Perspektivlosigkeit

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Ich weiß, wenn ich etwas wirklich will, dann schaff ich es auch. Ich hatte ja meinen Realschulabschluss auch erst mit 21, (und da war ich schon ein paar Jahre aus der Schule draußen) als externer Schüler, was aber auch ein ganzes Stück arbeit für mich war. Ich muss mich für etwas interessieren, sonst wirds nichts. Und genau dass ist ja das Problem, es gibt kaum Ausbildungsplätze die interessant für mich sind. :)

    Und natürlich will ich nicht kriminell werden, es sei den ich hätte keine andere Wahl

    (Es tut allgemein mal gut mit jemanden darüber zu reden :3 )

  • Hallo,


    also grundsätzlich solltest du versuchen die Dinge für dich zu sehen.Nur wenn du dich wohl fühlst gelingt dir deine Vision. Allerdings bin ich auch überrascht. Fitness und Kraftsport sind Dinge, die große Ausdauer erfordern und schwerlich durchzuziehen sind. Dahingehend bin ich verwundert, dass es bei dir im Job nicht so klappt. Wohl möglich liegt es daran, dass du dich mit der Arbeit nicht identifizieren kannst und natürlich das Problem der Privatwirtschaft im Raum steht. Ich verstehe das Problem nämlich. Arbeit bedeutet Lebenszeit opfern und im Kapitalismus bereichern sich die Arbeitgeber an der Leistung ihrer Arbeiter. Das ist ein Prinzip welches schon so alt ist wie die Erfindung von Arbeit. Natürlich ist das keine Sache die man will, weil eine gezwungene Notwendigkeit besteht sich damit auseinander zu setzen und sich zu arrangieren.


    Allerdings habe ich da für dich vielleicht einen Impuls. Mit deinen jungen 25 Jahren, guter Fitness und guter Schreibfähigkeit (das zeigt, dass du nicht dumm bist),sowie auch deiner Auffassungsgabe solltest du dir vielleicht überlegen ob du dich nicht bei der Polizei oder der Justiz bewirbst. Eine Ausbildung in diesen Bereichen ist bis 39 Jahre möglich und für den Durchschnitt der Ausbildungen in Deutschland recht hoch vergütet. Du erhälst einen Beamtenstatus mit beruflicher Sicherheit. Dein Einstiegsgehalt in der A7 Beamtenlaufbahn entspräche ledig, ohne Kinder, also Steuerklasse I 2.200€ netto.


    Erkundige dich mal, ich denke das wäre etwas für dich, weil du da deine Kraft in eine höhere, sinnvollere Aufgabe investieren kannst.

  • Danke Derran für deine aufbauenden Worte. :) Ich habe auch vor bei dem Auswahlverfahren der Bundespolizei teilzunehmen, bei dem Auswahlverfahren der Landespolizei hatte ich leider weniger Glück. Und danke für die Info, aber ich habe mich bereits ausreichend über die Laufbahn eines Landes- oder Bundespolizisten informiert. ;)

  • Danke Derran für deine aufbauenden Worte. :) Ich habe auch vor bei dem Auswahlverfahren der Bundespolizei teilzunehmen, bei dem Auswahlverfahren der Landespolizei hatte ich leider weniger Glück. Und danke für die Info, aber ich habe mich bereits ausreichend über die Laufbahn eines Landes- oder Bundespolizisten informiert. ;)

    Ok, das klingt gut, bitte sehr gern. Ansonsten, ja das Auswahlverfahren ist recht anspruchsvoll. Aber immer wieder versuchen. Wie gesagt, Justizvollzug ist auch noch eine Idee. Dort entfällt der Sporttest, was wiederum die Sache auch einfacher gestaltet. Ich alter Fettsack habe nämlich auch vor in den Justizvollzug zu gehen.:D

  • Vor allem in Bayern, sind die Anforderungen sehr hoch, aber deine Idee, bezüglich der JVA, würde mich interessieren. Ich würde gerne wissen, wo ich mich dafür Bewerben könnte. Sei nicht so hart zu dir ;)

    Ich wünschte, dass ich die Motivation und Entschlossenheit, die ich beim Kraft- und Ausdauertraining habe, auch auf meine Berufssuche übertragen könnte.

  • Hallo Nicolaj,


    habe eure Post, euren "Briefwechsel" verfolgt.

    Deine von dir beschriebene Situation ist leider nicht so selten.

    Wie Berolina, dir schon mitteilte, gibt es Hilfestellungen in verschiedenen Formen.

    Es gibt sogenannte Berufsberatungen beim Arbeitsamt, incl. Praktikum, zeitlich begrenzt monatlich und / oder auch vierteljährlich.

    Dort kannst Du Termine vereinbaren.

    Die Grundproblematik ist immer dabei, was ist der Betroffene bereit, zu investieren.

    Hier meine ich nicht die finanzielle Thematik, sondern mehr der Wille, die Überzeugung einen eingeschlagenen Weg bis zum Ende gehen.

    Das bringt viele persönliche Vorteile und positive Energie.

    Sollte sich herausstellen, das diese getroffene Auswahl doch nicht die richtige war, erhaltest Du immer eine Chance,

    nach Abschluss einer Ausbildung, dich auf eine neue Ausrichtung weiter zu bilden,

    Also, die Grundlage in deinem Leben für alle Entscheidung ist dein Wille, dein ICH.

    Das Alter spielt in den jungen Jahren keine wesentliche Rolle, nur wird dies zu einem späteren Zeitpunkt ein wesentlicher Faktor spielen.


    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deiner Auswahl.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Vor allem in Bayern, sind die Anforderungen sehr hoch, aber deine Idee, bezüglich der JVA, würde mich interessieren. Ich würde gerne wissen, wo ich mich dafür Bewerben könnte. Sei nicht so hart zu dir ;)

    Ich wünschte, dass ich die Motivation und Entschlossenheit, die ich beim Kraft- und Ausdauertraining habe, auch auf meine Berufssuche übertragen könnte.

    Okay, nicht mal 10 Sekunden im Internet gebraucht. Ich kann nur von Sachsen reden. Da Polizei Sache auf Landesebene ist, gibt es Unterschiedeje Bundesland. Im Grunde werden aber die Rahmenbedingungen die Gleichen sein. Einfach online bewerben. Allerdings könnte es momentan sein, dass durch Corona das doch etwas lange dauert bis du eine Antwort bekommst. Versuch es mal da.


    https://www.justiz.bayern.de/justizvollzug/

  • Danke Patrick für deinen Ratschlag.

    Ich will wirklich was ändern, glaub mir bitte. Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit meiner jetzigen Lage. Ich fühl mich wie ein Aussetziger. Die Meisten die ich kenne, haben ihren Platz im Leben gefunden, nur ich "häng in der Luft rum". Es frustriert mich ja schon, wenn mich jemand darauf anspricht, was ich z.b für Zukunftspläne habe, oder ob es mir Spaß macht, nichts zu tun...


    Okay, nicht mal 10 Sekunden im Internet gebraucht. Ich kann nur von Sachsen reden. Da Polizei Sache auf Landesebene ist, gibt es Unterschiedeje Bundesland. Im Grunde werden aber die Rahmenbedingungen die Gleichen sein. Einfach online bewerben. Allerdings könnte es momentan sein, dass durch Corona das doch etwas lange dauert bis du eine Antwort bekommst. Versuch es mal da.


    https://www.justiz.bayern.de/justizvollzug/

    Danke dir ;)

    3 Mal editiert, zuletzt von tajt () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Nikolaj mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich habe mir gerade die Konversation durchgelesen und irgendwie das Gefühl bekommen, dass du Nikolaj sehr schnell und sehr oft, fast bei allem dagegensprichst. Das ist überhaupt nicht negativ, nur meine subjektive Wahrnehmung. Das Problem ist jetzt aber, dass du dich so weiter im Kreis drehen wirst. Einerseits bist du deprimiert, weil du keine Ausbildung/Job hast, andererseits sagst du auch von vornherein es gäbe keine Ausbildung für dich. Bei dieser Einstellung werde ich doch selbst schon demotiviert. Und verstehe mich nicht falsch ich weiß sehr gut was du meinst. Ich wollte und will heute auch noch alles und nichts und schwanke andauernd hin und her, manchmal so sehr, dass mich die Gedanken den ganzen Tag beschäftigen und auch sehr belasten. Das einzige was ich aber gelernt habe, bzw. versuche zu lernen ist, dass keine Aus/Weiterbildung unnötig war oder ist und auch keine Zeit verschwendet. Ich bin gerade in meinem letzten Studienjahr (davor ein anderes Studium abgebrochen) und sehr oft habe ich mit dem Gedanken gespielt erneut abzubrechen, es dann aber doch nie getan, wenn ich wieder daran denke stelle ich mir die Frage warum ich abbrechen möchte, auf die Antworten reagiere ich dann mit Gegenargumenten und schnell relativiert sich alles wieder. Bei mir ist es nämlich eher immer der Gedanke, ob ich nicht doch einen anderen Beruf lieber machen würde oder einen in dem ich mehr Geld verdienen kann. Klar, das kann ich aber nach dem beendeten Studium immer noch. Sprich irgendwann habe ich mir selbst die Regel gesetzt, nicht mehr abzubrechen (komme was wolle) - ob ich dann in diesem Berufsfeld bleiben werde? Die Gedanken mache ich mir erst wenn es so weit ist.


    Und weiter solltest du dir die Frage stellen, ob tatsächlich das Problem darin liegt, dass es "keine Ausbildungen" für dich gibt, oder doch eher darin, dass dich einfach nichts zufriedenstellen wird. Weißt du was ich meine? Das ist nämlich ein Unterschied, wenn die Problematik darin liegen sollte, dass du bisher einfach nicht das Richtige für dich gefunden hast - wird das Richtige schon noch kommen, wenn der Kern allerdings darin liegt, dass du so oder so egal was du machen würdest, nicht glücklich bzw. zufrieden sein kannst, dann musst du dich in deiner Lösungssuche umfokussieren.

  • Danke für deine ehrliche Meinung.

    Ich gebe dir recht, bin tatsächlich ständig unzufrieden, was auch oft damit zusammenhängt, dass ich zum einem "geldgeil" bin und zum anderen kaum Interessen habe. (zumindest keine die ich wirklich beruflich nutzen kann)

    Und natürlich hatte ich mir auch bei jeder Ausbildung gedacht, "ich könnte ja was anderes danach machen", nur leider haben mich diese Ausbildungen so frustriert und genervt, dass ich sie kurzerhand abgebrochen habe.

    ( gibt aber noch mehr Punkte, wie z.b dass ich mit manchen Leuten auch nicht klarkomme)

    Es fühlt sich wirklich so an, als wäre in der Gesellschaft kein Platz für mich. Und deswegen habe ich manchmal Angst, auf die "schiefe Bahn zu geraten", zumal ich diesbezüglich, auch schon ein paar "unschöne" Gedanken hatte.


    Und bei dem Punkt, dass ich sehr schnell unzufrieden bin, gebe ich dir aufjedenfall recht. Dass merk ich allein schon an meiner Beziehung. Und trotzdem, hat dies meiner Meinung nach, nichts damit zu tun, dass es keine Ausbildung für mich gibt.

  • Hallo Nicolaj,


    deine Texte besitzen des Öfteren die gleiche Aussage.

    So ganz nach dem >Thema,> Du / Ihr habt alle recht, lasst mich aber mein Leben leben.

    Du erwartest von deinem Leben viel.

    z.B: das all deine Wünsche und Sehnsüchte erfüllt werden.

    Nur, bist Du nicht bereit dazu etwas für diese Änderungen zu tun, zu leisten.

    Änderungen bedeuten Mut und ein gewisses "Wagnis" Themen im Stillstand positiv zu ändern.


    Das allerdings kann immer nur von dir selbst ausgehen.

    Wenn Du dies nicht aktiv angehst, wird sich dein Leben auch ändern, nur nicht in diese "Richtung" die Du dir wünschst. die Du dir vorstellst.

    Im übrigen, kostet es genau so deine Kraft, alte Geschichten nach zu hängen.


    Es liegt allein an dir, an deiner Person, was Du bereit bist in eine positive Änderung zu investieren!


    Derran,, hat dir mit wenig Zeitaufwand aufgezeichnet was, wie etwas möglich ist.

    Frage: hast Du bereits etwas in dieser Hinsicht unternommen?




    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Natürlich will ich was ändern, aber leider kann ich mir keine "Wunschausbildung" aus dem Ärmel schütteln. Und Beratungsgespräche bekommt man zur Zeit auch keine (Corona). Ich wäre auch sofort bereit was zu tun, nur möchte ich nicht einfach wahllos eine Ausbildung beginnen, die mich nach kurzer Zeit sowieso nervt und mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso abgebrochen wird. Ich weiß für dich hört sich das Ganze leicht an. Ich glaube wenn es nach dir gehen würde, sollte ich einfach irgendeine Ausbildung machen, aber es ist nunmal so, dass ich mit einer Ausbildung z.b aufm "Bau" oder als "Konservenschubser" im Supermarkt auch nicht glücklich werden würde. Und mit einem Mittleren Schulabschluss und 3 abgebrochenen Ausbildungen im Lebenslauf, steht man auf dem Arbeitsmarkt nunmal so da, als wäre man mehrfach vorbestraft. Dass ist kein Witz, man muss sich ständig dafür rechtfertigen.

    (sowie bei einem Verbrechen nunmal)

  • Hallo Nicolaj,


    Du sollst ja auch nicht irgendeine Ausbildung beginnen.

    Und, ich weis das es nicht einfach ist, eine Ausbildungsstäte zu erhalten.

    Mit einer Ausbildung sich auseinander zu setzen, auch und gerade in dieser Zeit, zeigt eigentlich auch auf, deine Bereitwilligkeit

    dein ICH profilieren zu können und auch zu wollen.

    Nur, Corona hin oder her, Termine vereinbaren und auch Termine zu erhalten ist trotz all dem möglich!

    "Konservenschubser" so wie Du die Leute (gemachte Lehre) nennst, besitzen eine Ausbildung mit der Bezeichnung Einzelhandelskaufmann / frau.

    Auch hier wird teilweise zumindest, einen höheren Schulabschluss voraus gesetzt und erwartet.

    Diese Menschen setzen sich Tag für Tag in und mit den verschiedensten Themen incl. Risiko einer Ansteckungsgefahr auseinander

    und dies alles um eine gewisse und gern praktizierte Kundenfreundlichkeit anzubieten.


    Solltest Du der Meinung besitzen, das sich die "Welt" um dich, deine Launen, dein Wünsche dreht, so bist Du,

    nach deinen Texten zu urteilen, schon eines besseren belehrt worden.


    Es gibt auch jetzt Chancen und Möglichkeiten unabhängig jeglicher Situation, an seine Zukunft zu arbeiten!

    Es gibt auch positive Argumenten, die sich einem erschließen, bei abgebrochener Lehre.

    Der Weg allein kann schon ein Ziel sein!



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

  • Ich schau jeden Tag Online, was es denn für Ausbildungsplätze so gibt, nur leider ist für mich da nie was dabei. Ich merk schon selber, hier kann mir keiner helfen. Sind alles nur Argumente, die ich schon viel zu oft gehört habe. Und ich bezweifle, dass einem im Jobcenter/Arbeitsagentur geholfen wird. Bis jetzt rät mir jeder davon ab dahin zu gehen, allein schon weil die einen einfach irgendwo hinstecken wo sie gerade wollen. Im Moment habe ich mir evtl. eine Ausbildung zum Masseur überlegt,nur leider wären dass 2 Jahre Ausbildung, ohne Vergütung und damit wäre ich auch nicht zufrieden.

  • Hallo Nicolaj,


    Ausbildungsplätze online?

    Sei mir nicht böse, deine Zeilen lesen sich für mich als Ausrede eine Art Selbstschutz.

    Wer rät ab, sich Hilfestellung in Form von Gesprächen, in Form von Selbstfindung zu suchen?

    Welche Art von Typen stellen solche Thesen auf, ein Job - Center steckt einen irgendwo hin, wo sie gerade wollen

    und dies bei einem Ausbildungsplatz??

    Diese Aussage trifft eher die Personen, die nach dem Motto leben " Arbeit verschwinde - Ich komme".

    Menschen die vom Amt finanzielle Hilfeleistungen unrecht mäßig in Anspruch nehmen und denken ein weiter so ist kein Problem,

    die tätigen solche bescheuerten Aussagen.

    Sorry, denen gehört alle finanzielle Mitteln / Zuschüsse gestrichen.

    Diejenigen die diesen Staat durch ihre Steuern finanzieren, die haben ein Recht darauf,

    das ihre Gelder dort eingesetzt werden, wo die Notwendigkeit besteht.

    Es unterliegt jedem selbst, seine Kraft für sich und somit auch für die Allgemeinheit einzusetzen.

    Du erhieltest hier im Forum einige Tipps, dich selbst zu organisieren, nur wie ich vermute hast Du kein reeles Interesse deine

    IST - Situation wirklich zu verbessern.


    Du beschreibst mehr was Du hörst, was andere sagen.

    Diese Aussagen lese ich nicht in diesem Forum.

    Also, gehe zumindest ich davon aus, das alle deine Texte nur sogenannte Lippenbekenntnisse sind.


    Informationen bei Herstellern, Produzenten, Verarbeitenden Betrieben sammeln, kann und darf man heute

    auch und gerade wegen der "Ausrede" Corona, durch persönliches erscheinen.

    Dies zeigt zum einen den persönlichen Einsatz, die Reife einer Person und zum anderen wird dies auch als wahres Interesse an und

    von den unterschiedlichen Betrieben gewertet.


    Naja, jeder Mensch darf für sich und seine Zukunft entscheiden und dabei wünsche ich dir sehr viel Spaß.



    Liebe Grüße - Patrick



    P.S: Noch eine Zeile zu deiner Überschrift "perspektivlos".

    So lange ein Mensch lebt kann er Entscheidungen treffen, also besitzt er Perspektiven.

    Nur, wenn Du eines Tages zu Grabe getragen wirst, gibt es keine Alternative, zumindest für deinen Körper.

    Dann und nur dann besitzt Du keine Perspektive mehr.

    Dort könntest Du dann deine Überschrift auf eine evtl. Gedenktafel schreiben lassen.

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)

    2 Mal editiert, zuletzt von Patrick ()

  • So wurde mir das zumindest gesagt, dass einem beim Arbeitsamt nicht geholfen wird. Ich selbst habe noch keine Erfahrung damit gemacht, weshalb ich nur sagen kann, was mir von anderen erzählt wurde. Und ich kann dir auch versichern, dass ich nie auch nur einen einzigen Cent an Sozialhilfe erhalten habe und es auch nicht vorhabe, in die Wege zu leiten. Ich hab kein Problem damit mir die Hände schmutzig zu machen, womit ich eher ein Problem habe ist ein Beruf zu lernen. Einfach dieses hinsetzen und etwas lernen, was einen nicht interessiert. Und du brauchst dir auch keine Sorgen zu machen , dass ich mal von der "Stütze" leben werde. Deshalb empfinde ich es als eine Frechheit, indirekt als Schmarotzer dargestellt zu werden. Soweit würde es nie kommen, mach dir also um deine Steuergelder keine Sorgen. Nur weil ich keine Ausbildung finde, heißt es noch lange nicht, dass ich keiner Arbeit nachgehe. Und ja, man kann im Internet nach freien Ausbildungsstellen suchen. Mir fehlt Momentan einfach ein "direktes Ziel", auf was ich hinarbeiten kann. Würde ich ganz genau wissen, was für eine Ausbildung ich machen will, dann würde ich auch alles in die wege leiten, um dies zu erreichen. Und genau das, und nur das, ist mein Problem.

  • Hallo Nikolaj,


    was mich an dieser ganzen Situation, etwas stört ist, das Du Möglichkeiten hättest,

    in direkten Gesprächen, mit Firmeninhaber, Geschäftsführer unter anderem auch mit einem Arbeitsamt Möglichkeiten

    auszuloten wie die Realität aussieht.

    Chancen werden durch solche bescheuerte Themen wie Online - Stellensuche einfach so vergeben.

    Nur in direkten Gesprächen kannst Du die Hintergründe einer Firma, die Entwicklungsmöglichkeiten in einer Firma, die verschiedene Tätigkeiten in und mit einer Firma kennen lernen.

    Eventuell findest Du dort eine Chance deine Vorstellungen zu verwirklichen.

    Dort erfährst Du Themen die bei einer Online - Jobsuche gar nicht möglich sind.

    Persönliche Gespräche sind die Grundlage sein vermeintliches Wissen der Realität anzugleichen.

    Genau so kann man sich zeigen präsentieren und sich auch ein eigenes "Bild" machen.

    Genau auch in solchen Gesprächen kann man seinem Gegenüber zeigen das Du, der Mensch nicht korrekt beurteilt wurdest.

    So veranlagt man sich ein reales Wissen.

    Gerede von irgendwelchen "Schwachköpfen" dessen Motivation warum, weshalb, welche Aussagen getätigt wurde ist total uninteressant.


    Also, erzeuge eine sogenannte Bewerbungsmappe.

    Nehme diese mit, dort kannst Du diese nach einem Gespräch gerne platzieren.

    Alle Theorien zum trotze, würde ich mir die praktische Gestaltung einer Jobsuche aneignen.



    Liebe Grüße - Patrick

    Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.(Buddha)