Seit 1,5 Jahren unglücklich verliebt

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo Berolina,


    hast Du Stress und es ist uninteressant woher, wieso dieser "Druck" existiert,

    dann versetze dich doch mental in diese Phase, in der wunschlos glücklich warst.

    Erinnere dich an diese "Zeit", an deine Gefühlswelt, an deinen schweren losen Zustand.

    Du, benötigst nur ein paar Sekunden, um genau an diesem Punkt, eine gewisse "Erholungsphase" zu erleben !

    Du wirst diese Phasen auch an deiner Ausstrahlung, an deinen Bewegungen, an der Leichtigkeit deines seins, spüren.


    Das "Unkraut" in deinem Garten sollte eine untergeordnete Rolle spielen, und wichtig, Du musst nicht alles innerhalb "kurzer Zeit" erneuern !

    Stück für Stück, und alles nach einander, sollte deine Prämisse sein.

    Wer anfängt die anstehenden Themen zu ignorieren, hat nicht wirklich das Leben begriffen.

    Diese angeblichen ignorierten Arbeiten, Problemen, und / oder auch Themen holen garantiert jeden ein.

    Dann allerdings, benötigt man sehr viel mehr Zeit, Kraft und Aufwand um akzeptable Lösungen bei zuführen.


    Jetzt noch einmal auf das von dir fokussiertem Thema "Vergessen" kommend :

    Du, Ich und jedes Lebewesen ist zu jedem Zeitpunkt so wie er ist, sich gibt,

    weil Erfahrungen machen und Lehre aus diesen zu ziehen zum Leben gehört.

    Also, noch einmal, vergessen ist nicht angesagt.

    Du bist zu jedem Zeitpunkt identisch.

    Nehme die Situationen an, ziehe deine Lehren aus deinen Erlebnissen und nutze diese sich selbst weiter zu entwickeln.



    Ich wünsche dir eine schöne Zeit.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Hallo Berolina,


    Lernen ist immer gut, es kommt immer nur auf die richtigen Schlussfolgerung an.

    Also, damit meine ich, es ist wichtig sich Zeit zu nehmen und zumindest das anstehende Thema gründlich zu überprüfen.

    Versuchen, auch wenn dies noch so schwer fallen möchte das positive für sich aus der Situation zu ziehen.

    Und, nur dann hast Du und deine Ansprechpartner, dein Umfeld eine reelle Chance, ohne Angst, ohne Scheu jederzeit

    und ohne innerliche Vorbereitung diverse Begegnungen, Gespräche entgegen zu treten.


    Diese Umsetzung verändert dein Ich in eine Richtung, die nur positiv aus-, und auffallen wird,

    und genau dies spürt auch dein Gegenüber, dein Umfeld, dein Kind, usw. usw, usw. !!!!


    Sich gegen diese Schritte zu stellen, sich diese Änderung zu verweigern, "kostet" viel Kraft, viele Nerven und noch mehr "Zeit".

    Diese eventuell in deinem jungen Jahren, noch nicht wirklich eine Rolle spielen wird.


    Es wäre aber sehr schade, wenn Du auch zu dem Typ "Mensch" gehörst, die alle Erfahrungen aus eigenen Lektionen erlernen möchten !


    >> Der Weise lernt aus den "Fehlern" anderer, Der Dumme aus seinen eigenen. << (Konfuzius)



    Ich wünsche dir viele Momente, und positive Gedanken.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    Einmal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Versuchen, auch wenn dies noch so schwer fallen möchte das positive für sich aus der Situation zu ziehen.

    Danke, ja, ich versuche immer, das Positive zu sehen und nicht zu vergessen, nicht nur von dieser Geschichte. Und ich glaube, es ist durchaus wertvoll, weil man so viel über sich selbst erfahren bzw. gelernt hat. Durch die vielen Leute, die mir dazu was geschrieben haben, habe ich auch gelernt, mir das Eine oder Andere zu verzeihen, das tut gut.

    So viele Fehler habe ich in meinem Leben nicht gemacht, ich hatte kaum Gelegenheiten dazu, weil ich immer ängstlich, vorsichtig und zurückhaltend war und mit wenig zufrieden. Das war eigentlich mein einziger Fehler, dass ich nie was riskieren wollte..

    Ich bin mir nicht sicher, was ich meinem Sohn in dieser Hinsicht vermitteln soll, da ich -was ihn angeht- erst recht ängstlich bin und ihn etwas überbehüte. Aber zumindest mache ich mir viele Gedanken, was seine Erziehung angeht.

    Es wäre aber sehr schade, wenn Du auch zu dem Typ "Mensch" gehörst, die alle Erfahrungen aus eigenen Lektionen erlernen möchten !


    >> Der Weise lernt aus den "Fehlern" anderer, Der Dumme aus seinen eigenen. << (Konfuzius)

    In dieser einen Sache lerne ich sehr langsam und mühsam dazu, weil ich Angst habe, etwas zu verlieren, was mir irgendwie wichtig ist, diese komischen Gefühle für einen mittlerweile fremden Menschen...

    Aber ansonsten lerne ich fleißig dazu😉 Und so jung bin ich übrigens gar nicht mehr, leider.

    Immer wieder wenn es mir richtig schlecht geht, erinnere ich mich daran, dass ich nur ein Mensch von Milliarden bin, völlig unbedeutend und mein Leben bald ohnehin Geschichte, oder besser gesagt völlig vergessen und das hilft mir immer für eine Weile.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche!

  • Hallo Berolina,


    über die Erziehung deines Sohnes, hast Du dir bestimmte Wege, evtl. auch Ziele überlegt.

    Das ist wichtig und auch richtig so.

    Nur, außer dir, deinen Vorsätzen, deine Wünsche säumen auch noch weitere "unbekannte" Erlebnisse seinen,

    deinen und alle existierende Lebewesen ihren Weg.

    Deren Lösungen unterliegen allein, den betreffenden Personen.

    Du, darfst ihn auf solche Themen vorbereiten, Du stehst ihm auch gerne beratend zur Seite !

    Nur, anstehenden Entscheidungen zu treffen, unterliegen allein ihm !


    Frage: Ist das ankommen an einem gewünschtem Punkt, an einer gedachten Ziellinie, an einem gewünschten Ergebnis das Ziel ??

    Oder, ist der zu gehende Weg, zu diesen Wünschen, das Thema, das Ziel ???


    Noch ein Wort zu dem Thema "Fehler".

    Meiner Meinung nach existieren keine sogenannte Fehler !

    Es gibt Erlebnisse, auch das Thema Erfahrungen zählen dazu.

    Nur, diese Punkten bringen dich, einen Menschen, ein Lebewesen weiter !

    Du, allein entscheidest, was für dich, und nur für deine Person positive Erfahrungen und / oder weniger positive Gefühle ausmachen !


    Wer will, darf, kann entscheiden, was sogenannte Fehler sind ?


    Was man nie besitzen konnte, kann man auch nicht verlieren !

    Das einzige was man verlieren kann, ist sich selbst !

    Die Art und Form dieses sich verlieren, entscheidest wiederum auch nur Du, und auch nur für dich selbst !

    Allen anderen, steht es nicht zu, dich zu kritisieren, dich zu beeinflussen !


    Und immer wieder kommen wir an den Punkt, das nur Du selbst über dein "Leben" entscheidest !

    "Getrieben", von den gemachten Erfahrungen, von dem vermeintlichem "Zeitverlust", versucht man durch schnell getroffene Entscheidungen,

    sich positive Stimmungen zu ergattern.

    Im nachhinein aber, könnten sich weniger positive Gedanken breit machen !


    Nur, dies sollte man nicht als sogenannte "Fehler" bezeichnen.

    Genau so ein Vorgang, könnte sich bei der nächsten Entscheidungsfindung, zum positiven wenden.


    Also, was betitelst Du als sogenannte "Fehler" oder "Fehlentscheidungen" ?


    Ich wünsche dir viel Spaß bei deinen weiteren Entscheidungen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Also, was betitelst Du als sogenannte "Fehler" oder "Fehlentscheidungen" ?

    Alles, was man bereut.. Ich habe nicht viele gemacht, keine gravierenden, ich bin sehr vorsichtig 🙂 Nur leider hatte ich sehr viel Pech😪

    Irgendwie habe ich durchgehend nur Pech...

    Durch Zufall, durch Pech ist mir klar geworden, dass ich sehr einsam bin. Leider viel zu spät. Und leider auf eine unfassbar schmerzhafte Art und Weise. Werde ich mich je davon erholen, wie lange kann ein Mensch trauern? Und wie lange kann man jemanden vermissen? Ich verstehe es einfach nicht.

  • sorry, ich schreibe solche Sachen, weil ich ab und zu einen schlechteren Tag habe... Und auch, weil ich mich jetzt tatsächlich immer von außen betrachte, was mich verzweifeln lässt, mein Verhalten ist dermaßen irrational, ich wurde ja für meine Gefühle zuerst hart bestraft und dann vergessen. Deswegen denke ich manchmal in meiner Verzweiflung, dass es irgendwie krankhaft ist, trotz alledem Trauer zu verspüren, was mich noch mehr verzweifeln lässt. Aber ich kenne doch inzwischen einige Leute, die haargenau das Gleiche tun und erleben. Die meisten von ihnen sensible, empathische Menschen, die mir Hilfe angeboten und Trost gespendet haben, die ich niemals als nicht normal oder geisteskrank empfunden habe, obwohl sie auch Menschen ewig nachtrauern, denen ihre Gefühle vollkommen egal waren. An sich würde ich ihnen raten abzuschließen und zu vergessen, was ich teilweise auch konsequent gemacht habe, aber inzwischen weiß ich, dass es nicht die richtige Methode ist, dagegen kann man mit Worten nicht viel erreichen, es ist viel zu stark und beherrscht den Menschen vollkommen.

    Verständnis und Mitgefühl helfen besser. Ich gehe jetzt davon aus, dass solche Krisen, solch ein scheinbar irrationaler Zustand, so starke Gefühle trotz Ablehnung und Demütigung irgendwie mit der Persönlichkeit zu tun haben und gar nicht krankhaft sind, sondern bei manchen einfach dazu gehören. Deswegen höre ich jetzt auf zu jammern... bis zur nächsten Krise🤭. Liebe Grüße

  • Hallo Berolina,


    es ist schön zu lesen, das Du für deine Gefühlswelt, versuchst Linien zu finden.

    Die Du dann bemühen kannst, um deine Situation zu steuern.

    Niemand kann dich für deine Gefühlswelten weder be - noch verurteilen.

    Deine Gedanken versuchen dir in solchen Momenten einen "Streich" zu spielen !

    Themen, Dinge, Erlebnissen zu vergessen geht und funktioniert nicht !

    Durch solche, ähnliche und / oder Geschehnissen generell, findet eine Entwicklung seiner IST - Situation statt.

    Die Richtung dieser stetigen Entwicklung seines Ichs bestimmt allerdings jedes Lebewesen für sich.


    Zu deinen Zeilen kommend , " ......... Menschen nachtrauern, denen die Gefühle ihrer Mitmenschen völlig egal waren " .

    Kennst Du mindestens eine Begründung um diese "These" zu unterstreichen?

    Meiner Meinung nach, kann so eine Wut, eine auf solche Personen nur entstehen, weil man Erfahrungen sammeln darf,

    die seinem ICH nur aufzeichnet, das Dinge, das Themen existieren die schöne, angenehme Gefühle hervor rufen, die man vielleicht nicht kannte, die eventuell eine bestimmte Leere aufzeichnen !

    Dies zu erkennen können schon zeitweise unschöne Gefühlswallungen aufzeichnen .

    Nur, diese Person für so eine Situation haftbar zu machen, wäre etwas zu einfach !


    Vielleicht, sollte man Dankbar sein, so eine Erfahrung machen zu dürfen.

    Froh sein, entdecken zu dürfen, das in seinem Leben noch etwas existiert, das es sich lohnt,

    auf eine Art Abenteuer" vielleicht auch auf eine "Entdeckungstour" zu gehen .

    Mit dem Ziel, eine nächste Chance bewusster leben und erleben zu dürfen.


    Sich selbst und andere Menschen nicht zu verurteilen, ist so denke ich, eine Aufgabe die nicht wirklich so leicht zu lösen ist.

    Das positive aus all seinen gemachten Erlebnissen heraus zu heben, ist für jeden Menschen eine Aufgabe, die wie ein Schatz behütet werden sollte.



    Ich wünsche dir weiterhin sehr viel Spaß, bei der Entdeckungstour zu sich selbst.



    Gerne stehe ich dir auch weiterhin für weiteren Gedankenaustausch zu Verfügung.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Lieber Patrick, danke! Ich kann gerade nicht schlafen, deswegen antworte ich jetzt schon. Ich bin gerne hier, weil du immer nett bist, in dem anderen Forum wird man manchmal heftig kritisiert, was mich oft verunsichert und deprimiert.

    Niemand kann dich für deine Gefühlswelten weder be - noch verurteilen.

    Solange ich sie für mich behalten, ich erzähle fast nur anonym davon, im Internet und nicht jeder hat Verständnis, aber mittlerweile komme ich damit gut klar. Man sucht sich die Menschen aus, die einem ähneln und ähnlich fühlen und denken, die anderen versuche ich, nicht zu ärgern😁


    So war es nicht gemeint, es gibt keine Wut, nachtrauern im Sinne von hinterher trauern, vermissen und nicht los lassen können. Ich habe in dem anderen Forum Beides beobachten können: Menschen, die wütend sind, die oft dem Ex-Partner o.ä. Böses wünschen, auch wenn er sich korrekt verhalten hat. Das konnte ich in manchen krassen Fällen von Vertrauensmissbrauch, zum Teil psychischer und körperlicher Gewalt nachvollziehen, aber das ist nicht mehr Liebe sondern eher Hass..

    Ich meinte in meinen Fall und auch Menschen, die ich da näher kennen gelernt habe und die - wie ich - ewig trauern und keinen Schritt nach vorne machen wollen. Es sind vor allem drei Frauen, die nach einer kurzen Affäre fallen gelassen wurden, teilweise noch weiter ausgenutzt als Unterstützung im Job o.ä. Einer hat der verlassenen Frau sogar noch regelmäßig von seinen Beziehungsproblemen berichtet mit seiner neuen Freundin.. Dann gibt es noch einen jungen Mann, der praktisch genauso leidet wie ich. Er wurde nach dem ersten Date 8 Monate lang hingehalten, um dann zu erfahren, dass es kein 2. Date geben wird. Sein Auserwählter sorgte dafür, dass sich der F verliebt hat und möchte offenbar weiterhin Kontakt mit dem F haben, aber nicht persönlich, nur über WhatsApp, so dass der Junge keine Chance hat, mit dieser Geschichte abzuschließen...

    All diese wirklich netten Leute können nicht loslassen, können nicht aufhören, zu weinen, zu leiden, sie wollen trotzdem nicht wirklich loslassen. Ich bin von ihnen die einzige, die den Kontakt abgebrochen hat und bin immer etwas neidisch auf sie. Das war das Richtige, aber wenn ich ihre Nachrichten lese, bin ich unendlich traurig, dass sich der H nie wieder bei uns gemeldet hat. Unfassbar, wie lange man jemanden so intensiv vermissen kann, ich habe so lange auf ein Lebenszeichen gewartet, aber vergeblich, das tut so weh.


    Das wollte ich unbedingt klarstellen: keine Wut, keine negativen Gefühle dem Anderen gegenüber, negativ bewertet man nur sich selbst und die eigenen Reaktionen, die eigene Schwäche und Dummheit.


    Ja, ich bin unendlich dankbar für diese Erfahrung, es hat mich in eine Parallelwelt katapultiert, es war unwirklich, es war schön und lehrreich, ich bin und war dankbar. Aber es hat mich am Ende doch irgendwie gebrochen, ich weiß nicht, was das richtige Wort ist, ich hätte wissen müssen, dass so etwas rechtzeitig beendet werden muss, ehe es sehr weh tut, dass ich selber dafür verantwortlich war, mich zu schützen. Das habe ich jetzt zwar durch diese Erfahrung gelernt, werde das Wissen aber nicht mehr benötigen in diesem Leben.


    Solange ich genauso empfinde wie vor 2 Jahren, werden die positiven Aspekte nicht überwiegen, ich weine viel und ohne den F, der mir trotz seinen jungen Alters sehr hilft, wäre es schwer.

    Er hat mir aber neulich auch gesagt, dass ich den H immer lieben werde in meinem Herzen, in der Erinnerung, das macht mir Angst.. wenigstens wird hier im Forum ab und zu dadurch etwas los sein.😉

    Es wäre einfacher, wenn ich wüsste, dass er nicht mehr in Deutschland und vor allem nicht mehr hier in der Stadt lebt, aber das weiß ich leider nicht, ich vermute es, aber ich weiß es nicht sicher...

    Vielleicht, sollte man Dankbar sein, so eine Erfahrung machen zu dürfen.

    Froh sein, entdecken zu dürfen, das in seinem Leben noch etwas existiert, das es sich lohnt,

    auf eine Art Abenteuer" vielleicht auch auf eine "Entdeckungstour" zu gehen .

    Mit dem Ziel, eine nächste Chance bewusster leben und erleben zu dürfen.

    Das hast du wirklich schön geschrieben, für mich wird es keine Chancen geben, aber ja, ich sehe und erlebe Die Welt jetzt völlig anders und ohne dieses Erlebnis würde ich jetzt völlig anders leben, denken, fühlen und handeln. Es war eine Art Offenbarung und hat mir die Augen für viele Aspekte unseres Daseins geöffnet, die davor keine große Bedeutung für mich hatten, zum Teil habe ich sie gar nicht bewusst wahrgenommen.

    Für all das bin ich dankbar, v.a. dem H, wenn er nicht so besonders wäre, wäre es ja nicht passiert. Sicherlich war es nicht sein Ziel, meine Welt auf den Kopf zu stellen und nicht seine Absicht, mich so zu verwirren, aber ohne diese Erfahrung wäre mein Leben jetzt ziemlich trostlos und die Veränderung verdanke ich nur ihm. Er selbst fand mein Leben aber sinnlos 😔, furchtbar...

    Irgendwie ist es krank, so an jemandem zu hängen, von dem man abgewiesen und sogar in gewisser Weise verachtet wurde. Das ist, was ich in meinem letzten Post geschrieben habe. Aber da ich sehe, dass es auch anderen Menschen passiert, Menschen, die ich sympathisch finde, denen ich vertraue und die ich für recht sensibel halte, verzeihe ich mir diese Schwäche 😁 So ist es einfacher, damit klar zu kommen.

    Bete für mich, dass ich den H doch irgendwann nicht mehr so toll finde, das würde mir tatsächlich neue Chancen geben. Solange ich an ihn denke, kann ich nicht glücklich sein.


    Ich versuche, den F zu überzeugen, dass ihm der Kontakt mit dem Mann, der ihn nicht Daten will, nicht gut tun wird, ich möchte dem Jungen helfen, weil er ziemlich allein mit dem Problem ist, seine Mutter ist schwer krank und er will sie damit nicht belasten. Die Frauen sind alle etwas älter als ich und hören gar nicht auf mich, deswegen kann ich ihnen gar nicht helfen, sie wollen alle drei weiter leiden. Aber vielleicht kann ich wenigstens diesem Jungen helfen.

    Es ist komisch, dass es tatsächlich Menschen gibt, die praktisch identisch fühlen und denken und vor allem leiden wie ich. Das ist auch eine wichtige Erkenntnis, dafür bin ich auch dankbar, ich sehe jetzt, dass es sich lohnt, nach solchen Menschen zu suchen 🙂 Die Damen sind vielleicht sonst gar nicht so einfach und vielleicht wären sie im echten Leben nicht wirklich meine Freundinnen, aber den F würde ich gerne adoptieren 😁

    Sich selbst und andere Menschen nicht zu verurteilen, ist so denke ich, eine Aufgabe die nicht wirklich so leicht zu lösen ist.

    Das positive aus all seinen gemachten Erlebnissen heraus zu heben, ist für jeden Menschen eine Aufgabe, die wie ein Schatz behütet werden sollte.

    Das ist wahr! Und dir bin ich auch sehr dankbar, jedes mal, für deine aufmunternde Worte und für dein Verständnis! ⚘ Es ist viel wert!

    Ich glaube, ich bin oft immer noch ziemlich streng mit mir, das komplette Gegenteil wäre auch nicht sinnvoll, ich muss noch die goldene Mitte finden😉 Aber es tut gut, wenn man nicht kritisiert und beschimpft wird, auch wenn man eindeutig den eigenen Heilungsprozess sabotiert.. Oft schadet eine solche harte Kritik mehr als dass sie hilft. Ich danke dir und wünsche einen schönen Sonntag!

  • Hallo Berolina,


    zu deinem ersten Zitat kommend:

    Ich meinte damit, das niemand auf dieser Welt das Recht besitzt, seine Mitmenschen für ihr geführtes Leben,

    deren Gedanken, Gefühle be- und zu verurteilen.

    Nur die Art von Menschen, die sich selbst vermeintlich zu wichtig nehmen, sich selbst einen zu hohen Stellenwert zuschreiben,

    glauben das Recht zu besitzen, ihre Mitmenschen auf irgend eine Art und Weise kritisieren zu dürfen eventuell auch zu dürfen.

    Dies wiederum zeigt eigentlich zum einen nur auf, das diese Personen, in und mit ihrem Leben, doch nicht zufrieden sind

    und zum zweiten ihre innere Mitte auch nicht gefunden haben.


    Also, wieso muss ich mir diese "sinnlose Kommentare" an tun?


    Zu deiner weiteren Aussage. "man sucht sich die Menschen aus die einem ähneln ......... " möchte ich dir eine Frage stellen:

    Diese lautet folgend: Könnte es nicht auch so sein, das man als Mensch ausgesucht wird ?

    Könnte dies nicht auch Aufgabestellungen, verschiedenster Art, an sich selbst gerichtet sein ?

    Der Mensch, als Hülle gesehen, ist doch absolut uninteressant, spielt vielleicht nur die Weiterentwicklung der Seele eine Rolle ?

    Es gibt ein Sprichwort, leider kann ich dies nur frei übersetzen, so nach dem Motto, eine Seele kann und wird diese Welt nur verlassen

    wenn diese alt und somit auch weise bzw. reife geworden ist,


    Ich finde es absolut gigantisch, das sich Menschen erlauben Thesen für seine Mitmenschen aufzustellen, die keinerlei Grundlagen besitzen,

    ja sogar deren jeglicher Grundlage endbeeren !

    Frage diese Person doch einmal, auf was auf welcher Grundlage diese Aussage aufgebaut ist,

    das Du Herr H. immer mit deinem Herzen lieben wirst ?

    Und, es ist absolut uninteressant an welchem Ort Herr H. sein Leben fristet !

    Wichtig ist doch nur eines, und es betrifft nur deine Person, dein ICH, deine Seele !

    Gebe und erarbeite dir selbst eine "Stellenwert", nur dann kannst und darfst Du auch einen "Stellenwert" von deinen Mitmenschen erwarten !


    Ich wünsche dir jedenfalls Geduld, und Spaß für deine weiteren Erfahrungen.


    Freue mich auf weitere Zeilen von dir.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    Einmal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Diese lautet folgend: Könnte es nicht auch so sein, das man als Mensch ausgesucht wird ?

    Meinst du das im Sinne eines Schicksals? Dass uns etwas, auch Begegnungen, vorherbestimmt sind?

    Ja, es ist meist eine Aufgabenstellung und eine Lehre. Ich stimme dir gerne zu, dass jede Erfahrung uns ein bisschen weiter bringt, auch, wenn manche einen hohen Preis haben. Trotzdem sind sie in gewisser Weise wertvoll und ich bin auch dankbar für die meisten Erfahrungen und Begegnungen, auch für die mit H, obwohl sie mir das Herz gebrochen hat.

    Frage diese Person doch einmal, auf was auf welcher Grundlage diese Aussage aufgebaut ist,

    das Du Herr H. immer mit deinem Herzen lieben wirst ?

    Der Junge kennt mich inzwischen gut, ich habe nicht viele Freunde, mit denen ich mich über diese peinliche Geschichte austauschen könnte.. Und reagiert ähnlich wie ich, d.h. er leidet offenbar auch so intensiv. Nach 2 Jahren spüre ich durch jede kleinste Erinnerung an die Ereignisse von damals immer noch diesen schrecklichen Schmerz. Im Alltag erinnern mich viele Kleinigkeiten daran, v.a. Namen, und ich muss einfach weinen. Das ist doch nicht normal. Ich erinnere mich an Worte, die mir weh getan haben, so genau, als wären sie gerade ausgesprochen worden. Manches habe ich zwar verdrängt, aber dann kommt es plötzlich wieder, und ich denke: Gott, das gab es auch noch, warum hast du dir das angetan?

    Das sind doch sichere Zeichen, dass mit meiner Trauer etwas nicht stimmt. Und ich träume immer noch davon, dass der H sich bei uns meldet, um zu grüßen. Das wird es aber nicht geben, aber ich kann es nicht lassen. Das nennt sich magisches Denken, das ist auch ein Realitätsverlust. Deswegen meint der F, dass ich mich nie vollständig erholen werde.

    Es gibt Menschen, die man nie vergisst.

    Und, es ist absolut uninteressant an welchem Ort Herr H. sein Leben fristet !

    Oh doch, ich lebe nämlich mit der Angst, ihm wieder zu begegnen. Ich kann mich auf so eine Begegnung gar nicht vorbereiten, weil mich meine Gefühle überwältigen würden.

    Ich fahre nicht mehr mit meinem Kind am Wochenende in die Stadt, weil ich mich dann bei einer Begegnung nicht auf ein Hallo beschränken könnte, ich müsste stehen bleiben. Mein Kind hat ihn noch nicht vergessen und fragt manchmal nach ihm, neulich hatte er eine Umfrage im Fernsehen geschaut und glaubte den H unter den Passanten erkannt zu haben, das war er nicht, aber so merke ich, dass er ihn noch nicht vergessen hat.

    Und an Wochenenden wäre der H mit Frau und Kindern unterwegs, ich darf ihnen nicht begegnen, also machen wir keine Ausflüge in die Stadt. Auch sonst habe ich Angst im Zug, passe auf, in welchen Waggon ich einsteigen, versuche Menschen nicht ins Gesicht zu schauen..wenn er nicht mehr hier wohnt, wäre es für mich gut, es zu wissen.

    Zumal er sicher auch nicht froh wäre, mir zu begegnen...

    Ich bin wieder sauer auf mich, dass ich mich dermaßen dumm verhalten habe, das passt gar nicht zu meinem Alter. Im Moment klappt es mit dem "sich selbst verzeihen" nicht so gut..

    Wie kann man so dumm, naiv, sorglos sein, offensichtliche Gefahren ignorieren, ausblenden, nicht sehen wollen??

    Wie ist es möglich, dass mich Ablehnung nicht abgeschreckt hat?

    Wenn mir jemand schreibt: schreibmir e-Mail statt WhatsApp, ich will langsamer mit dir kommunizieren. Oder immer wieder: ich wollte dir eher schreiben, habe aber vergessen.

    Was ist daran nicht zu verstehen, warum schluckt man das einfach und lernt nicht dazu, obwohl es doch furchtbar weh tut.

    Wenn es hier jemand liest, dem es ähnlich ergeht, würde ich ihm raten, sich zu retten, ehe es zu spät wird. Wenn man auf eine Katastrophe zusteuert, darf man es nicht ignorieren, man ist selbst für sich verantwortlich, man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man ohne Schaden davon kommt, dass man verschont wird. Von Menschen, die dir signalisieren, dass sie dich nicht mögen, musst du dich fern halten, je mehr du sie magst, desto früher solltest du weglaufen. Es kann nur böse enden, wozu sollte man sich sowas antun. Der Andere wird dir weh tun, ob er es will oder nicht, er hat keine Wahl, egal wie sensibel er damit umgehen kann, er muss dir weh tun. Ich hoffe, andere werden lernen aus meinen Fehlern..

    Es sind schon bald 2 Jahre seit mir der H von seiner Freundin erzählt hat und ich hätte gerne endlich eine gesunde Distanz zu dieser Geschichte, aber es passiert nichts, ich weiß nicht, ich verstehe es nicht, aber sicher kommt es davon, dass er sehr besonders ist und ich ihn nach wie vor sehr vermisse.

    Es tut mir leid, dass ich es wieder schreibe, durch extreme Schlafstörungen bin ich gerade nicht ganz fit und etwas deprimiert. Sei nicht böse, es hilft mir. Das aufzuschreiben, hilft mir, damit umzugehen, das zu ertragen.

    LG

  • Beitrag von Berolina ()

    Dieser Beitrag wurde von tajt aus folgendem Grund gelöscht: doppelt ().
  • Ich schreibe mal wieder hier, weil mich eine Sache beschäftigt. Der vermeintliche Stalker in dem anderen Forum scheint keiner zu sein, ich habe jetzt eine Weile eine Statistik geführt und mein Profil wird tatsächlich rund um die Uhr angeklickt, hauptsächlich ab 16 Uhr, also wenn die meisten Feierabend haben.

    Aber es hat sich da vor einigen Wochen eine Frau angemeldet (gibt sich zumindest als Frau aus) und statt ihr Problem im Forum zu schildern, hat sie mich direkt per PN angeschrieben. Sowas kommt manchmal vor und ich bin da sehr vorsichtig. Sie hat mir geschrieben, dass sie seit Jahren geschieden ist, alleine lebt, weite weg von der Familie, Partnersuche längst aufgegeben und einsam ist.. Es war ein netter Austausch, bis sie mir geschrieben hat, dass sie ihren Sommerurlaub in meiner Stadt macht und mich treffen möchte. Da ich schon paar mal in diesem Forum von etwas gestörten Menschen bedrängt wurde, die unbedingt meine persönlichen Daten haben wollten, habe ich höflich abgelehnt und geschrieben,,dass ich das nächstes Jahr gerne mache..Daraufhin hat sie versucht mich emotional zu erpressen (ich wäre herzlos, ich hätte sie menschlich schwer enttäuscht, ich spiele im Forum die nette, bin aber kaltherzig und berechnend usw., sie würde das im Forum schreiben, damit alle erfahren,,wie verlogen ich bin). Ich habe immer weniger geschrieben, sie hat angefangen, mich zu beleidigen, da habe ich ehrlich gesagt, nicht mehr geglaubt, dass es eine Frau ist, weil die Wortwahl frauenfeindlich war.

    Ich habe die Unterhaltung verlassen und sie ist seitdem tatsächlich weg. Ich schreibe das hier, zur Warnung, aber auch, um es loszuwerden, weil es mich schon ziemlich aufgewühlt hat..Am Anfang war die Unterhaltung nämlich total nett,,freundlich, nicht übertrieben, ich habe nichts geahnt und ich habe ja schon einschlägige Erfahrung im Forum, bin also durchaus vorsichtig und glaube längst nicht mehr alles,,was mir geschrieben wird. Ich will damit alle warnen..In dem.anderen Forum kann ich es nicht schreiben, sonst würde "sie" sich vermutlich dazu äußern, diesen Stress tue ich mir nicht an.

    Ich möchte nur allen sagen, dass sie im Netz sehr vorsichtig sein sollen. Ich habe da einigen Menschen meine Daten gegeben, ich schreibe mit manchen per WhatsApp, habe manche bei fb hinzugefügt und habe mich auch mal mit einer Userin auf einen Kaffee getroffen, aber es waren Menschen, die entweder schon vor mir im Forum waren, oder die ich als erstes angesprochen habe, bzw. die ich durch einen Austausch zu ihrem persönlichen Thema im öffentlichen Bereich kennen gelernt habe. Wenn sich jemand anmeldet und direkt auf dich zugeht, das Forum sonst scheinbar nicht braucht, nur an dir interessiert ist, ist höchste Vorsicht geboten, ich bin nach dem letzten Mal jetzt etwas traumatisiert. Ähnliche Fälle hatte ich da schon zwar, aber die Leute waren alle ziemlich "anders", erkennbar etwas verwirrt oder nicht ganz dicht, oder nicht echt. Dieses mal hat meine Menschenkenntnis versagt und das hat mir richtig Angst gemacht. Hätte sie als erstes irgendeinen halbwegs plausiblen Thread im Forum erstellt, hätte ich ihr überhaupt nicht misstraut, das hätte böse enden können.

  • Hallo Berolina,


    vielen Dank für deine Warnung.

    Genau, um mit diesen Dinge, diesen Themen, diesen Erfahrungen umgehen zu können, habe ich mir von vorn herein zum Vorsatz gemacht,

    niemals Post über PN zu schreiben.

    Ausnahme, man ist schön langfristig über offizielle Threads in Kontakt.

    Du hast wieder einmal, eine weitere unschöne Erfahrung "sammeln" dürfen.

    Melde dies ganz offiziell jenem Forum, bei dem dieses Thema geschehen ist, diese müssen dann reagieren.

    Sollte keine Reaktion seitens eines Offiziellen jenes Forums erfolgen, weist Du wie Verantwortungsbewusst in jenem Forum umgegangen wird !!

    Jene, die Verantwortung in so einem Forum übernehmen, können über die die gemeldete IP - Adresse den User ausfindig machen und mit deiner Genehmigung dies zu einer Anzeige bringen.

    Mehr kannst Du nicht tun.


    Hi, dieses Thema abhaken und weiter an deiner Ist - Situation feilen.


    Darf ich dich fragen wie es dir in deiner "Geschichte" geht ?

    Hast Du weitere Änderungen deiner Gedanken, deiner Handlungen vorgenommen betreffend deines Problems ?

    Wie ist deine momentane Situation ?


    Über weiteren Gedankenaustausch würde ich mich freuen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    Einmal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • Es gibt einige gestörte Menschen, die vielleicht gar nicht gefährlich sind, es wäre eine zusätzliche Belastung für sie, wenn man sie anzeigen würde.. Man kann es im Netz nicht ganz vermeiden, denen zu begegnen. Meistens ist es am Anfang ganz nett, wird irgendwann schwierig, dann unangenehm und eskaliert am Ende, ich muss lernen, in so einem Fall mich früh zu verabschieden, oft habe ich aber schlechtes Gewissen. Mit einer Frau habe ich vor 2 Jahren über einen längeren Zeitraum privat geschrieben. Sie war körperlich behindert, dadurch arbeitsunfähig, mit einem psychischen Leiden durch einen Unfall verursacht, hatte ein kleines Kind. Durch ihre Behinderung konnte sie kaum etwas machen. Auch sie war am Anfang sehr nett und ich habe ihr gerne geschrieben. Irgendwann kamen die Nachrichten immer häufiger, sie hat mir Druck gemacht, war schlecht gelaunt und beleidigt, wenn ich sie manchmal nicht verstanden habe, hat mich als blöd betitelt oder mir vorgeworfen, ich halte sie für dumm, es war anstrengend. Aber ich hatte ein schlechtes Gewissen, sie alleine zu lassen, weil sie immer damit kam, dass sie niemanden hatte, dass man sie aus einer Gruppe ausgeschlossen hat, alle hassen sie usw. Also versuchte ich sie zu besänftigen und habe Beleidigungen ignoriert. Sie hat mir aber jedes Wort im Mund umgedreht, da musste ich mich in Geduld üben. Wir haben so Tausende Nachrichten ausgetauscht. Irgendwann kamen Vorwürfe, wenn ich nicht sofort reagiert habe, sie schrieb: ich habe gesehen, dass du online warst..dann hat sie mich auch noch im öffentlichen Bereich angegriffen und meine Aussagen absichtlich verdreht und dadurch wurde es mir zu viel und so habe ich es geschafft, mich zu befreien. Keine schöne Erfahrung, v.a. weil es so nett angefangen hat.


    Vor Kurzem eine Frau, die ich monatelang versucht habe, aufzubauen, weil sie sehr deprimiert war. Sie hat mir dann irgendwann geschrieben hat, ich berate sie absichtlich falsch, weil ich neidisch bin... Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr..


    Es sind aber arme Menschen, die nun mal so sind, größtenteils tatsächlich einsam, arbeitslos, weil schwierig, da ist man schnell sozial isoliert.


    Aber ja, ich will mir das künftig nicht mehr antun, werde auf den öffentlichen Bereich verweisen.


    Es gibt auch viele richtig nette, mit denen ich per PN schreibe, teilweise auch WhatsApp und bin froh, sie kennen gelernt zu haben.. Viele bedanken sich auch und es ist schön, geholfen zu haben.. Oder ich bedanke mich bei ihnen, manche realisieren gar nicht, wie sehr sie mir geholfen haben, alleine dadurch, dass ich eine objektive Meinung gehört habe, aus einem anderen Blickwinkel.


    Im Grunde kann man meistens ziemlich schnell einschätzen, mit wem man zu tun hat, aber die, die keinen so guten Eindruck machen, ggf. etwas grob oder beschränkt wirken, will man auch nicht sofort abschreiben, im Stich lassen, erst recht, wenn sie angeben, Hilfe zu brauchen.

    Zu meinem Thema😥 schreibe ich am Wochenende. Wenn ich so müde bin wie jetzt, sehe ich alles schwarz, ich würde jetzt jammern, zumal ich diese Woche in dem anderen Forum schon nach dem H gefragt wurde, wodurch ich mir wieder viele Gedanken gemacht habe und es kamen wieder viele Erinnerungen😔 Und du siehst, wieviel ich schreibe, wenn ich k.o. bin😂, ich kann mich dann nicht kurz fassen...Ich schreibe am Sonntag wieder.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!☀️

  • Hallo Berolina,


    den Versuch zu starten, helfen zu wollen, ist immer eine wunderschöne Sache.

    Nur wie alles auf dieser Welt, besitzt auch diese Tätigkeit sogenannte Vor- und Nachteile.

    Es kommt immer auf (in diesem Falle) einerseits auf die Schreibweise, auf die Art und Weise der "Unterhaltung"

    und auf der anderen Seite, auf die mentale Stimmung seines Gegenüber an.

    Genau, auch aus diesem letzteren Grund, ist es notwendig, manchen "Gesprächspartnern" die Grenzen aufzuzeichnen !

    Auch dies kann man freundlich aber / und bestimmend artikulieren !

    Menschen, sind launisch, vielleicht meinen sie ihre getätigten Aussagen nicht so, wie diese beim Gegenüber ankommen,

    nur jeder User wird zumindest hier in diesem Forum darauf aufmerksam gemacht, das hier keine Psychologen tätig sind !

    Helfen ja, nur, das ganze funktioniert bis zu einem bestimmten Punkt, bis zur einer "unsichtbarer" roter Linie,

    die jeder für sich selbst festlegen kann, darf, soll und muss !

    Beleidigungen jeglicher Art und Form, Drohungen jeglicher Art zu äußern gehören ganz sicher nicht zur Umgangsform in diesem Forum.


    Ich möchte dich bitten solche Beiträge zu melden.

    Es existieren Verwarnungen, die als Abmahnungen zu sehen sind, diese können bis zur Sperre hier im Forum reichen.

    Auch das hatten wir schon einmal !

    Unser Inhaber legt auch und gerade in diesem Punkt, sehr viel Wert auf den Umgang untereinander !

    Du siehst, auch hier zeigen wir Profil !


    Also, den Versuch zu starten Helfen zu wollen, ist immer gut und richtig !

    Sich beleidigen zu lassen, hat sicherlich und absolut nichts mit Mitleid, Nachsicht oder anderen Themen zu tun !


    Ich wünsche dir viele ehrlich gemeinte Post !



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Ja, ich werde jetzt noch vorsichtiger sein und die meisten auf den öffentlichen Bereich verweisen, sobald ich merke, dass es sich in die falsche Richtung entwickelt. Ich habe auch nicht Die Zeit für alle..


    Ich habe eine anstrengende Woche hinter mir, habe mir zu viel vorgenommen. Wir unternehmen gerade viel, ich will die Zeit und das angenehme Wetter nutzen. Es war aber diesmal zu viel, ich habe eine Augezentzündung bekommen, ein Zeichen, dass ich übertrieben habe. Deswegen ist die Laune gerade nicht so gut wie geplant und angekündigt und ich habe wieder Lust, mich zu beklagen 🤭

    Mein Liebeskummer ist nicht weg, ich komme immer wieder in Gedanken auf dieses Thema zurück, durch viele Sachen, die mich erinnern, aber oft auch so, spontan, ohne Anlass, es ist schwer. Es ist eine große Sehnsucht halt, vielleicht wird sie nie verschwinden 🤷🏼‍♀️ Es ist so schwer, zu beschreiben, was ich fühle, ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, es sind so viele Gefühle, die Trauer überwiegt vermutlich. Ich muss einfach damit leben, es ist wie es ist. Ab und zu habe ich auch schöne Momente, wo ich alles vergesse.


    Es ist schwer, sich von Wünschen zu trennen, wer kann das schon, es ist ein mühsamer und schmerzhafter Prozess, Ablehnung und Verlust tun immer ganz besonders weh😔 Ich würde mich daher immer noch als traurig bezeichnen, als tief traurig, dieses Wort drückt den Zustand einigermaßen treffend aus. Ich verstehe auch vieles nicht davon, was mir da passiert ist und wieso. Warum ich so dämlich reagiert habe, ob es nicht netter beendet werden konnte, warum ich es nicht hingekriegt habe, mich wie ein erwachsener Mensch zu verhalten, warum ich so schwach war, das macht mir echt zu schaffen. Es wäre sicher möglich gewesen, es mit Würde aufzunehmen, aber ich habe das Gegenteil davon gemacht, so ärgerlich 😔 Es gibt immer noch Fragen, die mir niemand beantworten kann, bzw. Vorwürfe, die ich mir selber mache, ich bin schwer enttäuscht von mir, das bedrückt mich richtig. Es muss wirklich schlimm gewesen sein, sonst hätte sich der H bei uns gemeldet, er ist ein netter, freundlicher Mensch, er hätte uns sonst nicht vergessen.

    Die Sehnsucht ist nach wie vor da..😔


    Diese Grübeleien sind schlimm und ich kann dadurch schlecht schlafen und habe Albträume, tagsüber bin ich erschöpft und oft unkonzentriert und geistig abwesend, es sind weitere Nachteile von dem Zustand.


    Es gibt natürlich Schlimmeres als Liebeskummer, man sollte sich nicht wegen sowas beschweren, das ist mir bewusst. Außerdem ist die Unzufriedenheit ja hausgemacht, alles in meinem Kopf, man müsste nur die Erwartungen, Wünsche und Vorstellungen verändern. Was aber nicht einfach ist. Man sollte sie aber wenigstens regelmäßig hinterfragen, manche lassen sich vielleicht tatsächlich revidieren.

    Weniger träumen ist deswegen der Plan, daran will ich die nächsten 4 Monate arbeiten, vielleicht wird das nächste Jahr so viel einfacher und schöner, wer weiß 🤷🏼‍♀️


    Die vielen Ratschläge, die ich in den letzten zwei Jahren in Foren bekommen habe und Ratgeber, die ich gelesen habe, kann man so zusammenfassen: Sich selbst verzeihen, für alles Positive dankbar sein, alles andere annehmen und akzeptieren.


    Ob man sich so von dem Leid vollständig befreien kann, wenn das alles klappt?..oder bleiben die Sehnsucht und der Schmerz trotzdem irgendwo für immer? 🤷🏼‍♀️ Ich tippe auf Letzteres, es hat mich zu lange und zu intensiv beschäftigt und gequält, um irgendwann ganz zu verblassen. Schade, es wäre so viel leichter ohne diese Gefühle..😥


    Liebe Grüße und eine schöne Woche 🍀🍀🍀☀️