Das Gefühl wertvoller zu sein, wenn man krank (erkältet) ist..

Egal ob Du Liebeskummer, Beziehungsprobleme, Sorgen oder Probleme mit Freunden oder dem Beruf hast, hier bist Du genau richtig. Die Registrierung und Nutzung ist selbstverständlich kostenlos. Doch eines solltest Du vorher noch wissen, wir geben hier nur Tipps aus eigenen Erfahrungen und sind keine Fachleute!
  • Hallo,


    ich habe ein Problem das ein wenig seltsam ist, aber das ich jetzt schon länger mit mir rumtrage aber ich dachte, ich hole mir jetzt Hilfe, weil ich das Gefühl habe, ich kann selbst nicht mehr da raus kommen.
    Schon seit ein paar Monaten geht es mir so. Sobald ich krank bin, also ich meine eine Erkältung oder Grippe habe, keine schwere Krankheit, fühle ich mich zwar körperlich schlechter aber psychisch viel wertvoller und wohler wie sonst und ich fange an zu träumen, dass jemand bestimmtes in den ich schon seit Jahren verliebt bin bzw. war aber nie an ihn herangekommen bin, das mitbekommt und stelle mir vor wie er reagiert (also vielleicht besorgt). Der Traum ist dann so schön, dass ich mich stimmungsmäßig so fühle, wie als würde ich fliegen, obwohl ich weiß, dass es wahrscheinlich sowieso nie so passieren wird.


    Und immer wenn ich sehe, dass jemand erkältet ist oder eine Grippe hat, dann werde ich neidisch und innerlich macht mich das wahnsinning, weil ich das auch gerne hätte. Ich weiß, wie bescheuert das klingt, aber irgendiwe verbinde ich damit eine Art Geborgenheit. Ich wünschte, diese Gefühle würden endlich weggehen. Das macht mich noch verrückt.


    Ich hatte jetzt erst ein paar Tage einen Infekt, also mit höherem Fieber, Halsweh und Gliederschmerzen. Klar war ich dann körperlich geschwächt aber psychisch war ich irgendwie froh. Ich habe überhaupt nicht darunter gelitten, ich wollte sogar, dass es bleibt. Jetzt ist es aber fast wieder weg und ich bin stimmungs mäßig so ein bisschen in ein Loch gefallen.
    Ich fühle mich nicht mehr so wertvoll, vorallem gegenüber den anderen, die jetzt eine Grippe oder Erkältung haben und im Moment haben das ja viele.
    Vorhin erzählt mir z.B ein Bekannter ( den ich nur vom Chatten her kenne), dass er meint er wird krank und er hat Schnupfen und kalt. Jetzt fühle ich mich total schlecht innerlich und kann damit garnicht umgehen. Wahrscheinlich wird er mir jetzt noch öfter darüber schreiben, aber ich will das nicht, ich kann es nicht mehr hören. Dann habe ich noch einen anderen Chatfreund, der auch manchmal schon eine Grippe hatte und es mir geschrieben hat. Das hat mich dann, gerade bei ihm so verrückt gemacht, dass ich Angst habe, mit ihm zu schreiben, weil ich denke, er könnte mir vielleicht schreiben, dass er erkältet ist.
    Ich muss dazu sagen, dass ich zu depressiven Verstimmungen neige, weil das bei uns in der Familie liegt. Ich bin auch sehr sensibel und (fast zu) einfühlsam, sobald ich auch nur ein kleines negatives Erlebnis an einem Tag habe, ist oft meine Stimmung für den Rest vom Tag unten und ich muss nur grübeln. Ich bin auch ein sehr verträumter Mensch und fühle mich oft noch so ein bisschen orientierungslos.
    . Ich bekomme irgendwie das Gefühl, ich müsste mich selbst auf irgendeine andere Art schädigen, damit es mir genauso mies geht, oder ich will irgendeinen Weg finden, wieder eine Grippe zu bekommen.


    Mein Essverhalten ist sowieso schon schlecht , weil ich meinen Körper nicht akzeptieren kann, aber das ist wieder eine andere Sache. Ich habe einfach immer das Gefühl, wenn ich auf irgendeine Art schwach bin, bin ich besser. Immer wenn ich abgenommen habe, obwohl ich sowieso schon etwas zu dünn bin, bin ich glücklich. Das könnte ich jetzt noch weiter ausführen.


    Ich kann auch nicht mit irgendwelchen anderen Menschen in meiner Umgebung, außer mit meinen Eltern , über diese Probleme reden. Die würden dann mit Sicherheit denken, ich sei wahnsinnig.
    Meine Mutter sagt nur manchmal „Vom Verstand her weißt du, dass das alles Quatsch ist“. Damit hat sie recht und das mache ich mir schon klar, aber ich kann es einfach nicht gefühlsmäßig umsetzten. Im Moment werden diese Gefühle so stark.
    Weiß jemand, was das sein könnte oder was ich dagegen tun kann? Denn ich weiß, das kann so wirklich nicht weitergehen.


    Ich hoffe, jemand kann mir vielleicht helfen..



    Ich überlege mir die ganze Zeit, wieder zu einer Psychologin zu gehen. Aber ich habe Angst, die nimmt mich nicht ernst.

  • Hallo liebe Eule,


    wenn man deinen Text liest, kommt es mir so vor das dir einfach ein Partner an der Seite fehlt.
    Du sehnst dich nach einer Beziehung, sodass jemand für dich da ist und sich auch um dich kümmert.


    Ich denke du solltest aufpassen das das ganze nicht noch weiter ausartet.
    Generell ist ein besuch eines Psychologen ratsam. Wenn die letzte dich nicht ernst genommen hat,
    dann such dir einen anderen Psychologen/in.


    Das du dich nach Liebe, Geborgenheit usw. sehnst ist menschlich, das tuen wir doch alle.
    Das man dann auch Essstörungen usw. entwickelt, empfinde ich zumindest als "normal".


    Was du konkret tun kannst ist die Ursachen, warum es dir so geht zu beheben.
    Deine Lebensqualität zu steigern und mit der richtigen Ernährung und genug Vitaminen geht es dir dann auch wieder besser.


    Wenn du möchtest schreib einfach mal was dir im Leben fehlt und was du ändern möchtest.


    Darüber hinaus scheibst du von 2 Chat freunden, wie sieht dein Real-Life aus?
    Echte Freunde kann das chatten nicht ersetzen. Gerade das raus gehen,
    Sonne tanken, sich mit den Freunden/-innen zu unterhalten ist sehr wichtig.
    Ein Mensch ist von Grund auf sehr gesellig und jeder brauch das auch,
    auch wenn es manche nicht zugeben möchten.


    Wünsche dir jetzt erstmal noch viel Kraft und hoffe du meldest dich weiterhin.


    Ganz liebe Grüße
    Addy87

  • Hallo,


    Erstmal danke für die Antwort :)..auch wenn meine jetzt ein bisschen spät kommt..


    Ja da hast du wirklich recht. Jemanden , der sich um mich kümmert und um den ich mich auch kümmern kann. Das Problem ist nur, dass ich mich nach einer bestimmten Person sehne und das schon seit Jahren. Deswegen schaffe ich es nicht, Gefühle von Interesse für irgendjemand anderes so wirklich zu entwickeln. Und ich kann ihn und meine Träume über ihn nicht mehr so einfach aus dem Kopf bekommen, weil diese Gefühle so stark sind.


    Im Moment geht es mir wieder so schlecht. Vor ein paar Tagen bin ich wieder in so ein Stimmungstief gefallen. Ich konnte nicht mal so genau erklären warum, mir ging es einfach plötzlich nicht gut. Mein Bekannter den ich nur vom Chatten her kenne hat mir jetzt gestern Abend dann geschrieben, dass er eine Grippe hat und Husten. Deswegen ging es mir wieder so, dass meine Stimmung wieder so stark abgefallen ist, dass ich diese Nacht garnicht geschlafen habe. Ich habe mich nur rumgequält, weil mich das einfach so fertig macht.
    Heute morgen hat er dann geschrieben, dass er heute trotzdem nicht daheim bleiben will. Ich habe ihm dann auch geschrieben, dass mich das irgendwie so fertig macht, dass er das jetzt hat und dann war er erst erstaunt und hat dann geschrieben „mir geht’s gut“ und ich „ok“ und dann hat er mich gefragt, ob es jetzt besser ist und dann hab ich gesagt „bisschen“ (obwohl es nicht so war) und dann hab ich gefragt, ob es wirklich so schlimm ist und er meinte dann „geht so, gibt schlimmeres..“. Und er hat auch gesagt, er will nicht, dass es mir schlecht geht, weil er krank ist.
    Aber irgendwie geht es mir dadurch immer noch nicht besser, trotzdem immer schlechter. Jetzt hat schon wieder jemand anderes ins Facebook geschrieben, dass er die Grippe hat und jetzt geht es mir nochmal doppelt so schlecht. Ich weiß einfach nicht mehr, was mit ihr los ist . Es ist, wie wenn ich innerlich irgendetwas projezieren würde. Ich habe so einen inneren starken Wunsch nach Aufmerksamkeit und Anerkennung.
    Ich fühle mich so gelähmt innerlich und da ist so ein Schmerz in meiner Brust. Ich bin irgendwie kraftlos.
    Habe jetzt Facebook, Whatsapp und alles einfach mal abgeschaltet. Will versuchen mal eine Pause zu machen, vielleicht hilft das ja irgendwie.


    Ich habe eine Psychologin angerufen, von der ich dachte, sie wäre gut, aber sie macht nicht die Therapieform, die für mich richtig ist, weil ich Verhaltenstherapie brauche, deswegen hat sie mir andere Therapeuten empfohlen.
    Meine frühere Psychologin hat gesagt, ich hätte eine Stoffwechselstörung im Gehirn . Ich weiß nicht mehr genau, was es war, ich glaube irgendwas mit Dopamin wird zu viel hergestellt und Serotonin zu wenig. Sie wollte dass ich Neuroleptika nehme, was ich aber wegen der schweren Nebenwirkungen dieser Medikamente nicht wollte. Da ich es nicht nehmen wollte, hat sie die Therapie abgebrochen, weil sie nicht mehr wusste, wie sie mir sonst helfen soll. Sie hat aber gesagt, ich könnte ihr immer schreiben, wenn ich wieder eine Krise hätte.
    Sie hat auch gemeint, wenn ich das Neuroleptika nicht nehme, werden meine Probleme schlimmer, womit sie jetzt denke ich leider Recht hatte.


    Das Problem ist nur, dass ich mit diesen Neuroleptika keinen Führerschein machen könnte, vielleicht auch keine Prüfung machen und wahrscheinlich noch andere schwere Nebenwirkungen hätte. Ich habe auch schon einmal ein Neuroleptikum und ein Antidepressivum bekommen, aber es nach ein paar wenigen Tagen wieder abgesetzt.


    Ich weiß nicht, ob es mir besser geht, wenn ich mich besser ernähre. Habe in den letzten Tagen mehr gegessen und auch gesund, aber ich merke nicht dass es mir in irgendeiner Form besser geht. Ich habe nur Angst, dass ich zunehme. Jetzt im Moment habe ich aber auch kaum Lust, etwas zu essen.


    Ja, ich habe im Moment nur noch einen „Chatfreund“, von dem ich irgendwie garnicht so genau weiß, warum ich überhaupt mit ihm schreibe und er vielleicht auch nicht.
    Ich denke, es liegt an Einsamkeit.
    Im Reallife habe ich eher nur so Bekannte und Kollegen. Aber irgendwie kann ich das nicht direkt als so richtige Freunde bezeichnen. In dieser Woche hatte ich frei und war fast nur zu Hause und wusste nicht, was ich mit mir anfangen soll.


    Was mir im Leben fehlt, ist auf jeden Fall ein fester Freundeskreis, der zu mir passt, bei dem ich ich selbst sein kann und ich mich sicher fühle.
    Am liebsten wäre ich bei diesem einen jungen Mann, an den ich immer denken muss, in den ich schon seit Jahren verliebt bin. Aber ich glaube dieses Zeil ist eher unrealistisch.
    Dann wünsche ich mir irgendein richtig gutes Hobby, das zu mir passt und mir Spaß macht.
    Und manchmal würde ich auch gerne alleine leben, obwohl ich andererseits, wenn es mir dann wieder so schlecht geht, nicht alleine sein will.
    Ich wünschte einfach, dass ich diesen ganzen schlechten Gedanken im Kopf nicht mehr hätte. Ich will einfach ganz normal zufrieden und glücklich sein. Sorry, weil ich jetzt einen halben Roman geschrieben habe, aber musste einfach mal alles runterschreiben.


    Bitte schreibt mir bald zurück.


    Liebe Grüße,
    Eule

  • Hallo Eule,
    ich kenne viele viele Menschen denen es geht wie dir. Die sich so alleine fühlen, weil sie denken sie haben niemanden für sich.
    Andere wiederum mögen diese Einsamkeit.


    Aber da du anscheinend unbedingt raus willst aus dieser - ich sag jetzt mal Psychose - habe ich eine Idee für dich.


    Wie schon gesagt, ich kenne sehr viele,, denen es so geht. Und einigen von ihnen konnte ich helfen. Mit was konnte ich das?
    Mit Musik.
    Es mag nur dahergesagt klingen, aber ich meine das ernst.
    Ein Bekannter von mir wollte sich umbringen, hat es aber nicht gemacht - warum? Ich habe mit meinen Texten sein Herz erreicht.


    Ich weiß nicht, was du so an Musikgenres hörst, aber ich rate dir mal in meine Lieder reinzuhören.
    (Nicht weil ich Aufmerksamkeit will/brauche, sondern weil ich ein Mensch bin wie du.)


    http://www.youtube.com/watch?v=Gr0WJUBLEXs


    EInfach ma durchklicken.
    Wie gesagt, ich möchte nur helfen.


    One Love