Beiträge von Derran

    Hallo,


    du hast nichts falsch gemacht. Ein Ausbildungsvertrag ist auch immer ein Vertrag. Vertrag kommt von dem deutschen Wort vertragen. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit. Es ist also legitim seine Optionen zu nutzen. Da brauchst du gar nicht anfangen irgendwelche Ängste zu haben. Dir gefällt die Ausbildung nicht, du wirst nicht entsprechend gefördert und du bist der Meinung, dass du etwas verbessern musst, dann mach das bitte!


    Es ist nämlich dein Leben. Diese ganzen Leute, die dich anstellen, deine Chefs, Firmen, Unternehmen, eben diese ganzen Kapitalisten, die haben nur eine Sache gemein und das ist ihr Vorteil in Form von Profit. Denk immer daran, bei allem was du tust legst du nicht deine Arbeitskraft als Gegenleistung in die Waagschale gegen Geld, sondern deine Lebenszeit. Folglich ist es nur rechtens wenn du darüber selber entscheidest! So und wenn es nicht besser wird, dann geh. Kündige, zeig denen eine Kante! Es ist dein Leben!

    In einer Reha finde ich es legitim, nachzufragen, weil es zum Teil ja auch genau darum geht und eine gewisse Belastbarkeit ja trainiert werden soll.

    Eine Rehabilitation hat andere gesetzliche Bestimmungen als eine befristete Arbeitsunfähigkeit in Form eines Krankenscheines. Das ist etwas vollkommen anderes und ich denke hierum geht es auch nicht.

    Ich denke du kannst die Sache abhaken und solltest dich trennen. Dein Partner ist aktiv untreu und verheimlicht vor dir. Das ist ein eindeutiger Vertrauensbruch, der auch nichts mit eurer vorhergehenden Übereinkunft der "offenen sexuellen Beziehung" mit anderen Personen übereinkommt. Da ist es nämlich auch wichtig nichts zu verheimlichen. Du wirst diese Kluft zwischen euch auch nicht mehr schließen können. Dazu ist das Ganze zu sehr belastet

    Ich habe es so verstanden, dass es um eine telefonische Krankmeldung ohne Attest geht.

    Wenn du ein Attest hast, dann muss du nicht diskutieren. Dein Arbeitgeber muss nicht einmal erfahren, was dir fehlt.

    Das ist mir schon bewusst. Da liegt ja auch der Hase im Pfeffer nicht "herunter gehandelt" zu werden. Klar kann man aus Pflichtbewusstsein vorher anrufen und sagen, dass man zum Arzt geht. Sich aber weich klopfen zu lassen und zu irgendwelchen mündlich abgesprochenen Aktionen hinreißen zu lassen, die dann sämtlicher Sinnhaftigkeit entbehren, ist nicht zielführend! Man muss bei allen Vertragsdingen immer tunlichst dafür Sorgen, dass nachweisliche Fakten geschaffen werden. Ein Krankenschein ist so ein Fakt, den ein Arbeitgeber zu akzeptieren hat.


    Man sollte nämlich auch mal die andere Seite sehen. Im Arbeitsrecht sind nicht nur Rechte des Arbeitnehmers definiert, sondern auch Pflichten. Gleiches gilt für den Arbeitgeber. Angenommen man lässt sich jetzt breitschlagen und geht fein krank auf Arbeit ohne irgendwas Schriftliches zu haben? Das Problem mit dem Coronavirus ignorieren wir mal vollends, sonst wird es noch haarsträubender. Schon allein, weil man wider besseren Wissens hin geht nimmt man Gefahren in Kauf, man könnte bei besonderer Gemeinheit sogar Fahrlässigkeit unterstellen. Das geht schon bei dem Weg zur Arbeit los. Fahr mal mit 40 Grad Fieber Auto und versuche konzentriert zu bleiben? Ich traue mir das nicht zu und wenn ich krank bin riskiere ich auch nicht das Leben anderer. Weiter, angenommen, du bist krank auf der Arbeit. Fahre mal mit 40 Grad Fieber 8 Stunden Stapler, arbeite am Fließband in der Schicht, sei Frisöse oder räume Regale ein. Du merkst schon auf was ich hinaus will. Die Unfallgefahr steigt erheblich. Glaubst du, dass nimmt dir irgendeine Versicherung ab, wenn mal ein Schadensfall eintritt? Wohl kaum! Die Berufsgenossenschaft steigt gleich aus. Die argumentieren dann, wärst mal lieber zum Arzt gegangen. Andere drehen dir noch einen Strick draus, dass du Schadensersatz zu leisten hast, besonders dann wenn Sachschaden oder gar Personenschaden eintritt. Genauso wie sich der Arbeitgeber so mühelos rauswinden kann. Du siehst also, das ist im Grunde mega dumm sowas zu machen.

    Hallo Feder,


    wenn du von einem "richtigen, bezahlten Job" sprichst, gehe ich von einem steuerlich-einwandfreien Arbeitsverhältnis aus. Da gilt grundsätzlich, dass es genügt bei Krankmeldung das ärztliche Attest abzugeben. Theoretisch genügt es also vollkommen, wenn du in der vorgegebenen Frist, deinem Arbeitgeber jenes Attest zukommen lässt, bspw. per Post oder in den Briefkasten. Vorbeibringen ist auch eine Idee, wobei dabei nicht einmal du persönlich auftauchen musst. Wenn du krank bist, dann bist du krank. Da gibt es mit deinem Chef nichts zu diskutieren, abzusprechen oder vorher abzuklären! Es geht ihn nicht einmal was an! Für ihn ist maßgebend, befindet der Arzt, dass du arbeitsfähig bist, ja oder nein? Des weiteren ist dein Chef auch nicht in der Position die Diagnose eines Arztes in Frage zu stellen. Da gibt es ganz klare Richtlinien, die in diversen Gesetzen definiert sind. Das sind zum Beispiel Arbeitsrecht oder Kündigungsschutz, etc.pp.


    Ich an deiner Stelle würde mir mal eine andere Arbeitsstelle suchen, weil dein Arbeitgeber offenbar keine seriöse Vorgehensweise an den Tag legt oder kurz gesagt, er ist ein Arschloch. Wenn ich sowas lese rollen sich mir die Fußnägel hoch! Dieses langziehen des Gespräches hat doch nur den Sinn, dich zu "überreden" doch noch arbeiten zu kommen, damit er dir deine Ausfallstunden nicht bezahlen muss. Krankheitstage sind nämlich für deinen Arbeitgeber erstmal Mehraufwand. Sinngemäß muss er dir Arbeitsstunden bezahlen in denen du aber keine Arbeitsleistung erbringst und andere müssen deine Arbeitsleistung erbringen, die auch noch bezahlt werden müssen. Du kannst dir also vorstellen, dass da für jeden Flipchartkapitalisten, mit Gierverlangen und Eurozeichen in den Augen, wie dein Subjekt das offenbar ist, eine kleine Welt zusammenbricht. Von daher geht es nur um ihn.


    Also, lass dich bitte nicht unterkriegen. Kenne deine Rechte und lass dich nicht zum Narren halten!

    Hallo wolkeluft,


    ich habe mir erst einmal ein paar Tage Zeit gelassen und mir deine Situation überlegt. Das was ich nämlich dazu zu sagen habe, wird nicht besonders positiv ausfallen und ich hoffe du kannst mit meiner Direktheit umgehen. Es ist nämlich so, dass du meines Erachtens völlig richtig gehandelt hast und es tunlichst unterlassen solltest dieser Beziehung, bzw. diesem Menschen nachzutrauern. Allerdings weiß ich nicht so genau, wie ich diesen Teil mit gewalttätiger Ex-Beziehung werten soll? Ist damit gemeint, dass du zwischen durch einen gewalttätigen Partner hattest oder wie ist das zu verstehen? Ich geh mal davon aus, dass das so ist, weil es anders nicht in dein Bild passt, welches ich nun von dir habe. Gut, dann kommen wir mal zur Kernsache. Ich möchte zunächst gar nicht soweit ausholen. In deinem Text sind zwei grundlegende Aspekte versteckt, die mir so gar nicht gefallen und daraus, bzw. aus deiner Geschichte folgt ein Rat.


    1.) Die Tatsache, dass ihr eure Beziehung verheimlicht

    Das ist eine Angelegenheit, die ich so überhaupt nicht verstehen kann, weil sie nicht in den Rahmen einer Liebe passt. Eine Verheimlichung besitzt nämlich immer den Charakter einen Schaden abzuwenden, bzw. Zukunftschancen zu erhalten, die versiegen, sollte die Wahrheit ans Licht kommen. Wenn man dies nun auf eine Beziehung projiziert, dann bedeutet dies, dass die Wertigkeit unter einem anderen Sachverhalt steht. Da Liebe und Partnerschaft das höchste Gut zwischenmenschlicher Beziehung darstellt, darf es im Grunde nichts geben was darüber steht. Das lässt nur einen ketzerischen Schluss zu. Ist eure Beziehung Liebe? Ich sage schon an Hand dieses Punktes nein, komme aber gleich noch zum 2. Aspekt, der dies noch weiter untermauert


    2.) Die Einstellung deines Freundes zu dir

    Multiple Sklerose ist neben der Epilepsie eine der häufigsten neurologischen Krankheiten bei jungen Erwachsenen und von erheblicher sozialmedizinischer Bedeutung. MS ist eine äußerst ernste Krankheit, die weitreichende Facetten besitzt. Ich möchte darauf nicht herumreiten, du wirst deine Krankheit kennen. Die Frage ist, kennt dein Freund diese Krankheit und wenn ja, wie reagiert er darauf? Grundlegend ist bei MS davon auszugehen, dass erst einmal erheblich deine Lebenserwartung beeinträchtigt wird und ebenso stetige Zweifel daran bestehen ob der Gesundheitszustand sich nicht verschlechtert. Von der psychologischen Komponente für dich möchte ich gar nicht anfangen. Ich fasse es kurz, du hast etwas Ernstes. Wenn dein Freund dich wirklich lieben würde, dann wäre er im Hintergrund dieser Herausforderung bereit, dir das Wertvollste zu geben was er hat. Er würde jede freie Minute mit dir verbringen, dich auf Händen tragen und dafür garantieren, dass du trotz MS ein schönes Leben leben kannst. In der Folge wäre er sogar bereit zu verzichten, sich auf dich einzurichten und dich vielleicht sogar zu pflegen, falls es notwendig werden würde. Ich kann mir bei dem was du geschrieben hast nicht vorstellen, dass er dazu in der Lage ist oder darin Interesse sieht. Und das ist ein verdammtes Problem, denn das ist wieder keine Liebe.


    Lange Rede kurzer Sinn. Ich bin der Meinung, dass deine Beziehung nicht auf Liebe basiert und dein Partner nicht fähig ist mit dieser extremen Situation umzugehen. Du solltest selbst realisieren, dass du sterblich bist. Verfalle aber nicht in Trauer, Selbstmitleid. Das führt zu nichts. Memento Mori, also genieße dein Leben. Mach die Dinge, die du schon immer mal tun wolltest. Erfülle dir deine Lebensträume. Das ist der einzige Weg wie man mit so einer Krankheit umzugehen hat, weil du dir bewusst bist wie wertvoll das Leben ist. Finde einen Partner, der diese beiden Aspekte, die ich dir gerade aufgezeigt habe, bedingungslos mit Ja beantworten kann. Dann hast du ein weiteres Puzzleteil. Solltest du nicht weiter wissen, dann lass dir helfen. Du hast ein anerkanntes Krankheitsbild, es sind Mittel und Wege da. Alles Gute!

    hast du schon mal daran gedacht einen Test zu machen.

    Einfach jemanden auf ihn ansetzen und ob er darauf eingeht

    Entschuldige wenn ich sowas sage, aber das ist das Dümmste was man tun kann. Solche "Tests" schaffen Gegebenheiten die zur Vernichtung jeglicher Vertrauensbasis führen. Am Ende führt sowas immer zur Zerstörung einer Beziehung. Gleichfalls findet man damit auch keine Antworten, sondern man wird immer besessener von der Sache und verliert den Bezug wie man selber in so einer Situation handeln würde. Die Antworten sind da, man braucht keine Tests. Man muss nur genau hinsehen.

    Hallo Coleen,


    also ich weiß ja nicht ob du Ahnung von Vertragsrecht hast, aber sexuelle Gefälligkeiten können nicht Inhalt eines Mietvertrages sein. Das bedeutet, dass dein Vermieter da keinen Anspruch drauf haben kann. Von daher musst du keinen Mietvertrag erfüllen, weil er grundlegend nichtig ist. Ich gehe aber nicht davon aus, dass dies so explizit im Vertrag steht.


    Desweiteren sehe ich in deiner moralischen Klemme auch keine unlösbare Situation. Es mag ja sein, dass du dich unwohl fühlst. Allerdings hast du keine Situation geschaffen, die sich als unlösbar heraus stellt. Gleichfalls hast du aus der Not heraus agiert und es gehören zwei Leute zu der moralischen Angelegenheit. Du bist nicht für die Entscheidung eines 51-Jährigen verantwortlich, der so seine Frau betrügt. Ebenso würde ich es auch nicht als Ausnutzen deines Körpers bezeichnen, da du den Sex mit ihm als "befriedigend" definierst, also dementsprechend sogar positive Bilanz ziehst. Du hattest eine Wahl bei dieser nicht alltäglichen Abmachung. Das ist ein Unterschied!


    Lange Rede, kurzer Sinn, halte dich nicht mit moralischen Gesichtspunkten auf, die dich nichts angehen. Mach viel mehr etwas um dein Unwohlbefinden aufzulösen. Das bedeutet geh vorwärts. Rede mit deinem Vermieter und das ganz offen, dass du den Mietvertrag eher kündigen willst und mit der Situation nicht mehr klar kommst. Verträge basieren auf gegenseitiger Verhandlungsbasis und Festlegungen sind abänderbar. Dann fang an dir eine neue Bleibe zu suchen und zieh um.

    Hallo,


    also ich denke wir müssen nicht lang umher eiern. Ich würde nicht sagen, dass dein Freund anscheinend untreu ist, ich würde sagen, er ist definitiv untreu oder arbeitet daran aktiv untreu zu werden. Beide Varianten kommen auf das Gleiche hinaus. Die Beweislast ist da ziemlich erdrückend. Ebenso steht auch fest, dass er körperlich nicht mehr an dich heran kommt. Folglich deckt sich seine Haltung mit seinen Handlungen.


    Lange Rede, kurzer Sinn, meines Erachtens ist in deiner Situation jegliche Zeit für Gespräche vorbei. Es ist nun eine Konsequenz notwendig. Ich rate dir dich von ihm zu trennen.

    Je mehr ich darüber nachdenke desto mehr bin ich durcheinander. Eigentlich könnte es ja auch egal sein, woran es liegt, ich sollte diese Gefühle einfach ignorieren, bis sie von selbst verschwinden. Aber ich hasse es, nicht zu verstehen was mit mir los ist! Und meine Tagträumereien lenken mich von anderen wichtigen Dingen ab, um die ich mich eigentlich gerade kümmern sollte.

    Glaube mir, es ist sehr sehr gut, dass du alles wissen und verstehen willst. Solche Menschen schätze ich, denn sie erfüllen die wahre Natur des Menschen zum Streben nach Höherem. Also sieh es bitte als positiv an. Du bist noch sehr jung, du wirst in deinem Leben immer mehr Puzzleteile aufnehmen und befindest dich in einer stetigen Entwicklung. Von daher gewinne dem Zustand der Selbstfindung und dem Ordnen des Knäuls in deinem Kopf doch etwas Positives ab. Denn wie gesagt, ich finde es gut, dass du darüber nachdenkst. Du besitzt damit nämlich eine charakterliche Eigenschaft, die unserer Menschheit gut tun würde. Sie nennt sich Selbstreflektion.


    Na gut, mal wieder zurück zu deiner ursprünglichen Frage. Wie gesagt, ich bin immer noch kein Psychologe, habe also nur meine eigene bescheidene Meinung. Wenn du eventuell die nötigen Kontakte zu gelernten Fachleuten hast, dann könntest du ja auch mal dort in diese Richtung Antworten finden. Bitte nicht als negativ auffassen. Ich meine vielmehr, dass der menschliche Geist ein höchst interessantes Thema ist und das man darum nicht vorbei kommt, wenn man sich selber finden will.


    Gut, meines Erachtens bist du eine enorm wissbegierige, junge Frau. Du hast irgendwann in deinem Leben Freude daran gefunden zu lernen, bzw. bist in der Hinsicht konditioniert, dass dir besondere Leistungen Anerkennung verschaffen. Demzufolge hast du eine enorme Affinität für Menschen entwickelt, die nach deinem Empfinden etwas Besonderes darstellen und dir Wissen, bzw. Können vermitteln können. Du suchst Vorbilder die dich weiterentwickeln. Ich denke auch, dass sich diese Affinität auf dein Beuteschema bei der Wahl eines Partners auswirkt. Von den klugen Sätzen, die ich hier von dir lese, schätze ich dich so ein, dass du niemals mit einem hirnlosen Holzkopf, eine Beziehung eingehen würdest. Du wirst eine intelligente, smarte Person vorziehen und weniger auf äußerliche Alphamerkmale wie Körperbau, Statur oder Stimmtonalität wert legen. Dahingehend denke ich, dass es sich möglicherweise einfach um eine sexuelle Vorliebe von dir handeln könnte.


    Ich würde übrigens auch nicht sagen, dass diese Situation, die du beschreibst ein Problem darstellt. Akzeptiere und genieße doch einfach, wenn du spürst, dass es dir gefällt und finde heraus wo es dich hinführt oder ob es wieder verschwindet. Daran ist nichts verwerflich. Das bist du und ich denke du bist ein fantastischer Mensch, von dem ganz viele etwas lernen können.

    Hallo Coppelia,


    das was du da beschreibst klingt nach einer komplizierten Konstellation. Bevor ich dir eine Antwort in Form meiner Meinung darüber abgebe würde ich aber gern etwas mehr wissen. Solche psychologischen Aspekte, wie du sie beschreibst, sind oftmals sehr komplex und in der Prägung in der eigenen Persönlichkeit ursächlich. Daher, wie sehen deine Familienverhältnisse aus? Welches Verhältnis hast du zu deinem Vater, zu deiner Mutter? Bist du Einzelkind? Ist dein Vater oder deine Mutter jemand der autoritär und belohnend auf Leistung eingestellt ist?

    Hallo alle miteinander.

    Ich habe früher auch an veganer Ernährung gezweifelt, hing aber damit zusammen, dass ich mich nicht wirklich bzw richtig informiert habe. Mit der Zeit wurde mir dann natürlich bewusst, dass es nicht nur gut für die Tiere ist, sondern besonders auch für die Umwelt. So richtig motivieren konnte ich mich allerdings trotzdem nicht. Es ist einfach immer das gleiche: "Ich könnte nie auf Käse verzichten", "Wann will anderen nicht zur Last fallen" und so weiter. Hab mir dann noch eine "egoistischere" Motivation gesucht. :D Bin das Projekt abnehmen mit veganer Ernährung angegangen und das hat relativ gut funktioniert. Manchmal, wenn es nicht anders geht, oder ich anderen nicht zu viele Umstände machen will, weiche ich davon mal ab, aber im großen und ganzen bin ich jetzt eine zufriedene & schlankere Veganerin. Wen das Thema auch noch interessiert, kann sich ja noch hier über veganes Abnehmen informieren.

    Hallo,


    "Mit verganer Ernährung abnehmen" da sagst du was. Mal davon abgesehen, dass eine Mangelernährung nie sinnvoll sein kann, verursacht vegan, bzw. vegetarisch dazu noch einen selbst eingesetzten Malus. Viele Menschen verlieren dadurch generell die Kontrolle über ihre Energiezufuhr. Das Problem ist, dass sich die meisten Menschen nicht richtig informieren und die Dinge zu kompliziert machen. Oftmals wird nicht auf die falsche Essgewohnheit verzichtet, sondern alles nur schlimmer gemacht, in dem eben mehr Kohlenhydrate und Fette zu sich genommen werden. Unterm Strich ist dann eine Mehrzufuhr zu verzeichnen, was dann natürlich nichts bringt.


    Ich denke in unserer westlich, zivilisierten Welt ist es sogar ein absolutes Muss seinen Energiehaushalt zu kontrollieren. Das liegt darin begründet, dass unser Körper auf diese bequeme Lebensweise mit vier Mahlzeiten am Tag und vielleicht noch zwischen durch naschen, gar nicht aus gelegt ist. Gleichfalls besteht das Problem, dass die Nutzbarmachung von Getreide als Lebensmittel nicht für unseren Körper vorgesehen ist. Es gibt beispielsweise nichts Bescheuerteres als Leute die tonnenweise Müsli in sich reinschaufeln, weil der Start in den Tag ja so wichtig ist oder die "Fitness-Riegelfresser", die wissen auch nicht, dass sie im Grunde "Fatness" statt Fitness praktizieren. Ich will Kohlenhydrate aber nicht verteufeln. Die Dosis macht das Gift. Man muss eben sehr genau schauen was man zu sich nimmt. Sinnvoll ist Obst und Gemüse in roher Form.


    Wenn man abnehmen will gibt es im Grunde zwei Varianten, die kombinierbar eine dritte Variante ergeben. Diese sind 1. weniger tägliche Energie zuführen als benötigt, 2. zusätzliche Energie verbrauchen (z.B. durch Sport) oder eben 3. 1. und 2. zusammen. Zusätzlich muss man seinen Haushalt messen, am Besten mit einem Kalorienzähler und für die sportliche Aktivität mit einem Schrittzähler oder Sportleistungsmesser. Das geht ja momentan richtig gut durch die Entwicklung von Technologie. Meiner Meinung sollte das jeder machen. Einfach per App aufs Handy und los.


    Gut zurück zur veganer bzw. vegetarischer Ernährung. Bei diesen Ernährungsformen ist es oftmals so, dass gewisse Ersatzstoffe für das Fleisch mehr Kilokalorien in Anspruch nehmen und man damit sehr vorsichtig sein sollte, dass man seinen täglichen Bedarf nicht sprengt. Ein gutes Beispiel ist da veganes Hackfleisch, welches auf Kohlenhydraten basiert und nicht mehr auf Eiweiß. Ich habe es selber ausprobiert. Die meisten veganen/vegetarischen Produkte, die so wunderbar angepriesen werden, passen schwerlich sinnvoll in eine ausgewogene Ernährung hinein, weil die Menge zum Brennwert nicht in einem akzeptablen Verhältnis steht. Außerdem ist Fett ein Geschmacksträger, denn sich die Lebensmittelindustrie ebenso nutzbar macht, damit das Zeug eben schmeckt. Fett hat aber auch Brennwert. Wir sind also in der typischen Trickserei angelangt, die leider mit "veganer Ernährung" ihren Höhepunkt findet, aber ernährungstechnisch nichts bringt und nur Mehrkosten verursacht. Der Kunde wird bei dem Thema verarscht. Am Ende bleibt ja wenigstens noch der Trost zwar seinen eigenen Körper geschädigt zu haben, allerdings ein Tier gerettet zu haben, am Besten noch so ein ganz Kleines mit Niedlichkeitsfaktor und Kindchenschema. Und für die Umwelt hat man auch was getan, nein ganz und gar nicht. Das Einzige was passiert ist, dass Kapitalismus nicht verstanden wurde!


    Das Schöne an Eiweiß ist, dass der Körper es zwar benötigt und es einen Brennwert besitzt, der Körper aber überschüssige Eiweiße oder auch Proteine genannt, nicht speichern kann und ausscheidet. Das sollte man nicht übertreiben, weil wegen Nierensteinen, ist aber gut zu wissen. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der Körper eine natürliche Ordnung bei der Verwertung anlegt. Diese ist, dass er erst Kohlenhydrate, denn normalen Brennstoff zieht. Messbar durch Hormone (niedriger Blutzuckerspiegel), entsteht das Hungergefühl. Kohlenhydrate sind auch in Muskelzellen gespeichert, sonst würde ein niedriger Blutzucker sofort einen Zusammenbruch bedeuten. Nach Kohlenhydraten bedient er sich am Protein. Protein ist normalerweise für den Körperaufbau der Zellen gedacht, quasi ein Bau- und Reparaturstoff mit systematischem Ausmaß. Die primäre Aufgabe ist also in der Zellreproduktion anzusetzen. Genau hier ist der größte Kritikpunkt zu finden. Was passiert wenn man auf einer Baustelle in die Werkstoffe pfuscht und essentielle Dinge zum Bau fehlen? Richtig, es wird gemurkst und die Struktur kann nicht richtig gebaut werden. Es entstehen Fehler und Schwächen, bauliche Mängel eben. Ein gutes Beispiel ist die Bildung des spezifischen Immunsystems, auch "weiße Blutkörperchen" genannt. Dort merkt man Mangelerscheinungen sehr sehr schnell. Schwächeres Immunsystem, mehr Krankheit und Unwohlsein, Der Körper ist also darauf angewiesen Proteinen aus allen Quellen zu beziehen, genauso wie er Fette aus allen Quellen beziehen sollte und Kohlenhydrate auch. Der Schlüssel ist eben eine ausgewogene und kontrollierte Ernährung. Nachdem der menschliche Körper das Protein verwertet, bedient er sich an Fett, was er auch aus dem Gewebe zieht. Überschüssige Kohlenhydrate kann der Körper einlagern, dass gescheit durch Umwandlung in Fett. Das geht in "schlechten Zeiten" auch umgedreht. Das bedeutet, dass man zum Abnehmen eben genau diese Reihenfolge einhalten muss.


    Daraus ergeben sich folgende Ansätze:

    - Dosiskontrolle ist essentiell für ausgewogene (gesunde Ernährung)

    - Mängel sind zu vermeiden

    - Überschüsse sind auch zu vermeiden

    - Dokumentation und Kontrolle

    - sportliche Aktivität

    - sich mit dem Thema befassen und nachdenken bevor man was tut

    - sachlich statt emotional agieren

    Ja, ich denke auch, dass dein komplexes Problem in die Hände eines ausgebildeten Psychologen gehört. Hier für dieses Forum ist der Anspruch bei dieser schwierigen Frage für dich eine Lösung zu finden, nicht gegeben. Und da wir alle hier mit der Maßgabe angemeldet sind zu helfen, ist dies auch der vernünftigste Weg. Bitte verstehe das.


    Du musst dich auch nicht "in die Klapse" einliefern lassen, sondern lass dich einfach zu einem Psychologen deiner Wahl überweisen,mit dem du über das Thema sprechen kannst. Das ist etwas ganz Normales.

    Vor allem in Bayern, sind die Anforderungen sehr hoch, aber deine Idee, bezüglich der JVA, würde mich interessieren. Ich würde gerne wissen, wo ich mich dafür Bewerben könnte. Sei nicht so hart zu dir ;)

    Ich wünschte, dass ich die Motivation und Entschlossenheit, die ich beim Kraft- und Ausdauertraining habe, auch auf meine Berufssuche übertragen könnte.

    Okay, nicht mal 10 Sekunden im Internet gebraucht. Ich kann nur von Sachsen reden. Da Polizei Sache auf Landesebene ist, gibt es Unterschiedeje Bundesland. Im Grunde werden aber die Rahmenbedingungen die Gleichen sein. Einfach online bewerben. Allerdings könnte es momentan sein, dass durch Corona das doch etwas lange dauert bis du eine Antwort bekommst. Versuch es mal da.


    https://www.justiz.bayern.de/justizvollzug/

    Danke Derran für deine aufbauenden Worte. :) Ich habe auch vor bei dem Auswahlverfahren der Bundespolizei teilzunehmen, bei dem Auswahlverfahren der Landespolizei hatte ich leider weniger Glück. Und danke für die Info, aber ich habe mich bereits ausreichend über die Laufbahn eines Landes- oder Bundespolizisten informiert. ;)

    Ok, das klingt gut, bitte sehr gern. Ansonsten, ja das Auswahlverfahren ist recht anspruchsvoll. Aber immer wieder versuchen. Wie gesagt, Justizvollzug ist auch noch eine Idee. Dort entfällt der Sporttest, was wiederum die Sache auch einfacher gestaltet. Ich alter Fettsack habe nämlich auch vor in den Justizvollzug zu gehen.:D

    Hallo,


    also grundsätzlich solltest du versuchen die Dinge für dich zu sehen.Nur wenn du dich wohl fühlst gelingt dir deine Vision. Allerdings bin ich auch überrascht. Fitness und Kraftsport sind Dinge, die große Ausdauer erfordern und schwerlich durchzuziehen sind. Dahingehend bin ich verwundert, dass es bei dir im Job nicht so klappt. Wohl möglich liegt es daran, dass du dich mit der Arbeit nicht identifizieren kannst und natürlich das Problem der Privatwirtschaft im Raum steht. Ich verstehe das Problem nämlich. Arbeit bedeutet Lebenszeit opfern und im Kapitalismus bereichern sich die Arbeitgeber an der Leistung ihrer Arbeiter. Das ist ein Prinzip welches schon so alt ist wie die Erfindung von Arbeit. Natürlich ist das keine Sache die man will, weil eine gezwungene Notwendigkeit besteht sich damit auseinander zu setzen und sich zu arrangieren.


    Allerdings habe ich da für dich vielleicht einen Impuls. Mit deinen jungen 25 Jahren, guter Fitness und guter Schreibfähigkeit (das zeigt, dass du nicht dumm bist),sowie auch deiner Auffassungsgabe solltest du dir vielleicht überlegen ob du dich nicht bei der Polizei oder der Justiz bewirbst. Eine Ausbildung in diesen Bereichen ist bis 39 Jahre möglich und für den Durchschnitt der Ausbildungen in Deutschland recht hoch vergütet. Du erhälst einen Beamtenstatus mit beruflicher Sicherheit. Dein Einstiegsgehalt in der A7 Beamtenlaufbahn entspräche ledig, ohne Kinder, also Steuerklasse I 2.200€ netto.


    Erkundige dich mal, ich denke das wäre etwas für dich, weil du da deine Kraft in eine höhere, sinnvollere Aufgabe investieren kannst.

    Vielleicht noch ein kleiner Denkanstoß...

    Der Typ führt eine Zermürbungstaktik gegen dich durch. Es ist sein Ziel, dass du hinschmeißt. Das solltest du verinnerlichen bei jeder Denkweise und jedem Zweifel den du an deinem Weg siehst. Trotz ist eine sehr starke Kraft, nutze sie!