ich bin beim Amt nicht Arbeitslos gemeldet… Also kriegt sie auch keine Finanzielle Unterstützung)

    Ich möchte einfach mal wieder morgens aufstehen und mich auf den Tag freuen, eine Routine haben…


    Vielen lieben dank, falls sich jemand das durchgelesen haben sollte.

    Also meine frage lautet,

    Was soll ich in meiner Lage tuen?

    An wenn soll ich mich wenden?

    Wer kann mir helfen, wieder ins leben zu finden und meine schulden zu beseitigen?

    Ich hoffe, das mir jemand von euch da draußen einen guten rat geben kann.

    Vielen lieben dank

  • Hallo,


    die Antwort auf deine Frage ist relativ simpel. Ich gehe jetzt mal nicht auf deine sehr desolate Familienstückelung ein, denn daran wirst du schwerlich etwas ändern können. Wichtig ist es deine Ausgangssituation zu verändern, bzw. zu verbessern.


    Leider gibt es beim Arbeitsamt Vorschriften, die einen Auszug zu Hause ermöglichen Bedingungen. So ist es erst möglich mit 25 Jahren von zu Hause auszuziehen sofern man denn Sozialleistungen bezieht. Allerdings ist in deinem Falle gar keine Leistung auch totaler Blödsinn, da du absolut mittellos bist. Daher mein erster Vorschlag, geh zum Arbeitsamt und beantrage dein Arbeitslosengeld und rede mit denen ob es auf Grund der Probleme nicht möglich ist deinen eigene Wohnung eher zu bekommen. Das ist nämlich mit entsprechender Begründung möglich. Denn es ist auch absolut falsch deiner Mutter auf der Tasche zu liegen und in dem religösen Kontext, der Streit vorprogrammiert, weiter zu machen. Zwar ist deine Pflicht als ihr Sohn sie zu unterstützen, aber musst du in der Hinsicht auch deine eigene Position wahren. Also stell dich der Verantwortung und leiste deinen Beitrag! Dann geht Schritt 2 auch leichter. Hole deine Abschlüsse nach, denn ohne einen vernünftigen Abschluss funktioniert gar nichts. Das ist leider die Realität in unserem Land. Hast du keine ordentliche Bildung wirst du nur unangenehme, schlecht bezahlte Jobs machen! Du bist mit 20 noch jung. Ebenso ist eine Ausbildung sinnvoll. Lerne was Sinnvolles, denn das kann dir auch helfen in einen Job rein zukommen. Die Mitarbeiter des Arbeitsamtes sind genau deswegen da. Sie helfen dir dabei einen Plan zu erstellen.


    Nebenbei bemerkt, verabschiede dich von dem Gedanken, dass Arbeit Spaß macht. Nur Idioten macht Arbeiten Spaß. Arbeit ist ein notwendiges Übel um in unserer Gesellschaft überleben zu können. Folglich sollst du keinen Spaß haben, aber du musst dich damit arrangieren. Schau einfach was geht. Du benötigst finanzielle Unabhängigkeit, die hilft dir nämlich deine Freiheit auf deine Verantwortung zu gestalten.


    Wenn dein Einkommen wenigstens etwas fließt, dann solltest du beginnen deine Schulden zurückzuzahlen. Mach kleine Beträge, biete den Gläubigern irgend etwas an und bleib auch dran das durch zuziehen! Du musst konstant agieren und Zuverlässigkeit entwickeln. Keine Schnapsideen, sondern den langen Plan im Kopf haben und für das große Ganze hinarbeiten. Nur dann kann es was werden. Dann hast du vielleicht in 3 Jahren was für dich geschaffen. Viel Erfolg!