Beiträge von Derran

    Ich habe mich aus registrieren lassen, schon vor über 10 Jahren, weil ich mal aktiver Blut- und Blutplasmaspender gewesen bin und dort diese Option mit eingeräumt wird. Leider kann ich das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen. Ich habe auch einen Organspendeausweis, für den Fall der Fälle.

    Nun, ich weiß nicht wie ich das beginnen soll. Eigentlich ist es eine seltsame Sache. Hier im Forum gebe ich gern jedem einen Rat, der sich in einer schwierigen Situation befindet. Ich helfe gern und ich denke wenn man mich von außen sieht, dann nimmt jeder an, dass ich einen Plan habe. Aber irgendwie stimmt das nicht. Ich fühle mich kontinuierlich schlechter und unwillkommener in der Gesellschaft. Ehrlich gesagt strengen mich menschliche Kontakte nur noch an. Eine Beziehung führen habe ich nach einigen Fehlschlägen auch aufgegeben, weil der Einsatz und die Anstrengung viel zu hoch sind und zu nichts führen.


    Aber an was liegt das? Ich denke ich bin für unsere kranke Gesellschaft zu intelligent oder anders gesagt, die Werte sind nicht mehr die Gleichen wie früher. Alles was für mich zählt, zählt für die anderen nichts. Respekt, Freundlichkeit, Rücksicht und Miteinander gelten nicht mehr so wirklich. Ich habe das Gefühl, dass nur noch jeder versucht sein Ego durchzudrücken und überhaupt nicht um sich blickt. Mich nervt die Dummheit und die Missgunst, sowie der Egoismus des anderen und ich hasse es, wenn dies mich beeinträchtigt und ich davon abhängig bin. Ja, andere beeinträchtigen mich und ich bin sehr abhängig. Geld, Staat, Gesetze, die Gunst des Arbeitgebers, alle interagieren. Ich kann mich davor nicht schützen, ich bin sehr oft davor, dass ich mich sehr zusammenreißen muss, um meinen ganzen angestauten Unmut nicht irgendwo entlade. Ich bin ein sehr umgänglicher Mensch, jemand der grundsätzlich jedem aufgeschlossen ist und vorurteilsfrei mit jedem in Kontakt tritt und auch tolerant ist. Aber meine Toleranz wird jedes Mal auf harte Proben gestellt. Die aktuelle Situation in unserem Land macht es nicht besser.


    Ich kann dieses Geschwurbel um Corona nicht mehr hören. Ich habe eine medizinische Ausbildung, weiß also was Sache ist. Überall sind Menschen, die verrückt werden, auf der Arbeit, im Freundeskreis, in der Familie. Ich kenne im Verhältnis fast keinen der mit dem Thema vernünftig umgehen kann. Alle schwurbeln sie rum und entwickeln irgendwelche Meinungen ohne sie zu fundieren. Wo ist das Wissen? Als krasses Gegenbeispiel kann mir keiner von diesen Hornochsen den Unterschied zwischen Bakterien und Viren erklären oder auch nur ansatzweise wieder geben wie eine Viruserkrankung funktioniert. Aber alle haben sie Ahnung, wenn es um dieses Thema geht und nerven dich mit ihrem gequirlten Unwissen. Und wenn du es ihnen erklären willst, dann hören sie nicht zu und machen dicht. Mit dem Thema Impfen will ich gar nicht anfangen. Das ist genauso ein Desaster.


    Gleiches Problem bei Politik und Wirtschaft, nehmen wir als Beispiel die Ausländerproblematik. Ich kann der AfD absolut nichts abgewinnen, weil es eine Vereinigung höchst unmoralischer und destruktiver Persönlichkeiten darstellt, deren Manifest in einem Wort beschrieben ist. Menschenverachtend! Ich kann nicht nachvollziehen, wieso plötzlich alle in meinem Umfeld diese Partei toll finden, auch wenn ich verstehe, dass im Grunde die Parteien der Mitte auch keine Lösung anbieten können. Demokratie ist ein höchst vertracktes Ding, welches viele Lügen enthält und was nicht so glänzt, wie es dargestellt wird. Dennoch, es ist eben so und besser als anderes. Schaut man sich das Parteiprogramm der AfD an, dann erkennt man, dass es sich um Neoliberale (ähnlich der FDP) mit rechten und rechtsradikalen Tendenzen handelt. Keiner von diesen Leuten, die jetzt ein Loblied auf die singen, hätten einen Vorteil, wenn die Dinge in deren Programm umgesetzt werden. Eher das Gegenteil wäre der Fall, der Weg in den Turbokapitalismus, auf dem die ganzen Dropse auf der Strecke bleiben. Es gibt nur eine einzige Schnittmenge und das ist Ausländer raus. Aber hört jemand? Nein, auch wenn du es ihnen erklärst. Stattdessen versuchen sie dich zu ihrem Irrglauben zu bekehren und akzeptieren auch nicht wenn du anderer Meinung bist, auch wenn du sie argumentativ in zwei Zügen Schachmatt gestellt hast.


    Weiter geht es mit der Rücksicht auf andere. Das klingt jetzt vielleicht kleinlich, aber ist es denn so ein Problem Umsicht zu haben? Das geht mit meinem wunderbaren Unternachbar los. Der weiß ganz genau, dass ich im Sicherheitsdienst arbeite und das auch nachts, im 12-Stunden-Takt. Das ist in der Branche normal. Trotzdem interessiert es ihn nicht mal ein wenig leiser zu machen. Nein, es ist ihm egal, ich muss zu ihm gehen und ihn darauf hinweisen. Dann ist er uneinsichtig. Genauso Autofahren, ich bekomme eine Krise wie manche unterwegs sind. Gleiches gilt für meine Arbeitskollegen. Eigentlich geht es nur darum den anderen ständig reinzulegen und sich Vorteile zu picken. Ein Miteinander ist das nicht. Vorgesetzte beschließen Dinge ohne mit dir als Mitarbeiter darüber zu sprechen. Friss und stirb, Abmachungen im Arbeitsvertrag sind dehnbar, Wort wird gebrochen, es wird hingehalten und beschissen. Man kann ja kündigen, wenn es einem nicht passt. Als wenn das noch nicht genug wäre, kommt noch der Ärger auf Arbeit dazu. Ich habe permanent mit Menschen zu tun, die mit dir eine Konfrontation eingehen wollen und das auf lächerlichste Art und Weise. Sinn und Nutzen bleiben da auf der Strecke, ich habe oft das Gefühl, dass dies nur gemacht wird weil man es kann. Die letzten Wochen waren dahingehend sehr anstrengend.


    Also verschaffe ich mir Ablenkung. Ich weiß das dies auch nicht gut ist. Aber Lesen, Lernen, aber auch Medien, sowie Spiele lenken mich ab. Leider werden diese Möglichkeiten auch immer problematischer für mich. Communities werden irgendwie immer toxischer. Auch das Spielen, beispielsweise online macht auch keinen Spaß mehr. Die Leute sind einfach zu dumm und zu aggressiv. Multiplayer spiele ich gar nicht mehr. Ich habe mich auch von diversen Foren zurückgezogen, weil die Art und Weise der Kommunikation dort nicht stimmig ist. Dieser virtuelle Ort hier ist eine Ausnahme. Jedenfalls macht mich das zu einem Sonderling. Mittlerweile habe ich das Interesse an Interaktion mit anderen Menschen komplett verloren. Ich weiß es klingt arrogant, aber ich habe oftmals das Problem, dass mir der Gegenüber nicht ebenbürtig ist. Die Wellenlänge stimmt nicht.


    Tja und nun kommt noch die persönliche Komponente. Ich bin einsam, habe im Grunde niemanden mehr der nah an meiner Seite steht. Ich habe durch einen großen Fehlschlag jegliches Vertrauen in eine Beziehung, eine Partnerschaft verloren. Ehrlich gesagt glaube ich nicht einmal, dass ich für eine Frau überhaupt kompatibel bin. Ich bin nicht vermögend, ich bin nicht körperlich in dem Maße attraktiv, Erfolg im Beruf Fehlanzeige. Ich habe nur einen scharfen Verstand mit einem IQ von 127 und ich hasse meine Stimme. Weiterhin lege ich Wert auf Kultur, was auch schon ein Ansatz ist den viele nicht teilen können. Loyalität, Vertrauen, Zuverlässigkeit, die kleinen wichtigen Dinge sind es, die ich möchte, aber selbst daran scheitert es. Wenn Leute mit mir zu tun haben, dann ist das oft so, dass ich auf Grund ihrer Haltung, ihrer Taten, ihrer Gestik, der ganzen Erscheinung in sie hereinblicken kann. Ich bin sehr gut im Beobachten. Aber selbst mein Wissen darüber hilft mir nicht. Vielleicht könnte ich ein weibliches Wesen dahingehend manipulieren, in dem ich mich verstelle und anpasse. Aber was bringt mir das, wenn ich nicht ich selbst sein kann und jemanden um mich schare auf den ich mich nicht verlassen kann, weil die Intention nicht reiner Natur gewesen ist? Es ist nicht zielführend.


    Sicher versteht ihr das. Die gesamte Situation macht mich sehr traurig und wandelt mich in einen zynischen Einzelgänger, ein einsamer Wolf. Ich bin allein und auf mich gestellt und ich will entfliehen. Ich sehe den Sinn nicht und ich habe keine Nerven mehr auf unsere dumme, deutsche Gesellschaft. Am Liebsten würde ich fort gehen, an einen Ort wo ich mich entschleunigen kann, wo das Leben etwas zählt, wo man abgeschieden seine Existenz erleben kann, ein Ort an dem der ganze Wahnsinn nicht vorhanden ist. Ich weiß nicht ob es solch einen Platz wirklich gibt. Ich weiß nur, dass es so nicht passt.

    Hallo Florix,


    warum sollen wir denn nicht nett zu dir sein? Gleichfalls brauchst du auch keine Angst haben, ich verstehe dein Problem sehr sehr gut. Ich bin nämlich auch so jemand, der von diesem Problem sehr betroffen ist. Zwar bin ich nicht gänzlich alleine. aber meine Familie besteht auch nur noch aus meiner Mutter und meinem Bruder. Meine Feiertage zu Weihnachten, Ostern, aber auch Silvester sind immer problematisch. Ich habe keine Partnerin, keine Kinder und ich tue mich auch schwer darin jemanden zu finden. Es gibt leider niemanden, der sich auf mich einlässt. Ich weiß nicht ob ich das je ändern kann, denn ich habe auch nicht mehr die sozialen Möglichkeiten und alles wird noch schlimmer durch Corona.


    Hinzu kommt noch, dass ich wegen meiner Arbeit im Sicherheitsdienst ohnehin keinen Unterschied mehr zwischen Feiertagen, Wochenenden oder normalen Arbeitstagen feststellen kann. Ebenso ist meine Arbeitszeit mit 12 Stunden am Stück so ziemlich das Härteste was man bekommen kann. Aber ich beschwere mich nicht, es ist eben so. Eigentlich bin ich also immer am Ball. Ich habe aus Kollegialität mittlerweile auch angefangen speziell die Dienste für Kollegen zu übernehmen, die Familie an diesen Tagen sehen möchten. Ich halte es für sehr wichtig, dass Kinder zum Beispiel an Weihnachten mindestens Vater und Mutter um sich haben. Früher ging es mir auch so, dass ich mich schwer tat mit dem Alleinsein, mittlerweile ist es eben so.


    Das Problem ist meines Erachtens auch nicht die Feiertage. Das Problem ergibt sich durch die Gesellschaft selbst. Wir leben in einer Zeit in der es nur Konsum und Profit gibt, in der jeder wachsen muss und weiter kommen soll. Man lebt nicht, man ist auf dem Sprung. Dabei wird einem eingeredet, dass man eben aufsteigt, aber ich befinde das für Unsinn. Man flieht irgendwie und vergisst das wirklich Wichtige. Das ist nicht nur so zu den Feiertagen, sondern generell. Leider weiß ich dafür keine Lösung, ich habe nur Verständnis, aber ändern kann ich es auch nicht.

    Nun, das ist schön zu hören. Schön, dass ich dir helfen konnte. Bleib dran und beobachte das mal für dich. Sich mit dem Thema zu befassen ist auch nicht verkehrt, allerdings bitte im vernünftigen Rahmen. Bitte nicht zum Hypochonder werden. Ansonsten, wenn es wieder schlimmer werden sollte und du damit nicht mehr alleine klar kommst, dann suche dir bitte vor Ort qualifizierte Hilfe in Form einer Behandlung.

    Ja, das war es. Ich bin kein Arzt und hier ist wohl der Punkt an dem ich meine Kompetenz überschreiten würde. So wie sich das für mich ließt hast du eine deutliche Tendenz zur Depression. Depressionen gehören zu den häufigen psychischen Erkrankungen. Kennzeichnend sind Traurigkeit und Antriebslosigkeit, die mindestens zwei Wochen anhalten und mehrere Monaten andauern können. Menschen mit einer Depression erleben eine Phase tiefer Traurigkeit, aus der sie oft keinen Ausweg sehen. Typisch für eine Depression sind dauernde Niedergeschlagenheit oder gedrückte Stimmung. Letztlich kann sich eine Depression aber ganz unterschiedlich äußern. Zu den körperlichen Symptomen können Schlafstörungen und Appetitlosigkeit gehören.

    Hallo,


    also ich muss ehrlich gestehen, dass ich das Konstrukt noch nicht wirklich durchschaue. Fest steht aber wohl, dass er zu seiner Ex-Frau eine sehr sehr innige Beziehung aufgebaut hat und diese nicht einfach kappen oder aufgeben mag. Warum das so ist kann ich dir nicht sagen. Ebenso spielt hier die Frage eine Rolle, wer sich von wem trennte und welche Partei den Grund gab. Es gilt die Frage zu beantworten, wer hier wen verlassen hat und was für Dinge vorgefallen sind.


    Meiner Meinung nach muss es wohl so sein, dass sie die Beziehung in dem Maße beendete. Aber das ist nur eine Vermutung. Vielleicht solltest du mir dahingehend noch ein paar Fakten liefern. Was ich dir aber gleich sagen kann ist, dass dein Partner durch diese Beziehungsepisode einen emotionalen Schaden erlitten hat, den er schwerwiegend kompensieren kann und der sich auch auf dich auswirkt, in dem die ganze Situation nun so irrwitzig ist wie sie ist. Fest steht nämlich, er kann mit seiner Ex nicht abschließen und sein Handeln ist widersprüchlich. Ich kann gut verstehen, wie du dich da fühlst.


    Vielleicht war es auch ein Fehler nun schon mit ihm zusammen zu ziehen. Dein Freund muss nämlich etwas tun. Er muss mit seiner Ex abschließen um sich auf dich zu konzentrieren. Gelingt ihm das nicht, dann fügt er dir Schaden zu in dem er deine Position in sinnloser Schmerzhaftigkeit besetzt und du solltest dich von ihm trennen. Das ist die harte Realität.

    Hmm, weißt du denn nicht genau wo deine Trauer her kommt? Meines Erachtens beruht so ein schlechtes Gefühl darauf, dass man als Individuum einen Mangel an etwas befindet. Drehen wir das ganze doch mal um. Was müsste denn in so einem Zustand geschehen, dass bei dir dieses Gefühl verschwindet?

    Hallo,


    ich kenne dieses Problem auch. Es ist zwar schon über 17 Jahre her, aber mir ging es ab einem bestimmten Lebensabschnitt auch so wie dir. Bei mir war das die Zeit als ich 16 war und ich mir von der Realschule aus einen Beruf suchen musste in dem ich eine Ausbildung absolvieren möchte, quasi die Frage beantworten, was man mal werden will. Ich denke so geht es dir auch mit dem Abi. Du hast im Kopf, dass eine große Veränderung bevorsteht und sich dein normales Leben extrem ändern wird. Nebenbei redet dir noch jeder, ausnahmslos jeder rein wie wichtig dein Weg ist und wie fundamental deine Entscheidungen sind.


    Ehrliche Antwort, mich hat dieser Irrsinn total überfordert. Ich wusste Abends als ich dann zur Ruhe kam und genauer darüber nachgedacht habe auch nichts mehr. Was aber passierte, dass war die Tatsache, dass ich mich genauso wie du gefühlt habe. Ich habe noch die Schwierigkeit gehabt massive familiäre Probleme zu haben. Ich will das jetzt nicht im Detail erläutern, aber für mich war der Sprung von Schule ins Berufsleben eine hohe Hürde.


    Ist es das bei dir?

    Ich gebe dir mal noch ein paar Gedanken mit. Das was in deinem Kopf ist und wie du deine Moral ziehst ist für andere nicht sichtbar, auch für deine Partnerin oder deine Kinder nicht. Um eine Beziehung zu zerstören muss nicht explizit etwas passieren, es reicht der erhärtete Verdacht aus. Den lieferst du, wenn du Dinge verheimlichst und die persönlichsten Dinge mit einer anderen teilst.


    Dementsprechend solltest du dir vor Augen führen, dass dich eine Beziehung zu etwas befähigt. Eine Partnerschaft ist das Schönste was einem passieren kann. Einen Menschen zu finden mit dem man sein Leben teilt, der zu einem hält, dass ist das ultimative gesellschaftliche Ziel. Es ist stark. Allerdings resultiert aus dieser enorm positiven Gegebenheit auch der Nachteil. Alle beide Parteien in einer Beziehung sind in der Lage den anderen extrem nachhaltig zu schädigen. Da rede ich nicht einmal von der finanziellen Geschichte. Verrat ist in diesem sehr psychosozialen Bündnis der ultimative Overkill. Es ist nämlich etwas anderes, wenn sinnbildlich der Feind mit einem Schwert vor dir steht und gegen dich kämpft, als wenn dein wichtigster und bester Verbündeter dich mit einem Dolchstoß nieder streckt. Glaub mir, ich weiß wie sich das anfühlt und ich weiß auch wie nachhaltig das ist.


    Also bitte, versetze dich mal in die Lage deiner Frau! Du hast eine Verantwortung!

    Weiterhin zweifle ich dein Wort an. Ich bin ein Mann wie du und ich weiß um was es geht. Kommt man einer Frau so nahe wie du und ist sie attraktiv, dann ist keine Bremse da. Es bleibt nicht beim Flirt. Du kannst nicht erwarten, dass die andere Frau vernünftig bleibt, wenn du es auch nicht bist. Lange Rede kurzer Sinn. Wenn du in die Situation kommst, dann gehst du fremd und betrügst deine Partnerin. Und sag mir nicht, dass du es nicht tun würdest. Wir Männer haben durchweg die Schwäche des Instinktes und wir sind immer im Zugzwang dem Verdacht erhaben zu sein, deswegen müssen dagegen ankämpfen und Beweise erbringen, Istzustände. Denk nochmal drüber nach, ansonsten kann ich dir sagen was passieren wird.

    Hallo,


    ich kann dir dahingehend keinen Lösungsvorschlag anbieten, aber ich kann dir sagen was dein Problem ist. Du trägst ein fadenscheiniges Gefühl der Idealisierung mit dir herum. Dieses Gefühl hat seinen Ursprung in einer ungenutzten Option, die du als sehr sehr günstig und erstrebenswert definiert hast. Du hast dich aber aus welchen Gründen auch immer dagegen entschieden und warst irgendwann gezwungen einen alternativen Weg zu gehen. Du bereust deine Entscheidung und hast nie mit der Konsequenz deiner Wahl abgeschlossen. Dementsprechend rennst du einem Phantom nach, welches du in der langen Zeit der Abwesenheit und Suche zu deiner Gottheit aufgewertet hast. Du verehrst und du bist geblendet, weil du in ihr all die Träume und Wünsche kanalisierst.


    Das Problem ist, dass alles nicht mehr in deiner Macht mehr steht und zweitens, was der viel wichtigere Punkt ist, dein Ideal nicht einmal mehr etwas mit der Person zu tun hat, welche dafür der Auslöser gewesen ist. Selbst wenn das Wunder eintreten würde, dass du die verstrichene Option noch nutzen könntest, du würdest von der Realität eingeholt werden, weil diese Person in all ihren Wesenszügen nicht so ist, was du aus ihr gemacht hast. Das bedeutet, dass deine Idealisierung dich in eine Sackgasse führt und du nicht für die wesentlichen Dinge in deinem Leben offen bist. Das ist gefährlich, denn wenn du so weiter machst, dann wirst du das erst merken, wenn du allein bist und deine aktuelle Beziehung irreparabel in Scherben liegt. Ich rate dir zu akzeptieren und ich rate dir, dass du auf die Menschen Acht gibst, die ihr Vertrauen in dich setzen.

    Hallo,


    ich kann nur mahnend etwas anfügen. Du solltest dir gut überlegen ob du deine Partnerin und damit auch deine Kinder, also deine Familie so verrätst. In deinem Kopf bist du ganz klar schon sehr sehr viel weiter. Dein Weg ist nicht recht und du riskierst alles zu verlieren was du hast. Ich lege dir ans Herz die Dinge vorher zu regeln, bevor du etwas Neues beginnst. Es ist nämlich deine Pflicht, deiner Frau zusagen, dass du sei nicht mehr liebst, genauso wie es umgedreht ihre Pflicht ist, es dir zu sagen, wenn dem denn so wäre.


    Also denk nochmal ganz genau darüber nach.

    Ich möchte nicht tiefer darauf eingehen. Nur eins, sie hat dir gesagt was stört. Wenn jemand Ruhe für sich braucht, dann sollte man das respektieren, auch als allerbester Freund. Weiterhin kann ich verstehen, dass du diese Freundschaft um jeden Preis erhalten willst. Bedenke aber, der Kranich kommt allein zum Garten, der Garten geht nicht zum Kranich. Soll heißen, wenn sie eine Freundschaft ernst meint, dann wird sie von alleine wieder Kontakt suchen.

    Ich denke du hast kein Problem, weil ich aus eigener Erfahrung spreche. Es ist völlig normal, dass du dir Gedanken machst. Das ist der Fluch eines klugen Menschen. Du webst im Hirn Netze und dein Geist arbeitet, gleichzeitig liegt der Maßstab für dich hoch. Das unterscheidet dich vom Dummen, der nie drüber nachdenkt was er tut, sondern es einfach nur tut, gleichgültig wie gut oder schlecht das mögliche Ergebnis werden wird.

    Nun, ich bin auch jemand der online spielt. Ehrlich gesagt bin ich jemand der um gewisse Nationalitäten einen großen Bogen macht. So lasse ich mich zum Beispiel nicht gern auf Franzosen ein, da ich der subjektiven Meinung bin, dass diese Leute keine Kinderstube genossen haben, vermehrt Betrügen und dich eigentlich nur über den Tisch ziehen wollen. Gleichfalls mache ich einen großen Bogen um Amerikaner. Dort ist man als Deutscher schnell der Nazi und darauf habe ich keine Lust mich dann noch rechtfertigen zu müssen und darzustellen, dass meine Haltung eher nach links Mitte geht. Wenn die nämlich ein was noch weniger mögen als Nazis, dann sind es Kommunisten. aber das ist nur meine persönliche Meinung.


    Egal, lange Rede kurzer Sinn. Du hast nichts zu verlieren. Es sind Menschen, die du niemals persönlich treffen wirst. Ebenso sehen die es auch locker und haben mit dir Geduld. Es besteht also kein Grund irgendwelche Angst zu haben. Es besteht eher die Chance etwas zu lernen. Des weiteren solltest du bei Fremdsprachen immer bedenken wer hier was spricht. Der Amerikaner hat es leicht. Er lernt Englisch und kann damit eine der großen vier Weltsprachen schon in seiner Muttersprache. Wenn du online spielst und mühst dich Englisch zu sprechen, dann bist du bei zwei Sprachen und der Ami nur bei einer! Das ist übrigens eine Denkweise die man auch sehr gut auf unsere Ausländerproblematik ansetzen kann. Viele Immigranten aus dem arabischen Raum können mit Deutsch, Englisch und ihrer Muttersprache, drei Sprachen, wenn die Region stimmt, sagen wir mal Naher Osten sind auch 4 drin. Also, deine Mitspieler wissen, dass du lernst. Wer dich auslacht ist ein Idiot. Mit dem würde ich an deiner Stelle auch nicht zusammenspielen. Also bitte, geh raus und lern was.

    Grundsätzlich liegt der Schlüssel zum Körper in der Ernährung an sich und sekundär erst im Sport. Mein Tipp ist Kalorien zählen, am Besten mit einem entsprechenden App. Lifesum ist zum Beispiel ziemlich gut. Dazu noch einen Schrittzähler, bzw. das Sportprogramm darauf anpassen.

    Hallo,


    du hast nichts falsch gemacht. Ein Ausbildungsvertrag ist auch immer ein Vertrag. Vertrag kommt von dem deutschen Wort vertragen. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit. Es ist also legitim seine Optionen zu nutzen. Da brauchst du gar nicht anfangen irgendwelche Ängste zu haben. Dir gefällt die Ausbildung nicht, du wirst nicht entsprechend gefördert und du bist der Meinung, dass du etwas verbessern musst, dann mach das bitte!


    Es ist nämlich dein Leben. Diese ganzen Leute, die dich anstellen, deine Chefs, Firmen, Unternehmen, eben diese ganzen Kapitalisten, die haben nur eine Sache gemein und das ist ihr Vorteil in Form von Profit. Denk immer daran, bei allem was du tust legst du nicht deine Arbeitskraft als Gegenleistung in die Waagschale gegen Geld, sondern deine Lebenszeit. Folglich ist es nur rechtens wenn du darüber selber entscheidest! So und wenn es nicht besser wird, dann geh. Kündige, zeig denen eine Kante! Es ist dein Leben!

    In einer Reha finde ich es legitim, nachzufragen, weil es zum Teil ja auch genau darum geht und eine gewisse Belastbarkeit ja trainiert werden soll.

    Eine Rehabilitation hat andere gesetzliche Bestimmungen als eine befristete Arbeitsunfähigkeit in Form eines Krankenscheines. Das ist etwas vollkommen anderes und ich denke hierum geht es auch nicht.

    Ich denke du kannst die Sache abhaken und solltest dich trennen. Dein Partner ist aktiv untreu und verheimlicht vor dir. Das ist ein eindeutiger Vertrauensbruch, der auch nichts mit eurer vorhergehenden Übereinkunft der "offenen sexuellen Beziehung" mit anderen Personen übereinkommt. Da ist es nämlich auch wichtig nichts zu verheimlichen. Du wirst diese Kluft zwischen euch auch nicht mehr schließen können. Dazu ist das Ganze zu sehr belastet

    Ich habe es so verstanden, dass es um eine telefonische Krankmeldung ohne Attest geht.

    Wenn du ein Attest hast, dann muss du nicht diskutieren. Dein Arbeitgeber muss nicht einmal erfahren, was dir fehlt.

    Das ist mir schon bewusst. Da liegt ja auch der Hase im Pfeffer nicht "herunter gehandelt" zu werden. Klar kann man aus Pflichtbewusstsein vorher anrufen und sagen, dass man zum Arzt geht. Sich aber weich klopfen zu lassen und zu irgendwelchen mündlich abgesprochenen Aktionen hinreißen zu lassen, die dann sämtlicher Sinnhaftigkeit entbehren, ist nicht zielführend! Man muss bei allen Vertragsdingen immer tunlichst dafür Sorgen, dass nachweisliche Fakten geschaffen werden. Ein Krankenschein ist so ein Fakt, den ein Arbeitgeber zu akzeptieren hat.


    Man sollte nämlich auch mal die andere Seite sehen. Im Arbeitsrecht sind nicht nur Rechte des Arbeitnehmers definiert, sondern auch Pflichten. Gleiches gilt für den Arbeitgeber. Angenommen man lässt sich jetzt breitschlagen und geht fein krank auf Arbeit ohne irgendwas Schriftliches zu haben? Das Problem mit dem Coronavirus ignorieren wir mal vollends, sonst wird es noch haarsträubender. Schon allein, weil man wider besseren Wissens hin geht nimmt man Gefahren in Kauf, man könnte bei besonderer Gemeinheit sogar Fahrlässigkeit unterstellen. Das geht schon bei dem Weg zur Arbeit los. Fahr mal mit 40 Grad Fieber Auto und versuche konzentriert zu bleiben? Ich traue mir das nicht zu und wenn ich krank bin riskiere ich auch nicht das Leben anderer. Weiter, angenommen, du bist krank auf der Arbeit. Fahre mal mit 40 Grad Fieber 8 Stunden Stapler, arbeite am Fließband in der Schicht, sei Frisöse oder räume Regale ein. Du merkst schon auf was ich hinaus will. Die Unfallgefahr steigt erheblich. Glaubst du, dass nimmt dir irgendeine Versicherung ab, wenn mal ein Schadensfall eintritt? Wohl kaum! Die Berufsgenossenschaft steigt gleich aus. Die argumentieren dann, wärst mal lieber zum Arzt gegangen. Andere drehen dir noch einen Strick draus, dass du Schadensersatz zu leisten hast, besonders dann wenn Sachschaden oder gar Personenschaden eintritt. Genauso wie sich der Arbeitgeber so mühelos rauswinden kann. Du siehst also, das ist im Grunde mega dumm sowas zu machen.