Beiträge von Derran

    Hallo,


    grundsätzlich ist es immer möglich in jeder Lebenslage und auch in jedem Alter noch einmal etwas zu verändern. Ich verstehe die Problematik in deinem Beruf, aber ich denke du weißt, dass sowas überall so ist, dort besser, woanders schlimmer. Das spielt auch keine Rolle, weil du für dich selber einschätzen musst wann es dir reicht. Weiterhin bist du mit deinen 60 Jahren ja auch schon fast an der Rente dran. Das ist kein Nachteil, sondern auch eine Position in der sich für dich mehr Optionen auftun. Im schlimmsten Falle gehst du eben auch vorzeitig in Rente, wenn du keine Lust mehr auf diese Arbeit hast und du keinen Sinn mehr siehst dabei zu bleiben.


    Je nachdem, mach das was du fühlst. Es ist kein Fehler, auch noch mit 60 etwas Neues zu probieren.

    Danke, meine Frau ist auch nicht so wie hier beschrieben. Ich mache mir daher wenig sorgen.


    Lg

    Ich habe mir auch nie Sorgen gemacht, weil ich genau das auch dachte. Ich bin für weniger aufs Kreuz gelegt worden, dafür aber richtig. Vielleicht hat Berolina recht, dass nicht jeder gleich ist. Ich habe aber auch recht, wenn ich sage, dass du dir nicht zu sicher sein solltest. Letztendlich musst du entscheiden und mit der Konsequenz leben. Ich bin hier fertig.

    Ohje, also ich will da jetzt nicht schwarzmalerisch klingen, aber wenn ich das so lese, dann musst du dir doch jetzt wie der letzte Idiot vor kommen und das völlig zurecht. Ehrlich gesagt, weiß ich immer noch nicht so recht, wie ich dir helfen kann. Du hast für dich eine komplett desolate Situation geschaffen und besser wäre auch gewesen, wenn du mal erwähnt hättest, dass die beiden befreundet sind. Ich hoffe ich habe nicht recht, aber meines Erachtens stehst du vor keiner guten Zukunft. Meine Erfahrung sagt nämlich, dass Frauen zueinander nur zwei mögliche Haltungen haben. Entweder sie hassen sich oder sie sind befreundet. Wichtig ist auch, dass das Wort, bzw. der Rat einer Freundin höherwertiger ist als der eines Mannes, egal wie daneben und schwachsinnig dieser Rat auch ist. Wenn also deine Frau mit der Nachbarin befreundet ist, dann kannst du davon ausgehen, dass sie über dich hinreichend gesprochen haben und das Thema schon bestens von den beiden ausgeleuchtet wurde. Dummerweise gehe ich davon aus, dass sie mit dir diese Erkenntnisse nicht hinreichend teilen werden und sie schon in der Zukunft sind. Die Nachbarin wird definitiv anraten, dass sich deine Frau von dir trennen soll. Da sind wir nämlich bei der Folge. Ich habe übrigens auch Zweifel ob das Gespräch zwischen dir und deiner Frau wirklich verständnisvoll war. Ich sehe es nämlich als möglich an, dass sie vorher schon davon wusste, weil die Nachbarin es ihr gesagt hat. Also ich weiß nicht, könnte es auch nicht überrascht und vorbereitet, statt verständnisvoll sein? Gut möglich!


    Es wird auch schwer fallen dir zu verzeihen. Das ist nämlich eine Disziplin, die in unserer modernen Gesellschaft Frauen durchschnittlich am Wenigsten können. Frauen neigen zu Fatalismus, deswegen sollte man nie Zweifel schaffen. Dein Verrat wird immer und zu jeder Zeit mit auf der Waage liegen und sei dir sicher, früher oder später bekommst du für diesen Fehler die Quittung. Dabei ist es völlig egal was du vorher Gutes getan hast, ob du bereust oder dich geändert hast. Sollte ein möglicher Konkurrent auftauchen, dann wirst du die Angelegenheit nicht für dich entscheiden können, sondern dieser Vorfall wird dazu beitragen, dass sie ihre unmoralische Entscheidung rechtfertigt. Das ist die dunkle Aussicht, die ich für dich habe.


    Nun, was kannst du machen? Das ist schwierig, weil die Lage abstrakt ist und ich dir nur sagen kann was ich tun würde. Meine Erachtens ist es sinnvoll darüber nachzudenken was passiert, wenn Fall X eintritt. Fall X ist, dass deine Frau in dir keine Notwendigkeit mehr sieht. Wenn du in deinem Kopf einen Notfallplan ausbaust, dich auf dieses Szenario vorbereitest und dich vertraut machst, dann fällst du in kein so tiefes Loch und du bist nicht überrascht. Aber beachte, es ist ein Notfallplan, der in einer Schublade liegt. Es kann auch gut sein, dass du ihn niemals brauchen wirst! Du kennst deine Frau besser und musst selber wissen ob es für dich Sinn macht oder nicht. Da du ja die Trennung zu deiner Frau, bzw. auch räumlich zur Nachbarin mit einräumst, sagt mir das, dass du diese Variante schon im Kopf hast. Ich kann mich aber auch irren. Wie gesagt, es ist schwierig aus der Ferne und ehrlich hoffe ich für dich, dass ich Unrecht habe. Es ist nicht ausgeschlossen, dass eine Paartherapie funktionieren kann und auch ist es möglich, dass ihr euch wieder zusammenrauft. Jedoch solltest du sehr bedächtig, demütig und auch vorausschauend agieren. Das sind Fähigkeiten, die du dir aneignen solltest und an denen du arbeiten musst, denn das Problem hast du verursacht. Es wäre nur gut, wenn du daraus etwas lernst und nicht dazu noch unter die Räder kommst.

    Puh!

    Also danke für dein Kommentar. Ich hatte schon am Sonntag ein Gespräch mit meiner Frau und das offen und ohne geheimnisse. Ich habe den Kontakt zur Nachbarin abgebrochen und versucht ein letztes Gespräch zu führen, das leider nicht zu Stande kam.

    Vorerst ist das Thema erledigt.

    Gut. Das ist der richtige Weg. Wie hat deine Frau reagiert, bzw. was habt ihr vereinbart?

    Hallo,


    also ehrlich gesagt befinde ich es als nicht sehr schön, dass du mich so aus dem Zusammenhang reißt! Es ging mir in diesem Thema nicht darum, dass ich hier irgendwem vorschreibe welche Dinge hier zu posten sind oder nicht. Du kennst mich lang genug und weißt, dass meine Antworten konstruktiv sind. Von daher befinde ich diese moderative Ansage hier von dir schon als vermessen und auch als frech mir gegenüber. Vielleicht bist du Moderator, aber die Realität ist doch, dass wir hier auf dieser Seite zum Inventar gehören und zusammen schon eine Menge Gutes hier bewirkt haben. Vor sowas habe ich großen Respekt, jedoch nicht, wenn du mich nun wie ein kleines Kind zu Unrecht öffentlich belehrst. Eine PN wäre da wohl das bessere Mittel gewesen, dann hätte ich es dir weit angenehmer nahe legen können und wäre jetzt nicht in der unangenehmen Lage mich erklären zu müssen.


    Zugegeben, mein Post ist etwas kurz, vielleicht hätte ich es mehr ausformulieren sollen, jedoch ist meine Aussage nicht als Abwatschen zu definieren, sondern als Lösungsansatz. Bin ich bei einem Thema nicht in der Lage einen Ansatz zu schaffen, weil es nicht meine Wellenlänge, Fachgebiet oder Wissen erfüllt oder sehe ich keinen Sinn darin etwas dazu zu sagen, dann vermeide ich es einen Post zu erstellen. Das war aber hier nicht der Fall! Ärger über Nichtigkeit kann genauso krank machen wie schwerwiegende Probleme. Und glaube mir, ich weiß was schwerwiegende Probleme sind! Wichtig dabei, bzw. der Lösungsansatz ist, dass der Betroffene realisiert. Kennst du ein Problem, weißt du damit umzugehen und schwebt dir eine Lösung vor, dann ist es kein Problem mehr. Das ist der Ansatz hier, der an die Wichtigkeit der Dinge appelliert. Lebenszeit ist kostbar, man sollte sie nicht verschwenden. Das sagt mein Post aus, nicht mehr nicht weniger!

    Hallo Rocas,


    also ich weiß nicht wie man dir in so einer Situation zielgerichtet helfen kann. Eigentlich hast du schon richtig viel Schaden angerichtet. Zunächst einmal hast du deine Nachbarin extrem unter Druck gesetzt. In ihrer Position weiß sie gar nicht was sie tun soll und das ist genau eine Kritik, die ich dir leider vorwerfen muss. du bist offenbar nicht gut darin, dich in einen anderen Menschen hinein zu versetzen. Hast du dir schon mal überlegt was du da eigentlich tust und was das für alle anderen Beteiligten bedeutet? Ist dir schon mal in den Sinn gekommen, dass dein Angebot nicht annehmbar ist, weil sie moralisch so etwas als verwerflich ansieht, selbst wenn sie dich mag?


    Und genau hier sind wir beim Problem. Du kannst in solchen Dingen nicht nur nach deinem Wohlbefinden gehen! Du hast gegenüber deiner Frau eine Pflicht! Wenn du deine Frau aus welchen Gründen auch immer nicht mehr liebst, dann ist es deine Pflicht ihr es zu sagen und diesen Umstand zu klären und das bevor eine neue Beziehung in Betracht gezogen, bzw. ausgeführt wird. Das ist eine Sache, die viele Menschen nicht können. Nein, sie scheuen die Konfrontation, wählen den einfachen Weg der Lüge und beginnen etwas Neues, obwohl das Alte noch läuft und der Partner ist unwissend ist. Somit ist das Fundament auf dem alles steht von vorneherein faul und eine mögliche neue Option basiert auf unmoralischem Handeln. Denn was glaubst du was passiert? Stell dir mal vor dein neuer Schwarm würde einschlagen? Sie kennt dann diesen Zug von dir und würde fürchten, dass ihr das Gleiche passiert wie deiner Frau, dass du sie auswechselst und nicht ehrlich zu ihr bist. Das kann nicht funktionieren und genau das weiß sie auch. Ehrlich gesagt befinde ich es sogar als einen sehr respektvollen Zug von ihr, dass sie diese Offerte von dir ignoriert und nicht gleich mit deiner Frau spricht. Das ist nämlich eigentlich genau der Zug den du verdient hast!


    Mein Lösungsansatz von mir an dich ist, dass du dein Problem mit deiner Frau klärst! Vergiss die Nachbarin, sondern kümmere dich um die Frau, die dir am Nahesten ist. Überlege ob du sie nicht doch liebst. Kannst du diese Frage mit Ja beantworten, dann reiß dich verdammt nochmal zusammen und jagen keine Tauben auf dem Dach. Kommst du auf ein Nein, dann beende diese Farce. Dann kannst du auch nach etwas Neuem Ausschau halten. Des weiteren geh in dich und arbeite an dir selber. Deine Aktion ist nicht in Ordnung gewesen und moralisch als extrem verwerflich zu werten. Mit so einer miesen Haltung bist du nicht fähig eine Beziehung, geschweige denn eine Ehe zu führen!

    Hallo,


    entschuldige dir das sagen zu müssen, aber du verrennst dich da wohl in eine gewisse Nichtigkeit. Einen Eigentumsschaden kann man mit Unkraut nicht wirklich definieren. Was dein Nachbar begangen hat ist höchstens Hausfriedensbruch, wobei man damit auch keinen Blumentopf gewinnen kann. Lange Rede kurzer Sinn, macht ihm gemeinsam klar, dass er auf eurem Grundstück nichts zu suchen hat und lasst euch von so einem Blödsinn nicht ärgern. Es gibt weit schlimmere Dinge.

    Hallo Melili,


    du bist ein typisches Beispiel für das Wirken von Alphamerkmalen beim Mann, die sich auf Instinkte berufen. Eigentlich ist die Logik dahinter nicht sehr kompliziert, sondern eigentlich ziemlich simpel. Der Nachbar ist in deinen Augen attraktiver als dein Ehemann, was an sportlicher Körperform und anderen banalen Äußerlichkeiten zum Ausdruck kommt. Die Tonalität der Stimme ist auch ein wichtiger Punkt. Weiterhin ist sein Handeln etwas umzusetzen anders als die deines Mannes. Er steht mit beiden Beinen im Leben, kommt mit Schwierigkeiten besser klar. Er ist zielstrebiger, mächtiger, erfolgreicher. Das ist der Grund warum du dich in ihn verliebt hast und warum du deinen Mann nicht mehr attraktiv findest. Klingt jetzt vielleicht hart, aber insgeheim hältst du deinen Mann für einen Versager, mal davon abgesehen wie berechtigt diese Aussage auch ist.


    Die einzigen beiden Dinge, die dich daran hindern und dich hier schreiben lassen, sind dein Gewissen und die Umstände deiner Bindung mit deinem Ehemann, sprich Ehe, Güterzusammenlegung, Kinder. Ich werde noch drastischer und sage auch, dass du Macht über deinen Ehemann hast. Entscheidest du dich für den Nachbarn, dann ist das der Ansatz deinen Ehemann zu brechen. Er hat nämlich im beruflichen Umfeld und der Karriere total aufgegeben. Ich kann sowas gut verstehen. Manche Menschen haben große Probleme in das Korsett von Geld gegen Lebenszeit gestopft zu werden, wenn sie sich mit ihren Tätigkeiten nicht identifizieren können. Jedenfalls ist das Private offenbar das Einzige was dein Mann noch hat. Trennst du dich von ihm wird er das auch verlieren und der Bezug zu seinen Kindern wird sich ändern. Ich sage es sehr ungern, aber du bist hier meines Erachtens im sekundären Ansatz eine psychische Erkrankung verstärken zu können. Klar ist dein Mann erwachsen und für sich selbst verantwortlich, allerdings möchte ich dich auch daran erinnern, dass du schon mit dem Einlassen auf eine Beziehung mit ihm und spätestens mit dem Ja-Wort bei deiner Heirat eine moralische Verantwortung für ihn übernommen hast. Das ist ein altes und verstaubtes Konzept, aber ich finde es ist einer der Punkte, warum früher Ehen gehalten haben. Es ist deine moralische Pflicht ihm Hilfestellung zugeben, genauso wie es umgedreht seine Pflicht ist. Leider sehen das die Wenigsten. Da ist Klärungsbedarf. Für mich wäre es ein guter Ansatz, wenn er versteht, dass er dir und euren Kindern auch was Gutes tun muss und das es auch egal ist welche Arbeit er nachgeht, sofern er für eure Familie etwas beiträgt.


    Brrechen wir es runter. Du kannst wählen zwischen Ego, also alleinig deinem Wohlbefinden oder aber der Pflicht der du zugesagt hast. Das bedeutet Kraft in die Beziehung und Ehe stecken und sie retten, für dich, für ihn und für deine Kinder, beziehungsweise es zumindest versuchen. Beide Wege sind nicht einfach, wobei Ego befriedigen immer leichter geht, weil man da keine Rücksicht auf andere nimmt. Deswegen tun das leider so viele und bevor du mich fragst, ich weiß leider wovon ich spreche.

    Hallo und willkommen im Forum,


    ich kann dir dieses Problem sehr gut nach empfinden. Ich habe auch so eine beste Freundin, die ich irgendwie als das phantastischste, weibliche Wesen in meinem Umfeld ausgemacht habe. Leider geht da nicht mehr wie Freundschaft und schwierig ist auch, dass ihr Freund einer meiner besten Kumpels ist und sie nun von ihm ein Kind erwartet. Glücklicherweise gibt es in meinem Dilemma die sexuelle Komponente nicht.


    Nun zu dir, ich sage dir ganz offen, dass es für so eine Sache keine effektive Lösung gibt. Natürlich weiß dein Verstand, was die Lösung ist, aber das Herz und der Wunsch sind ebenso stark und man fechtet einen inneren Konflikt aus. Bei dir ist das sicher weit schwerer, weil du weiter gegangen bist und von der süßen Frucht gekostet hast. Ihre Entscheidung ist klar gegen dich, auch wenn sie aus welchen Gründen auch immer den Schritt auf dich zu ging. Vielleicht ist sie auch ausnützerisch. Das kann ich aus deinem Text nicht ableiten. Jedoch ist die Sache völlig klar. Du kannst diese Sache voll abhaken. Die Frage ist eigentlich nur noch wie du mit der Konsequenz umgehst.


    Mein Lösungsansatz dafür ist, dass du dir deiner Rolle bewusst wirst. Du kannst maximal eine Freundschaft führen. Wie die aussieht weißt du ganz genau. In meinem Fall sind das gute Gespräche und Freizeitaktivität. Ich habe meinem Kumpel nie davon erzählt, weiß aber das meine beste Freundin es eindeutig verstanden hat. Ich weiß, dass ich damit in Konkurrenz stehe und habe mich dazu entschlossen, die Sache anders zu sehen. Ich habe akzeptiert, dass ich das nicht gewinnen kann, denn auch wenn ich es gewinnen würde, dann könnte ich mich nicht mehr im Spiegel ansehen. Und eben weil beide meine Freunde sind, tue ich das was ein Freund tut. Ein Freund sein, mit dem besten Gewissen auch für die beiden etwas positives zu bewirken. Damit bist du ein Held. Helden haben Disziplin und tun Dinge, die andere nicht können.


    Ich weiß nicht ob das für dich ein Lösungsansatz sein kann. Wenn du das nicht so sehen kannst und nicht die Disziplin besitzt mit dieser harten und ausweglosen Situation deinen Frieden zu finden, dann bist du gezwungen einen harten Schnitt durchzuführen und den Kontakt mit ihr abzubrechen. Es zerstört dich sonst und das kann nicht sein. Dein Leben, dein Wohlbefinden, steht nicht zur Disposition!

    Also, wenn ich das so lese, dann hört sich das nicht so gut an. Besonders machen mich die Tatsachen skeptisch, dass ihr schon von vorneherein getrennte Schlafzimmer haben wolltet. Die Trennung des Schlafplatzes ist in der Regel schon ein Symptom der Trennung, welches kurz vor Eintreten kommt. Ebenso der Satz, dass er mit dir nichts mehr zum Reden hat. Das ist auch sehr bedenklich. Klingt für mich als wäre er von dir gelangweilt und hat überhaupt kein Interesse mehr an dir. Sicher bedeutet dies, dass sämtliche Zärtlichkeiten zu einander schon hinfällig sind.


    Das ist jetzt schwer da etwas zu sagen. Ich will dir auch keine Angst oder so machen, aber ich denke du hast eine ehrliche Antwort verdient. Mit dem letzten Beitrag habe ich leider die begründete Befürchtung, dass es das alsbald war mit eurer Beziehung und da nichts mehr dran zu retten ist. Vielleicht wäre Paartherapie, wie es Berolina schon vorschlug, doch das Mittel der Wahl, wenn den schon ein ernstes Gespräch keinen Erfolg zeigte. Sollte das nicht klappen und die Schlucht zwischen euch beiden nicht zu überwinden sein, dann wäre es wohl das Beste sich zu trennen. Denn momentan seid ihr kein Paar mehr. Ihr seid eine Wohngemeinschaft in der keine Verhältnismäßigkeit anliegt oder einfach ausgedrückt, du bist seine Hauswirtschafterin. Tut mir sehr leid.

    Ich würde die Sache etwas differenzierter betrachten und mal einen Einwurf bringen, den du vielleicht noch nicht bedacht hast.


    Es ist nun einmal so, dass Menschen unterschiedlich mit Problemen umgehen. Das geht schon damit los, ob sie entscheiden zu schweigen oder eben ihr Befinden und Erlebtes teilen. Oftmals ist es auch gar nicht notwendig, überhaupt darauf zu antworten. Genau dies denke ich nämlich hier auch. Dein Mann betreibt Psychohygiene, weil er niemanden hat, den sein Befinden interessiert, außer dich.


    Weiterhin solltest du auch nicht schwarz und weiß malen. Nur weil ein sogenannter "Nörgler" ist, heißt das nicht, dass er nicht auch Dinge schön und für positiv befindet. Er zeigt es dir eben nicht so. Deswegen gehst du in der falschen Annahme, dass er alles schlecht sieht. Dir geht das auf die Nerven und dein Text zeigt mir auch, dass du ihn nicht verstehst. Die Folge ist, dass ihr beiden aneinander vorbei redet. Ihr seid in unterschiedlichen Welten.


    Nun, ein einfaches Mittel ist bewusst auf seine Kommunikation zu achten. Nicht falsch verstehen, es geht in diesem Ansatz nicht darum zu Manipulieren. Manipulation wird allgemein als sehr negativ aufgefasst, weil es eben bedeutet, den anderen zu steuern und das sanft, obgleich er dem gar nicht zustimmt. Wir sprechen hier aber von einer positiven Einflussnahme. Okay? Also bitte nicht falsch verstehen. Der Lösungsansatz ist wie du mit ihm kommunizierst. Es ist wichtig, dass du deine Formulierungen gezielter einsetzt. Wenn du ihn dazu bringen möchtest, dass er etwas Positives sagt, dann musst du ihm auch nach etwas Positivem fragen. "Wie war dein Tag?" Ist ein gutes Beispiel. Die Frage ist neutral und nicht definiert. Da er negativ ist wird er zu einem "Geht so" oder "Anstrengend tendieren", vielleicht war der Ärger auch so groß, dass er gleich "Beschissen" und dann mit seiner negativen Story herauspoltert. Dann bist du im alten Muster. Wenn du aber jetzt fragst "Was hast du denn heute Schönes erlebt?" dann beinhaltet die Frage etwas Positives und er muss seine Aussage überdenken. Das führt dazu, dass er dir eine gemäßigtere, weniger negative Antwort liefern wird.


    Weiterhin solltest du beachten das Kommunikation nicht nur aus Worten besteht. Körperhaltung, Stimmtonalität, Mimik, Gestik, das spielt alles mit hinein. Dies bezeichnet man auch als nonverbale Kommunikation. Wenn du mit ihm sprichst, dann sollte deine Haltung ihm gegenüber positiv gestimmt sein. Er merkt nämlich was mit dir ist und er weiß auch, dass du von ihm genervt bist und ein Gespräch mit ihm, bzw. ein Zusammensein als anstrengend und damit als negativ befindest.


    Noch ein Ansatz ist das Umfeld. Wohlbefinden steigert und mindert sich mit der Umgebung und den Umgebungsgeräuschen eines Menschen. Wenn zum Beispiel die Wohnung aufgeräumt ist, dann fühlt man sich darin wohler, als wäre es ein Saustall. Gleiches gilt für Freizeitaktivität. Genießt die schönen Sachen. Das geht auf Grund von Corona vielleicht nicht mit allen vollumfänglichen Möglichkeiten, aber ist dennoch möglich.


    Gleichfalls könntest du auch versuchen ihm eine Freude zu machen. Ich meine du hast vor 20 Jahren diesen Mann einmal für attraktiv befunden. Was war denn damals anders als heute? Da sind Ansätze, versucht einfach ein bisschen bewusster zu werden.

    Hallo,


    für mich klingt das eher nach einem totalen Overload an Eindrücken und Gefühlen und Lagerkoller. Familie in Portugal, wer hat nicht Sehnsucht nach seinen Lieben, Heimweh? Was tut man wenn die soweit weg sind? Homeoffice durch Corona, was sowieso die Birne weich macht, ein Minijob. Er wird auch älter. Mit 27 merkst du, dass gewisse Dinge nicht mehr gehen. Vielleicht nervt ihn auch, dass er so wenig mit seinen Freunden unternehmen kann. Zu viele Gedanken? Vielleicht hat er auch Depressionen und keine Kraft das auszudiskutieren.


    Tja und dann solltest du auch noch bedenken, dass Liebe sich mit der Zeit wandelt. Die frischen Schmetterlinge im Bauch verschwinden und die ganze Sache wird platonischer. Ich will ihn nicht ganz in Schutz nehmen, kann ihn aber da auch nicht einschätzen. Das ihr so wenig Sex habt, ist ein Anzeichen was dagegen spricht. Auf der anderen Seite tat er aber Dinge, die stärker zu bewerten sind. Wenn man jemanden seiner Familie vorstellt, dann hat das einen hohen Stellenwert, gerade bei Portugiesen. Kurz gesagt, er zeigt damit, dass du zur Familie gehörst.


    Ich weiß nicht was du tun kannst. Jedoch denke ich, dass das Weggehen keine gute Option ist. Vielleicht solltest du die andere Seite versuchen. Es sind die kleinen Dinge die zählen, gerade in so einer schweren Zeit. Mach ihm eine Freude, viele kleine Dinge. Und was Wichtig ist, gib ihm bitte das Gefühl, dass er er selbst sein darf.

    Hallo,


    also grundsätzlich sehe ich die Sache recht einfach. Natürlich ist das so, dass er offenbar mehr von seiner Arbeitskollegin wollte als nur Freundschaft. Er ist bewusst in diese Sache hinein gelaufen, weil er wusste, dass sie vergeben ist. Bei so einer Dreiecksbeziehung gibt es am Ende immer einen Verlierer. Das klingt immer alles so einfach, aber im Grunde ist es ein brutaler Heads-Up in dem man alles was man hat in die Waagschale wirft. Schlägt das fehl, dann hat man keinen Plan B. Der Verlierer aus dieser Entscheidung ist in diesem Fall dein jetziger Freund gewesen und ich versichere dir, er hat dadurch erheblichen seelischen Schaden genommen. Man verbringt nicht so viel schöne Zeit mit jemandem, wenn man nicht eine klare Vorstellung hegt, was zukunftsorientiert weiter passieren soll. Er wird sie wie eine Göttin idealisiert haben und der Schein eines solchen Götzen, der eigentlich nichts Gutes am Ende hervorgebracht hat, der ist schwer zu überwinden. Das dauert Zeit und benötigt viele Gedanken.


    Diese Gegebenheit solltest du in deine jetzige Lage mit einberechnen und beachten. Dein Freund wird ein Typ sein, der mit so einer Sache nicht einfach umschalten kann. Er fragt sich sicher was schief gelaufen ist, warum die Dinge so sind wie sie sind. Er wird Selbstzweifel hegen, vielleicht auch Minderwertigkeitsgefühl. Er ist damit gezeichnet, belastet und darin gefangen. Nimm Rücksicht auf ihn, weil er für sich noch ein paar mehr Erkenntnisse begreifen muss. Er muss verstehen, dass er von seiner Arbeitskollegin nicht fair behandelt wurde. Man hat die Pflicht seinem Partner zu sagen wenn man ihn nicht mehr liebt. Dann muss gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Sie aber hat diese Lösung ausgelassen und hat die Sache so ausarten und extrem werden lassen. Natürlich kann man deinem Freund keine Unschuld attestieren, allerdings liegt die Ursache für das Dilemma klar bei ihr. Ich nehme übrigens nicht an, dass sich seine Arbeitskollegin im Klaren ist was sie da für Schaden angerichtet hat. Sie hat nämlich deinen Freund gebrochen.


    Na gut, nun zu dir. Es gibt nämlich noch etwas mehr zu sagen, wodurch sich deine Aufgabe und deine Haltung gegenüber ihm definieren wird. Ein wichtiger Punkt ist nämlich, dass er mit dir eine neue Beziehung angefangen hat. Das ist eine interessante Handlung, weil er sich nämlich damit von seiner Arbeitskollegin entfernte. Es ist also die Einsicht vorhanden, dass er dort seine Niederlage realisiert hat und bei dir ein positives Ergebnis, nach dem was er sucht, erzielen kann. Weiterhin spielt er dir gegenüber mit offenen Karten. Du weißt darüber bescheid, weil er dich eingeweiht hat. Das bedeutet, dass er dir vertraut. Trotz alledem macht das was geschehen ist etwas aus, es ist ein Teil von ihm. Dein Freund ist also noch in einem Prozess der Verarbeitung dieses Schadens. Er hat schon gute Ansätze getroffen und einige Entscheidungen gefällt. Deine Aufgabe wird es sein den verursachten Schaden, den seine Arbeitskollegin bei ihm verursacht hat, aufzuarbeiten und es in Ordnung zu bringen. Das wird keine leichte Aufgabe. Du liebst ihn wirklich, weil du Verlustangst hegst, allerdings musst du auch sehen, dass du ihn damit nicht erdrücken darfst. Deine Werkzeuge werden Vertrauen und Geduld sein. Lass ihm Zeit, liebe ihn aufrichtig und zeige ihm was du für ihn empfindest. Sei ehrlich zu ihm. Du solltest ihm auch sagen, dass du ebenso Angst hast, dass du ihn verlieren könntest. Das wird er verstehen, weil er weiß wie das ist in diesem Punkt zu verlieren. Gleichfalls solltest du aufhören irgendwelche Infos über die Arbeitskollegin zu sammeln. Das ist nicht mehr deine Baustelle und Dinge die vor einem Jahr waren interessieren nicht mehr! Schenk ihm Vertrauen, denn belogen hat er dich nie! Du lebst im Jetzt und im Jetzt wird die Entscheidung gefällt nicht in der Vergangenheit. Also lass ihm Freiheiten, fange nicht an zu binden und zu klammern. Tja und vor allem, genieße die Beziehung mit ihm. Wenn ihr euch beide wohl fühlt, dann ist alles gut und der Schatten von früher verschwindet.


    Die letzte Erkenntnis die er nämlich verinnerlichen muss ist, dass du die bessere Wahl als seine Arbeitskollegin gewesen bist und genau dies musst du fundamental unter Beweis stellen!

    Hallo,


    also das ist eine ganze Menge, die du da erzählst. Du hast eine ganze Menge Probleme am Hals, die im Grunde ziemlich vermeidbar sind. Ich denke auch nicht, dass du emotional abhängig bist von ihr. Ich denke eher, dass du festgestellt hast, dass dir jemand wichtig ist. Du hast eher ein Problem mit dir selber. Das äußert sich darin, dass du vorgibst etwas zu sein was du nicht bist. In Wirklichkeit hast du Angst, dass du neben Geld nichts zu bieten hast, aber glaube mir, Geld ist zwar wichtig, aber nicht alles. Eine Beziehung funktioniert nicht, wenn du sie dir erkaufst. Ist die Geldquelle versiegt, dann endet auch die Beziehung, wenn man das denn so nennen kann. Sowas braucht man nicht, auch du nicht.


    Von daher frage ich mich warum du überhaupt lügst? Die Nummer bringt dich vielleicht kurzfristig weiter, aber glaube mir, sie schafft mehr Probleme als Nutzen. Von daher sollte deine Baustelle nicht deine Partnerin sein, sondern erstmal du selbst. Du willst finanziell stabil sein? Gut, dann lass dir von deiner Psychologin helfen. Geh zur Schuldenberatung und erstelle einen Plan deine Schulden zu tilgen. Du bekommst da Hilfe. Zweitens höre auf etwas zu sein, was du nicht bist. Das ist nicht gut, weil sich verstellen anstrengend ist. Je länger man mit jemandem zusammen ist, der auch nur ein Fünkchen Gehirn hat, der findet das raus. Also sei du und nur du. Wenn du so wie du bist geliebt wirst, dann ist das der Königsweg.


    Weiterhin, deine aktuelle Partnerin ist mit ihrem Kind, welches Autist ist genügend gefordert. Sie braucht niemand, der ihr zusätzliche Probleme bereitet. Bedenke auch, dass ihr Kind immer vor dir kommen wird! Sie braucht jemanden, der ihr Halt gibt. Dementsprechend solltest du genau das tun, wenn dir das so wichtig ist! Dazu brauchst du kein Geld, es reichen schon die kleinen Dinge. Lerne das Material hinter Gefühl steht. Ganz einfach! Außerdem solltest du einen anderen weg einschlagen. Deine letzten Aktionen sorgen eher dafür, dass ihr euch trennt. Das ist auf der einen Seite vielleicht sogar gut. Will man etwas ändern, dann muss man von Grund auf bei Null beginnen und bei sich selbst. Auf der anderen Seite, wenn du dir sicher bist, dass es diese Frau ist und sie es wert ist solltest du sie in deinen Verwandlungsplan einbeziehen. Sie kann dir dabei sogar helfen. Du solltest mit ihr darüber reden.


    Zu der Sache mit der Polizei kann ich nur sagen, wenn du nicht weißt wo dein Limit beim Alkohol ist, dann trink nicht. Sie braucht keine Probleme wie sowas. Also löse Probleme und erschaffe keine neuen Probleme.

    Ich habe mich aus registrieren lassen, schon vor über 10 Jahren, weil ich mal aktiver Blut- und Blutplasmaspender gewesen bin und dort diese Option mit eingeräumt wird. Leider kann ich das aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr machen. Ich habe auch einen Organspendeausweis, für den Fall der Fälle.

    Nun, ich weiß nicht wie ich das beginnen soll. Eigentlich ist es eine seltsame Sache. Hier im Forum gebe ich gern jedem einen Rat, der sich in einer schwierigen Situation befindet. Ich helfe gern und ich denke wenn man mich von außen sieht, dann nimmt jeder an, dass ich einen Plan habe. Aber irgendwie stimmt das nicht. Ich fühle mich kontinuierlich schlechter und unwillkommener in der Gesellschaft. Ehrlich gesagt strengen mich menschliche Kontakte nur noch an. Eine Beziehung führen habe ich nach einigen Fehlschlägen auch aufgegeben, weil der Einsatz und die Anstrengung viel zu hoch sind und zu nichts führen.


    Aber an was liegt das? Ich denke ich bin für unsere kranke Gesellschaft zu intelligent oder anders gesagt, die Werte sind nicht mehr die Gleichen wie früher. Alles was für mich zählt, zählt für die anderen nichts. Respekt, Freundlichkeit, Rücksicht und Miteinander gelten nicht mehr so wirklich. Ich habe das Gefühl, dass nur noch jeder versucht sein Ego durchzudrücken und überhaupt nicht um sich blickt. Mich nervt die Dummheit und die Missgunst, sowie der Egoismus des anderen und ich hasse es, wenn dies mich beeinträchtigt und ich davon abhängig bin. Ja, andere beeinträchtigen mich und ich bin sehr abhängig. Geld, Staat, Gesetze, die Gunst des Arbeitgebers, alle interagieren. Ich kann mich davor nicht schützen, ich bin sehr oft davor, dass ich mich sehr zusammenreißen muss, um meinen ganzen angestauten Unmut nicht irgendwo entlade. Ich bin ein sehr umgänglicher Mensch, jemand der grundsätzlich jedem aufgeschlossen ist und vorurteilsfrei mit jedem in Kontakt tritt und auch tolerant ist. Aber meine Toleranz wird jedes Mal auf harte Proben gestellt. Die aktuelle Situation in unserem Land macht es nicht besser.


    Ich kann dieses Geschwurbel um Corona nicht mehr hören. Ich habe eine medizinische Ausbildung, weiß also was Sache ist. Überall sind Menschen, die verrückt werden, auf der Arbeit, im Freundeskreis, in der Familie. Ich kenne im Verhältnis fast keinen der mit dem Thema vernünftig umgehen kann. Alle schwurbeln sie rum und entwickeln irgendwelche Meinungen ohne sie zu fundieren. Wo ist das Wissen? Als krasses Gegenbeispiel kann mir keiner von diesen Hornochsen den Unterschied zwischen Bakterien und Viren erklären oder auch nur ansatzweise wieder geben wie eine Viruserkrankung funktioniert. Aber alle haben sie Ahnung, wenn es um dieses Thema geht und nerven dich mit ihrem gequirlten Unwissen. Und wenn du es ihnen erklären willst, dann hören sie nicht zu und machen dicht. Mit dem Thema Impfen will ich gar nicht anfangen. Das ist genauso ein Desaster.


    Gleiches Problem bei Politik und Wirtschaft, nehmen wir als Beispiel die Ausländerproblematik. Ich kann der AfD absolut nichts abgewinnen, weil es eine Vereinigung höchst unmoralischer und destruktiver Persönlichkeiten darstellt, deren Manifest in einem Wort beschrieben ist. Menschenverachtend! Ich kann nicht nachvollziehen, wieso plötzlich alle in meinem Umfeld diese Partei toll finden, auch wenn ich verstehe, dass im Grunde die Parteien der Mitte auch keine Lösung anbieten können. Demokratie ist ein höchst vertracktes Ding, welches viele Lügen enthält und was nicht so glänzt, wie es dargestellt wird. Dennoch, es ist eben so und besser als anderes. Schaut man sich das Parteiprogramm der AfD an, dann erkennt man, dass es sich um Neoliberale (ähnlich der FDP) mit rechten und rechtsradikalen Tendenzen handelt. Keiner von diesen Leuten, die jetzt ein Loblied auf die singen, hätten einen Vorteil, wenn die Dinge in deren Programm umgesetzt werden. Eher das Gegenteil wäre der Fall, der Weg in den Turbokapitalismus, auf dem die ganzen Dropse auf der Strecke bleiben. Es gibt nur eine einzige Schnittmenge und das ist Ausländer raus. Aber hört jemand? Nein, auch wenn du es ihnen erklärst. Stattdessen versuchen sie dich zu ihrem Irrglauben zu bekehren und akzeptieren auch nicht wenn du anderer Meinung bist, auch wenn du sie argumentativ in zwei Zügen Schachmatt gestellt hast.


    Weiter geht es mit der Rücksicht auf andere. Das klingt jetzt vielleicht kleinlich, aber ist es denn so ein Problem Umsicht zu haben? Das geht mit meinem wunderbaren Unternachbar los. Der weiß ganz genau, dass ich im Sicherheitsdienst arbeite und das auch nachts, im 12-Stunden-Takt. Das ist in der Branche normal. Trotzdem interessiert es ihn nicht mal ein wenig leiser zu machen. Nein, es ist ihm egal, ich muss zu ihm gehen und ihn darauf hinweisen. Dann ist er uneinsichtig. Genauso Autofahren, ich bekomme eine Krise wie manche unterwegs sind. Gleiches gilt für meine Arbeitskollegen. Eigentlich geht es nur darum den anderen ständig reinzulegen und sich Vorteile zu picken. Ein Miteinander ist das nicht. Vorgesetzte beschließen Dinge ohne mit dir als Mitarbeiter darüber zu sprechen. Friss und stirb, Abmachungen im Arbeitsvertrag sind dehnbar, Wort wird gebrochen, es wird hingehalten und beschissen. Man kann ja kündigen, wenn es einem nicht passt. Als wenn das noch nicht genug wäre, kommt noch der Ärger auf Arbeit dazu. Ich habe permanent mit Menschen zu tun, die mit dir eine Konfrontation eingehen wollen und das auf lächerlichste Art und Weise. Sinn und Nutzen bleiben da auf der Strecke, ich habe oft das Gefühl, dass dies nur gemacht wird weil man es kann. Die letzten Wochen waren dahingehend sehr anstrengend.


    Also verschaffe ich mir Ablenkung. Ich weiß das dies auch nicht gut ist. Aber Lesen, Lernen, aber auch Medien, sowie Spiele lenken mich ab. Leider werden diese Möglichkeiten auch immer problematischer für mich. Communities werden irgendwie immer toxischer. Auch das Spielen, beispielsweise online macht auch keinen Spaß mehr. Die Leute sind einfach zu dumm und zu aggressiv. Multiplayer spiele ich gar nicht mehr. Ich habe mich auch von diversen Foren zurückgezogen, weil die Art und Weise der Kommunikation dort nicht stimmig ist. Dieser virtuelle Ort hier ist eine Ausnahme. Jedenfalls macht mich das zu einem Sonderling. Mittlerweile habe ich das Interesse an Interaktion mit anderen Menschen komplett verloren. Ich weiß es klingt arrogant, aber ich habe oftmals das Problem, dass mir der Gegenüber nicht ebenbürtig ist. Die Wellenlänge stimmt nicht.


    Tja und nun kommt noch die persönliche Komponente. Ich bin einsam, habe im Grunde niemanden mehr der nah an meiner Seite steht. Ich habe durch einen großen Fehlschlag jegliches Vertrauen in eine Beziehung, eine Partnerschaft verloren. Ehrlich gesagt glaube ich nicht einmal, dass ich für eine Frau überhaupt kompatibel bin. Ich bin nicht vermögend, ich bin nicht körperlich in dem Maße attraktiv, Erfolg im Beruf Fehlanzeige. Ich habe nur einen scharfen Verstand mit einem IQ von 127 und ich hasse meine Stimme. Weiterhin lege ich Wert auf Kultur, was auch schon ein Ansatz ist den viele nicht teilen können. Loyalität, Vertrauen, Zuverlässigkeit, die kleinen wichtigen Dinge sind es, die ich möchte, aber selbst daran scheitert es. Wenn Leute mit mir zu tun haben, dann ist das oft so, dass ich auf Grund ihrer Haltung, ihrer Taten, ihrer Gestik, der ganzen Erscheinung in sie hereinblicken kann. Ich bin sehr gut im Beobachten. Aber selbst mein Wissen darüber hilft mir nicht. Vielleicht könnte ich ein weibliches Wesen dahingehend manipulieren, in dem ich mich verstelle und anpasse. Aber was bringt mir das, wenn ich nicht ich selbst sein kann und jemanden um mich schare auf den ich mich nicht verlassen kann, weil die Intention nicht reiner Natur gewesen ist? Es ist nicht zielführend.


    Sicher versteht ihr das. Die gesamte Situation macht mich sehr traurig und wandelt mich in einen zynischen Einzelgänger, ein einsamer Wolf. Ich bin allein und auf mich gestellt und ich will entfliehen. Ich sehe den Sinn nicht und ich habe keine Nerven mehr auf unsere dumme, deutsche Gesellschaft. Am Liebsten würde ich fort gehen, an einen Ort wo ich mich entschleunigen kann, wo das Leben etwas zählt, wo man abgeschieden seine Existenz erleben kann, ein Ort an dem der ganze Wahnsinn nicht vorhanden ist. Ich weiß nicht ob es solch einen Platz wirklich gibt. Ich weiß nur, dass es so nicht passt.

    Hallo Florix,


    warum sollen wir denn nicht nett zu dir sein? Gleichfalls brauchst du auch keine Angst haben, ich verstehe dein Problem sehr sehr gut. Ich bin nämlich auch so jemand, der von diesem Problem sehr betroffen ist. Zwar bin ich nicht gänzlich alleine. aber meine Familie besteht auch nur noch aus meiner Mutter und meinem Bruder. Meine Feiertage zu Weihnachten, Ostern, aber auch Silvester sind immer problematisch. Ich habe keine Partnerin, keine Kinder und ich tue mich auch schwer darin jemanden zu finden. Es gibt leider niemanden, der sich auf mich einlässt. Ich weiß nicht ob ich das je ändern kann, denn ich habe auch nicht mehr die sozialen Möglichkeiten und alles wird noch schlimmer durch Corona.


    Hinzu kommt noch, dass ich wegen meiner Arbeit im Sicherheitsdienst ohnehin keinen Unterschied mehr zwischen Feiertagen, Wochenenden oder normalen Arbeitstagen feststellen kann. Ebenso ist meine Arbeitszeit mit 12 Stunden am Stück so ziemlich das Härteste was man bekommen kann. Aber ich beschwere mich nicht, es ist eben so. Eigentlich bin ich also immer am Ball. Ich habe aus Kollegialität mittlerweile auch angefangen speziell die Dienste für Kollegen zu übernehmen, die Familie an diesen Tagen sehen möchten. Ich halte es für sehr wichtig, dass Kinder zum Beispiel an Weihnachten mindestens Vater und Mutter um sich haben. Früher ging es mir auch so, dass ich mich schwer tat mit dem Alleinsein, mittlerweile ist es eben so.


    Das Problem ist meines Erachtens auch nicht die Feiertage. Das Problem ergibt sich durch die Gesellschaft selbst. Wir leben in einer Zeit in der es nur Konsum und Profit gibt, in der jeder wachsen muss und weiter kommen soll. Man lebt nicht, man ist auf dem Sprung. Dabei wird einem eingeredet, dass man eben aufsteigt, aber ich befinde das für Unsinn. Man flieht irgendwie und vergisst das wirklich Wichtige. Das ist nicht nur so zu den Feiertagen, sondern generell. Leider weiß ich dafür keine Lösung, ich habe nur Verständnis, aber ändern kann ich es auch nicht.

    Nun, das ist schön zu hören. Schön, dass ich dir helfen konnte. Bleib dran und beobachte das mal für dich. Sich mit dem Thema zu befassen ist auch nicht verkehrt, allerdings bitte im vernünftigen Rahmen. Bitte nicht zum Hypochonder werden. Ansonsten, wenn es wieder schlimmer werden sollte und du damit nicht mehr alleine klar kommst, dann suche dir bitte vor Ort qualifizierte Hilfe in Form einer Behandlung.

    Ja, das war es. Ich bin kein Arzt und hier ist wohl der Punkt an dem ich meine Kompetenz überschreiten würde. So wie sich das für mich ließt hast du eine deutliche Tendenz zur Depression. Depressionen gehören zu den häufigen psychischen Erkrankungen. Kennzeichnend sind Traurigkeit und Antriebslosigkeit, die mindestens zwei Wochen anhalten und mehrere Monaten andauern können. Menschen mit einer Depression erleben eine Phase tiefer Traurigkeit, aus der sie oft keinen Ausweg sehen. Typisch für eine Depression sind dauernde Niedergeschlagenheit oder gedrückte Stimmung. Letztlich kann sich eine Depression aber ganz unterschiedlich äußern. Zu den körperlichen Symptomen können Schlafstörungen und Appetitlosigkeit gehören.

    Hallo,


    also ich muss ehrlich gestehen, dass ich das Konstrukt noch nicht wirklich durchschaue. Fest steht aber wohl, dass er zu seiner Ex-Frau eine sehr sehr innige Beziehung aufgebaut hat und diese nicht einfach kappen oder aufgeben mag. Warum das so ist kann ich dir nicht sagen. Ebenso spielt hier die Frage eine Rolle, wer sich von wem trennte und welche Partei den Grund gab. Es gilt die Frage zu beantworten, wer hier wen verlassen hat und was für Dinge vorgefallen sind.


    Meiner Meinung nach muss es wohl so sein, dass sie die Beziehung in dem Maße beendete. Aber das ist nur eine Vermutung. Vielleicht solltest du mir dahingehend noch ein paar Fakten liefern. Was ich dir aber gleich sagen kann ist, dass dein Partner durch diese Beziehungsepisode einen emotionalen Schaden erlitten hat, den er schwerwiegend kompensieren kann und der sich auch auf dich auswirkt, in dem die ganze Situation nun so irrwitzig ist wie sie ist. Fest steht nämlich, er kann mit seiner Ex nicht abschließen und sein Handeln ist widersprüchlich. Ich kann gut verstehen, wie du dich da fühlst.


    Vielleicht war es auch ein Fehler nun schon mit ihm zusammen zu ziehen. Dein Freund muss nämlich etwas tun. Er muss mit seiner Ex abschließen um sich auf dich zu konzentrieren. Gelingt ihm das nicht, dann fügt er dir Schaden zu in dem er deine Position in sinnloser Schmerzhaftigkeit besetzt und du solltest dich von ihm trennen. Das ist die harte Realität.