Drogen machen mein Leben kaputt !!

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo


    also wie der titel schon sagt drogen machen mein leben kaputt ich bin 17 jahre doch habe schon mit meinen jungen jahren schon ziemlich viele drogen ausprobiert und bin nicht stolz drauf .. ich kiffe mitlerweile schon seit knapp 3 jahren und nehme auf partys auch andere drogen wie zb. teile, pepp, koks, alkohol


    nun zu meinem problem ich weiß nicht ob das am kiffen liegt aber ich bin in letzter zeit richtig komisch hab keine lust mehr raus zu gehen mich mit irgend jemanden zu treffen und in die schule geh ich mitlerweile auch nicht mehr nur 1 mal in der woche also nur dienstags (arbeitslosenklasse) was ich noch dazu sagen muss ich bin immer mit dem gesetz in konflikt geraten saß auch schon 1 jahr und 3 monate bin seit kurzem erst wieder draußen und bin 3 jahre auf bewährung und seit dem hatt sich mein leben verändert !! aber ich will mein leben ändern und ich will dass alles ist wie früher ich bin einfach jeden tag depressiv denk mir auch wozu ich immer aufstehen soll weil mein jeden immer gleich verläuft.


    ich hoffe ihr könnt mir helfen !!
    wie ich mit dem kiffen am besten aufhöre und wie ich mein leben wieder in denn griff bekomme :)

  • Hallo Thug_Life,


    schön das Du den Weg zu uns gefunden hast, sei herzlich willkommen.


    Um Etwas ändern zu können, muss man Etwas ändern. Sei es eine Angewohnheit, eine Einstellung - oder aber auch sein eigenes Handeln.
    Du hast bereits für Dich erkannt, dass Du durch diese Drogen Probleme bekommst und schon mehr als genug hattest. Dies jetzt in eine Meidungs-Haltung umzusetzen ist der schwierigere Teil.


    In der Zeit in der Du "gesessen" hast, hattest Du ja auch keinen Zugang zu Drogen, oder? Wie hast Du Dich da gefühlt?


    Gruss - Priamos


    PS.: Bedenke neben Allem bitte aber auch, wir sind hier Alle Laien - keine professionellen Berater!

  • ich hab mich da wie neugeborgen gefühlt und besser wie noch nie klingt jetzt dumm aber so war es wirklich ich hatte auch kein verlangen mehr oder sonstiges, und jetz bin ich seit 2 wochen wieder draußen und merke erst jetzt wie scheiße mein leben eigentlich ist ich hab jeden tag nur noch depressionen und wut anfälle.

  • ja mein wunsch wäre es mein abschluss nach zu machen denn ich hab keinen.
    hobbys oder sonstiges hab ich auch nicht weil ich einfach nicht mehr motiviert bin und ich weiß auch dass es durch kiffen kommt.
    und ja ich habe leider wieder zu denn drogen gegriffen es ist halt schwer damit aufzuhören weil alle freunde von mir kiffen und so
    ich möchte einfach mein leben verändern und glücklich sein ohne die drogen.

  • Hallo Du,


    naja, es ist sicherlich nicht einfach diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Gerade weil Dein Umfeld da auch wenig hilfreich wirkt.
    Hast Du es einmal versucht bei einer Drogenberatungsstelle? Die Mitarbeiter dort haben verschieden Möglichkeiten Dir zu helfen - aber den Weg dorthin muss Du wollen und dann auch gehen.


    Warst Du schon beim Arbeitsamt und hast Dich beraten lassen? Oder war der "Schultag" das was dabei rauskam?


    Es ist nicht leicht - und ich sage es nocheinmal... Um Etwas ändern zu können, muss man Etwas ändern.


    Gruss - Priamos

  • Ich habe drei Jahre lang gekifft.
    Ist auch nicht so schlimm.
    Alkohol ist vieeelll schlimmer!
    Aber was Du sagst stimmt:
    Es macht einen mit der Zeit etwas lethargisch.
    Wenn einem sein Leben nicht mehr gefällt, dann zieht man einen Joint rein.
    Und weil das so ist, versucht man nicht mehr, sein Leben zu verändern.


    Eine Droge ersetzt man leichter mit einer anderen Droge.
    Und es gibt Dinge die Droge sind und doch nicht schlimm sind.
    Marathon, Fitnesscenter, Fahrradspinning, Schwimmen und zwar das alles so lange, bis der Körper Glückshormone ausschüttet.


    Ansonsten empfehle ich, dem Leben erst mal einen Sinn zu geben.
    Ein Freiwilliges Soziales Jahr anstreben.
    Dankbarkeit von anderen kann einem selbst mut machen.
    Und was Du dabei zu sehen bekommst, lenkt Dich von Deiner Situation ab.


    Es gibt eine Regel:


    Der glücklichste Augenblick ist der, indem man sich selbst völlig vergisst.


    Lieben Gruß
    Papaloooo