Großen Fehler nach der letzten Trennung

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo alle zusammen


    Ich komme gleich mal zur Sache und zwar wie man am Titel schon lesen kann, geht es um einen Fehler den ich nach einer Trennung gemacht habe.

    Es fing alles mit der Trennung von meiner Freundin an (ich hatte davor auch schon 2 Enttäuschungen) danach war ca 1 Monat ich in einem Hass-Trauermodus. Dann hatte ich im Internet nach Tipps gegen diese resultierende Trauer und Lustlosigkeit gesucht, ich habe nach ähnlichen Denk- und Verhaltensmustern gegoogelt. Dann stieß ich auf einen Begriff mit dem Namen Incel (der Begriff wurde mit dem selben Denkmuster wie ich habe beschrieben), ich habe mir durchgelesen was dies ist und habe Hoffnung gehabt, weil ich mich nun mit etwas identifizieren konnte und somit Gleichgesinnte gefunden zu haben. Ich habe dann somit nach einem dieser Incelforen gesucht und mich dort registriert. Seitdem ich in diesem Forum bin komme ich auf vieles sogar sehr gut klar zb. auf Arbeit mit den anderen oder das ich mein Schicksal akzeptiert habe, das ich keine Frauen anziehen, weil ich in der genetischen und auch psychischen Lotterie verloren habe(Auch wenn es anfangs schmerzhaft war).

    Aber dieses Forum hat auch seine Contra-Seiten und zwar wurde ich etwas sexistisch, habe begonnen Frauen zu klassifizieren und hege seitdem auch einen innerlichen Groll gegen Frauen hege (weil ich dort auch von Erfahrungsberichten mit Frauen gelesen habe die echt unmenschlich waren).

    Ich bin heute immer noch in diesem Forum und viele sagen das ich dieses Forum schnell verlassen sollte, ich würde es gerne verlassen damit ich nicht noch mehr Hass gegen Frauen aufbaue, aber irgendwie hänge ich auch daran , weil es mir mein Leben schon sehr erleichtert hat und weil die Leute dort für mich doch immer noch sowas wie Gleichgesinnte sind, es ist quasi wie eine Droge.


    Also jetzt meine Frage, hat vielleicht irgendjemand eine gute Idee wie ich trotzdem dort wieder rauskomme und ich quasi wieder mein Leben normal und hassfrei leben kann und somit wieder Kontakt mit Frauen aufbauen kann um halt das was man halt im Leben braucht wieder zu bekommen? Und sind solche Menschen wie ich psychisch krank?


    Ps: Ich will mit diesen Post niemanden zu irgendwas anstacheln oder inspirieren und auch nicht explizit die Frauen hier angreifen.

  • Hallo,


    also ich bin von deinem Problem etwas überrascht. Das ist ein ziemlich exotisches Problem und ich musste mich erst einmal über "Incel" ins Bilde bringen. Allerdings ist meine Antwort die jetzt folgt umso klarer.


    Natürlich tut es gut nach gescheiterten Beziehungen einen Schuldigen zu finden und eine Reaktion in Hass zu zeigen, einfach um sich abzureagieren. Allerdings lehne ich die Haltung von "Incel" ganz klar ab. Ich befinde deren Ideologie einer hegemonialen Männlichkeit und deren Überzeugungen von Misogynie, dem Anspruch, ein Recht auf Sex zu haben, Selbstmitleid und der Billigung und Anwendung von Gewalt gegen Frauen und sexuell aktiven Männern, nicht als zielführend. Man darf andere nicht zwingen und man sollte auch nicht neidisch sein, nur weil man etwas nicht bekommt.


    Ich denke auch, dass du deinen Standpunkt, deine Haltung zu der Sache überdenken solltest. Da du hier schon schreibst, hast du ja bereits einen Funken in dir, der dich zweifeln lässt. Ich würde dir vorschlagen, dass du dich mit dem Warum auseinander setzt und dich selbst ergründest. verstehst du deine Situation und dein Ich, dann kannst du an dir auch arbeiten. Denn das ist leider die Essenz, welche dir "Incel" nicht geben kann. Das ist Selbstrefelktion, Vernunft und der Ansatz zur Eigenständigkeit. Dein Werkzeug nennt sich Logik.

  • Echt 'ne schnelle Antwort muss ich mal sagen.


    Also, ich verstehe unter ,, sich selbst ergründen" , dass ich den Grund dafür herausfinde warum es überhaupt soweit gekommen ist. Naja der Kerngrund dahinter liegt ja auf der Hand und zwar das ich halt nur Enttäuschungen/Zurückweisungen erlebt habe in diesem Bereich.

    Am besten wäre es eigentlich das ungeschehen zu machen, was geschehen ist.

    Und das mit der Logik, da verstehe ich halt das ich das Forum einfach verlassen sollte, aber das ist halt wirklich nicht so einfach, verstehen Sie was ich meine?

    Oder meinen Sie noch was anderes im Bereich ,,Logik" ?

  • Hallo Lecni,


    zuerst möchte ich dich hier in diesem Forum herzlich Willkommen heißen.


    Ich habe deine Post mitgelesen und möchte dir einige Gedanken zu diesem Thema "Denk und Verhaltensmuster" schreiben.

    Zum einen versucht man es sich bei einer etwas weniger schönen Erfahrung, bei einem leidvollen Thema, seinen Alltag leichter zu gestallten.

    Seiner Wut, seiner angestaute Aggression eine reale Begründung zu verleihen und genau da gibt es wie in deinem Falle

    z. Beispiel ein für dich passendes Forum.

    Da findest Du sogenannte "Leidensgenossen" denen angeblich mindestens das gleiche schon oft geschehen ist, wenn nicht noch

    etwas gravierendes dazu gedichtet wurde.

    Diese Typen säen "Wut".

    Aus >Wut kann, oder wird Hass< !

    Hass auf alles was irgendwie anders denkend ist.

    Hass auf alles und jeden der sich erlaubt diesen Typen zu wieder sprechen.

    Dabei ist es relativ einfach Dinge, Themen zu akzeptieren.

    Es gibt auf dieser Welt kein Schwarz - weiß denken.

    Es gibt nicht nur sogenannte Gewinner und / oder sogenannte Verlierer!

    Es gibt keine Geschichten, keine Erlebnisse die nur negativ oder nur positiv zu sehen sind.

    Alles auf dieser Welt besitzt mindestens zwei Seiten!!

    Es liegt an jedem Menschen selbst, aus seinen Erfahrungen, aus seinen an sich gestellten "Aufgaben" zu lernen, zu reifen.

    Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich.


    Natürlich ist es nicht immer einfach, seine an sich gestellte (rote) Linie und Ansprüche nicht zu überschreiten.

    Aber deine Grundsätze sollten doch eher nach dem Motto lauten:

    Wie möchtest Du von deinen Mitmenschen behandelt werden?

    Was erwartest Du von deinem Leben?

    Wie möchtest Du dein Leben gestallten?


    Noch eine Zeile zu dem Thema "Schicksal" akzeptieren:

    Akzeptieren heißt im Grunde genommen "aufgeben".

    >> Wenn Du niemals die Richtung änderst,

    steht von Beginn an fest, wo dein Weg enden wird. <<


    Alles auf dieser Welt besitzt eine sogenannte Lernaufgabe!

    Stelle dir doch einmal die "Aufgabe" in dich hinein zu hören.

    Höre was Erlebnisse bzw. das erlebte mit dir macht.


    Kannst Du Themen akzeptieren bzw. deuten ohne sogenannte "Schuldzuweisungen"?


    Würde mich über weitere Zeilen von dir freuen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    Einmal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Hallo Patrick


    Also zu den Fragen, ich behandle meine Mitmenschen sehr gut bin auch eher der freundlich gesinnte Typ, das erwarte ich eigentlich auch von meine Mitmenschen, ist aber zum größten Teil nicht so der Fall.

    Die anderen 2 Fragen kann ich mit einem Satz beantworten und zwar ich erwarte/will mein Leben so gestalten, wie es die meisten Menschen halt auch wollen Frau, guter Job, Familie etc.


    Also wenn zb eine Beziehung wegen der Wahrheit/Ehrlichkeit zu Brüche geht oder ich wegen Nettigkeit/Mutmachung zurückgewiesen/uninteressant werde, dann verstehe ich den Lernfaktor dahinter nicht. Also ich Schlussfolgere also daraus, dass man in einer Beziehung nicht ehrlich sein darf und das sich nett sein nicht wirklich lohnt oder liege ich da falsch?

    Und ja es fällt mir wirklich sehr schwer diese Ereignisse nicht ohne Schuldzuweisungen zu akzeptieren.

  • Hallo Lecni,


    sorry, das ich mich erst heute melde.

    So jetzt zu deinen Zeilen kommend.

    Wie bereits gepostet; alles auf dieser Welt besitzt mindestens zwei Seiten.

    Deine Aufgabe besteht darin, die für dich und dein Leben wichtigen und richtige Lösungen zu finden.

    Klar erzeugen Erfahrungen teilweise "Schmerzen" sowie auch positive Gefühle.

    Dein Beispiel: Ich erwarte,...….. .

    Da solltest Du für dich lernen ohne Erwartungen dein Leben zu gestalten.

    Wünschen JA!

    Das Leben gestalten JA!

    Aber nicht wie die meisten Menschen ……… , sondern nur so wie Du es dir vorstellst, so wie es für dich richtig ist!

    So, wie Du dich Gut fühlst!

    Ohne Druck und ohne selbst auferlegten Zwang dir gegenüber und / oder gespürten Zwang / Schuldgefühle, negativen Stress, Wut usw.

    So solltest Du auch die Beziehung zu dir selbst und zu deinen Mitmenschen sehen.

    Ein Grundsatz für dich sollte lauten. > Fühle in dich hinein, spüre was deine innere Stimme spricht und dann entscheide.<


    Es ist sicherlich nicht immer leicht seine eigene Meinung, Handlung zu rechtfertigen, aber nur so lernst Du Selbstvertrauen ohne Wut,

    ohne Hass aufzubauen.



    Gerne stehe ich dir für weitere Post zu Verfügung.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Patrick


    Ich verstehe also, das ich ohne Zwang, Druck und Stress leben soll und so leben soll wie es sich gut anfühlt.

    Aber wie mache ich das, ich glaube meine ,,innere Stimme " hat sich schon so weit verändert, das sie mir andere Menschen und Frauen als Kontrahenten verkauft, ich verspüre da eher nur Misstrauen und Verzweiflung.

    Es fühlt sich in letzter Zeit auch nicht mehr wirklich irgendwas gut an, weil ich nur noch die Kontraseiten sehe.

    Ich habe das Gefühl das meine ,,innere Stimme " mich innerlich tötet.

  • Ich meine damit, dass du dich über die Themen Liebe und Beziehung informieren sollst. Es gibt Gründe warum Menschen bei Partnerschaften und Liebesbeziehungen erfolgreich sind und andere nicht. Ergründe für dich warum die Dinge so laufen wie sie laufen. Ich sage nur Alphamerkmale, Liebescoaching, befasse dich mit der Macht der Ausstrahlung, der Mimik, der Gestik, der Wirkung, welche du erzielen kannst. Frag dich warum und finde eine Antwort. Dann baue darauf auf und lerne für dich etwas. Die Maßgabe ist es, dein Problem eigenständig zu lösen. Kultiviere dich selber. Das ist für dich weit zielführender als deine Zeit für so ein Schwachsinn wie Incel zu verschwenden! Jeder der bei Incel ist hat nämlich etwas gemein. Er hat aufgegeben und verdrängt.

  • Hallo Lecni,


    "deine innere Stimme hat sich soweit verändert das sie mir andere Menschen und Frauen als Kontrahenten verkauft" ?

    Eine Frage an dich: Wieso Kontrahenten?

    Zu welcher Situation?

    Bei welchen Angelegenheiten?


    Du bist zeitweise einen Weg gegangen, (Incelforum) die deine Gedanken, deine Gefühlen für ihre "Machenschaften,

    zu ihren Nutzen, zu manipulieren.

    Allerdings hast Du, deine innere Stimme erkannt, das "dieser Weg", "jenes Forum" dich im positiven Sinne nicht weiter bringt.

    Erkläre mir in diesem Zusammenhang, deinen zuletzt geposteten Satz.

    ……… , das meine innere Stimme mich innerlich tötet?

    Wenn Du damit meinst, einen offenen Umgang mit den zu treffenden Entscheidungen ist schwer, dann könntest Du recht haben.

    Nur, "töten"?


    Ärger und die daraus resultierende " Wut " solltest Du einmal klären!

    Auf was, hast Du eine Wut?

    Könnte es sein das Du auf deine Ex - Partnerin eine Wut hast?

    Warum?

    Wieso?

    Könnte es sein, das Du Zorn, auf dein Umfeld besitzt, vielleicht weil dieses etwas bemerkte und dich nicht informierte?

    Oder könnte es auch sein, das Du auf dich selbst, auf deine Handlungen, auf deine selbstlose Art eine Partnerin zu hofieren obwohl Du ja schon Erfahrungen mit Menschen des gleichen Schlages machen durftest?


    Menschen, kann man nicht oder nur teilweise ändern!

    Es kommt immer auf die Bereitschaft an, wie weit bist Du bereit etwas dafür zu geben!

    Über materielle Dinge schreibe ich nicht, hier geht es um dich, als Mensch, um deine Gesundheit!!

    Bedenke, ist diese einmal geschädigt, gibt es fast keine komplette Heilung und dies ohne medizinische Hilfestellung!


    Stelle dir doch einmal diese und viele andere Fragen und lasse zu das Du einfach einmal deine innere Stimme wahr nimmst!

    So, jetzt versuche diese Frage doch einmal mit deinem Kopf zu lösen?

    Was denkst Du, welche Details spielen eine Rolle, bei der Entscheidungsfindung?


    Eines wirst Du jetzt schon bemerken, es gibt keine Schuldfrage.

    Bist Du anderer Meinung?


    Freue mich auf weitere interessante Zeilen von dir.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Patrick


    Also Kontrahenten, weil ich sowieso schon vor dem ganzen Incel Kram schon ein Problem mit Vertrauen usw. hatte und jetzt ist noch gefühlt 10 mal stärker als davor.

    Situationen kann ich ein Beispiel erläutern und zwar wenn die anderen über ihre Erfolge in Sachen Beziehung etc. erzählen oder wenn sie halt frisch zusammen sind und ich diese frischverliebten Mimiken nicht sehen kann .Und in Anbetracht der Tatsache, das ich darauf allergisch reagiere, wirkt das doch eher kontraproduktiv für mich.

    Ok, töten ist vielleicht der falsche Begriff, aber sie macht mich halt schwächer, wenn halt zurück denke was in der letzten Beziehung passiert ist und ich dementsprechend wieder Wut aufbaue und das was du halt schon geschrieben hast.


    Der Zorn trifft eher die gesamte weibliche Gesellschaft, weil ich halt Frauen quasi nicht anders kennengelernt habe. Und das was ich alles schon gehört habe, wie

    andere zurückgewiesen wurden von Frauen, bin ich auch nicht so doll vom positiven Gegenteil überzeugt.

    Ich bin quasi nur noch vom Positiven überzeugt, wenn man es mir auch zeigt, ich brauche einen Beweis, das Frauen nicht das sind was mir das Forum gezeigt hat.

    Welche Details da eine Rolle zur Entscheidungsfindung, kann ich nicht mal wirklich sagen, ich habe keine Ahnung.

  • Hallo Lecni,


    der Grund, die Begründung all deiner Ansichten liegt allein in dir.

    Du bist ein freier Mensch mit all dem Willen, mit all der Macht sich frei entscheiden zu wollen und auch zu können.

    Das bedeutet auch alle Folgen einer getroffenen Entscheidungen tragen zu wollen, zu dürfen.

    Über getroffene Entscheidungen reflektieren zu wollen und zu können ist ein positives Zugeständnis an sich selbst.

    Einmal getroffene Entscheidungen zurück nehmen funktioniert nicht, und das ist auch gut so.

    Es ist bestimmt auch keine "Schande" seine Meinung zu ändern und sich Themen die nicht optimal

    wie gewünscht eingetroffen sind auf sich wirken zu lassen.

    Jeder Mensch hat die Chance über das reflektieren sich, seine Art, sein Wesen, sein Gemüt zu verändern.

    Wie weit, wie schnell diese Veränderungen von statten gehen können, liegt an jeder Person selbst.


    Die Personen, die Sache, die Situation ist austauschbar.


    Wichtig ist nur das Du, jeder Mensch bereit ist, aus den Gegebenheiten zu lernen,

    manche nennen dies auch, sich weiter zu entwickeln.


    Es gibt auf dieser Welt vieles was man nicht für möglich hält, nur eines gibt es sicher nicht

    und dies ist ein sogenanntes "schwarz- weis" denken.

    Jeder Mensch, jedes Lebewesen entwickelt sich durch gemachte Erfahrungen weiter!

    Nur eines ist auch klar, der Weg und wohin die "Reise" geht, bestimmt jeder für sich selbst.


    Beispiel:

    Besitzt Du einen Spiegel?

    Wenn ja, betrachtest Du dich ab und zu einmal darin?

    Was zeigt dir der Spiegel?

    Was siehst Du, bei der Betrachtung?



    Freue mich auf weitere Zeilen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)