Seit 1,5 Jahren unglücklich verliebt

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hier ein paar Gründe also, warum ich mich unglücklich verliebt habe. Viele sagen, es war alleine meine Einsamkeit, aber das glaube ich nicht:


    Der H ist:


    Sehr intelligent, höflich, sensibel, weltoffen und mutig


    Begeisterungsfähig wie ein Kind


    Vielseitig interessiert


    Etwas naiv, ein Idealist, Träumer und Denker, ein Philosoph mit dem Kopf in den Wolken


    Macht sich viele Sorgen und Gedanken, ist trotzdem optimistisch und motiviert


    Liest viel und denkt viel,


    Wirkt nachdenklich, ernst und beherrscht, kann sich aber sehr leidenschaftlich für Vieles begeistern


    Wirkt ernst, wenn er aber lacht, dann anders als die Meisten: er reißt die Augen weit auf und hebt die Augenbrauen, man sieht ihm die Freude an und man muss sich mit ihm freuen (eventuell nur, wenn man in ihn verliebt ist😂)


    Zurückhaltend, mag trotzdem gerne über sich erzählen, er ist bescheiden aber stolz auf sich


    Seine Familie, Geschwister, Neffen sind ihm sehr wichtig


    Er ist aufrichtig und gibt sich Mühe, alles richtig zu machen, korrekt zu sein


    Er hatte Mitleid mit mir und hat mir geholfen, den Kontakt abzubrechen


    Er hat sehr schön und geduldig mit meinem Kind gespielt


    Er ist sehr, wirklich ungewöhnlich hübsch - Schönheit hat mich alleine nie beeindruckt, aber wenn jemand so ist wie er und noch so schön dazu, dann macht das schon Eindruck, diese Perfektion, alles ist perfekt an ihm. Er hat wunderschöne, kluge Augen, die man nicht vergessen kann


    Er mag Sachen essen, die ich auch sehr gerne esse.


    Er schwimmt gerne


    Er mag Berge, die Natur


    Er mag Steine, wie ich...


    Er hat ein besonderes Interesse für eine Kultur, die mich auch seit Jahren beschäftigt, ich gehe da nicht so in die Tiefe wie er, aber mein Herz schlägt dafür, ich habe nur eine Schwäche dafür.


    Er mag auch fernöstliche Kulturen, die ich auch mag, besonders die Kunst

    .....................

    .....................

    Was ich an ihm nicht mag: dass er mich nicht mochte 😪😪😪


    Und ein paar andere Sachen noch...

    Jetzt muss ich schlafen

    Gute Nacht

  • Hey Berolina!


    das ist schonmal super, deine Liste!

    Ich habe mich sehr gefreut, so viel positives aus Dir kommen zu sehen. Und ein großer Schritt vorwärts. :)


    Und das sind ja auch alles tolle Eigenschaften.


    Jetzt noch die Frage: welche davon hast Du ebenso?


    Liebe Grüße und weiter so!


    Anna

  • oh, das ist schwierig, das sind größtenteils Eigenschaften, die ich hatte oder haben wollte, als ich jünger war und noch träumen durfte.

    Das sind Eigenschaften, die ich jedem wünschen würde und ich habe ihm auch mal gesagt, dass ich froh wäre, wenn mein Sohn so werden würde wie er.

    Ich bin mir sicher, dass seine Mutter sehr stolz und glücklich ist.

    Ich lese auch sehr gerne, habe vielseitige Interessen, lerne gerne neue Sachen, mag Kunst, Musik, fremde Länder, andere Kulturen, sehe leidenschaftlich Dokumentation über die Natur, Reisen und Geschichte und habe viele Träume, was ich machen würde, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte. Aber ich bin gefangen in einem grauen Alltag, habe viele Pflichten, ein kleines Kind, wenig Zeit und das sind halt alles nur Träume.

    Um sie zu realisieren, müsste ich in Lotto gewinnen, deswegen spiele ich auch.

    Viele von den Eigenschaften, die er hat, habe ich mir also abgewöhnt oder verboten, aber ich hätte sie gerne. Der H lebt ein Leben, das für mich erstrebenswert war, als ich jung war und träumen durfte.


    Vor Kurzem hat mir ein Bekannter über seine Lebensplanung, seine Geldanlagen und Altersvorsorge erzählt... Da hatte ich den Vergleich. Der H ist kein Karrieremensch, er lebt und nutzt sein Leben auf eine andere Weise bewusst.


    Aber jetzt hat er seine Auserwählte bestimmt schon geheiratet, Familie gegründet und wird bodenständiger. Ich wette aber, dass er seine Natur nicht ganz ablegen kann und größtenteils so bleibt, wie ich ihn kenne und bewundere.

    Sag mir bitte nicht, dass ich mich in seinen Lebensstil verliebt habe😉, nein, so ist es nicht, ohne seine Person sind diese Eigenschaften, alleine betrachtet, einfach nur ganz nett, aber kein Grund, um zu leiden und monatelang zu weinen.

  • mir ist gerade noch etwas eingefallen, etwas, was man sonst nie erwähnt: ich war - wie jede Kirchengängerin in dem Alter vermutlich - mit 14 Jahren in einen Priester und seine wunderbaren Predigten verliebt. Er war sehr hübsch, 26J und ein Romantiker durch und durch, konnte wunderschön reden und singen, hatte eine unglaubliche Stimme. Die Kirche war natürlich immer voll, er hatte viele weibliche Fans in allen Altersgruppen. Ich war schwer verliebt und wollte Nonne werden😂, (später ist er doch ein Karierremensch geworden, kein Wunder mit diesen Talenten, ist Professor für Homiletik geworden).

    Vielleicht hat es mich irgendwie für mein ganzes Leben geprägt 🤔

    In meiner Studienzeit war ich mit jemandem 4 Jahre lang zusammen, der Theologie und Philosophie studiert hat und ein Weltverbesserer war, der leidenschaftlich für alle betete...

    Ich habe wohl eine romantische Seele..😂

  • Hey Berolina!


    Wie schön! Da kommen wir der Sache ja schon sehr viel näher.


    Nein, keine Angst, die Liebe zu ihm ist begründet und liegt nicht nur an dem Lebensstil, den Du gerne hättest.


    Das ist ja genau das, was ich Dir versuche klarzumachen.


    Es wird niemals so sein, dass Du ihn doof finden wirst oder ihn komplett vergessen.

    Nach Deiner seelischen Heilung wirst Du ihn immernoch toll finden als Menschen und vllt auch noch lieben. Aber der Schmerz wird weg sein und kannst wieder klar denken. Und echte Liebe ist nie etwas schlechtes. Das kann man auch ohne die ganze Verzweiflung fühlen. Und noch besser: Du wirst Dich wieder stark fühlen.


    Aber natürlich hängt Deine Begeisterung für ihn auch damit zusammen, wie Du selbst eben gern wärst. Die Frage ist doch warum Du glaubst Deine Träume nicht mehr erreichen zu können. Wegen Deinem Kind? Warum urteilst Du so darüber?


    Und einen zweiten Rat hätte ich noch, ein Rezept was ich finde, dass Du in den nächsten Tagen tun solltest.

    Möglichst, wenn Du mal eine halbe Stunde alleine hast, vorm Einschlafen vllt.


    Leg Dich ins Bett und mach Deine Augen zu. Atme tief ein und aus. Konzentriere Dich auf Deinen Körper und entspanne alle Muskeln nach und nach.


    Und dann lass alle Gedanken und Gefühle zu, die kommen.


    Auch wenn sie negativ sind und schmerzvoll, auch wenn Du heftig weinen musst. Oder wenn Du eine große Wut empfindest. Lass einfach alles in Deinen Kopf und alle Emotionen in Dir zu. Auch Sachen, die Du nicht mehr hören willst oder Erinnerungen, die Du verdrängen wolltest. Einfach alles, egal was kommt.

    Dann, wenn Du etwas starkes fühlst, atme tief ein und stell Dir vor, dass diese Emotion wie ein Fluss in Dich hinein fließt. Halte den Atem kurz an für 2 Sekunden. Und dann atme aus und stell Dir vor, wie das Gefühl von einem Fluss davon getragen wird.

    Mach das bis es besser wird und Du Dein Inneres beruhigt hast.


    Und dann erzähl uns gerne was Du gefühlt hast. :)


    Liebe Grüße


    Anna

  • Liebe Anna,

    Es ist nicht nur der Lebensstil, es ist vor allem der Idealismus und die Aufrichtigkeit, die ich so toll finde. Und die Augen😉. Danke, ist es eine Art Meditation? Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren, ich habe jede Menge Zeit im Bett, weil ich stundenlang wach liege.

    Und ich werde berichten. Lg

  • Lieber Patrick,


    Es wäre besser, wenn uns einige Erfahrungen erspart geblieben wären. Auch die Verarbeitung kann man nicht wirklich beeinflussen, es ist eher Zufall, wie gut wir mit Niederlagen und Demütigungen klar kommen.


    Ja, die Sehnsüchte waren sicherlich schon da, bevor ich ihn kennen gelernt habe, nur nicht näher definiert, eher abstrakt. Durch ihn haben sie eine konkrete Gestalt angenommen und das war leider nicht gut. Verborgen und unbewusst waren sie einfach zu ertragen.


    Die richtige Person existiert bestimmt, aber in Wirklichkeit nur theoretisch, sie zu finden ist nämlich so gut wie unmöglich. Es wäre schon ein großer Zufall, es ist mir aber nicht mehr so wichtig.


    Ja, die bittere Wahrheit habe ich leider stets vor Augen 😂..


    Im Moment schaue ich leider dauernd zurück, ich würde sagen, ich lebe praktisch in der Vergangenheit 😔


    Ja, ich weiß, dass es unmöglich ist zu vergessen, was einen so sehr beschäftigt und berührt hat. Aber mit der Zeit verblassen Erinnerung, wenn man sie sich nicht dauernd ins Gedächtnis ruft. Deswegen hoffe ich, dass es doch irgendwann unwichtig wird 😔.


    Du schreibst:


    Positiv Bewerten, und dann lasse los.


    Positiv bewerten würde bedeuten, sie zumindest zu akzeptieren, damit bin ich gerade beschäftigt, sich erinnern und darüber froh sein, dass ich es erlebt habe, so stelle ich mir das vor.


    Aber ich bin noch lange nicht soweit. Und trotzdem schon sehr müde.


    Ich arbeite gerade an den kleinen Zielen, die erreichbar sind, hoffentlich...


    Liebe Grüße und danke!

  • "Auch die Verarbeitung kann man nicht wirklich beeinflussen, es ist eher Zufall, wie gut wir mit Niederlagen und Demütigungen klar kommen."


    hat das jetzt Patrick gesagt oder Berolina?


    Da möchte ich in jedem Fall widersprechen. ;)


    Aber erfahren muss man das selbst.


    Berolina:

    Wenn Du es so nennen willst, dann ist es eine Art Meditation, ja. Vor allem dient es dazu auf sein Inneres und auch die körperlichen Signale zu hören. Denn Kopf, Körper und Seele sind untrennbar.


    Liebe Grüße


    Anna

  • ich habe es geschrieben, ich habe Probleme mit zitieren, habe den ganzen Text von Patrick zuerst kopiert, wollte nach und nach löschen. Die Überschrift ist aber geblieben...

    Es ist also alles von mir.


    Ich werde es probieren... danke

  • oje, ich habe in dem anderen Forum geschrieben , hätte ich nicht tun sollen, es ist schwer mit den Leuten zu diskutieren, die können mich nicht mehr ertragen. Manchmal macht man solche Dummheiten, eigentlich wollte ich da nicht mehr schreiben und dann das... kein schöner Tag heute😔

  • ja, ich frage mich auch, da ist mein alter Thread, eine Art Chronik, und ich hatte Erinnerungen an Zeiten, von denen ich da berichtet habe, dann kommen Reaktionen und man muss antworten und so geht es weiter. Ich hätte es lassen sollen, es deprimiert mich.

  • Ich kenne ja diese Chats nicht. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass sie dort merken, dass Du Dich im Kreis drehst und aus dem Strudel nicht rauskommst. Sie wissen wahrscheinlich nicht, was sie noch raten können.


    Ich habe damals gelernt, dass auch wenn sich die Emotionen dagegen wehren, die Urteile fremder Leute oftmals auf eine gewisse Weise stimmen.


    Wenn sie Dir also sagen, dass Du keine Entwicklung machst, etc. und dass die eigentliche Ursache für die lange und tiefe Sehnsucht woanders liegt, dann ist das wenig einfühlsam, aber wahrscheinlich wahr. Ist nur auch kein guter Rat, weil Du es von alleine nicht ändern kannst, ohne die richtigen Trigger anzusprechen.

    Aber wie gesagt, da kommt man nur Schritt für Schritt raus.

  • ja, es ist alles so wie du schreibst. Ich bin langsam erschöpft durch die ganze Sache.

    Es bringt nichts jemanden zu vermissen, der mich längst vergessen hat, ich weiß.

    Dumm nur, dass die Gedanken noch da sind und egal, wie ich mich bemühe, kann ich sie nicht steuern, ach wie schrecklich das Ganze

  • und ja, die Leute haben größtenteils recht, aber sie verletzen mich mit ihren Worten, sie sagen sehr direkt Sachen, die mir weh tun, die ich nicht hören will.

    Morgen treffe mich zum Essen mit einer Frau aus diesem Forum, mal sehen, sie hat mir immer geschrieben, dass unerwiderte Liebe nicht existiert, dass das eine Laune ist, Träumerei, o.ä., aber sie will mit mir sprechen, also gehe ich hin, weil ich darüber sprechen möchte.

    Ich vermisse den H, immer noch, wie ist es möglich, bald, in 3 Wochen jährt sich der schreckliche Tag, an dem er mir fröhlich von seiner Freundin berichtet hat, zum ersten mal.

    Es war ein traumatisches Erlebnis für mich, anders kann man es nicht bezeichnen.

    Und ich habe überlegt am 17.8 dahin zu fahren, wo er mir damals seelenruhig davon erzählt hat.

    Um das irgendwie zu überwinden, ich habe nämlich Angst vor diesem Tag und diesem Ort.

    Wie kann man an jemandem so hängen, der sich meine Verzweiflung und meine Trauer aus nächster Nähe angeschaut hat. Er ist damals noch länger geblieben als er musste, nachdem seine Freundin es ihm es erlaubt hat. Und ich habe gebetet, dass er geht, weil ich solange er da war, nicht weinen konnte. Ich wünschte, er hätte es mir per Mail mitgeteilt 😔 Gott, war es schrecklich, ich würde es gerne vergessen.

  • Hallo Anna,

    zu deiner Post vom Sonntag möchte ich dir folgende Zeilen schreiben.


    Da, hast Du meine Zeilen vielleicht unbewusst nicht richtig interpretiert.

    Meine Erfahrung sagt mir, das nichts auf dieser Welt auf Grundlage des "Zufalles" funktioniert,

    ja ich bin sogar der Überzeugung das dieser sogar überhaupt nicht existiert.

    Da es für jede Person, für jedes Lebewesen das einmalig Prinzip gilt, kann eine Aufarbeitung anstehenden Themen,

    Erlebnisse auch nur individuell erfolgen.

    Jeder Mensch besitzt sogenannte Stärken und weniger ausgeprägte Seiten.

    Aus diesem und auch anderen Gründe heraus, existiert kein Einheitsansatz betreffend einer Denkweise, eines Gedankens, Gefühle usw, usw, .


    Nur, eine Reaktion, ein "Bild" zeichnet sich des öffteren ab.

    Schreiben erleichtert vorübergehend den vermeintlichen inneren Druck.

    Bis dahin ist es auch in Ordnung.

    Nur, sollte man dann aber auch mit den Reaktionen zurecht kommen.

    Es gibt nicht viele Menschen, die ernsthaft versuchen sich in die verschiedenen Personen hinein zu versetzen..

    Man lernt aber auch anhand der geschriebenen Zeilen, die Sichtweise, die Bewegungsgründe seines "Gegenüber"

    seinen vermeintlichen "Partner" kennen.


    Kopf, Geist und die Seele sollten eine Einheit bilden, da sie den Kern eines Menschen da stellen.

    Ist dies nicht der Fall, hat man seine "innere Mitte" noch nicht gefunden oder vorübergehend verloren.

    Dann und nur dann, wird der Mensch, das Leben, die erlebten Situationen als "Niederlage, als Schmach, als demütigend und einiges mehr erfahren.


    Noch ein Satz zu deinen Zeilen, von vor ca. einer Stunde.

    Sogenannte Berater, User, Moderatoren in einem Forum oder anderswo, sollten sich nicht anmaßen, Dinge, Themen

    seiner Mitmenschen Be -, und / oder zu Verurteilen.

    Man kann versuchen den Ratsuchenden einen Rat, einen Vorschlag zu unterbreiten, neue Ansichten,

    erweiterte Ansatzpunkten mitzuteilen, mehr aber auch nicht.

    Sich erneuern, sich evtl. ändern kann auch nur jedes Lebewesen für sich selbst.

    Diese Grundlage darf dann jeder für sich selbst erarbeiten.



    Hallo und einen schönen guten Abend Berolina,


    Erfahrungen zu machen ist ein Vorrecht eines jedes Lebewesen.

    Die daraus resultierende Reaktionen und das empfinden seines ICHs zeigt eigentlich nur auf, das man sich nicht wie gewünscht oder

    gedacht sein Ziel, einer inneren Ausgeglichenheit zu 100 Prozent erreicht hat.

    Vermeintliche Schmerzen zeigen auf, das diese eine sogenannte "Schwäche" ausgemacht haben.

    Sie zeigen eigentlich aber auch, das wie in deinem "Falle", dir die Erlebnisse gezeigt haben, das dein ICH lebt

    und der richtige Partner noch auf dich wartet.

    Er wird dann sich "Zeigen" wenn Du deine "Hausaufgaben" gemacht hast.

    Erfahrungen jeglicher Art sind für uns Menschen wichtig.

    An diesen reift ein Lebewesen.

    Und, noch ein Satz; Solange ein Leben gelebt wird, solange wird man Erfahrungen begegnen.

    Vergessen funktioniert nicht!

    Dann wirst Du solange mehr oder weniger ähnliche Erfahrungen sammeln dürfen.

    Vergessen funktioniert nicht!

    Du hast mit jeder gemachten Erfahrung deines Lebens, die Einstellung zum Leben die Chance dein Ich zu profilieren.

    Also, wieso vergessen?


    Positiv bewerten, bedeutet "nur" die schönen, für dich wichtige und richtige Momenten festhalten.

    Lasse es los, schicke diese dem Universum, solltest Du gläubig sein, sende diese deinem "Propheten", deinen Schutzengeln mit der

    Bitte um sehr viel mehr dieser schönen "Zeit".


    Es ist schön zu lesen, das Du dir jetzt das erreichen kleiner Ziele ( in Sichtweise) zur Aufgabestellung gemacht hast.


    Ich freue mich über weitere Post von dir.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Patrick,


    Du schreibst sehr viel und sehr lang und es ehrt Dich, dass Du so einfühlsam auf uns alle dabei eingehst.


    Aber oftmals muss ich gestehen, dass ich höchstens ein Drittel davon wirklich verstehe. Vieles ist symbolisch, viele Gedichte, bzw. Textzitate, viele Beispiele.


    Ich meine, dass man sich auch im Gedankensalat verstricken kann, wenn man im Inneren noch gar nicht verstanden hat, wo der Schmerz herkommt, den man fühlt.


    Auch weil die Emotionen ein wirklich selbstreflektierendes Denken verhindern.


    Liebe Grüße


    Anna

  • Hallo und einen schönen guten Morgen Anna,


    Du hast schon recht mit deiner Aussage.

    Ich versuche dir meine Handlungsweise zu erklären:

    Ich unterlege die Gedanken mit Beispiele, mit Themen um zum Nachdenken anzuregen.

    Das meine ich, tragt dazu bei, zumindest Texte mehrfach zu lesen.

    Beobachtet man sich selbst beim lesen, fällt einem selbst auch auf, das sich die eigenen Gedanken erneuern, ändern, verschieben.

    Genau dies geschieht auch teilweise bei den Usern.

    Ein guter Freund hat mir einmal folgendes mitgeteilt:

    Hast Du etwas zu "sagen", zu schreiben, zu "erzählen", dann versuche dies in "Bilder" zu fassen.

    Schreibe es so, das sich bei deinem Gegenüber Bilder erzeugen..

    Genau an diesen erzeugten Bilder, erinnert man sich öfter, und auch lange.

    Man kann sich immer wieder Texte zur Vorlage machen, daran sieht, erkennt man aber auch wie weit man sich selbst änderte.


    So, jetzt habe ich wieder einige Zeilen "zu viel" geschrieben.


    Hast Du Fragen, poste diese einfach.

    Ich werde sie gerne versuchen zu beantworten.


    Ich wünsche dir einen stressfreien Tag.


    Alles Liebe - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Lieber Patrick, ich glaube, ich habe es auch schon mal geschrieben, dass ich nicht alles verstehe. Aber ich mag deine Texte und ich lese sie tatsächlich mehrmals und finde immer etwas, was für mich in irgendeiner Weise nützlich ist.

    Es tut mir gut, darüber nachzudenken.

    Ich finde es sehr sinnvoll, viel Input zu bekommen und unterschiedliche Sichtweisen zu hören.

    Jetzt habe ich mich mit dieser netten Frau getroffen, es hat mir gut getan. Sie war überrascht, dass ich fröhlich bin, viel lache und nicht so wirke, wie sie mich aus dem Forum kennt. Na ja, meinen Schmerz trage ich im Herzen.

    Ich wirke tatsächlich positiv, aber es passiert mir oft genug, dass ich in der Bahn, in der Öffentlichkeit weine, Tränen kann ich schwer beherrschen.

    Sie meinte, ich muss Fotos irgendwo abspeichern und nicht mehr ansehen, aber ich kann es einfach nicht.

    Es war ein herrlicher Tag, schönes Wetter, wir waren in einem schönen Park, auch das erinnert mich an Die Zeit mit dem H.

    Praktisch alles erinnert mich an ihn.

    Positiv bewerten, das war früher einfacher, jetzt bin ich extrem müde, weil es mich schon so furchtbar lange belastet.

    Ich merke zwar langsam, wie sinnlos meine Trauer ist, weil sie mir diese Zeit nicht zurück bringt, aber dieser Gedanke macht natürlich auch traurig. Ein sinnloses, hoffnungsloses Verhalten, was mich nur leiden lässt, das ist doch krank.

    Das, was ich positiv bewerten würde, die schönen Gefühle, gehören der Vergangenheit an. Jetzt steht die Ablehnung im Vordergrund, dass ich abgelehnt, aus der Kontaktliste gelöscht und vergessen wurde und es tut unheimlich weh. Ich bin gerade unendlich traurig. Tut mir leid, dass es nicht besser wird.

    Liebe Grüße, danke und einen schönen Sonntag

    Euch beiden!

    Danke für die Geduld und die netten Worte!