Beiträge von Berolina

    hi, es ist schwer, dir einen Rat zu geben. Einerseits ist es natürlich nie zu spät, neu anzufangen und auch nie falsch, zu versuchen, seine Lage zu verbessern, wenn man unzufrieden ist. Andererseits ist es eher der Normalzustand, dass es im Berufsleben nie alles perfekt ist, wenn man mit Menschen arbeitet.

    Ich habe als Studentin im Buchhandel gearbeitet, habe Bestellungen rausgesucht, Bücher im System erfasst und gescannt, war oft alleine und ich fand es sehr schön. Jetzt arbeite ich mit vielen Menschen, es gibt dauernd Besprechungen und sonstigen Austausch, es gibt kleine Intrigen, manche tuscheln, es ist so anstrengend. Wenn man nicht gerade sein Hobby zum Beruf gemacht hat und zusätzlich noch sein eigener Chef ist, ist man selten völlig zufrieden. Es kann also sein, dass es woanders gar nicht einfacher wird für dich. Aber du kannst dich natürlich umschauen, man weiß nie, was passieren kann, manchmal hat man Glück.

    Möchtest du wieder im Einzelhandel arbeiten, oder lieber etwas anderes machen? Wohnst du in einer großen Stadt? Was sagt dein Mann dazu?


    Die Kollegen wirst du nicht ändern, da kannst du nichts erwarten, nimm sie so an wie sie sind, es lohnt sich auch nicht, mit ihnen zu kämpfen oder im Streit zu sein.

    Aber wie gesagt, ich kenne auch Menschen, die ihren Job mögen, trotzdem aber Probleme haben, was die Beziehung zu anderen Mitarbeitern und Vorgesetzten angeht.


    Menschen mit Behinderten Kindern haben es nicht einfach, sind oft verbittert oder übermüdet usw. Ich habe jahrelang in einem Forum für Familien von Behinderten Kindern gelesen und glaub mir, es sind zum Teil schreckliche Schicksale und ein völlig anderes Leben, eine andere Welt, daher hab Nachsicht.


    Vielleicht solltest du professionelle Jobberatung in Anspruch nehmen, es gibt unzählige Stellen, die sich mit Beratung und Vermittlung beschäftigen und es kostet nichts.

    Viel Glück und ich hoffe, du berichtest später von deiner Entscheidung

    Ja, ich werde jetzt noch vorsichtiger sein und die meisten auf den öffentlichen Bereich verweisen, sobald ich merke, dass es sich in die falsche Richtung entwickelt. Ich habe auch nicht Die Zeit für alle..


    Ich habe eine anstrengende Woche hinter mir, habe mir zu viel vorgenommen. Wir unternehmen gerade viel, ich will die Zeit und das angenehme Wetter nutzen. Es war aber diesmal zu viel, ich habe eine Augezentzündung bekommen, ein Zeichen, dass ich übertrieben habe. Deswegen ist die Laune gerade nicht so gut wie geplant und angekündigt und ich habe wieder Lust, mich zu beklagen 🤭

    Mein Liebeskummer ist nicht weg, ich komme immer wieder in Gedanken auf dieses Thema zurück, durch viele Sachen, die mich erinnern, aber oft auch so, spontan, ohne Anlass, es ist schwer. Es ist eine große Sehnsucht halt, vielleicht wird sie nie verschwinden 🤷🏼‍♀️ Es ist so schwer, zu beschreiben, was ich fühle, ich kann es nicht wirklich in Worte fassen, es sind so viele Gefühle, die Trauer überwiegt vermutlich. Ich muss einfach damit leben, es ist wie es ist. Ab und zu habe ich auch schöne Momente, wo ich alles vergesse.


    Es ist schwer, sich von Wünschen zu trennen, wer kann das schon, es ist ein mühsamer und schmerzhafter Prozess, Ablehnung und Verlust tun immer ganz besonders weh😔 Ich würde mich daher immer noch als traurig bezeichnen, als tief traurig, dieses Wort drückt den Zustand einigermaßen treffend aus. Ich verstehe auch vieles nicht davon, was mir da passiert ist und wieso. Warum ich so dämlich reagiert habe, ob es nicht netter beendet werden konnte, warum ich es nicht hingekriegt habe, mich wie ein erwachsener Mensch zu verhalten, warum ich so schwach war, das macht mir echt zu schaffen. Es wäre sicher möglich gewesen, es mit Würde aufzunehmen, aber ich habe das Gegenteil davon gemacht, so ärgerlich 😔 Es gibt immer noch Fragen, die mir niemand beantworten kann, bzw. Vorwürfe, die ich mir selber mache, ich bin schwer enttäuscht von mir, das bedrückt mich richtig. Es muss wirklich schlimm gewesen sein, sonst hätte sich der H bei uns gemeldet, er ist ein netter, freundlicher Mensch, er hätte uns sonst nicht vergessen.

    Die Sehnsucht ist nach wie vor da..😔


    Diese Grübeleien sind schlimm und ich kann dadurch schlecht schlafen und habe Albträume, tagsüber bin ich erschöpft und oft unkonzentriert und geistig abwesend, es sind weitere Nachteile von dem Zustand.


    Es gibt natürlich Schlimmeres als Liebeskummer, man sollte sich nicht wegen sowas beschweren, das ist mir bewusst. Außerdem ist die Unzufriedenheit ja hausgemacht, alles in meinem Kopf, man müsste nur die Erwartungen, Wünsche und Vorstellungen verändern. Was aber nicht einfach ist. Man sollte sie aber wenigstens regelmäßig hinterfragen, manche lassen sich vielleicht tatsächlich revidieren.

    Weniger träumen ist deswegen der Plan, daran will ich die nächsten 4 Monate arbeiten, vielleicht wird das nächste Jahr so viel einfacher und schöner, wer weiß 🤷🏼‍♀️


    Die vielen Ratschläge, die ich in den letzten zwei Jahren in Foren bekommen habe und Ratgeber, die ich gelesen habe, kann man so zusammenfassen: Sich selbst verzeihen, für alles Positive dankbar sein, alles andere annehmen und akzeptieren.


    Ob man sich so von dem Leid vollständig befreien kann, wenn das alles klappt?..oder bleiben die Sehnsucht und der Schmerz trotzdem irgendwo für immer? 🤷🏼‍♀️ Ich tippe auf Letzteres, es hat mich zu lange und zu intensiv beschäftigt und gequält, um irgendwann ganz zu verblassen. Schade, es wäre so viel leichter ohne diese Gefühle..😥


    Liebe Grüße und eine schöne Woche 🍀🍀🍀☀️

    Es gibt einige gestörte Menschen, die vielleicht gar nicht gefährlich sind, es wäre eine zusätzliche Belastung für sie, wenn man sie anzeigen würde.. Man kann es im Netz nicht ganz vermeiden, denen zu begegnen. Meistens ist es am Anfang ganz nett, wird irgendwann schwierig, dann unangenehm und eskaliert am Ende, ich muss lernen, in so einem Fall mich früh zu verabschieden, oft habe ich aber schlechtes Gewissen. Mit einer Frau habe ich vor 2 Jahren über einen längeren Zeitraum privat geschrieben. Sie war körperlich behindert, dadurch arbeitsunfähig, mit einem psychischen Leiden durch einen Unfall verursacht, hatte ein kleines Kind. Durch ihre Behinderung konnte sie kaum etwas machen. Auch sie war am Anfang sehr nett und ich habe ihr gerne geschrieben. Irgendwann kamen die Nachrichten immer häufiger, sie hat mir Druck gemacht, war schlecht gelaunt und beleidigt, wenn ich sie manchmal nicht verstanden habe, hat mich als blöd betitelt oder mir vorgeworfen, ich halte sie für dumm, es war anstrengend. Aber ich hatte ein schlechtes Gewissen, sie alleine zu lassen, weil sie immer damit kam, dass sie niemanden hatte, dass man sie aus einer Gruppe ausgeschlossen hat, alle hassen sie usw. Also versuchte ich sie zu besänftigen und habe Beleidigungen ignoriert. Sie hat mir aber jedes Wort im Mund umgedreht, da musste ich mich in Geduld üben. Wir haben so Tausende Nachrichten ausgetauscht. Irgendwann kamen Vorwürfe, wenn ich nicht sofort reagiert habe, sie schrieb: ich habe gesehen, dass du online warst..dann hat sie mich auch noch im öffentlichen Bereich angegriffen und meine Aussagen absichtlich verdreht und dadurch wurde es mir zu viel und so habe ich es geschafft, mich zu befreien. Keine schöne Erfahrung, v.a. weil es so nett angefangen hat.


    Vor Kurzem eine Frau, die ich monatelang versucht habe, aufzubauen, weil sie sehr deprimiert war. Sie hat mir dann irgendwann geschrieben hat, ich berate sie absichtlich falsch, weil ich neidisch bin... Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr..


    Es sind aber arme Menschen, die nun mal so sind, größtenteils tatsächlich einsam, arbeitslos, weil schwierig, da ist man schnell sozial isoliert.


    Aber ja, ich will mir das künftig nicht mehr antun, werde auf den öffentlichen Bereich verweisen.


    Es gibt auch viele richtig nette, mit denen ich per PN schreibe, teilweise auch WhatsApp und bin froh, sie kennen gelernt zu haben.. Viele bedanken sich auch und es ist schön, geholfen zu haben.. Oder ich bedanke mich bei ihnen, manche realisieren gar nicht, wie sehr sie mir geholfen haben, alleine dadurch, dass ich eine objektive Meinung gehört habe, aus einem anderen Blickwinkel.


    Im Grunde kann man meistens ziemlich schnell einschätzen, mit wem man zu tun hat, aber die, die keinen so guten Eindruck machen, ggf. etwas grob oder beschränkt wirken, will man auch nicht sofort abschreiben, im Stich lassen, erst recht, wenn sie angeben, Hilfe zu brauchen.

    Zu meinem Thema😥 schreibe ich am Wochenende. Wenn ich so müde bin wie jetzt, sehe ich alles schwarz, ich würde jetzt jammern, zumal ich diese Woche in dem anderen Forum schon nach dem H gefragt wurde, wodurch ich mir wieder viele Gedanken gemacht habe und es kamen wieder viele Erinnerungen😔 Und du siehst, wieviel ich schreibe, wenn ich k.o. bin😂, ich kann mich dann nicht kurz fassen...Ich schreibe am Sonntag wieder.


    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!☀️

    Ich schreibe mal wieder hier, weil mich eine Sache beschäftigt. Der vermeintliche Stalker in dem anderen Forum scheint keiner zu sein, ich habe jetzt eine Weile eine Statistik geführt und mein Profil wird tatsächlich rund um die Uhr angeklickt, hauptsächlich ab 16 Uhr, also wenn die meisten Feierabend haben.

    Aber es hat sich da vor einigen Wochen eine Frau angemeldet (gibt sich zumindest als Frau aus) und statt ihr Problem im Forum zu schildern, hat sie mich direkt per PN angeschrieben. Sowas kommt manchmal vor und ich bin da sehr vorsichtig. Sie hat mir geschrieben, dass sie seit Jahren geschieden ist, alleine lebt, weite weg von der Familie, Partnersuche längst aufgegeben und einsam ist.. Es war ein netter Austausch, bis sie mir geschrieben hat, dass sie ihren Sommerurlaub in meiner Stadt macht und mich treffen möchte. Da ich schon paar mal in diesem Forum von etwas gestörten Menschen bedrängt wurde, die unbedingt meine persönlichen Daten haben wollten, habe ich höflich abgelehnt und geschrieben,,dass ich das nächstes Jahr gerne mache..Daraufhin hat sie versucht mich emotional zu erpressen (ich wäre herzlos, ich hätte sie menschlich schwer enttäuscht, ich spiele im Forum die nette, bin aber kaltherzig und berechnend usw., sie würde das im Forum schreiben, damit alle erfahren,,wie verlogen ich bin). Ich habe immer weniger geschrieben, sie hat angefangen, mich zu beleidigen, da habe ich ehrlich gesagt, nicht mehr geglaubt, dass es eine Frau ist, weil die Wortwahl frauenfeindlich war.

    Ich habe die Unterhaltung verlassen und sie ist seitdem tatsächlich weg. Ich schreibe das hier, zur Warnung, aber auch, um es loszuwerden, weil es mich schon ziemlich aufgewühlt hat..Am Anfang war die Unterhaltung nämlich total nett,,freundlich, nicht übertrieben, ich habe nichts geahnt und ich habe ja schon einschlägige Erfahrung im Forum, bin also durchaus vorsichtig und glaube längst nicht mehr alles,,was mir geschrieben wird. Ich will damit alle warnen..In dem.anderen Forum kann ich es nicht schreiben, sonst würde "sie" sich vermutlich dazu äußern, diesen Stress tue ich mir nicht an.

    Ich möchte nur allen sagen, dass sie im Netz sehr vorsichtig sein sollen. Ich habe da einigen Menschen meine Daten gegeben, ich schreibe mit manchen per WhatsApp, habe manche bei fb hinzugefügt und habe mich auch mal mit einer Userin auf einen Kaffee getroffen, aber es waren Menschen, die entweder schon vor mir im Forum waren, oder die ich als erstes angesprochen habe, bzw. die ich durch einen Austausch zu ihrem persönlichen Thema im öffentlichen Bereich kennen gelernt habe. Wenn sich jemand anmeldet und direkt auf dich zugeht, das Forum sonst scheinbar nicht braucht, nur an dir interessiert ist, ist höchste Vorsicht geboten, ich bin nach dem letzten Mal jetzt etwas traumatisiert. Ähnliche Fälle hatte ich da schon zwar, aber die Leute waren alle ziemlich "anders", erkennbar etwas verwirrt oder nicht ganz dicht, oder nicht echt. Dieses mal hat meine Menschenkenntnis versagt und das hat mir richtig Angst gemacht. Hätte sie als erstes irgendeinen halbwegs plausiblen Thread im Forum erstellt, hätte ich ihr überhaupt nicht misstraut, das hätte böse enden können.

    Es sind nicht alle Frauen gleich. Im Gegenteil, Menschen sind sehr unterschiedlich und Frauen fallen auch unter diese Kategorie.😉

    Ich habe nicht viel gemeinsam mit den meisten Frauen, die ich kenne.

    da Sie mir auch nie zuhören möchte wenn es um sowas geht. Sie blockt und dampft auch mal ab.

    Das ist egoistisch oder unreif, jeder kann sich doch einigermaßen vorstellen, wie es dir dabei gehen muss. Auch wenn so eine Situation nicht bei jedem die gleichen Emotionen hervorruft, hast du es doch klar genug kommuniziert.

    Wenn sie sich dem bewusst verschließt, weil sie auf Vorteile nicht verzichten will, die sie dadurch hat, dann ist es einfach rücksichtslos.

    Schön, dass du mit deiner Frau gesprochen hast.

    Ich wünsche dir alles Gute!

    hi, sie ist alleine und du hast ihr gesagt, du würdest deine Frau fpr sie verlassen, du hast ihr eine offizielle Beziehung angeboten, sie möchte aber nicht, lässt dich trotzdem nicht in Ruhe. Kann es sein,,dass du ihr bei irgendwas hilfst, im Haushalt, im Garten?

    Bei so einem Ungleichgewicht ist eine Freundschaft schwierig und meistens nicht zu empfehlen, zu Hause in deiner Ehe bist du nicht glücklich und der Kontakt mit ihr wird dich zusätzlich unglücklich machen. In Wirklichkeit willst du keine Freundschaft, du willst eine Beziehung. Ich weiß, dass man es genießen kann, das Objekt seiner Gefühle zu sehen und zu hören, aber am Ende macht es die meisten sehr unglücklich, deswegen denke ich, dass du jetzt Abstand brauchst. Sehen wirst du sie trotzdem ab und zu, sie ist ja deine Nachbarin. Du hast ihr schon mehrfach deine Gefühle gestanden, sag ihr auch jetzt die Wahrheit, dass du nicht beleidigt bist, dass du dich aber schützen musst.

    Und mach dir demnächst Gedanken, wie es mit deiner Ehe weitergehen soll, deine Frau hat auch das Recht, es zu wissen, um sich auf eine eventuelle Trennung einzustellen und auf das Leben danach vorbereiten zu können.

    hi, ich habe auch solche Nachbarn, die ihre Pflastersteine bürsten und polieren, wo nichts grünes wachsen darf ausser englischer Rasen..leider sind sie um die 40 und können seit 10 Jahren nicht aufhören zu renovieren und ihr Grundstück mit diversen Geräten auszustatten, ich glaube sogar, das ist ihr Lebensinhalt... Sie belästigen mich seit Jahren mit ihrem Lärm und ärgern sich über meine Pflanzen, die leider zu ihnen rüber wachsen, ich habe Efeu, wilden Wein, Wisteria und Campsis, die unglaublich wuchern, so dass ich sie einfach nicht beherrsche, ich bräuchte einen Gärtner. Und in meinem Garten wächst fröhlich Unkraut, ich fürchte die Nachbarn können meinetwegen nicht ruhig schlafen.

    Mit Nachbarn hat man eben Pech oder Glück wie sonst im Leben. Ich wohne auch im Grünen und habe es mir ruhig und idyllisch vorgestellt, stattdessen höre ich dauernd Sägen, Bohren, Klopfen, Rasenmäher, Klimaanlage (Dauerbetrieb), Wärmepumpen, andere Geräusche, die ich nicht mal identifiziert kann, u.s.w. Es nervt inzwischen so, dass mich ihr harmloser, leiser Springbrunnen stört, ich höre jetzt alles, was von ihrer Seite kommt..


    Bau dir den Zaun und sag den Nachbarn, sie können ihn von ihrer Seite begrünen,, vielleicht sind sie dankbar. Es ist wichtig, dass es nicht eskaliert sonst ist es unschön, unserem Opa werfen seine Nachbarn gerne ihren Müll über den Zaun, weil er sich mal über Geruchsbelästigung beschwert hat...

    Diese lautet folgend: Könnte es nicht auch so sein, das man als Mensch ausgesucht wird ?

    Meinst du das im Sinne eines Schicksals? Dass uns etwas, auch Begegnungen, vorherbestimmt sind?

    Ja, es ist meist eine Aufgabenstellung und eine Lehre. Ich stimme dir gerne zu, dass jede Erfahrung uns ein bisschen weiter bringt, auch, wenn manche einen hohen Preis haben. Trotzdem sind sie in gewisser Weise wertvoll und ich bin auch dankbar für die meisten Erfahrungen und Begegnungen, auch für die mit H, obwohl sie mir das Herz gebrochen hat.

    Frage diese Person doch einmal, auf was auf welcher Grundlage diese Aussage aufgebaut ist,

    das Du Herr H. immer mit deinem Herzen lieben wirst ?

    Der Junge kennt mich inzwischen gut, ich habe nicht viele Freunde, mit denen ich mich über diese peinliche Geschichte austauschen könnte.. Und reagiert ähnlich wie ich, d.h. er leidet offenbar auch so intensiv. Nach 2 Jahren spüre ich durch jede kleinste Erinnerung an die Ereignisse von damals immer noch diesen schrecklichen Schmerz. Im Alltag erinnern mich viele Kleinigkeiten daran, v.a. Namen, und ich muss einfach weinen. Das ist doch nicht normal. Ich erinnere mich an Worte, die mir weh getan haben, so genau, als wären sie gerade ausgesprochen worden. Manches habe ich zwar verdrängt, aber dann kommt es plötzlich wieder, und ich denke: Gott, das gab es auch noch, warum hast du dir das angetan?

    Das sind doch sichere Zeichen, dass mit meiner Trauer etwas nicht stimmt. Und ich träume immer noch davon, dass der H sich bei uns meldet, um zu grüßen. Das wird es aber nicht geben, aber ich kann es nicht lassen. Das nennt sich magisches Denken, das ist auch ein Realitätsverlust. Deswegen meint der F, dass ich mich nie vollständig erholen werde.

    Es gibt Menschen, die man nie vergisst.

    Und, es ist absolut uninteressant an welchem Ort Herr H. sein Leben fristet !

    Oh doch, ich lebe nämlich mit der Angst, ihm wieder zu begegnen. Ich kann mich auf so eine Begegnung gar nicht vorbereiten, weil mich meine Gefühle überwältigen würden.

    Ich fahre nicht mehr mit meinem Kind am Wochenende in die Stadt, weil ich mich dann bei einer Begegnung nicht auf ein Hallo beschränken könnte, ich müsste stehen bleiben. Mein Kind hat ihn noch nicht vergessen und fragt manchmal nach ihm, neulich hatte er eine Umfrage im Fernsehen geschaut und glaubte den H unter den Passanten erkannt zu haben, das war er nicht, aber so merke ich, dass er ihn noch nicht vergessen hat.

    Und an Wochenenden wäre der H mit Frau und Kindern unterwegs, ich darf ihnen nicht begegnen, also machen wir keine Ausflüge in die Stadt. Auch sonst habe ich Angst im Zug, passe auf, in welchen Waggon ich einsteigen, versuche Menschen nicht ins Gesicht zu schauen..wenn er nicht mehr hier wohnt, wäre es für mich gut, es zu wissen.

    Zumal er sicher auch nicht froh wäre, mir zu begegnen...

    Ich bin wieder sauer auf mich, dass ich mich dermaßen dumm verhalten habe, das passt gar nicht zu meinem Alter. Im Moment klappt es mit dem "sich selbst verzeihen" nicht so gut..

    Wie kann man so dumm, naiv, sorglos sein, offensichtliche Gefahren ignorieren, ausblenden, nicht sehen wollen??

    Wie ist es möglich, dass mich Ablehnung nicht abgeschreckt hat?

    Wenn mir jemand schreibt: schreibmir e-Mail statt WhatsApp, ich will langsamer mit dir kommunizieren. Oder immer wieder: ich wollte dir eher schreiben, habe aber vergessen.

    Was ist daran nicht zu verstehen, warum schluckt man das einfach und lernt nicht dazu, obwohl es doch furchtbar weh tut.

    Wenn es hier jemand liest, dem es ähnlich ergeht, würde ich ihm raten, sich zu retten, ehe es zu spät wird. Wenn man auf eine Katastrophe zusteuert, darf man es nicht ignorieren, man ist selbst für sich verantwortlich, man sollte sich nicht darauf verlassen, dass man ohne Schaden davon kommt, dass man verschont wird. Von Menschen, die dir signalisieren, dass sie dich nicht mögen, musst du dich fern halten, je mehr du sie magst, desto früher solltest du weglaufen. Es kann nur böse enden, wozu sollte man sich sowas antun. Der Andere wird dir weh tun, ob er es will oder nicht, er hat keine Wahl, egal wie sensibel er damit umgehen kann, er muss dir weh tun. Ich hoffe, andere werden lernen aus meinen Fehlern..

    Es sind schon bald 2 Jahre seit mir der H von seiner Freundin erzählt hat und ich hätte gerne endlich eine gesunde Distanz zu dieser Geschichte, aber es passiert nichts, ich weiß nicht, ich verstehe es nicht, aber sicher kommt es davon, dass er sehr besonders ist und ich ihn nach wie vor sehr vermisse.

    Es tut mir leid, dass ich es wieder schreibe, durch extreme Schlafstörungen bin ich gerade nicht ganz fit und etwas deprimiert. Sei nicht böse, es hilft mir. Das aufzuschreiben, hilft mir, damit umzugehen, das zu ertragen.

    LG

    Lieber Patrick, danke! Ich kann gerade nicht schlafen, deswegen antworte ich jetzt schon. Ich bin gerne hier, weil du immer nett bist, in dem anderen Forum wird man manchmal heftig kritisiert, was mich oft verunsichert und deprimiert.

    Niemand kann dich für deine Gefühlswelten weder be - noch verurteilen.

    Solange ich sie für mich behalten, ich erzähle fast nur anonym davon, im Internet und nicht jeder hat Verständnis, aber mittlerweile komme ich damit gut klar. Man sucht sich die Menschen aus, die einem ähneln und ähnlich fühlen und denken, die anderen versuche ich, nicht zu ärgern😁


    So war es nicht gemeint, es gibt keine Wut, nachtrauern im Sinne von hinterher trauern, vermissen und nicht los lassen können. Ich habe in dem anderen Forum Beides beobachten können: Menschen, die wütend sind, die oft dem Ex-Partner o.ä. Böses wünschen, auch wenn er sich korrekt verhalten hat. Das konnte ich in manchen krassen Fällen von Vertrauensmissbrauch, zum Teil psychischer und körperlicher Gewalt nachvollziehen, aber das ist nicht mehr Liebe sondern eher Hass..

    Ich meinte in meinen Fall und auch Menschen, die ich da näher kennen gelernt habe und die - wie ich - ewig trauern und keinen Schritt nach vorne machen wollen. Es sind vor allem drei Frauen, die nach einer kurzen Affäre fallen gelassen wurden, teilweise noch weiter ausgenutzt als Unterstützung im Job o.ä. Einer hat der verlassenen Frau sogar noch regelmäßig von seinen Beziehungsproblemen berichtet mit seiner neuen Freundin.. Dann gibt es noch einen jungen Mann, der praktisch genauso leidet wie ich. Er wurde nach dem ersten Date 8 Monate lang hingehalten, um dann zu erfahren, dass es kein 2. Date geben wird. Sein Auserwählter sorgte dafür, dass sich der F verliebt hat und möchte offenbar weiterhin Kontakt mit dem F haben, aber nicht persönlich, nur über WhatsApp, so dass der Junge keine Chance hat, mit dieser Geschichte abzuschließen...

    All diese wirklich netten Leute können nicht loslassen, können nicht aufhören, zu weinen, zu leiden, sie wollen trotzdem nicht wirklich loslassen. Ich bin von ihnen die einzige, die den Kontakt abgebrochen hat und bin immer etwas neidisch auf sie. Das war das Richtige, aber wenn ich ihre Nachrichten lese, bin ich unendlich traurig, dass sich der H nie wieder bei uns gemeldet hat. Unfassbar, wie lange man jemanden so intensiv vermissen kann, ich habe so lange auf ein Lebenszeichen gewartet, aber vergeblich, das tut so weh.


    Das wollte ich unbedingt klarstellen: keine Wut, keine negativen Gefühle dem Anderen gegenüber, negativ bewertet man nur sich selbst und die eigenen Reaktionen, die eigene Schwäche und Dummheit.


    Ja, ich bin unendlich dankbar für diese Erfahrung, es hat mich in eine Parallelwelt katapultiert, es war unwirklich, es war schön und lehrreich, ich bin und war dankbar. Aber es hat mich am Ende doch irgendwie gebrochen, ich weiß nicht, was das richtige Wort ist, ich hätte wissen müssen, dass so etwas rechtzeitig beendet werden muss, ehe es sehr weh tut, dass ich selber dafür verantwortlich war, mich zu schützen. Das habe ich jetzt zwar durch diese Erfahrung gelernt, werde das Wissen aber nicht mehr benötigen in diesem Leben.


    Solange ich genauso empfinde wie vor 2 Jahren, werden die positiven Aspekte nicht überwiegen, ich weine viel und ohne den F, der mir trotz seinen jungen Alters sehr hilft, wäre es schwer.

    Er hat mir aber neulich auch gesagt, dass ich den H immer lieben werde in meinem Herzen, in der Erinnerung, das macht mir Angst.. wenigstens wird hier im Forum ab und zu dadurch etwas los sein.😉

    Es wäre einfacher, wenn ich wüsste, dass er nicht mehr in Deutschland und vor allem nicht mehr hier in der Stadt lebt, aber das weiß ich leider nicht, ich vermute es, aber ich weiß es nicht sicher...

    Vielleicht, sollte man Dankbar sein, so eine Erfahrung machen zu dürfen.

    Froh sein, entdecken zu dürfen, das in seinem Leben noch etwas existiert, das es sich lohnt,

    auf eine Art Abenteuer" vielleicht auch auf eine "Entdeckungstour" zu gehen .

    Mit dem Ziel, eine nächste Chance bewusster leben und erleben zu dürfen.

    Das hast du wirklich schön geschrieben, für mich wird es keine Chancen geben, aber ja, ich sehe und erlebe Die Welt jetzt völlig anders und ohne dieses Erlebnis würde ich jetzt völlig anders leben, denken, fühlen und handeln. Es war eine Art Offenbarung und hat mir die Augen für viele Aspekte unseres Daseins geöffnet, die davor keine große Bedeutung für mich hatten, zum Teil habe ich sie gar nicht bewusst wahrgenommen.

    Für all das bin ich dankbar, v.a. dem H, wenn er nicht so besonders wäre, wäre es ja nicht passiert. Sicherlich war es nicht sein Ziel, meine Welt auf den Kopf zu stellen und nicht seine Absicht, mich so zu verwirren, aber ohne diese Erfahrung wäre mein Leben jetzt ziemlich trostlos und die Veränderung verdanke ich nur ihm. Er selbst fand mein Leben aber sinnlos 😔, furchtbar...

    Irgendwie ist es krank, so an jemandem zu hängen, von dem man abgewiesen und sogar in gewisser Weise verachtet wurde. Das ist, was ich in meinem letzten Post geschrieben habe. Aber da ich sehe, dass es auch anderen Menschen passiert, Menschen, die ich sympathisch finde, denen ich vertraue und die ich für recht sensibel halte, verzeihe ich mir diese Schwäche 😁 So ist es einfacher, damit klar zu kommen.

    Bete für mich, dass ich den H doch irgendwann nicht mehr so toll finde, das würde mir tatsächlich neue Chancen geben. Solange ich an ihn denke, kann ich nicht glücklich sein.


    Ich versuche, den F zu überzeugen, dass ihm der Kontakt mit dem Mann, der ihn nicht Daten will, nicht gut tun wird, ich möchte dem Jungen helfen, weil er ziemlich allein mit dem Problem ist, seine Mutter ist schwer krank und er will sie damit nicht belasten. Die Frauen sind alle etwas älter als ich und hören gar nicht auf mich, deswegen kann ich ihnen gar nicht helfen, sie wollen alle drei weiter leiden. Aber vielleicht kann ich wenigstens diesem Jungen helfen.

    Es ist komisch, dass es tatsächlich Menschen gibt, die praktisch identisch fühlen und denken und vor allem leiden wie ich. Das ist auch eine wichtige Erkenntnis, dafür bin ich auch dankbar, ich sehe jetzt, dass es sich lohnt, nach solchen Menschen zu suchen 🙂 Die Damen sind vielleicht sonst gar nicht so einfach und vielleicht wären sie im echten Leben nicht wirklich meine Freundinnen, aber den F würde ich gerne adoptieren 😁

    Sich selbst und andere Menschen nicht zu verurteilen, ist so denke ich, eine Aufgabe die nicht wirklich so leicht zu lösen ist.

    Das positive aus all seinen gemachten Erlebnissen heraus zu heben, ist für jeden Menschen eine Aufgabe, die wie ein Schatz behütet werden sollte.

    Das ist wahr! Und dir bin ich auch sehr dankbar, jedes mal, für deine aufmunternde Worte und für dein Verständnis! ⚘ Es ist viel wert!

    Ich glaube, ich bin oft immer noch ziemlich streng mit mir, das komplette Gegenteil wäre auch nicht sinnvoll, ich muss noch die goldene Mitte finden😉 Aber es tut gut, wenn man nicht kritisiert und beschimpft wird, auch wenn man eindeutig den eigenen Heilungsprozess sabotiert.. Oft schadet eine solche harte Kritik mehr als dass sie hilft. Ich danke dir und wünsche einen schönen Sonntag!

    sorry, ich schreibe solche Sachen, weil ich ab und zu einen schlechteren Tag habe... Und auch, weil ich mich jetzt tatsächlich immer von außen betrachte, was mich verzweifeln lässt, mein Verhalten ist dermaßen irrational, ich wurde ja für meine Gefühle zuerst hart bestraft und dann vergessen. Deswegen denke ich manchmal in meiner Verzweiflung, dass es irgendwie krankhaft ist, trotz alledem Trauer zu verspüren, was mich noch mehr verzweifeln lässt. Aber ich kenne doch inzwischen einige Leute, die haargenau das Gleiche tun und erleben. Die meisten von ihnen sensible, empathische Menschen, die mir Hilfe angeboten und Trost gespendet haben, die ich niemals als nicht normal oder geisteskrank empfunden habe, obwohl sie auch Menschen ewig nachtrauern, denen ihre Gefühle vollkommen egal waren. An sich würde ich ihnen raten abzuschließen und zu vergessen, was ich teilweise auch konsequent gemacht habe, aber inzwischen weiß ich, dass es nicht die richtige Methode ist, dagegen kann man mit Worten nicht viel erreichen, es ist viel zu stark und beherrscht den Menschen vollkommen.

    Verständnis und Mitgefühl helfen besser. Ich gehe jetzt davon aus, dass solche Krisen, solch ein scheinbar irrationaler Zustand, so starke Gefühle trotz Ablehnung und Demütigung irgendwie mit der Persönlichkeit zu tun haben und gar nicht krankhaft sind, sondern bei manchen einfach dazu gehören. Deswegen höre ich jetzt auf zu jammern... bis zur nächsten Krise🤭. Liebe Grüße

    Also, was betitelst Du als sogenannte "Fehler" oder "Fehlentscheidungen" ?

    Alles, was man bereut.. Ich habe nicht viele gemacht, keine gravierenden, ich bin sehr vorsichtig 🙂 Nur leider hatte ich sehr viel Pech😪

    Irgendwie habe ich durchgehend nur Pech...

    Durch Zufall, durch Pech ist mir klar geworden, dass ich sehr einsam bin. Leider viel zu spät. Und leider auf eine unfassbar schmerzhafte Art und Weise. Werde ich mich je davon erholen, wie lange kann ein Mensch trauern? Und wie lange kann man jemanden vermissen? Ich verstehe es einfach nicht.

    Versuchen, auch wenn dies noch so schwer fallen möchte das positive für sich aus der Situation zu ziehen.

    Danke, ja, ich versuche immer, das Positive zu sehen und nicht zu vergessen, nicht nur von dieser Geschichte. Und ich glaube, es ist durchaus wertvoll, weil man so viel über sich selbst erfahren bzw. gelernt hat. Durch die vielen Leute, die mir dazu was geschrieben haben, habe ich auch gelernt, mir das Eine oder Andere zu verzeihen, das tut gut.

    So viele Fehler habe ich in meinem Leben nicht gemacht, ich hatte kaum Gelegenheiten dazu, weil ich immer ängstlich, vorsichtig und zurückhaltend war und mit wenig zufrieden. Das war eigentlich mein einziger Fehler, dass ich nie was riskieren wollte..

    Ich bin mir nicht sicher, was ich meinem Sohn in dieser Hinsicht vermitteln soll, da ich -was ihn angeht- erst recht ängstlich bin und ihn etwas überbehüte. Aber zumindest mache ich mir viele Gedanken, was seine Erziehung angeht.

    Es wäre aber sehr schade, wenn Du auch zu dem Typ "Mensch" gehörst, die alle Erfahrungen aus eigenen Lektionen erlernen möchten !


    >> Der Weise lernt aus den "Fehlern" anderer, Der Dumme aus seinen eigenen. << (Konfuzius)

    In dieser einen Sache lerne ich sehr langsam und mühsam dazu, weil ich Angst habe, etwas zu verlieren, was mir irgendwie wichtig ist, diese komischen Gefühle für einen mittlerweile fremden Menschen...

    Aber ansonsten lerne ich fleißig dazu😉 Und so jung bin ich übrigens gar nicht mehr, leider.

    Immer wieder wenn es mir richtig schlecht geht, erinnere ich mich daran, dass ich nur ein Mensch von Milliarden bin, völlig unbedeutend und mein Leben bald ohnehin Geschichte, oder besser gesagt völlig vergessen und das hilft mir immer für eine Weile.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche!

    mit all deinen gemachten Erfahrungen, die Du so im laufe deines Lebens sammeln durftest, hast Du bestimmt schon Zeiten erfahren,

    in denen Du selbst eine innere Ruhe verspürt hast.

    An diese, so denke ich wichtige Momenten im Leben eines jeden Menschen, sollte man sich jeder "Zeit" erinnern !

    Ja, tatsächlich, das war, als ich keine Zweifel mehr hatte, dass sich mein Sohn trotz anfänglicher schlechter Prognosen gut entwickelt, da habe ich mich beruhigt und konnte Die Zeit genießen, ich war in der Zeit tatsächlich wunschlos glücklich.

    Die letzten drei Jahre haben mich leider komplett aus der Bahn geworfen und ich habe dadurch tatsächlich auch viele körperliche Probleme bekommen, meine Allergien sind schlimmer geworden, eine Autoimmunerkrankung ist dazu gekommen und meinem Herzen geht es nicht gut, ich habe jetzt Herzrhythmusstörungen und eine Herzschwäche, muss mich schonen😔

    Es ist aber nicht einfach, so eine innere Ruhe herstellen. Mit dem Druck von Außen komme ich besser klar als mit dem, den ich mir selber mache.

    Ich schaffe gerade so wenig, mein Garten ist durch die drei Jahre total verwildert, was an sich sehr schön aussieht, aber viele Pflanzen, die ich mühsam gepflegt habe, hat das Unkraut verdrängt. Ein kleines Problem, aber viele solche kleinen Sachen summieren sich. Es ist schwer, das alles komplett zu ignorieren. Auch die vielen Gedanken, die ungebeten kommen, die unerfüllten Wünsche und Sehnsüchte. In dieser Tristesse glücklich und entspannt zu sein, ist gar nicht so einfach😥

    Ja, ich lebe in der Vergangenheit und sorge mich um die Zukunft, statt den Tag zu genießen, wenigstens die Vergangenheit müsste ich vergessen. Ich versuche jetzt seit einiger Zeit, mich selbst "von außen " zu beobachten, es klappt immer besser, ich könnte davon profitieren, wenn ich mir mehr Zeit lassen würde für Entscheidungen, daran muss ich noch arbeiten: nicht sofort zu reagieren, wenn man diese Ruhe hat, sich Zeit lässt, sich nicht unter Druck setzen lässt, ist alles viel einfacher.

    Danke und liebe Grüße

    Bei uns ist das Wetter wunderschön, man wäre jetzt gerne am Wasser...

    Weiter Frage: Wieso muss man überhaupt alle existierenden Themenwelten Beurteilen oder verurteilen ?


    Menschen erziehen bzw. bilden ihr Wissen meistens an gelebten Beispielen weiter !

    Menschen sind in ihrer Vielzahl so unterschiedlich, wie keine weiteren Lebewesen !

    Betrachte diese doch und versuche diese gelebten und erlebten Situationen nicht zu bewerten !

    oh ja, absolut,

    Die allermeisten bewerten und analysieren, es wäre schön, sich davon zu befreien...durch viel home office hatte ich etwas Abstand von diesem ganzen System und Druck. Jetzt langsam spüre ich es wieder.

    Aber ich arbeite daran, über manches nicht weiter nachzudenken, zu ignorieren, usw.

    Es ist möglich, v.a. je älter man ist, man merkt man, dass man darauf Einfluss hat, junge Menschen stehen extrem unter Druck, aber ab einem gewissen Alter wird es immer einfacher, sich davon frei zu machen. Ich arbeite an mir😉

    Hast du gefragt, was für mich Realität und was Illusion ist? Offenbar habe ich es falsch verstanden.


    Danke für deine Worte, sie helfen wie immer.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Natürlich, glauben die jeweiligen Personen sich interessanter für ihre Mitmenschen zu "gestalten" evtl. sich zu "modellieren".


    Jetzt habe ich verschiedene Fragen :

    Welche Eigenschaften sind für ein gemeinsames Leben wichtig ?

    Gibt das Aussehen den Ausschlag die Garantie, für ein schönes harmonisches Leben einer Familie ?

    Steht die "künstlich" gestaltete Form, Gestaltung, Fassade für einen Charakter der

    Heutzutage ist der Druck höher als je zuvor, weil es eben zahlreiche Möglichkeiten gibt, sich zu "optimieren". Die Ergebnisse sind oft erschreckend und schaden der Person, weil man sie durch ihr künstliches Erscheinungsbild in eine Schublade steckt. Zum Glück spielt hier in Deutschland wenigstens die Kleidung keine große Rolle, in anderen Ländern gilt man schnell als ungepflegt , wenn man sich zu lässig anzieht.

    Nein, natürlich ist gutes Aussehen keine Garantie für irgendwas. Ich habe aber schon früh die Erfahrung gemacht, dass Frauen, die besonders hübsch und noch mehr Frauen, die sich für besonders hübsch halten, d.h. keine Komplexe haben, weniger neidisch und damit vertrauenswürdiger sind. Bestimmt nicht alle und es sollte nicht heißen, dass anderen generell nicht zu vertrauen ist, aber mit Menschen, die sich selbst liebten und akzeptierten, habe ich bessere Erfahrungen gemacht, da waren Missgunst und Intrigen seltener. Und wenn dann jemand eine Nasen- oder Brust-OP braucht , um nicht unzufrieden und frustriert zu sein, dann finde ich es völlig in Ordnung.

    Heutzutage versuchen junge Menschen, sich an bestimmte Ideale anzupassen und Alte wollen für immer jung wirken, das sind unsere Zeiten, unsere Kultur. Das wird sich so schnell nicht ändern. Dass das Aussehen diesen Stellenwert hat, führt dazu, dass es auch bei der Partnersuche eine Rolle spielt. Als ich studiert habe, vor 20 Jahren 🤭, hat kaum eine Frau Sport gemacht, Fitnessstudios waren für hirnlose Muskelberge, aber ganz bestimmt nicht für Studentinnen, Frauen waren viel natürlicher, (mit wenigen Ausnahmen). Es zählte die natürliche Schönheit, jetzt ist mehr Gerechtigkeit da, jeder kann sich so "schön" machen lassen, wie er möchte.

    Schönheit faszinierte Menschen aber schon immer, schon in der Antike und bestimmt auch früher, nur haben wir keine Berichte aus der Zeit davor. Und auch, wenn es nicht darauf ankommt, wenn man eine harmonische, glückliche Beziehung anstrebt, zumindest unbewusst spielt es immer eine Rolle.

    Und natürlich verliebt man sich auch in Menschen, die dem gängigen Schönheitsideal so gar nicht entsprechen, keine Frage.

    Trotzdem glaube ich, dass schöne Menschen, es sehr oft einfacher haben, es gibt sogar Studien, wonach hübsche und schlanke Kinder besser von Lehrern behandelt werden 🤷🏼‍♀️

    Das liegt wohl in der Natur des Menschen, es passiert unbewusst und es schadet nicht, sich dessen bewusst zu sein.

    Menschen die mit sich selbst, mit ihrem Profil, und dies in jeglicher Art (Falten im Gesicht, Rundungen) und Form nicht klar kommen, haben ihre Aufgabestellung des Lebens nicht wirklich begriffen !!

    Kann sein, dass sie sich das Leben unnötig schwer machen, dass sie das Wichtigste im Leben verkennen, andererseits ist es ihr Leben und man muss auch berücksichtigen, dass viele unter gesellschaftlichen Druck stehen, wie z.B. Teenager, die Anerkennung der Gruppe brauchen.

    Und wieder wäre ich nicht so streng, wohl weil ich selber unter "Rundungen" leide😳 Wenn ein solches Problem mit Vernunftsargumenten nicht beseitigt werden kann, dann bleibt es ein Problem und behindert den Menschen womöglich, sich so zu entwickeln, wie er es sonst könnte.

    Könnte es nicht auch so sein, das Menschen, Lebewesen die ihre Mitte gefunden haben und zu dieser stehen,

    andere Signale senden und auch empfangen,

    als Menschen die versuchen sich durch nebensächliche "Baustellen" mit den Namen "Schönheitswahn, Schönheitsideale, Fassadengestaltung"

    von der eigentliche Aufgabe des Lebens abzulenken ?


    Was ist hier Realität oder eine Illusion ?

    Sicher nehmen wir sie anders wahr, aber sie finden sich doch Gleichgesinnte. Wir sind doch alle unterschiedlich und man sollte Menschen nach Möglichkeit erziehen, ihnen verschiedene Wege und Lösungen aufzeigen, andererseits sollten wir uns fragen, inwiefern wir uns sicher sein können, dass wir recht haben und ob man anderen eigene Werte aufzwingen darf. Ein operiertes Instagram-Girl, das sich nur mit Fitness und Schönheit beschäftigt, kann doch ein sehr glückliches Leben führen und wenn man ihr beweist, dass es im Leben nicht darauf ankommt, läuft man Gefahr, ihr das zu nehmen, ihr Glück zu zerstören, weil sie eventuell nichts anderes kann.

    Auch wenn wir dieses Glück als eine Illusion sehen, für sie ist es real und erfüllend.

    Wenn der Sinn des Lebens darin besteht, glücklich zu sein, dann sollten wir allen ihr Glück gönnen, statt sie verbessern zu wollen, solange sie mit ihren noch so flachen und bedeutungslosen Beschäftigungen und Zielen glücklich sind und natürlich wenn sie damit niemandem schaden...


    Was ist hier Realität oder eine Illusion ?

    Dürfen wir das für andere Entscheiden? Unsere Meinung ist nur eine Meinung und wir können für uns nicht die absolute Wahrheit oder Richtigkeit beanspruchen, wenn es denn sowas gibt. Wenn es um Glück geht, muss jeder für sich entscheiden können. In unserem Leben ist außerdem fast alles eine Illusion, bzw. jeder lebt in seiner eigenen Realität.


    Briefe, die Anlässe evtl. gemachter Bilder, verblassen mit der Zeit.

    Die realen Geschichten die zu jeweiligem Zeitpunkt einschneidend waren, verwässern sich mit den Erinnerungen

    Ja, de facto erinnern wir uns mit der Zeit eher an unsere Erinnerungen als an das tatsächlich Erlebte und die Erinnerungen verändern sich kontinuierlich mit der Zeit und zwar jedes mal ein wenig, wenn wir sie abrufen. Mir macht aber Angst, dass ich jetzt nach 2 Jahren immer noch sehr lebhafte Erinnerungen habe, als wäre es ein Film, ich kann es sehen, ich höre deutlich die Worte, durch die ich sehr leiden musste.

    Ich hoffe, dass auch das irgendwann verblasst.

    Ich habe auch Erinnerungen an schönere Augenblicke und die sind mir teuer.

    Und manchmal werde ich plötzlich an etwas erinnert, was recht starke Emotionen hervorruft, so dass ich weinen muss, das ist bestimmt nicht mehr normal 😔

    Trotz allem sehe ich in dem, was ich erlebt habe, Positives und ich bereue es nicht, komisch, dass es Sachen gibt, die zwei so unterschiedliche Seiten haben. Man sollte sich fragen, was überwiegt. Ich müsste dann aber zugeben, dass trotz allem das Negative überwiegt, weil es meiner Psyche und meiner Gesundheit definitiv nicht gut tut. Trotzdem kann ich noch nicht loslassen.

    Ich habe mich vergeblich bemüht, das Problem zu lösen, jetzt hoffe ich nur, dass es durch Zeitablauf von selbst irgendwie vergeht und heilt.


    Ich wünsche dir eine schöne Woche, genieße das Wetter ☀️

    Lieber Patrick,

    ja, Aussehen müsste eigentlich irrelevant sein, es ist es aber selten, erst recht bei der Partnerwahl, unbewusst spielt es eine Rolle. Dazu gibt es jede Menge in der Fachliteratur, wie wir uns in den ersten Sekunden ein Vor-Urteil bilden...

    Und es ist schwer ernsthaft zu behaupten, dass es keine Rolle spielt..Heutzutage suchen viele Menschen z.B. online einen Partner, es gibt Portale, wo die Leute anhand der Vorschläge aussuchen, d.h. sie wischen das Gesicht nach links oder rechts, je nachdem ob es sich anspricht.

    Ich habe in meinem Leben schon einiges gesehen und erlebt. Es geht mir nicht darum, ob man akzeptiert, wer mit wem sein möchte, das ist doch keine Frage.

    Sondern darum, dass hübsche Menschen mehr Auswahl haben und nach hübschen Menschen suchen. Natürlich ist hübsch kein objektives Merkmal und liegt im Auge des Betrachters, aber manche Menschen sehen nun mal gut aus,,sind besonders attraktiv. Und zu diesem Thema gibt es sogar Fachliteratur- wie diese Schönheit auf uns wirkt. Ich hatte mal in meinem Betrieb eine besonders schöne Praktikantin, eine unglaubliche Schönheit,,die Reaktionen auf sie waren klassisch, wie aus dem Lehrbuch, weder Frauen noch Männer waren in der Lage diesen Umstand auszublenden.

    Mir ist die Schönheit des H aufgefallen, erst nachdem ich schon den Kopf verloren habe. Nie habe ich hübsche interessant gefunden. Auch ich hatte Vorurteile: ich fand sie eingebildet und zu selbstbewusst. Eitelkeit, dicke Muskeln, das wird ja mit Dummheit assoziiert.

    Dazu kann man viel schreiben, ich bin nicht vom Fach, dazu gibt es Bücher.

    Der junge Psychologe war damals tatsächlich in einem Ausnahmezustand, es ging ihm sehr schlecht, aber sich selbst zu helfen ist immer am schwersten. Er war extrem depressiv. Ich würde ihm aber sein Diplom nicht aberkennen dafür, dass es die Realität nicht leugnet..es gibt einen Unterschied zwischen dem was ist, der Realität und dem, was wir als wünschenswert betrachten.

    Und auch ich möchte, erst recht nicht in einem anonymen Forum, irgendwelche Thesen vertreten, für die man Beifall erntet oder mich verstellen, um ein edles Bild von mir zu kreieren.

    Ich schreibe einfach, wie ich es sehe und tagtäglich beobachte und es ist nun mal so, dass sich Männer nach besonders hübschen Frauen umdrehen. Die Kosmetikindustrie, die Kleidungsindustrie, das Modelgeschäft, die plastische Chirurgie setzen hierzulande Milliarden um. Ich spreche nicht davon, was wir gerne hätten, sondern was ist. Und darin ist nichts oberflächlich, es ist eine Beobachtung.

    Gerne können es manche leugnen, es gibt jede Menschen, die ernsthaft behaupten, dass die Erde flach ist. Es gibt in Amerika Glaubensgemeinschaften, die ihre Kinder aus Biologiebüchern unterrichten, die mit der Schöpfung anfangen und sie Evolution leugnen.

    Es wird immer unterschiedliche Meinungen zu allen Themen geben und ich verlange nicht, dass mir jemand zustimmt.

    Ich belaste meinen Sohn nicht mit dem Thema.

    Die 14 Monate mit dem H waren für ihn aber eine besondere Zeit, wir haben viel unternommen, gesehen und erlebt, er hatte viele Eindrücke und ich fand es positiv für seine Entwicklung. Er hat auch sehr viel Spaß dabei gehabt. Ich wünschte, er würde es nicht komplett vergessen. Er sagt von selbst, er wird den H irgendwann besuchen in seiner fernen Heimat..ich habe seit einiger Zeit den Eindruck, dass der H jetzt tatsächlich nicht mehr hier ist, dass er zurück gekehrt ist..Das wäre für mich besser, ich könnte mich wieder frei und ohne Angst bewegen in der Stadt.

    Und endlich anfangen zu leben, wie du schreibst 🤔🙂 Mir hilft es über meine Gefühle zu schreiben, neulich habe ich ein Forum für Hobby-Dichter gefunden, zwar schreibe ich keine Gedichte, aber Prosa wird da offenbar auch akzeptiert 😁 ich könnte zwar ein Heft nehmen oder es auf meinem Handy speichern, aber ich möchte nicht, das dieses Thema irgendwo in meinen Sachen gefunden wird, falls mir etwas zustoßen soll, daher wird es nur im Netz dokumentiert... Die Erinnerungen, die ich behalten habe, schaue ich mir selten an, ich lese nichts, auch meine alten Posts nicht, weil sie sehr weh tun. Ich schaue mir aber Fotos an😪, mindestens alle 3 Tage, meist nur ein Foto. Und ich denke immer noch sehr viel darüber nach. Viele Gedanken und Erinnerungen kommen ungebeten und es ist nicht einfach, sie zu verdrängen. Mir kommen dann plötzlich die Tränen, weil die Erinnerungen dann oft sehr lebendig sind, ich sehe praktisch die Bilder vor meinen Augen und höre die Worte.

    Danke dir für deine Zeit, für deine netten.und hilfreichen Texte, ich weiß es zu schätzen.

    Ein schönes Wochenende!

    Sowas- meinst du unerwiderte Liebe?.

    Danke dir! Ich versuche, die Hoffnung nicht zu verlieren, es macht nur sehr müde. Unfassbar, dass Gedanken so viel Macht haben.. Am besten geht es mir, wenn ich schlafen kann, vorausgesetzt, ich träume nichts 😅