Dicker werden

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Du weißt nicht, wie lange du dafür brauchen wirst, vielleicht Jahre, Die Zeit hast du vielleicht nicht. Du musst beides gleichzeitig angehen. Dieses Gewicht ist lebensgefährlich.

    In der Serie machen die Leute immer eine Psychotherapie begleitend zur Diät.

    Warte nicht. Die meisten da waren erfolgreich, aber einige sind gestorben, vor, während oder nach der Operation. Meistens an Herzversagen.

    Du hast keine Zeit, um zu warten

  • ich bin auch in einer Situation, wo ich keinen Ausweg finde. Alles, was ich probiere, funktioniert nicht, obwohl es scheinbar Sinnvolle Sachen sind, ich rede über mein Problem schreibe darüber, nichts hilft.

    Mehrmals in der Nacht wache ich deswegen auf und weine, und fülle mich inzwischen total erschöpft.

    Aber ich darf nicht aufgeben, du darfst es auch nicht. Das würde für uns beide das Ende bedeuten. Glaubst du, deine Eltern und deine Oma würden es wollen, dass du dich aufgibst, dass du unglücklich bist, dass du in einer Einrichtung einsam stirbst. Wäre das in ihrem Sinne? Ganz bestimmt nicht.

    Du hast doch bestimmt einen Plan, oder wenigstens eine Vorstellung, was du demnächst machen möchtest?

  • Alles, was ich probiere, funktioniert nicht, obwohl es scheinbar Sinnvolle Sachen sind, ich rede über mein Problem schreibe darüber, nichts hilft.

    Ja, weil Du es noch nicht WIRKLICH willst, genauso wie ich früher.

    Das ist das Verzwickte daran. Du willst nicht loslassen, weil Dein Inneres denkt, dass es danach alles schlechter kommt. Den Lebensfunken, den Du bei ihm gespürt hast. Du glaubst, Du wirst so etwas nie mehr haben. Aber das stimmt nicht.


    Und bei Dir, Donna, ist es vllt ähnlich. Das müsste man auch mal in einer Therapie ergründen mit sehr sehr viel reden.

    Deine Verluste sind sehr groß und darauf warst Du nicht vorbereitet.

    Aber Berolina hat Recht, wenn Sie sagt, dass Aufgeben keine Option ist. Niemals!

    Du kriegst das schon hin. :)

  • na na na... ☝️😉

    Du bist, bzw. ihr seid doch gar nicht ganz unten. Das denkt ihr ja nur. Ihr habt beide das Potential ein super glückliches Leben zu führen.

    Nur ja, Angst im Weg.

    Und es lohnt sich sehr, von allem zu erzählen. Ihr werdet verblüfft sein, wieviele Ähnlichkeiten da zu anderen Menschen bestehen.

  • ja, das habe ich in meinem 1. Forum gemacht, dafür wird man aber heftig kritisiert und man nimmt es natürlich persönlich.

    Ich habe da damals fast ein Tagebuch geschrieben, gestern habe ich einige meiner Beiträge v. August-Dez 19., sehr traurig, was ich damals durchgemacht habe.

    Ich war da offen und sehr präzise, ich habe z.B. gar nicht daran gedacht, dass ich einige der Leute später treffen und persönlich kennen lernen würde..aber diese Offenheit hat mir gut getan.

    Es ist wichtig, dass alles niederzuschreiben, es ist dann sozusagen gesichert und man muss sich nicht dauernd damit befassen, man kann sich ab und zu eine Pause gönnen, ohne Angst zu haben, diese Gedanken nicht mehr abrufen zu können. Es ist dann nicht mehr so belastend.

  • Ich vermute, wir wollen nicht akzeptieren, dass wir das Falsche machen, wir wehren uns dagegen. Es muss irgendwie Klick machen, aber es ist sehr, sehr schwer... Mir fällt es es sehr schwer, abzuschließen. Deswegen verstehe ich auch andere, auch dich Donna sehr gut.

    Die einzige Chance hat man, wenn man andere auf sich einreden lässt, Außenstehende, die es objektiv beurteilen können, die uns die Wahrheit sagen, die wir nicht hören wollen. Zuhören, auch wenn es weh tut, weil es vielleicht so irgendwann ankommt.

    Was wir jetzt machen, hat keinen Sinn: wir zerstören unsere Seele und unseren Körper, weil uns etwas passiert ist, was uns überfordert hat. Deswegen versuchen uns alle zu retten, gegen unseren erklären Willen. Jeder würde es tun, wir tun es ja auch für andere. Natürlich muss man keine Hilfe annehmen, aber uns beiden geht es doch nicht gut, oder?

  • und du kannst dich nicht gleichzeitig um deine Seele kümmern und deinen Körper vernachlässigen. Sie gehören zusammen.

    Es ist praktisch unmöglich, psychisch fit und glücklich zu sein, wenn man krank ist und körperlich sehr leidet.

    Ich habe seit bald schon 2 Jahren ein schweres emotionales Problem und habe mir vor einiger Zeit noch das Bein gebrochen. Das war nicht mal ein Zufall, durch meinen Kummer ist es passiert. Es hat mir die Motivation genommen, jeglichen Optimismus, alles was ich an Hoffnung hatte, dass es besser wird, zumal es unklar war, ob ich mich davon vollständig erholen würde. Ich war wie gelähmt. Es ist so viel einfacher, wenn man keine zusätzlichen Belastungen hat, wenn man genug Kraft hat, um sich Problemen zu stellen.

    Um psychische Probleme zu lösen, darfst du deinen Körper nicht außer acht lassen. So kann es nicht gut gehen, weil deine Grundstimmung negativ ist, was dir die Kräfte raubt.

    Ich weiß nicht, ob du deine Verluste irgendwann verarbeiten kannst, weil ich dich nicht kenne, aber ich weiß, dass du abnehmen kannst. Das wird vermutlich einfacher sein, als andere Probleme zu lösen.

    Du musst nur damit anfangen. Du brauchst dringend Erfolgserlebnisse.


    Der Mann meiner Cousine hat eine chronische , richtig schlimme Darmkrankheit. Wenn er einen Schub hat , geht es ihm auch psychisch sehr schlecht, wenn er Stress hat, bekommt er Probleme mit dem Darm. Er macht eine Psychotherapie, Dauerdiät, die Krankheit selbst ist nicht heilbar, egal, was er machen würde. Ich wette, er würde mit dir gerne tauschen, weil du eine Chance hast, gesund zu werden, du brauchst nur einen Willensentschluss.