Großeltern brauchen Hilfe

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo an alle!


    Es geht um meine Großeltern, sie brauchen Hilfe, wollen das aber nicht einsehen. Sie sind beide über 80 Jahre alt, wohnen in ihrer Wohnung alleine, sind geistig noch ganz fit, körperlich leider nicht mehr so. Kochen, Wäschewaschen, Putzen, Einkaufen, das alles fällt ihnen inzwischen recht schwer. Da alle aus der Familie voll berufstätig sind, haben wir leider nicht die Möglichkeit, immer für sie da zu sein.

    Haben schon versucht sie zu überreden, zu uns zu ziehen, zwar wären wir tagsüber nichts Zuhause, dafür könnten wir aber die Abende zusammen verbringen. Sie möchten aber nicht, möchten keinem zu Last fallen und fühlen sich in ihren 4 Wänden am wohlsten.

    Sie tun mir ziemlich Leid, mit der Zeit wird ihre Kraft noch mehr nachlassen, aber wie könnten wir sonst helfen? Habt ihr vielleicht Ideen?

    LG und Danke

  • Hallo Kolala,

    herzlich Willkommen hier im Forum.


    Deine Geschichte ist nicht einfach zu lösen.

    Druck auf irgend eine Art und Weise zu erzeugen bringt überhaupt keinen Erfolg.

    ihr solltet es einmal aus der Perspektive von deinen Großeltern betrachten.

    Das ganze positive sehen, auch wenn es ab und zu Kraft, Zeit und Nerven kostet.

    Du / Ihr könnt mich gerne Verbessern, sollte ich etwas nicht so sehen, wie es eigentlich ist.

    Das wichtigste ist diese beiden leben einige viele Jahrzehnte schon zusammen.

    Verbringen Zeit miteinander und sie haben Vertrauen in sich und in Ihren Partner.

    Geistig ist alles soweit in Ordnung.

    Sie fühlen sich wohl in ihren eigenen vier Wänden, da kennen sie sich aus.

    Sie dürfen ihr Leben so leben und gestallten nach ihren Vorstellungen.

    Das alles und noch viel mehr erleichtert ihnen das Leben im Alter in ihrem Alter!


    Es ist sehr gut gemeint, sich um deine / eure Großeltern zu kümmern.

    Nur, akzeptiert ihren Willen.

    Alles, was nicht so ist wie deine / eure Großeltern sich es wünschen und auch leben können, kann Missstimmung, Ärger

    und somit auch Krankheiten hervorrufen.

    Im Notfall gibt es auch Hilfestellung verschiedenster Art von unterschiedlichen Ämtern,

    Nachbarschaftshilfe, DRK, usw, usw. usw, ………….. .


    Ihr könnt helfen in dem ihr dann anwesend seit, wenn tatsächlich Hilfe benötigt wird.

    Macht Termine wenn benötigt zu Anwesenheitszeiten bei Ärzten.

    Bietet an Einkaufsfahrten zu organisieren.

    Geht einfach so vorbei, führt Gespräche z. Beispiel über ihre Erlebnisse, über ihre für sie wichtigen Zeiten

    über positive Erlebnissen, usw, usw, usw, ……. .


    Es gibt ein Sprichwort: Verpflanze nie einen alten Baum, denn er wird zugrunde gehen.

    Genau so, kann es auch älteren Personen ergehen.


    Also, beobachtet, seit da sollte die Notwendigkeit bestehen und lasst ihnen die Zeit um das Miteinander leben und genießen zu dürfen.


    Gerne stehe ich dir sehr gerne für weitere Zeilen zu Verfügung.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Ich kann deine Zwiespalt verstehen. Anders als Patrick finde ich aber, dass man nicht unbedingt "wegschauen" sollte... Immerhin kann so schnell etwas passieren, oder es kommt ganz plötzlich dass sie hilfe brauchen und dann könnt ihr es so "spontan" nicht "einrichten".

    Ihr könnt deinen Großeltern verschiedene Möglichkeiten eröffnen. Wie Patrick schon sagt, von unterschiedlichen Anlaufstellen oder auch eine 24 Stunden Pflege, wo die Pflegekräfte dann auch tatsächlich mit im Haus wohnen: [Link entfernt]

    Ist auch nicht jedermanns sache natürlich, aber eine Möglichkeit ..


    Ich würde mir aber wie du auch Sorgen machen und schon mal einige Pläne.

    Wollen sie niemandem zur Last fallen oder wollen sie eure Hilfe schlicht nicht?

  • Hallo,


    ich mag diese Diskussion nicht. Was bedeutet bitte voll berufstätig? 24/7 arbeiten oder wie?


    Lange Rede, kurzer Sinn, selbst mit Arbeit schafft man es seine Großeltern zu besuchen und ihnen zu helfen, sofern sie in der Nähe leben. Des weiteren gibt es so etwas wie Wochenenden. Man wird doch also mal in der Lage sein für sie Einzukaufen oder ihre Wäsche zu waschen oder sie irgendwo hin zu fahren, etc. pp. Meines Erachtens liegt die Lösung im Management der Zeit, sowie in der Zielsetzung zwischen Familie und Karriere. Bei allem Respekt, es muss jeder selbst wissen, aber man sollte bedenken, dass Menschen sterblich sind und man Karriere nicht mitnehmen kann.

  • Hallo!
    Auch ich habe so ein ähnliches Problem und musste leider feststellen, dass meine Großmutter sehr stur ist.
    Sie lebt nebenan und auch sie ist noch recht fit für ihre 85 Jahre, aber seit mein Großvater gestorben ist, ist sie viel allein.
    Zwar besuchen wir sie jeden Tag und darüber freut sie sich auch sehr, aber trotzdem will sie unsere Hilfe (Essenslieferung, Nachmittags-Aufenthalte im Seniorenheim, ...) nicht annehmen.
    Ich kann dabei Patrick nur Recht geben, sie sind es anders nicht gewohnt und wollen vielleicht einfach noch zeigen, dass sie es alleine meistern können. Manchmal kann es sicher auch passieren, dass der gut gemeinte Rat negativ aufgenommen wird. Wichtig ist es hartnäckig zu bleiben und deinen Großeltern zu verstehen zu geben, dass sie niemandem zur Last fallen. Nur glaube ich, fällt dies älteren Menschen schwer. Dabei ist es vielleicht die beste Lösung, deinen Großeltern die Entscheidung zu überlassen, aber, wie Patrick bereits erwähnt, kleine Hilfeleistungen anbieten.
    Hoffentlich nehmen sie die Hilfe an, denn so geht es ihnen und dir besser.
    Und es ist sicherlich schwierig bei einem Vollzeitjob die Großeltern besuchen zu gehen, aber versucht mal, euch in der Familie abzusprechen, so dass jeden Tag jemand anders bei ihnen vorbeischaut.